Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
Derselb hat Augen/ wie Fewerflammen/ denn er ist Allwis-
send/ der alles weiß vnd siehet/ seine Augen sehen auch in die
Syr. 23.
28.
heimlichen winckel. Syr. 23. Er weiß/ was im finstern ver-
1. Cor. 4.
5.
borgen ist. 1. Cor. 4. Er weiß auch/ was in den Menschen
ist/ vnd bedarff nicht/ das man von jemand Zeugniß gebe.
Joh. 2. 25.Joh 2. Vnd wie solte er nicht alles wissen vnd sehen? Er
Psal. 94.
9.
hat ja daß Auge selber gemacht Psalm. 94. Vor seinen Au-
gen bleibet keine Creatur verborgen. Ebr. 4. Er träget viel
Ebr. 4. 12.Kronen auff seinem Häupt/ denn er ist der HErr der Herr-
1. Cor. 2.
8.
ligkeit 1. Cor. 2. Der HErr aller HErren 1. Tim. 6. Der
1. Tim. 6.
1.
König aller Könige. Apoc. 19. Ja et hat sein Kleid/ das ist/
seinen angenommenen Menschlichen Leib/ zur zeit seines
Apoc. 19.
16.
Leidens/ mit Blut besprützet vnd besprenget/ vnd durch
solch sein Blutvergiessen hat er vns erworben reine schöne
weisse Kleider/ den Rock des Heyls/ vnd das Kleid der Ge-
Esa. 61.
10.
rechtigkeit Esaiae. 61. Welches wir anthun/ damit nicht
offenbahr werde die schande vnser blösse für GOtt. Apoc. 3.
Apoc. 3.
8.
Dieses ist der Verstand vnd die Meinung dieses Gesichts/
welches alles der heilige Theologus Johannes auffs kür-
tzeste/ gleich in einer Summa/ zusammen fasset in vnserm
verlesenen Sprüchlein: Das Blut JEsu CHristi
des Sohnes GOttes machet vns rein von allen
vnsern Sünden.
Das wir nun diese Wort zum Leich-
Argument für vns nehmen wollen/ ist theils darumb gesche-
hen/ dieweil vnser HErr vnd Heyland CHristus JEsus
vbermorgen/ nach dem Alten Calender gezehlet/ jtzt für
1630. Jahren/ seine ersten Blutströpfflein/ in seiner Be-
schneidung/ für vns vergossen. Theils auch darumb/ dieweil
sich vnser nunmehr in GOtt ruhender Mitbruder insei-
nem letzten/ mit diesem Sprüchlein sehr getröstet/ vnd es die
letzten Wort gewesen/ die er mir vornemlich vnd verständ-

lich

Chriſtliche Leichpredigt/
Derſelb hat Augen/ wie Fewerflammen/ denn er iſt Allwiſ-
ſend/ der alles weiß vnd ſiehet/ ſeine Augen ſehen auch in die
Syr. 23.
28.
heimlichen winckel. Syr. 23. Er weiß/ was im finſtern ver-
1. Cor. 4.
5.
borgen iſt. 1. Cor. 4. Er weiß auch/ was in den Menſchen
iſt/ vnd bedarff nicht/ das man von jemand Zeugniß gebe.
Joh. 2. 25.Joh 2. Vnd wie ſolte er nicht alles wiſſen vnd ſehen? Er
Pſal. 94.
9.
hat ja daß Auge ſelber gemacht Pſalm. 94. Vor ſeinen Au-
gen bleibet keine Creatur verborgen. Ebr. 4. Er traͤget viel
Ebr. 4. 12.Kronen auff ſeinem Haͤupt/ denn er iſt der HErr der Herr-
1. Cor. 2.
8.
ligkeit 1. Cor. 2. Der HErr aller HErren 1. Tim. 6. Der
1. Tim. 6.
1.
Koͤnig aller Koͤnige. Apoc. 19. Ja et hat ſein Kleid/ das iſt/
ſeinen angenommenen Menſchlichen Leib/ zur zeit ſeines
Apoc. 19.
16.
Leidens/ mit Blut beſpruͤtzet vnd beſprenget/ vnd durch
ſolch ſein Blutvergieſſen hat er vns erworben reine ſchoͤne
weiſſe Kleider/ den Rock des Heyls/ vnd das Kleid der Ge-
Eſa. 61.
10.
rechtigkeit Eſaiæ. 61. Welches wir anthun/ damit nicht
offenbahr werde die ſchande vnſer bloͤſſe fuͤr GOtt. Apoc. 3.
Apoc. 3.
8.
Dieſes iſt der Verſtand vnd die Meinung dieſes Geſichts/
welches alles der heilige Theologus Johannes auffs kuͤr-
tzeſte/ gleich in einer Summa/ zuſammen faſſet in vnſerm
verleſenen Spruͤchlein: Das Blut JEſu CHriſti
des Sohnes GOttes machet vns rein von allen
vnſern Suͤnden.
Das wir nun dieſe Wort zum Leich-
Argument fuͤr vns nehmen wollen/ iſt theils darumb geſche-
hen/ dieweil vnſer HErr vnd Heyland CHriſtus JEſus
vbermorgen/ nach dem Alten Calender gezehlet/ jtzt fuͤr
1630. Jahren/ ſeine erſten Blutstroͤpfflein/ in ſeiner Be-
ſchneidung/ fuͤr vns vergoſſen. Theils auch darumb/ dieweil
ſich vnſer nunmehr in GOtt ruhender Mitbruder inſei-
nem letzten/ mit dieſem Spruͤchlein ſehr getroͤſtet/ vnd es die
letzten Wort geweſen/ die er mir vornemlich vnd verſtaͤnd-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="8"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
Der&#x017F;elb hat Augen/ wie Fewerflammen/ denn er i&#x017F;t Allwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end/ der alles weiß vnd &#x017F;iehet/ &#x017F;eine Augen &#x017F;ehen auch in die<lb/><note place="left">Syr. 23.<lb/>
28.</note>heimlichen winckel. Syr. 23. Er weiß/ was im fin&#x017F;tern ver-<lb/><note place="left">1. Cor. 4.<lb/>
5.</note>borgen i&#x017F;t. 1. Cor. 4. Er weiß auch/ was in den Men&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t/ vnd bedarff nicht/ das man von jemand Zeugniß gebe.<lb/><note place="left">Joh. 2. 25.</note>Joh 2. Vnd wie &#x017F;olte er nicht alles wi&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;ehen? Er<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 94.<lb/>
9.</note>hat ja daß Auge &#x017F;elber gemacht P&#x017F;alm. 94. Vor &#x017F;einen Au-<lb/>
gen bleibet keine Creatur verborgen. Ebr. 4. Er tra&#x0364;get viel<lb/><note place="left">Ebr. 4. 12.</note>Kronen auff &#x017F;einem Ha&#x0364;upt/ denn er i&#x017F;t der HErr der Herr-<lb/><note place="left">1. Cor. 2.<lb/>
8.</note>ligkeit 1. Cor. 2. Der HErr aller HErren 1. Tim. 6. Der<lb/><note place="left">1. Tim. 6.<lb/>
1.</note>Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige. Apoc. 19. Ja et hat &#x017F;ein Kleid/ das i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;einen angenommenen Men&#x017F;chlichen Leib/ zur zeit &#x017F;eines<lb/><note place="left">Apoc. 19.<lb/>
16.</note>Leidens/ mit Blut be&#x017F;pru&#x0364;tzet vnd be&#x017F;prenget/ vnd durch<lb/>
&#x017F;olch &#x017F;ein Blutvergie&#x017F;&#x017F;en hat er vns erworben reine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Kleider/ den Rock des Heyls/ vnd das Kleid der Ge-<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 61.<lb/>
10.</note>rechtigkeit E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi> 61. Welches wir anthun/ damit nicht<lb/>
offenbahr werde die &#x017F;chande vn&#x017F;er blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r GOtt. Apoc. 3.<lb/><note place="left">Apoc. 3.<lb/>
8.</note>Die&#x017F;es i&#x017F;t der Ver&#x017F;tand vnd die Meinung die&#x017F;es Ge&#x017F;ichts/<lb/>
welches alles der heilige <hi rendition="#aq">Theologus Johannes</hi> auffs ku&#x0364;r-<lb/>
tze&#x017F;te/ gleich in einer Summa/ zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;et in vn&#x017F;erm<lb/>
verle&#x017F;enen Spru&#x0364;chlein: <hi rendition="#fr">Das Blut JE&#x017F;u <hi rendition="#k">CHr</hi>i&#x017F;ti<lb/>
des Sohnes GOttes machet vns rein von allen<lb/>
vn&#x017F;ern Su&#x0364;nden.</hi> Das wir nun die&#x017F;e Wort zum Leich-<lb/>
Argument fu&#x0364;r vns nehmen wollen/ i&#x017F;t theils darumb ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ dieweil vn&#x017F;er HErr vnd Heyland CHri&#x017F;tus JE&#x017F;us<lb/>
vbermorgen/ nach dem Alten Calender gezehlet/ jtzt fu&#x0364;r<lb/>
1630. Jahren/ &#x017F;eine er&#x017F;ten Blutstro&#x0364;pfflein/ in &#x017F;einer Be-<lb/>
&#x017F;chneidung/ fu&#x0364;r vns vergo&#x017F;&#x017F;en. Theils auch darumb/ dieweil<lb/>
&#x017F;ich vn&#x017F;er nunmehr in GOtt ruhender Mitbruder in&#x017F;ei-<lb/>
nem letzten/ mit die&#x017F;em Spru&#x0364;chlein &#x017F;ehr getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd es die<lb/>
letzten Wort gewe&#x017F;en/ die er mir vornemlich vnd ver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Chriſtliche Leichpredigt/ Derſelb hat Augen/ wie Fewerflammen/ denn er iſt Allwiſ- ſend/ der alles weiß vnd ſiehet/ ſeine Augen ſehen auch in die heimlichen winckel. Syr. 23. Er weiß/ was im finſtern ver- borgen iſt. 1. Cor. 4. Er weiß auch/ was in den Menſchen iſt/ vnd bedarff nicht/ das man von jemand Zeugniß gebe. Joh 2. Vnd wie ſolte er nicht alles wiſſen vnd ſehen? Er hat ja daß Auge ſelber gemacht Pſalm. 94. Vor ſeinen Au- gen bleibet keine Creatur verborgen. Ebr. 4. Er traͤget viel Kronen auff ſeinem Haͤupt/ denn er iſt der HErr der Herr- ligkeit 1. Cor. 2. Der HErr aller HErren 1. Tim. 6. Der Koͤnig aller Koͤnige. Apoc. 19. Ja et hat ſein Kleid/ das iſt/ ſeinen angenommenen Menſchlichen Leib/ zur zeit ſeines Leidens/ mit Blut beſpruͤtzet vnd beſprenget/ vnd durch ſolch ſein Blutvergieſſen hat er vns erworben reine ſchoͤne weiſſe Kleider/ den Rock des Heyls/ vnd das Kleid der Ge- rechtigkeit Eſaiæ. 61. Welches wir anthun/ damit nicht offenbahr werde die ſchande vnſer bloͤſſe fuͤr GOtt. Apoc. 3. Dieſes iſt der Verſtand vnd die Meinung dieſes Geſichts/ welches alles der heilige Theologus Johannes auffs kuͤr- tzeſte/ gleich in einer Summa/ zuſammen faſſet in vnſerm verleſenen Spruͤchlein: Das Blut JEſu CHriſti des Sohnes GOttes machet vns rein von allen vnſern Suͤnden. Das wir nun dieſe Wort zum Leich- Argument fuͤr vns nehmen wollen/ iſt theils darumb geſche- hen/ dieweil vnſer HErr vnd Heyland CHriſtus JEſus vbermorgen/ nach dem Alten Calender gezehlet/ jtzt fuͤr 1630. Jahren/ ſeine erſten Blutstroͤpfflein/ in ſeiner Be- ſchneidung/ fuͤr vns vergoſſen. Theils auch darumb/ dieweil ſich vnſer nunmehr in GOtt ruhender Mitbruder inſei- nem letzten/ mit dieſem Spruͤchlein ſehr getroͤſtet/ vnd es die letzten Wort geweſen/ die er mir vornemlich vnd verſtaͤnd- lich Syr. 23. 28. 1. Cor. 4. 5. Joh. 2. 25. Pſal. 94. 9. Ebr. 4. 12. 1. Cor. 2. 8. 1. Tim. 6. 1. Apoc. 19. 16. Eſa. 61. 10. Apoc. 3. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/10
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/10>, abgerufen am 13.04.2024.