Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
seyn vnter den Menschen: ut Volaterranus refert.
Marcus Aurelius
der Römische Keyser/ begegnet auff
offener Strassen/ nur mit einem eintzigen Diener con-
comitiret,
einem vornehmen Römer Lucio, von deme/
als er gefraget wird/ wohin er allein gedächte? Antwor-
tet er: Jn des Philosophi Sexti Behausung/ daß ich
mich von jhme vnterrichten lasse/ was mir vnwissend.
Darauff hebet Lucius beyde Hände gegen Himmel/ vnd
schreyet vberlaut: O trewer GOtt/ ein alter grawer
Kayser tregt sein Buch bey sich/ vnd gehet erst in die
Lection, wie ein ander Knabe vnd Schülerlein. Al-
phonsus
wurde besprochen/ warumb er so embsig vnd
fleissig studieret? Da gab er bescheid drauff/ daß er recht
thun lehrete. Denn

-- -- -- didicisse fideliter artes
Emollit mores, nec sinit esse feros.

Vnd König Ruprecht von Neapolis, ist dem studieren
so gantz ergeben gewesen/ daß er auch gesagt/ Weißheit
vnd gute Künste weren jhm lieber denn sein Königreich.
Diß ist nu freylich wol etwas/ es ist ein hohes vnd gros-
ses/ Klugheit/ Kunst/ Weisheit/ ist ein edler/ thewrer
Schatz/ darvon Salomon Pvoverb. am 3. cap. saget:
Wol dem Menschen/ der Weisheit findet/ vnd
dem Menschen/ der Verstand bekömpt/ Denn es
ist besser vmb sie handthieren/ weder vmb Silber/
vnd jhr Einkommen ist besser denn Gold. Sie ist
edler denn Perlen/ vnd alles/ was du wüntschen
magst/ ist jhr nicht zu vergleichen.
Vnd Euripides
spricht: Me zoen met' amousias. Aber das ist allererst

rechte

Chriſtliche Leichpredigt.
ſeyn vnter den Menſchen: ut Volaterranus refert.
Marcus Aurelius
der Roͤmiſche Keyſer/ begegnet auff
offener Straſſen/ nur mit einem eintzigen Diener con-
comitiret,
einem vornehmen Roͤmer Lucio, von deme/
als er gefraget wird/ wohin er allein gedaͤchte? Antwor-
tet er: Jn des Philoſophi Sexti Behauſung/ daß ich
mich von jhme vnterrichten laſſe/ was mir vnwiſſend.
Darauff hebet Lucius beyde Haͤnde gegen Himmel/ vnd
ſchreyet vberlaut: O trewer GOtt/ ein alter grawer
Kayſer tregt ſein Buch bey ſich/ vnd gehet erſt in die
Lection, wie ein ander Knabe vnd Schuͤlerlein. Al-
phonſus
wurde beſprochen/ warumb er ſo embſig vnd
fleiſſig ſtudieret? Da gab er beſcheid drauff/ daß er recht
thun lehrete. Denn

— — — didiciſſe fideliter artes
Emollit mores, nec ſinit eſſe feros.

Vnd Koͤnig Ruprecht von Neapolis, iſt dem ſtudieren
ſo gantz ergeben geweſen/ daß er auch geſagt/ Weißheit
vnd gute Kuͤnſte weren jhm lieber denn ſein Koͤnigreich.
Diß iſt nu freylich wol etwas/ es iſt ein hohes vnd groſ-
ſes/ Klugheit/ Kunſt/ Weisheit/ iſt ein edler/ thewrer
Schatz/ darvon Salomon Pvoverb. am 3. cap. ſaget:
Wol dem Menſchen/ der Weisheit findet/ vnd
dem Menſchen/ der Verſtand bekoͤmpt/ Denn es
iſt beſſer vmb ſie handthieren/ weder vmb Silber/
vnd jhr Einkommen iſt beſſer denn Gold. Sie iſt
edler denn Perlen/ vnd alles/ was du wuͤntſchen
magſt/ iſt jhr nicht zu vergleichen.
Vnd Euripides
ſpricht: Μὴ ζώην μετ᾽ ἀμουσίας. Aber das iſt allererſt

rechte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0012" n="8"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn vnter den Men&#x017F;chen: <hi rendition="#aq">ut Volaterranus refert.<lb/>
Marcus Aurelius</hi> der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er/ begegnet auff<lb/>
offener Stra&#x017F;&#x017F;en/ nur mit einem eintzigen Diener <hi rendition="#aq">con-<lb/>
comitiret,</hi> einem vornehmen Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq">Lucio,</hi> von deme/<lb/>
als er gefraget wird/ wohin er allein geda&#x0364;chte? Antwor-<lb/>
tet er: Jn des <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi Sexti</hi> Behau&#x017F;ung/ daß ich<lb/>
mich von jhme vnterrichten la&#x017F;&#x017F;e/ was mir vnwi&#x017F;&#x017F;end.<lb/>
Darauff hebet <hi rendition="#aq">Lucius</hi> beyde Ha&#x0364;nde gegen Himmel/ vnd<lb/>
&#x017F;chreyet vberlaut: O trewer GOtt/ ein alter grawer<lb/>
Kay&#x017F;er tregt &#x017F;ein Buch bey &#x017F;ich/ vnd gehet er&#x017F;t in die<lb/><hi rendition="#aq">Lection,</hi> wie ein ander Knabe vnd Schu&#x0364;lerlein. <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
phon&#x017F;us</hi> wurde be&#x017F;prochen/ warumb er &#x017F;o emb&#x017F;ig vnd<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudieret? Da gab er be&#x017F;cheid drauff/ daß er recht<lb/>
thun lehrete. Denn</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#et">&#x2014; &#x2014; &#x2014; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">didici&#x017F;&#x017F;e fideliter artes<lb/>
Emollit mores, nec &#x017F;init e&#x017F;&#x017F;e feros.</hi></hi></hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Vnd Ko&#x0364;nig Ruprecht von <hi rendition="#aq">Neapolis,</hi> i&#x017F;t dem &#x017F;tudieren<lb/>
&#x017F;o gantz ergeben gewe&#x017F;en/ daß er auch ge&#x017F;agt/ Weißheit<lb/>
vnd gute Ku&#x0364;n&#x017F;te weren jhm lieber denn &#x017F;ein Ko&#x0364;nigreich.<lb/>
Diß i&#x017F;t nu freylich wol etwas/ es i&#x017F;t ein hohes vnd gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es/ Klugheit/ Kun&#x017F;t/ Weisheit/ i&#x017F;t ein edler/ thewrer<lb/>
Schatz/ darvon Salomon Pvoverb. am 3. cap. &#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#fr">Wol dem Men&#x017F;chen/ der Weisheit findet/ vnd<lb/>
dem Men&#x017F;chen/ der Ver&#x017F;tand beko&#x0364;mpt/ Denn es<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er vmb &#x017F;ie handthieren/ weder vmb Silber/<lb/>
vnd jhr Einkommen i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn Gold. Sie i&#x017F;t<lb/>
edler denn Perlen/ vnd alles/ was du wu&#x0364;nt&#x017F;chen<lb/>
mag&#x017F;t/ i&#x017F;t jhr nicht zu vergleichen.</hi> Vnd <hi rendition="#aq">Euripides</hi><lb/>
&#x017F;pricht: &#x039C;&#x1F74; &#x03B6;&#x03CE;&#x03B7;&#x03BD; &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x1FBD; &#x1F00;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;. Aber das i&#x017F;t allerer&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rechte</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Chriſtliche Leichpredigt. ſeyn vnter den Menſchen: ut Volaterranus refert. Marcus Aurelius der Roͤmiſche Keyſer/ begegnet auff offener Straſſen/ nur mit einem eintzigen Diener con- comitiret, einem vornehmen Roͤmer Lucio, von deme/ als er gefraget wird/ wohin er allein gedaͤchte? Antwor- tet er: Jn des Philoſophi Sexti Behauſung/ daß ich mich von jhme vnterrichten laſſe/ was mir vnwiſſend. Darauff hebet Lucius beyde Haͤnde gegen Himmel/ vnd ſchreyet vberlaut: O trewer GOtt/ ein alter grawer Kayſer tregt ſein Buch bey ſich/ vnd gehet erſt in die Lection, wie ein ander Knabe vnd Schuͤlerlein. Al- phonſus wurde beſprochen/ warumb er ſo embſig vnd fleiſſig ſtudieret? Da gab er beſcheid drauff/ daß er recht thun lehrete. Denn — — — didiciſſe fideliter artes Emollit mores, nec ſinit eſſe feros. Vnd Koͤnig Ruprecht von Neapolis, iſt dem ſtudieren ſo gantz ergeben geweſen/ daß er auch geſagt/ Weißheit vnd gute Kuͤnſte weren jhm lieber denn ſein Koͤnigreich. Diß iſt nu freylich wol etwas/ es iſt ein hohes vnd groſ- ſes/ Klugheit/ Kunſt/ Weisheit/ iſt ein edler/ thewrer Schatz/ darvon Salomon Pvoverb. am 3. cap. ſaget: Wol dem Menſchen/ der Weisheit findet/ vnd dem Menſchen/ der Verſtand bekoͤmpt/ Denn es iſt beſſer vmb ſie handthieren/ weder vmb Silber/ vnd jhr Einkommen iſt beſſer denn Gold. Sie iſt edler denn Perlen/ vnd alles/ was du wuͤntſchen magſt/ iſt jhr nicht zu vergleichen. Vnd Euripides ſpricht: Μὴ ζώην μετ᾽ ἀμουσίας. Aber das iſt allererſt rechte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/12
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/12>, abgerufen am 04.03.2024.