Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

mul inventura est pietas filiorum. Man kan
alles sagen von der vnaussprechlichen ewigen
Warheit/ vnd so viel mehr alles/ so viel weniger
es nach Würden kan gesaget werden. Denn es
ist ein Liecht der erleuchteten/ eine Ruhe derer die
sich bemühet haben/ ein Vaterlandt der wider-
kommenden/ eine Speise der Nothleidenden/ vnd
alles was die Vngläubigen aus Jrrthumb an
den zeitlichen vergänglichen Gütern zu haben
verhoffen/ das werden die srommen GOTTes-
Kinder viel mehr an den rechten vnd ewigweren-
den Gütern in jhrem Schöpffer finden vnnd er-
langen. Er setzet aber hinzu/ an jenem Tage/
er wartet nicht allhier/ sondern dort die Ehren-
Krone: quia de victoria certum eum securum-
que jam fecerat, qui nondum passionem illi
revelarat, non re plenissima, sed spe firmissi-

Aug. lib. [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]
de pe[cc]at.
meritis
[ca]p.
16.
ma, Augustinus: Weil er jhn deß Kampffs vnd
vberwindung gnugsam versichert hatte/ vnd sein
Leiden noch nicht offenbahret/ nicht in der That/
sondern in fester Hoffnung. Wer wirds jhm ge-
ben/ Christus der HErr/ der gerechte Rich-
ter/ damit er fürgezogen wird allen Weltlichen
Richtern vnd Rechtsprechern/ quo ad conscien-
tiam & omnipotentiam,
nach dem Gewissen

vnd

mul inventura eſt pietas filiorum. Man kan
alles ſagen von der vnausſprechlichen ewigen
Warheit/ vnd ſo viel mehr alles/ ſo viel weniger
es nach Wuͤrden kan geſaget werden. Denn es
iſt ein Liecht der erleuchteten/ eine Ruhe derer die
ſich bemuͤhet haben/ ein Vaterlandt der wider-
kommenden/ eine Speiſe der Nothleidenden/ vnd
alles was die Vnglaͤubigen aus Jrrthumb an
den zeitlichen vergaͤnglichen Guͤtern zu haben
verhoffen/ das werden die ſrommen GOTTes-
Kinder viel mehr an den rechten vnd ewigweren-
den Guͤtern in jhrem Schoͤpffer finden vnnd er-
langen. Er ſetzet aber hinzu/ an jenem Tage/
er wartet nicht allhier/ ſondern dort die Ehren-
Krone: quia de victoria certum eum ſecurum-
q́ue jam fecerat, qui nondum paſsionem illi
revelarat, non re pleniſsima, ſed ſpe firmiſsi-

Aug. lib. [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
de pe[cc]at.
meritis
[ca]p.
16.
ma, Auguſtinus: Weil er jhn deß Kampffs vnd
vberwindung gnugſam verſichert hatte/ vnd ſein
Leiden noch nicht offenbahret/ nicht in der That/
ſondern in feſter Hoffnung. Wer wirds jhm ge-
ben/ Chriſtus der HErꝛ/ der gerechte Rich-
ter/ damit er fuͤrgezogen wird allen Weltlichen
Richtern vnd Rechtſprechern/ quo ad conſcien-
tiam & omnipotentiam,
nach dem Gewiſſen

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><hi rendition="#aq">mul inventura e&#x017F;t pietas filiorum.</hi> Man kan<lb/>
alles &#x017F;agen von der vnaus&#x017F;prechlichen ewigen<lb/>
Warheit/ vnd &#x017F;o viel mehr alles/ &#x017F;o viel weniger<lb/>
es nach Wu&#x0364;rden kan ge&#x017F;aget werden. Denn es<lb/>
i&#x017F;t ein Liecht der erleuchteten/ eine Ruhe derer die<lb/>
&#x017F;ich bemu&#x0364;het haben/ ein Vaterlandt der wider-<lb/>
kommenden/ eine Spei&#x017F;e der Nothleidenden/ vnd<lb/>
alles was die Vngla&#x0364;ubigen aus Jrrthumb an<lb/>
den zeitlichen verga&#x0364;nglichen Gu&#x0364;tern zu haben<lb/>
verhoffen/ das werden die &#x017F;rommen GOTTes-<lb/>
Kinder viel mehr an den rechten vnd ewigweren-<lb/>
den Gu&#x0364;tern in jhrem Scho&#x0364;pffer finden vnnd er-<lb/>
langen. Er &#x017F;etzet aber hinzu/ an jenem Tage/<lb/>
er wartet nicht allhier/ &#x017F;ondern dort die Ehren-<lb/>
Krone: <hi rendition="#aq">quia de victoria certum eum &#x017F;ecurum-<lb/>
q&#x0301;ue jam fecerat, qui nondum pa&#x017F;sionem illi<lb/>
revelarat, non re pleni&#x017F;sima, &#x017F;ed &#x017F;pe firmi&#x017F;si-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Aug. lib. <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
de pe<supplied>cc</supplied>at.<lb/>
meritis<lb/><supplied>ca</supplied>p.</hi> 16.</note><hi rendition="#aq">ma, Augu&#x017F;tinus:</hi> Weil er jhn deß Kampffs vnd<lb/>
vberwindung gnug&#x017F;am ver&#x017F;ichert hatte/ vnd &#x017F;ein<lb/>
Leiden noch nicht offenbahret/ nicht in der That/<lb/>
&#x017F;ondern in fe&#x017F;ter Hoffnung. Wer wirds jhm ge-<lb/>
ben/ Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B;/ der gerechte Rich-<lb/>
ter/ damit er fu&#x0364;rgezogen wird allen Weltlichen<lb/>
Richtern vnd Recht&#x017F;prechern/ <hi rendition="#aq">quo ad con&#x017F;cien-<lb/>
tiam &amp; omnipotentiam,</hi> nach dem Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] mul inventura eſt pietas filiorum. Man kan alles ſagen von der vnausſprechlichen ewigen Warheit/ vnd ſo viel mehr alles/ ſo viel weniger es nach Wuͤrden kan geſaget werden. Denn es iſt ein Liecht der erleuchteten/ eine Ruhe derer die ſich bemuͤhet haben/ ein Vaterlandt der wider- kommenden/ eine Speiſe der Nothleidenden/ vnd alles was die Vnglaͤubigen aus Jrrthumb an den zeitlichen vergaͤnglichen Guͤtern zu haben verhoffen/ das werden die ſrommen GOTTes- Kinder viel mehr an den rechten vnd ewigweren- den Guͤtern in jhrem Schoͤpffer finden vnnd er- langen. Er ſetzet aber hinzu/ an jenem Tage/ er wartet nicht allhier/ ſondern dort die Ehren- Krone: quia de victoria certum eum ſecurum- q́ue jam fecerat, qui nondum paſsionem illi revelarat, non re pleniſsima, ſed ſpe firmiſsi- ma, Auguſtinus: Weil er jhn deß Kampffs vnd vberwindung gnugſam verſichert hatte/ vnd ſein Leiden noch nicht offenbahret/ nicht in der That/ ſondern in feſter Hoffnung. Wer wirds jhm ge- ben/ Chriſtus der HErꝛ/ der gerechte Rich- ter/ damit er fuͤrgezogen wird allen Weltlichen Richtern vnd Rechtſprechern/ quo ad conſcien- tiam & omnipotentiam, nach dem Gewiſſen vnd Aug. lib. _ de peccat. meritis cap. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/36
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/36>, abgerufen am 27.05.2022.