Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
Hoffnung die wartet der rechten Zeit/ die Gottes Wort zusaget/
wenn das geschehen wirt zur Freuwd/ setzt er kein gewisse Tage/ er
weiß wol wanns am besten ist/ er braucht an vns kein arge List/ deß
sollen wir jhm vertrawen. Jn Summa die Erhörung bleibt nicht
aussen/ Deus semper nos exaudit, si non ad nostram volunta-
tem, tamen ad nostram salutem:
Gibt es Gott schon nicht eben/
wie wirs wöllen/ so gibt er doch was vnd wieviel er weiß/ das vns
nutz vnd gut ist. O Herr Jesu Christe/ helffe auch vns deinen
armen Kindern/ vnd streitenden Bilgram/ daß wir gleicher Gestalt
hie ritterlich lernen ringen/ vnd durch Tod vnnd Leben zu dir drin-
gen! Vnd diß wer nun auch die Erklärung deß andern Stücks.

III.

Haben nun noch vbrig das dritt vnd letzte Gesetz vom Lied/ wel-
ches gar kurtz gefasset ist/ vnd also lautet: Jch wil dem HERRN
singen/ daß er so wol an mir thut.
Es führet zwar der liebe
David in seinen Gebetlein vnd Supplicationen/ die er an die Göt-
liche Majestät im Himmel/ den König aller Königen zustellen
pfleget/ keinen Cantzley Stylum/ gleichwol aber gebraucht er sich hie
gar artig deß Cantzelistischen Methodi oder Ordnung/ welche
man im setzen der Supplicationen gemeiniglich halten thut. Denn
wie man darinnen erstlich die Noht klaget/ darnach vmb Hülff bit-
tet/ endlichen aber mit vnderthenigem Danck solchs zu erkennen
vnd zuverschulden sich an erbeut vnd verpflichtet: Also machet er
es allhie auch/ denn nach dem er Gott sein Anliegen geklaget/ vmb
Erhörung vnd Hülff zum fleissigsten gebeten/ verheisset er endlich
darfür danckbar zuseyn/ offerirt sich jhm zu eygen mit allem was er
hat/ kan vnd vermag/ wil es auch gegen andere mit singen vnnd sa-
gen zu rühmen vnver gessen seyn/ Vnd zwar hat ers auch treuwlich
gehalten/ wie sein vielfaltige Dancklieder vnd Psalmen außweisen/
in welchen er es so gut gemacht/ vnd das Lob Gottes außzubreiten
dermassen jhm hat angelegen seyn lassen/ daß er auch alle Vö[l]cker

vnd
C iij

Vber den 13. Pſalmen Davids.
Hoffnung die wartet der rechten Zeit/ die Gottes Wort zuſaget/
wenn das geſchehen wirt zur Freuwd/ ſetzt er kein gewiſſe Tage/ er
weiß wol wanns am beſten iſt/ er braucht an vns kein arge Liſt/ deß
ſollen wir jhm vertrawen. Jn Summa die Erhoͤrung bleibt nicht
auſſen/ Deus ſemper nos exaudit, ſi non ad noſtram volunta-
tem, tamen ad noſtram ſalutem:
Gibt es Gott ſchon nicht eben/
wie wirs woͤllen/ ſo gibt er doch was vnd wieviel er weiß/ das vns
nutz vnd gut iſt. O Herr Jeſu Chriſte/ helffe auch vns deinen
armen Kindern/ vnd ſtreitenden Bilgram/ daß wir gleicher Geſtalt
hie ritterlich lernen ringen/ vnd durch Tod vnnd Leben zu dir drin-
gen! Vnd diß wer nun auch die Erklaͤrung deß andern Stuͤcks.

III.

Haben nun noch vbrig das dritt vnd letzte Geſetz vom Lied/ wel-
ches gar kurtz gefaſſet iſt/ vñ alſo lautet: Jch wil dem HERRN
ſingen/ daß er ſo wol an mir thut.
Es fuͤhret zwar der liebe
David in ſeinen Gebetlein vnd Supplicationen/ die er an die Goͤt-
liche Majeſtaͤt im Himmel/ den Koͤnig aller Koͤnigen zuſtellen
pfleget/ keinen Cantzley Stylum/ gleichwol aber gebraucht er ſich hie
gar artig deß Cantzeliſtiſchen Methodi oder Ordnung/ welche
man im ſetzen der Supplicationen gemeiniglich halten thut. Deñ
wie man darinnen erſtlich die Noht klaget/ darnach vmb Huͤlff bit-
tet/ endlichen aber mit vnderthenigem Danck ſolchs zu erkennen
vnd zuverſchulden ſich an erbeut vnd verpflichtet: Alſo machet er
es allhie auch/ denn nach dem er Gott ſein Anliegen geklaget/ vmb
Erhoͤrung vnd Huͤlff zum fleiſſigſten gebeten/ verheiſſet er endlich
darfuͤr danckbar zuſeyn/ offerirt ſich jhm zu eygen mit allem was er
hat/ kan vnd vermag/ wil es auch gegen andere mit ſingen vnnd ſa-
gen zu ruͤhmen vnver geſſen ſeyn/ Vnd zwar hat ers auch treuwlich
gehalten/ wie ſein vielfaltige Dancklieder vnd Pſalmen außweiſen/
in welchen er es ſo gut gemacht/ vnd das Lob Gottes außzubreiten
dermaſſen jhm hat angelegen ſeyn laſſen/ daß er auch alle Voͤ[l]cker

vnd
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0021" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
Hoffnung die wartet der rechten Zeit/ die Gottes Wort zu&#x017F;aget/<lb/>
wenn das ge&#x017F;chehen wirt zur Freuwd/ &#x017F;etzt er kein gewi&#x017F;&#x017F;e Tage/ er<lb/>
weiß wol wanns am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ er braucht an vns kein arge Li&#x017F;t/ deß<lb/>
&#x017F;ollen wir jhm vertrawen. Jn Summa die Erho&#x0364;rung bleibt nicht<lb/>
au&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Deus &#x017F;emper nos exaudit, &#x017F;i non ad no&#x017F;tram volunta-<lb/>
tem, tamen ad no&#x017F;tram &#x017F;alutem:</hi> Gibt es Gott &#x017F;chon nicht eben/<lb/>
wie wirs wo&#x0364;llen/ &#x017F;o gibt er doch was vnd wieviel er weiß/ das vns<lb/>
nutz vnd gut i&#x017F;t. O <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ helffe auch vns deinen<lb/>
armen Kindern/ vnd &#x017F;treitenden Bilgram/ daß wir gleicher Ge&#x017F;talt<lb/>
hie ritterlich lernen ringen/ vnd durch Tod vnnd Leben zu dir drin-<lb/>
gen! Vnd diß wer nun auch die Erkla&#x0364;rung deß andern Stu&#x0364;cks.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Haben nun noch vbrig das dritt vnd letzte Ge&#x017F;etz vom Lied/ wel-<lb/>
ches gar kurtz gefa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/ vn&#x0303; al&#x017F;o lautet: <hi rendition="#fr">Jch wil dem HERRN<lb/>
&#x017F;ingen/ daß er &#x017F;o wol an mir thut.</hi> Es fu&#x0364;hret zwar der liebe<lb/>
David in &#x017F;einen Gebetlein vnd Supplicationen/ die er an die Go&#x0364;t-<lb/>
liche Maje&#x017F;ta&#x0364;t im Himmel/ den Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nigen zu&#x017F;tellen<lb/>
pfleget/ keinen Cantzley <hi rendition="#aq">Stylum/</hi> gleichwol aber gebraucht er &#x017F;ich hie<lb/>
gar artig deß Cantzeli&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Methodi</hi> oder Ordnung/ welche<lb/>
man im &#x017F;etzen der <hi rendition="#aq">Supplicationen</hi> gemeiniglich halten thut. Den&#x0303;<lb/>
wie man darinnen er&#x017F;tlich die Noht klaget/ darnach vmb Hu&#x0364;lff bit-<lb/>
tet/ endlichen aber mit vnderthenigem Danck &#x017F;olchs zu erkennen<lb/>
vnd zuver&#x017F;chulden &#x017F;ich an erbeut vnd verpflichtet: Al&#x017F;o machet er<lb/>
es allhie auch/ denn nach dem er Gott &#x017F;ein Anliegen geklaget/ vmb<lb/>
Erho&#x0364;rung vnd Hu&#x0364;lff zum flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten gebeten/ verhei&#x017F;&#x017F;et er endlich<lb/>
darfu&#x0364;r danckbar zu&#x017F;eyn/ offerirt &#x017F;ich jhm zu eygen mit allem was er<lb/>
hat/ kan vnd vermag/ wil es auch gegen andere mit &#x017F;ingen vnnd &#x017F;a-<lb/>
gen zu ru&#x0364;hmen vnver ge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ Vnd zwar hat ers auch treuwlich<lb/>
gehalten/ wie &#x017F;ein vielfaltige Dancklieder vnd P&#x017F;almen außwei&#x017F;en/<lb/>
in welchen er es &#x017F;o gut gemacht/ vnd das Lob Gottes außzubreiten<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en jhm hat angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ daß er auch alle Vo&#x0364;<supplied>l</supplied>cker<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Vber den 13. Pſalmen Davids. Hoffnung die wartet der rechten Zeit/ die Gottes Wort zuſaget/ wenn das geſchehen wirt zur Freuwd/ ſetzt er kein gewiſſe Tage/ er weiß wol wanns am beſten iſt/ er braucht an vns kein arge Liſt/ deß ſollen wir jhm vertrawen. Jn Summa die Erhoͤrung bleibt nicht auſſen/ Deus ſemper nos exaudit, ſi non ad noſtram volunta- tem, tamen ad noſtram ſalutem: Gibt es Gott ſchon nicht eben/ wie wirs woͤllen/ ſo gibt er doch was vnd wieviel er weiß/ das vns nutz vnd gut iſt. O Herr Jeſu Chriſte/ helffe auch vns deinen armen Kindern/ vnd ſtreitenden Bilgram/ daß wir gleicher Geſtalt hie ritterlich lernen ringen/ vnd durch Tod vnnd Leben zu dir drin- gen! Vnd diß wer nun auch die Erklaͤrung deß andern Stuͤcks. III. Haben nun noch vbrig das dritt vnd letzte Geſetz vom Lied/ wel- ches gar kurtz gefaſſet iſt/ vñ alſo lautet: Jch wil dem HERRN ſingen/ daß er ſo wol an mir thut. Es fuͤhret zwar der liebe David in ſeinen Gebetlein vnd Supplicationen/ die er an die Goͤt- liche Majeſtaͤt im Himmel/ den Koͤnig aller Koͤnigen zuſtellen pfleget/ keinen Cantzley Stylum/ gleichwol aber gebraucht er ſich hie gar artig deß Cantzeliſtiſchen Methodi oder Ordnung/ welche man im ſetzen der Supplicationen gemeiniglich halten thut. Deñ wie man darinnen erſtlich die Noht klaget/ darnach vmb Huͤlff bit- tet/ endlichen aber mit vnderthenigem Danck ſolchs zu erkennen vnd zuverſchulden ſich an erbeut vnd verpflichtet: Alſo machet er es allhie auch/ denn nach dem er Gott ſein Anliegen geklaget/ vmb Erhoͤrung vnd Huͤlff zum fleiſſigſten gebeten/ verheiſſet er endlich darfuͤr danckbar zuſeyn/ offerirt ſich jhm zu eygen mit allem was er hat/ kan vnd vermag/ wil es auch gegen andere mit ſingen vnnd ſa- gen zu ruͤhmen vnver geſſen ſeyn/ Vnd zwar hat ers auch treuwlich gehalten/ wie ſein vielfaltige Dancklieder vnd Pſalmen außweiſen/ in welchen er es ſo gut gemacht/ vnd das Lob Gottes außzubreiten dermaſſen jhm hat angelegen ſeyn laſſen/ daß er auch alle Voͤlcker vnd C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/21
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/21>, abgerufen am 17.04.2024.