Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
GOttes seyn/ sehnen vns Rom. 8. nach vnser er-Rom. 8.
22.

lösung. Luc. 21. Denn wir wissen/ daß wir nachLuc. 21.
28.

dem streit dieses Lebens haben eine sichere Frie-
den fahrt. Luc. 2. Nach der Saatzeit/ die wir mitLuc. 2. 29.
Thränen geseet/ eine rechte frewden Erndte/ Ps.Ps. 126.
5.

126. vnd ein sanfftes Wischtüchlein Esaiae 25.Es. 25. 8.
nach der beschwerlichen walfahrt dieses Lebens/
eine stoltze ruhe/ Esa. 32. eine sichere Herberge imEs. 32. 18.
Himmel/ da vnser Wandel ist. Phil. 3. SolcherPhilip. 3.
20.

Himmels Herberge ist nun auch theilhafftig wor-
den/ ewer lieber Sohn/ Tugendreiche Fraw Wie-
gersche/ ewer getrewer Diener aber/ Herr Georg
Lange/ welchem die Leichpredigt/ auff ewer be-
gehren/ verfertiget vnd gehalten. Das ich aber
dieselbe auff ewer einrahten vnd guttachten zum
öffentlichen Druck vbergebe/ vnd sie euch/ im
gleichen der Tugendsahmen Frawen Wieger-
schen/ sampt deroselben vielgeliebten Kindern vnd
gantzen anverwandschafft dedicire, geschicht dar-
umb/ daß sie sämptlich/ wie nehmlich jhr Sohn/
Bruder vnd Freund/ Ehrlich vnd Christlich zur
Erden bestetiget/ vernehmen möchten/ vnd hie
durch bey jhnen allerseits die Traurigkeit vber
dem frühzeitigen Tod vnd Abgang jhres liebes
Sohnes/ Bruders/ vnd Freundes/ wo nicht
gantz vnd gar weg genommen/ dennoch etzlicher

massen

Vorrede.
GOttes ſeyn/ ſehnen vns Rom. 8. nach vnſer er-Rom. 8.
22.

loͤſung. Luc. 21. Denn wir wiſſen/ daß wir nachLuc. 21.
28.

dem ſtreit dieſes Lebens haben eine ſichere Frie-
den fahrt. Luc. 2. Nach der Saatzeit/ die wir mitLuc. 2. 29.
Thraͤnen geſeet/ eine rechte frewden Erndte/ Pſ.Pſ. 126.
5.

126. vnd ein ſanfftes Wiſchtuͤchlein Eſaiæ 25.Eſ. 25. 8.
nach der beſchwerlichen walfahrt dieſes Lebens/
eine ſtoltze ruhe/ Eſa. 32. eine ſichere Herberge imEſ. 32. 18.
Himmel/ da vnſer Wandel iſt. Phil. 3. SolcherPhilip. 3.
20.

Him̃els Herberge iſt nun auch theilhafftig wor-
den/ ewer lieber Sohn/ Tugendreiche Fraw Wie-
gerſche/ ewer getrewer Diener aber/ Herr Georg
Lange/ welchem die Leichpredigt/ auff ewer be-
gehren/ verfertiget vnd gehalten. Das ich aber
dieſelbe auff ewer einrahten vnd guttachten zum
oͤffentlichen Druck vbergebe/ vnd ſie euch/ im
gleichen der Tugendſahmen Frawen Wieger-
ſchen/ ſampt deroſelben vielgeliebten Kindern vnd
gantzen anverwandſchafft dedicire, geſchicht dar-
umb/ daß ſie ſaͤmptlich/ wie nehmlich jhr Sohn/
Bruder vnd Freund/ Ehrlich vnd Chriſtlich zur
Erden beſtetiget/ vernehmen moͤchten/ vnd hie
durch bey jhnen allerſeits die Traurigkeit vber
dem fruͤhzeitigen Tod vnd Abgang jhres liebes
Sohnes/ Bruders/ vnd Freundes/ wo nicht
gantz vnd gar weg genommen/ dennoch etzlicher

maſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="5"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
GOttes &#x017F;eyn/ &#x017F;ehnen vns Rom. 8. nach vn&#x017F;er er-<note place="right">Rom. 8.<lb/>
22.</note><lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung. Luc. 21. Denn wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wir nach<note place="right">Luc. 21.<lb/>
28.</note><lb/>
dem &#x017F;treit die&#x017F;es Lebens haben eine &#x017F;ichere Frie-<lb/>
den fahrt. Luc. 2. Nach der Saatzeit/ die wir mit<note place="right">Luc. 2. 29.</note><lb/>
Thra&#x0364;nen ge&#x017F;eet/ eine rechte frewden Erndte/ P&#x017F;.<note place="right">P&#x017F;. 126.<lb/>
5.</note><lb/>
126. vnd ein &#x017F;anfftes Wi&#x017F;chtu&#x0364;chlein E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> 25.<note place="right">E&#x017F;. 25. 8.</note><lb/>
nach der be&#x017F;chwerlichen walfahrt die&#x017F;es Lebens/<lb/>
eine &#x017F;toltze <hi rendition="#k">r</hi>uhe/ E&#x017F;a. 32. eine &#x017F;ichere Herberge im<note place="right">E&#x017F;. 32. 18.</note><lb/>
Himmel/ da vn&#x017F;er Wandel i&#x017F;t. Phil. 3. Solcher<note place="right">Philip. 3.<lb/>
20.</note><lb/>
Him&#x0303;els Herberge i&#x017F;t nun auch theilhafftig wor-<lb/>
den/ ewer lieber Sohn/ Tugendreiche Fraw Wie-<lb/>
ger&#x017F;che/ ewer getrewer Diener aber/ Herr Georg<lb/>
Lange/ welchem die Leichpredigt/ auff ewer be-<lb/>
gehren/ verfertiget vnd gehalten. Das ich aber<lb/>
die&#x017F;elbe auff ewer einrahten vnd guttachten zum<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Druck vbergebe/ vnd &#x017F;ie euch/ im<lb/>
gleichen der Tugend&#x017F;ahmen Frawen Wieger-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;ampt dero&#x017F;elben vielgeliebten Kindern vnd<lb/>
gantzen anverwand&#x017F;chafft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dedicire,</hi></hi> ge&#x017F;chicht dar-<lb/>
umb/ daß &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mptlich/ wie nehmlich jhr Sohn/<lb/>
Bruder vnd Freund/ Ehrlich vnd Chri&#x017F;tlich zur<lb/>
Erden be&#x017F;tetiget/ vernehmen mo&#x0364;chten/ vnd hie<lb/>
durch bey jhnen aller&#x017F;eits die Traurigkeit vber<lb/>
dem fru&#x0364;hzeitigen Tod vnd Abgang jhres liebes<lb/>
Sohnes/ Bruders/ vnd Freundes/ wo nicht<lb/>
gantz vnd gar weg genommen/ dennoch etzlicher<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ma&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Vorrede. GOttes ſeyn/ ſehnen vns Rom. 8. nach vnſer er- loͤſung. Luc. 21. Denn wir wiſſen/ daß wir nach dem ſtreit dieſes Lebens haben eine ſichere Frie- den fahrt. Luc. 2. Nach der Saatzeit/ die wir mit Thraͤnen geſeet/ eine rechte frewden Erndte/ Pſ. 126. vnd ein ſanfftes Wiſchtuͤchlein Eſaiæ 25. nach der beſchwerlichen walfahrt dieſes Lebens/ eine ſtoltze ruhe/ Eſa. 32. eine ſichere Herberge im Himmel/ da vnſer Wandel iſt. Phil. 3. Solcher Him̃els Herberge iſt nun auch theilhafftig wor- den/ ewer lieber Sohn/ Tugendreiche Fraw Wie- gerſche/ ewer getrewer Diener aber/ Herr Georg Lange/ welchem die Leichpredigt/ auff ewer be- gehren/ verfertiget vnd gehalten. Das ich aber dieſelbe auff ewer einrahten vnd guttachten zum oͤffentlichen Druck vbergebe/ vnd ſie euch/ im gleichen der Tugendſahmen Frawen Wieger- ſchen/ ſampt deroſelben vielgeliebten Kindern vnd gantzen anverwandſchafft dedicire, geſchicht dar- umb/ daß ſie ſaͤmptlich/ wie nehmlich jhr Sohn/ Bruder vnd Freund/ Ehrlich vnd Chriſtlich zur Erden beſtetiget/ vernehmen moͤchten/ vnd hie durch bey jhnen allerſeits die Traurigkeit vber dem fruͤhzeitigen Tod vnd Abgang jhres liebes Sohnes/ Bruders/ vnd Freundes/ wo nicht gantz vnd gar weg genommen/ dennoch etzlicher maſſen Rom. 8. 22. Luc. 21. 28. Luc. 2. 29. Pſ. 126. 5. Eſ. 25. 8. Eſ. 32. 18. Philip. 3. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/7
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/7>, abgerufen am 22.04.2024.