Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite


Eingang zur Predigt.
Die Gnade Gottes/ der Fried Jesu Christi/ vnd
die trostreiche Gemeinschafft deß H. Geistes
sey mit vns jetzt vnd zu allen zeiten/ Amen.

GEliebte vnd Andächtige in dem Herrn Christo/
Wir sind jetzunder nach dem allein weisen Rath vnd
willen Gottes/ im Klag- vnd Trawerhauß zusammen
kommen/ vnd haben aber einmal von Hof auß/ in ei-
ner zwar Volckreichen aber sehr betrübten trawrigen
Procession biß anhero zu seinem Ruhebettlein begleitet/ weyland
den Gestrengen/ Edlen vnd Vesten Reinhard Henrichen von Laer-
bach/ deß Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn/
Herrn Ludwigs Landgraffen zu Hessen/ Graven zu Catzenelnbo-
gen/ Dietz/ Zigenhain vnd Nidda/ etc. vnsers gnädigen Fürsten vnd
Herrns vornehmen geheimbden Rath/ Hofmarschaln vnd Ampt-
mann zu Rüsselsheim/ Christseliger gedächtnuß. Wöllen bey so
betrübtem Zustand vnd letzter Ehr/ die wir jhm auß Christschuldi-
ger vnd williger Affection erzeiget/ beyd das seligmachende Wort
Gottes mit einander anhören/ vnd dann auch von seinem seligen
Abschied/ weil je deß Gerechten nicht soll vergessen werden/ ein et-
was reden vnd fürtragen. Dasselbige aber damit es also verrichtet
werden möge/ daß es gereiche zuforderst Gott zu ehren/ zu auß-
breitung seiner lieben Kirchen vnnd Gemein/ zu stärckung vnsers
schwachen Glaubens/ zu trost vnd vnterricht alien betrübten vnd

trawrigen/
A ij


Eingang zur Predigt.
Die Gnade Gottes/ der Fried Jeſu Chriſti/ vnd
die troſtreiche Gemeinſchafft deß H. Geiſtes
ſey mit vns jetzt vnd zu allen zeiten/ Amen.

GEliebte vnd Andaͤchtige in dem Herrn Chriſto/
Wir ſind jetzunder nach dem allein weiſen Rath vnd
willen Gottes/ im Klag- vnd Trawerhauß zuſam̃en
kommen/ vnd haben aber einmal von Hof auß/ in ei-
ner zwar Volckreichen aber ſehr betruͤbten trawrigen
Proceſſion biß anhero zu ſeinem Ruhebettlein begleitet/ weyland
den Geſtrengen/ Edlen vñ Veſten Reinhard Henrichen von Laer-
bach/ deß Durchleuchtigen Hochgebornen Fuͤrſten vnnd Herꝛn/
Herꝛn Ludwigs Landgraffen zu Heſſen/ Graven zu Catzenelnbo-
gen/ Dietz/ Zigenhain vnd Nidda/ ꝛc. vnſers gnaͤdigen Fuͤrſten vnd
Herꝛns vornehmen geheimbden Rath/ Hofmarſchaln vnd Ampt-
mann zu Ruͤſſelsheim/ Chriſtſeliger gedaͤchtnuß. Woͤllen bey ſo
betruͤbtem Zuſtand vnd letzter Ehr/ die wir jhm auß Chriſtſchuldi-
ger vnd williger Affection erzeiget/ beyd das ſeligmachende Wort
Gottes mit einander anhoͤren/ vnd dann auch von ſeinem ſeligen
Abſchied/ weil je deß Gerechten nicht ſoll vergeſſen werden/ ein et-
was reden vnd fuͤrtragen. Daſſelbige aber damit es alſo verrichtet
werden moͤge/ daß es gereiche zuforderſt Gott zu ehren/ zu auß-
breitung ſeiner lieben Kirchen vnnd Gemein/ zu ſtaͤrckung vnſers
ſchwachen Glaubens/ zu troſt vnd vnterricht alien betruͤbten vnd

trawrigen/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang zur Predigt.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Die Gnade Gottes/ der Fried Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vnd<lb/>
die tro&#x017F;treiche Gemein&#x017F;chafft deß H. Gei&#x017F;tes<lb/>
&#x017F;ey mit vns jetzt vnd zu allen zeiten/ Amen.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd Anda&#x0364;chtige in dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> Chri&#x017F;to/<lb/>
Wir &#x017F;ind jetzunder nach dem allein wei&#x017F;en Rath vnd<lb/>
willen Gottes/ im Klag- vnd Trawerhauß zu&#x017F;am&#x0303;en<lb/>
kommen/ vnd haben aber einmal von Hof auß/ in ei-<lb/>
ner zwar Volckreichen aber &#x017F;ehr betru&#x0364;bten trawrigen<lb/>
Proce&#x017F;&#x017F;ion biß anhero zu &#x017F;einem Ruhebettlein begleitet/ weyland<lb/>
den Ge&#x017F;trengen/ Edlen vn&#x0303; Ve&#x017F;ten Reinhard Henrichen von Laer-<lb/>
bach/ deß Durchleuchtigen Hochgebornen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnnd Her&#xA75B;n/<lb/>
Her&#xA75B;n Ludwigs Landgraffen zu He&#x017F;&#x017F;en/ Graven zu Catzenelnbo-<lb/>
gen/ Dietz/ Zigenhain vnd Nidda/ &#xA75B;c. vn&#x017F;ers gna&#x0364;digen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd<lb/>
Her&#xA75B;ns vornehmen geheimbden Rath/ Hofmar&#x017F;chaln vnd Ampt-<lb/>
mann zu Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;elsheim/ Chri&#x017F;t&#x017F;eliger geda&#x0364;chtnuß. Wo&#x0364;llen bey &#x017F;o<lb/>
betru&#x0364;btem Zu&#x017F;tand vnd letzter Ehr/ die wir jhm auß Chri&#x017F;t&#x017F;chuldi-<lb/>
ger vnd williger Affection erzeiget/ beyd das &#x017F;eligmachende Wort<lb/>
Gottes mit einander anho&#x0364;ren/ vnd dann auch von &#x017F;einem &#x017F;eligen<lb/>
Ab&#x017F;chied/ weil je deß Gerechten nicht &#x017F;oll verge&#x017F;&#x017F;en werden/ ein et-<lb/>
was reden vnd fu&#x0364;rtragen. Da&#x017F;&#x017F;elbige aber damit es al&#x017F;o verrichtet<lb/>
werden mo&#x0364;ge/ daß es gereiche zuforder&#x017F;t <hi rendition="#k">Gott</hi> zu ehren/ zu auß-<lb/>
breitung &#x017F;einer lieben Kirchen vnnd Gemein/ zu &#x017F;ta&#x0364;rckung vn&#x017F;ers<lb/>
&#x017F;chwachen Glaubens/ zu tro&#x017F;t vnd vnterricht alien betru&#x0364;bten vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">trawrigen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] Eingang zur Predigt. Die Gnade Gottes/ der Fried Jeſu Chriſti/ vnd die troſtreiche Gemeinſchafft deß H. Geiſtes ſey mit vns jetzt vnd zu allen zeiten/ Amen. GEliebte vnd Andaͤchtige in dem Herrn Chriſto/ Wir ſind jetzunder nach dem allein weiſen Rath vnd willen Gottes/ im Klag- vnd Trawerhauß zuſam̃en kommen/ vnd haben aber einmal von Hof auß/ in ei- ner zwar Volckreichen aber ſehr betruͤbten trawrigen Proceſſion biß anhero zu ſeinem Ruhebettlein begleitet/ weyland den Geſtrengen/ Edlen vñ Veſten Reinhard Henrichen von Laer- bach/ deß Durchleuchtigen Hochgebornen Fuͤrſten vnnd Herꝛn/ Herꝛn Ludwigs Landgraffen zu Heſſen/ Graven zu Catzenelnbo- gen/ Dietz/ Zigenhain vnd Nidda/ ꝛc. vnſers gnaͤdigen Fuͤrſten vnd Herꝛns vornehmen geheimbden Rath/ Hofmarſchaln vnd Ampt- mann zu Ruͤſſelsheim/ Chriſtſeliger gedaͤchtnuß. Woͤllen bey ſo betruͤbtem Zuſtand vnd letzter Ehr/ die wir jhm auß Chriſtſchuldi- ger vnd williger Affection erzeiget/ beyd das ſeligmachende Wort Gottes mit einander anhoͤren/ vnd dann auch von ſeinem ſeligen Abſchied/ weil je deß Gerechten nicht ſoll vergeſſen werden/ ein et- was reden vnd fuͤrtragen. Daſſelbige aber damit es alſo verrichtet werden moͤge/ daß es gereiche zuforderſt Gott zu ehren/ zu auß- breitung ſeiner lieben Kirchen vnnd Gemein/ zu ſtaͤrckung vnſers ſchwachen Glaubens/ zu troſt vnd vnterricht alien betruͤbten vnd trawrigen/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/3
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/3>, abgerufen am 17.04.2024.