Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Sohn Andreas noch am Leben/ an jetzo in der Joachimsthalischen Schulen studirend/
Ein Sohn vnd eine Tochter/ als Johannes vnd Sabina so allhier in der Pest An 1613.
gestorben/ ein Sohn vnd eine Tochter aber/ als Andreas vnd Anna zu Tuchband begra-
ben worden. An. 1600. den 6 Maij ist er in den betrübten Wittwenstand versetzet war-
den/ da jhm seine liebe Haußfraw Margaretha Prentzlows in Gott seliglich entschlaf-
fen. Nach diesem hat er sich anderweit den 20. Sontag Trinitatis mit seiner jetzigen
hochbetrübten hinterlassenen Wittwen Vrsula/ Ern M. Bernhardi Fabricii, Pfarrhern
weiland inn Reutwein/ vmb die Kirche daselbst wolverdienten Mannes/ Eheleiblichen
Tochter/ mit der er fast 18. Jahr in gutem Friede/ Liebe/ vnd wahrer Furcht GOttes ge-
lebet/ verheyratet. Jn stehender Ehe hat jhn GOTt der Allmechtige gesegnet mit fünff
Söhnen/ drey Töchtern/ davon ein Sohn Bernhardus der Erstgebohrne mit Tode ab-
gangen/ die andern Vrsula/ Joachimus/ Eva/ Samuel/ Christian/ Elisabeth/ Johann-
Bernhard/ noch alle am Leben/ Gott sey jr Vater. an. 1608. ist er/ als er 16. jar zu Tuchband
der Kirchen Christi wol vorgestanden/ allhier zum Diaconat vociret/ auch darauff in
Magistrum promoviret, in seinem Ampt allewege trew vnd fleissig vnnd vnverdrossen
biß an sein letztes Ende erfunden/ sich keine Mühe tauren lassen/ auch in der gefehrlichen
Pestzeit trewlich auffgewartet. Sonst er auff Fried vnd Einigkeit gesehen/ vnnd so viel
an jhm/ gerne darzu geholffen Vber seine Sontägliche Arbeit/ hat er auß der Bibel
nachfolgende Bücher in der Wochenpredigt erkläret/ Als die Epistel S. Pauli an die
Galater/ an die Ebreer/ das Evangelium Johannis/ die Geschicht der Apostel/ Sirach/
die 7 Bußpsalm/ Tobiam/ den Prediger Salomonis/ fünfftzehen Psalmen deß Hohen
Chors/ das Büchlein Ruth/ Josuae/ Exodum/ den Ptopheten Micham/ Joel/ Amos.
Mit diesen Propheten er auch sein Ende Seliglich geschlossen. Da ich jhn besuchet vnd
getröstet/ hat er sonderlich gebeten vmb seine Kinder: vnd bald hernach gesaget/ Eccle-
sia Ecclesia.
Vnd vergangenen Dienstag war der 8 Septembris vmb die zeit vnd stunde
als er gebohren/ auch wider seinen Geist auffgeben/ in Christo JEsu gantz seliglichen
ein geschlaffen/ drey viertel vor fünff Vhr/ welcher sein Abscheid so vnvermercket zuge-
gangen/ daß alle die vmbstehenden nicht anders gemeinet/ er schlieffe/ da er vor seinem
letzten seltgen einschlaffen noch gar kurtz zuvor gesaget/ Ach JEsu/ Hertzer GOTt/ Ey
hilff GOtt/ Johann. am 8 Capitel. So jemand mein Wort helt/ der wird den
Todt nicht schmecken ewiglich: Vnd hiermit also warhafftig in Christo selig ent-
schlaffen/ nach dem er drey Wochen am hitzigen Fieber darnieder gelegen/ im 49 Jahr
seines Alters/ im 26 sei[n]es Predigampts. GOTT tröste die hochbetrübte hinterlassene
Wittwe vnnd arme vnerzogene Wäysen/ erwecke denselben guthertzige Leut die sich
jhrer annehmen/ vnnd verleihe dem verstorbenen eine fröliche Aufferste-
hung am Jüngsten Tage/ vns auch eine selige nachfahrt vmb
Christi JEsu willen/ Amen.

Sohn Andreas noch am Leben/ an jetzo in der Joachimsthaliſchen Schulen ſtudirend/
Ein Sohn vnd eine Tochter/ als Johannes vnd Sabina ſo allhier in der Peſt An 1613.
geſtorben/ ein Sohn vnd eine Tochter aber/ als Andreas vnd Anna zu Tuchband begra-
ben worden. An. 1600. den 6 Maij iſt er in den betruͤbten Wittwenſtand verſetzet war-
den/ da jhm ſeine liebe Haußfraw Margaretha Prentzlows in Gott ſeliglich entſchlaf-
fen. Nach dieſem hat er ſich anderweit den 20. Sontag Trinitatis mit ſeiner jetzigen
hochbetruͤbten hinterlaſſenen Wittwen Vrſula/ Ern M. Bernhardi Fabricii, Pfarrhern
weiland inn Reutwein/ vmb die Kirche daſelbſt wolverdienten Mannes/ Eheleiblichen
Tochter/ mit der er faſt 18. Jahr in gutem Friede/ Liebe/ vnd wahrer Furcht GOttes ge-
lebet/ verheyratet. Jn ſtehender Ehe hat jhn GOTt der Allmechtige geſegnet mit fuͤnff
Soͤhnen/ drey Toͤchtern/ davon ein Sohn Bernhardus der Erſtgebohrne mit Tode ab-
gangen/ die andern Vrſula/ Joachimus/ Eva/ Samuel/ Chriſtian/ Eliſabeth/ Johann-
Bernhard/ noch alle am Lebẽ/ Gott ſey jr Vater. an. 1608. iſt er/ als er 16. jar zu Tuchband
der Kirchen Chriſti wol vorgeſtanden/ allhier zum Diaconat vociret/ auch darauff in
Magiſtrum promoviret, in ſeinem Ampt allewege trew vnd fleiſsig vnnd vnverdroſſen
biß an ſein letztes Ende erfunden/ ſich keine Muͤhe tauren laſſen/ auch in der gefehrlichen
Peſtzeit trewlich auffgewartet. Sonſt er auff Fried vnd Einigkeit geſehen/ vnnd ſo viel
an jhm/ gerne darzu geholffen Vber ſeine Sontaͤgliche Arbeit/ hat er auß der Bibel
nachfolgende Buͤcher in der Wochenpredigt erklaͤret/ Als die Epiſtel S. Pauli an die
Galater/ an die Ebreer/ das Evangelium Johannis/ die Geſchicht der Apoſtel/ Sirach/
die 7 Bußpſalm/ Tobiam/ den Prediger Salomonis/ fuͤnfftzehen Pſalmen deß Hohen
Chors/ das Buͤchlein Ruth/ Joſuæ/ Exodum/ den Ptopheten Micham/ Joel/ Amos.
Mit dieſen Propheten er auch ſein Ende Seliglich geſchloſſen. Da ich jhn beſuchet vnd
getroͤſtet/ hat er ſonderlich gebeten vmb ſeine Kinder: vnd bald hernach geſaget/ Eccle-
ſia Eccleſia.
Vnd vergangenen Dienſtag war der 8 Septembris vmb die zeit vnd ſtunde
als er gebohren/ auch wider ſeinen Geiſt auffgeben/ in Chriſto JEſu gantz ſeliglichen
ein geſchlaffen/ drey viertel vor fuͤnff Vhr/ welcher ſein Abſcheid ſo vnvermercket zuge-
gangen/ daß alle die vmbſtehenden nicht anders gemeinet/ er ſchlieffe/ da er vor ſeinem
letzten ſeltgen einſchlaffen noch gar kurtz zuvor geſaget/ Ach JEſu/ Hertzer GOTt/ Ey
hilff GOtt/ Johann. am 8 Capitel. So jemand mein Wort helt/ der wird den
Todt nicht ſchmecken ewiglich: Vnd hiermit alſo warhafftig in Chriſto ſelig ent-
ſchlaffen/ nach dem er drey Wochen am hitzigen Fieber darnieder gelegen/ im 49 Jahr
ſeines Alters/ im 26 ſei[n]es Predigampts. GOTT troͤſte die hochbetruͤbte hinterlaſſene
Wittwe vnnd arme vnerzogene Waͤyſen/ erwecke denſelben guthertzige Leut die ſich
jhrer annehmen/ vnnd verleihe dem verſtorbenen eine froͤliche Aufferſte-
hung am Juͤngſten Tage/ vns auch eine ſelige nachfahrt vmb
Chriſti JEſu willen/ Amen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/>
Sohn Andreas noch am Leben/ an jetzo in der Joachimsthali&#x017F;chen Schulen &#x017F;tudirend/<lb/>
Ein Sohn vnd eine Tochter/ als Johannes vnd Sabina &#x017F;o allhier in der Pe&#x017F;t An 1613.<lb/>
ge&#x017F;torben/ ein Sohn vnd eine Tochter aber/ als Andreas vnd Anna zu Tuchband begra-<lb/>
ben worden. An. 1600. den 6 Maij i&#x017F;t er in den betru&#x0364;bten Wittwen&#x017F;tand ver&#x017F;etzet war-<lb/>
den/ da jhm &#x017F;eine liebe Haußfraw Margaretha Prentzlows in Gott &#x017F;eliglich ent&#x017F;chlaf-<lb/>
fen. Nach die&#x017F;em hat er &#x017F;ich anderweit den 20. Sontag Trinitatis mit &#x017F;einer jetzigen<lb/>
hochbetru&#x0364;bten hinterla&#x017F;&#x017F;enen Wittwen Vr&#x017F;ula/ Ern <hi rendition="#aq">M. Bernhardi Fabricii,</hi> Pfarrhern<lb/>
weiland inn Reutwein/ vmb die Kirche da&#x017F;elb&#x017F;t wolverdienten Mannes/ Eheleiblichen<lb/>
Tochter/ mit der er fa&#x017F;t 18. Jahr in gutem Friede/ Liebe/ vnd wahrer Furcht GOttes ge-<lb/>
lebet/ verheyratet. Jn &#x017F;tehender Ehe hat jhn GOTt der Allmechtige ge&#x017F;egnet mit fu&#x0364;nff<lb/>
So&#x0364;hnen/ drey To&#x0364;chtern/ davon ein Sohn Bernhardus der Er&#x017F;tgebohrne mit Tode ab-<lb/>
gangen/ die andern Vr&#x017F;ula/ Joachimus/ Eva/ Samuel/ Chri&#x017F;tian/ Eli&#x017F;abeth/ Johann-<lb/>
Bernhard/ noch alle am Lebe&#x0303;/ Gott &#x017F;ey jr Vater. an. 1608. i&#x017F;t er/ als er 16. jar zu Tuchband<lb/>
der Kirchen Chri&#x017F;ti wol vorge&#x017F;tanden/ allhier zum <hi rendition="#aq">Diaconat</hi> vociret/ auch darauff in<lb/><hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trum promoviret,</hi> in &#x017F;einem Ampt allewege trew vnd flei&#x017F;sig vnnd vnverdro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
biß an &#x017F;ein letztes Ende erfunden/ &#x017F;ich keine Mu&#x0364;he tauren la&#x017F;&#x017F;en/ auch in der gefehrlichen<lb/>
Pe&#x017F;tzeit trewlich auffgewartet. Son&#x017F;t er auff Fried vnd Einigkeit ge&#x017F;ehen/ vnnd &#x017F;o viel<lb/>
an jhm/ gerne darzu geholffen Vber &#x017F;eine Sonta&#x0364;gliche Arbeit/ hat er auß der Bibel<lb/>
nachfolgende Bu&#x0364;cher in der Wochenpredigt erkla&#x0364;ret/ Als die Epi&#x017F;tel S. Pauli an die<lb/>
Galater/ an die Ebreer/ das Evangelium Johannis/ die Ge&#x017F;chicht der Apo&#x017F;tel/ Sirach/<lb/>
die 7 Bußp&#x017F;alm/ Tobiam/ den Prediger Salomonis/ fu&#x0364;nfftzehen P&#x017F;almen deß Hohen<lb/>
Chors/ das Bu&#x0364;chlein Ruth/ Jo&#x017F;u<hi rendition="#aq">æ/</hi> Exodum/ den Ptopheten Micham/ Joel/ Amos.<lb/>
Mit die&#x017F;en Propheten er auch &#x017F;ein Ende Seliglich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Da ich jhn be&#x017F;uchet vnd<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet/ hat er &#x017F;onderlich gebeten vmb &#x017F;eine Kinder: vnd bald hernach ge&#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Eccle-<lb/>
&#x017F;ia Eccle&#x017F;ia.</hi> Vnd vergangenen Dien&#x017F;tag war der 8 Septembris vmb die zeit vnd &#x017F;tunde<lb/>
als er gebohren/ auch wider &#x017F;einen Gei&#x017F;t auffgeben/ in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u gantz &#x017F;eliglichen<lb/>
ein ge&#x017F;chlaffen/ drey viertel vor fu&#x0364;nff Vhr/ welcher &#x017F;ein Ab&#x017F;cheid &#x017F;o vnvermercket zuge-<lb/>
gangen/ daß alle die vmb&#x017F;tehenden nicht anders gemeinet/ er &#x017F;chlieffe/ da er vor &#x017F;einem<lb/>
letzten &#x017F;eltgen ein&#x017F;chlaffen noch gar kurtz zuvor ge&#x017F;aget/ Ach JE&#x017F;u/ Hertzer GOTt/ Ey<lb/>
hilff GOtt/ Johann. am 8 Capitel. So jemand mein Wort helt/ der wird den<lb/>
Todt nicht &#x017F;chmecken ewiglich: Vnd hiermit al&#x017F;o warhafftig in Chri&#x017F;to &#x017F;elig ent-<lb/>
&#x017F;chlaffen/ nach dem er drey Wochen am hitzigen Fieber darnieder gelegen/ im 49 Jahr<lb/>
&#x017F;eines Alters/ im 26 &#x017F;ei<supplied>n</supplied>es Predigampts. GOTT tro&#x0364;&#x017F;te die hochbetru&#x0364;bte hinterla&#x017F;&#x017F;ene<lb/><hi rendition="#c">Wittwe vnnd arme vnerzogene Wa&#x0364;y&#x017F;en/ erwecke den&#x017F;elben guthertzige Leut die &#x017F;ich<lb/>
jhrer annehmen/ vnnd verleihe dem ver&#x017F;torbenen eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;te-<lb/>
hung am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ vns auch eine &#x017F;elige nachfahrt vmb<lb/>
Chri&#x017F;ti JE&#x017F;u willen/ Amen.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Sohn Andreas noch am Leben/ an jetzo in der Joachimsthaliſchen Schulen ſtudirend/ Ein Sohn vnd eine Tochter/ als Johannes vnd Sabina ſo allhier in der Peſt An 1613. geſtorben/ ein Sohn vnd eine Tochter aber/ als Andreas vnd Anna zu Tuchband begra- ben worden. An. 1600. den 6 Maij iſt er in den betruͤbten Wittwenſtand verſetzet war- den/ da jhm ſeine liebe Haußfraw Margaretha Prentzlows in Gott ſeliglich entſchlaf- fen. Nach dieſem hat er ſich anderweit den 20. Sontag Trinitatis mit ſeiner jetzigen hochbetruͤbten hinterlaſſenen Wittwen Vrſula/ Ern M. Bernhardi Fabricii, Pfarrhern weiland inn Reutwein/ vmb die Kirche daſelbſt wolverdienten Mannes/ Eheleiblichen Tochter/ mit der er faſt 18. Jahr in gutem Friede/ Liebe/ vnd wahrer Furcht GOttes ge- lebet/ verheyratet. Jn ſtehender Ehe hat jhn GOTt der Allmechtige geſegnet mit fuͤnff Soͤhnen/ drey Toͤchtern/ davon ein Sohn Bernhardus der Erſtgebohrne mit Tode ab- gangen/ die andern Vrſula/ Joachimus/ Eva/ Samuel/ Chriſtian/ Eliſabeth/ Johann- Bernhard/ noch alle am Lebẽ/ Gott ſey jr Vater. an. 1608. iſt er/ als er 16. jar zu Tuchband der Kirchen Chriſti wol vorgeſtanden/ allhier zum Diaconat vociret/ auch darauff in Magiſtrum promoviret, in ſeinem Ampt allewege trew vnd fleiſsig vnnd vnverdroſſen biß an ſein letztes Ende erfunden/ ſich keine Muͤhe tauren laſſen/ auch in der gefehrlichen Peſtzeit trewlich auffgewartet. Sonſt er auff Fried vnd Einigkeit geſehen/ vnnd ſo viel an jhm/ gerne darzu geholffen Vber ſeine Sontaͤgliche Arbeit/ hat er auß der Bibel nachfolgende Buͤcher in der Wochenpredigt erklaͤret/ Als die Epiſtel S. Pauli an die Galater/ an die Ebreer/ das Evangelium Johannis/ die Geſchicht der Apoſtel/ Sirach/ die 7 Bußpſalm/ Tobiam/ den Prediger Salomonis/ fuͤnfftzehen Pſalmen deß Hohen Chors/ das Buͤchlein Ruth/ Joſuæ/ Exodum/ den Ptopheten Micham/ Joel/ Amos. Mit dieſen Propheten er auch ſein Ende Seliglich geſchloſſen. Da ich jhn beſuchet vnd getroͤſtet/ hat er ſonderlich gebeten vmb ſeine Kinder: vnd bald hernach geſaget/ Eccle- ſia Eccleſia. Vnd vergangenen Dienſtag war der 8 Septembris vmb die zeit vnd ſtunde als er gebohren/ auch wider ſeinen Geiſt auffgeben/ in Chriſto JEſu gantz ſeliglichen ein geſchlaffen/ drey viertel vor fuͤnff Vhr/ welcher ſein Abſcheid ſo vnvermercket zuge- gangen/ daß alle die vmbſtehenden nicht anders gemeinet/ er ſchlieffe/ da er vor ſeinem letzten ſeltgen einſchlaffen noch gar kurtz zuvor geſaget/ Ach JEſu/ Hertzer GOTt/ Ey hilff GOtt/ Johann. am 8 Capitel. So jemand mein Wort helt/ der wird den Todt nicht ſchmecken ewiglich: Vnd hiermit alſo warhafftig in Chriſto ſelig ent- ſchlaffen/ nach dem er drey Wochen am hitzigen Fieber darnieder gelegen/ im 49 Jahr ſeines Alters/ im 26 ſeines Predigampts. GOTT troͤſte die hochbetruͤbte hinterlaſſene Wittwe vnnd arme vnerzogene Waͤyſen/ erwecke denſelben guthertzige Leut die ſich jhrer annehmen/ vnnd verleihe dem verſtorbenen eine froͤliche Aufferſte- hung am Juͤngſten Tage/ vns auch eine ſelige nachfahrt vmb Chriſti JEſu willen/ Amen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/40
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/40>, abgerufen am 27.05.2022.