Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

werden/ denn jene/ wie Dan. 12. vnd Paulus lehret/Dan. 12.
1 Cor. 15

ob sie wol alle einen Himmel vnd eine seligkeit ha-
ben werden.    Also wird auch an dem Heupte Chri-
sto/ vnd seinem Leibe viel ein stercker Licht/ glantz/
klarheit vnd herrligkeit/ denn an den Gliedern dorte
im ewigen leben zusehen sein/ Nicht allein wegen sei-
nes verklerten Leibes/ sondern auch wegen der Per-Matt. 17
sönlichen vereinnigung der inwohnenden Gottheit/Coloss. 3.
derer fülle in Christo leibhafftig wohnet vnd leuch-
tet/ Von dessen lichte vnd glantze werden wir auch
vnser klarheit empfangen/ welche nicht allein derExod. 34
Act. 7.
Matt. 22
Psal. 104

klarheit Moisis/ Stephani/ der Sonnen vnd Mon-
dens/ vnd der heiligen Engel gleich sein/ sondern auch
dieselbe weit vbertreffen wird.    Dessen wir vns denn
beydes wieder die scheutzligkeit des Todes/ vnd wie-
der die deformitet, mengel/ schäden/ gebrechen/ vnd
verwesligkeit dieser vnserer finstern Leiber/ hertzlich
trösten sollen.    Damit aber gleichwol niemand
weder an dem willen/ noch an der krafft vnd ver-
mögen Christi zu zweiffeln vrsach habe/ so gibt jhm
Paulus hie zween namen die vns alles zweiffels ent-
ledigen können/ Denn 1. nennet er jn einen Heiland/Voluntas
Christi.

einen Helffer vnd restauratorem des verlornen E-
benbildes Gottes.    Jst er nu von Gott zu einem1. Cor. 1.
Luc. 2.
Act. 10.
Rom. 3.

Heiland gemacht/ bereitet vnd vorgestelt/ Ja so sol
er vns/ die der Teuffel durch die sünde verstelt hat/
wieder erleuchten/ Vnd weil wir auch hie hören/ daß
er zu den seinen nicht als ein strenger Gott vnd Rich-
ter/ sondern als ein freundlicher Heiland kommen
wil/ so wil ers auch gerne thun/ denn sonst köndte erRom. 8.
nicht vnser Heiland sein/ wenn er vns nicht zugleich2.
Facultas
Christi.

gerecht vnd herrlich machen wolte. 2. Nennet er jn

einen

werden/ denn jene/ wie Dan. 12. vnd Paulus lehret/Dan. 12.
1 Cor. 15

ob ſie wol alle einen Himmel vnd eine ſeligkeit ha-
ben werden.    Alſo wird auch an dem Heupte Chri-
ſto/ vnd ſeinem Leibe viel ein ſtercker Licht/ glantz/
klarheit vnd herrligkeit/ denn an den Gliedern dorte
im ewigen leben zuſehen ſein/ Nicht allein wegen ſei-
nes verklerten Leibes/ ſondern auch wegen der Per-Matt. 17
ſoͤnlichen vereinnigung der inwohnenden Gottheit/Coloſſ. 3.
derer fuͤlle in Chriſto leibhafftig wohnet vnd leuch-
tet/ Von deſſen lichte vnd glantze werden wir auch
vnſer klarheit empfangen/ welche nicht allein derExod. 34
Act. 7.
Matt. 22
Pſal. 104

klarheit Moiſis/ Stephani/ der Sonnen vnd Mon-
dens/ vnd der heiligen Engel gleich ſein/ ſondern auch
dieſelbe weit vbertreffen wird.    Deſſen wir vns deñ
beydes wieder die ſcheutzligkeit des Todes/ vnd wie-
der die deformitet, mengel/ ſchaͤden/ gebrechen/ vnd
verwesligkeit dieſer vnſerer finſtern Leiber/ hertzlich
troͤſten ſollen.    Damit aber gleichwol niemand
weder an dem willen/ noch an der krafft vnd ver-
moͤgen Chriſti zu zweiffeln vrſach habe/ ſo gibt jhm
Paulus hie zween namen die vns alles zweiffels ent-
ledigen koͤnnen/ Denn 1. nennet er jn einen Heiland/Voluntas
Chriſti.

einen Helffer vnd reſtauratorem des verlornen E-
benbildes Gottes.    Jſt er nu von Gott zu einem1. Cor. 1.
Luc. 2.
Act. 10.
Rom. 3.

Heiland gemacht/ bereitet vnd vorgeſtelt/ Ja ſo ſol
er vns/ die der Teuffel durch die ſuͤnde verſtelt hat/
wieder erleuchten/ Vnd weil wir auch hie hoͤren/ daß
er zu den ſeinen nicht als ein ſtrenger Gott vñ Rich-
ter/ ſondern als ein freundlicher Heiland kommen
wil/ ſo wil ers auch gerne thun/ denn ſonſt koͤndte erRom. 8.
nicht vnſer Heiland ſein/ wenn er vns nicht zugleich2.
Facultas
Chriſti.

gerecht vnd herrlich machen wolte. 2. Nennet er jn

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/>
werden/ denn jene/ wie Dan. 12. vnd Paulus lehret/<note place="right">Dan. 12.<lb/>
1 Cor. 15</note><lb/>
ob &#x017F;ie wol alle einen Himmel vnd eine &#x017F;eligkeit ha-<lb/>
ben werden.<space dim="horizontal"/> Al&#x017F;o wird auch an dem Heupte Chri-<lb/>
&#x017F;to/ vnd &#x017F;einem Leibe viel ein &#x017F;tercker Licht/ glantz/<lb/>
klarheit vnd herrligkeit/ denn an den Gliedern dorte<lb/>
im ewigen leben zu&#x017F;ehen &#x017F;ein/ Nicht allein wegen &#x017F;ei-<lb/>
nes verklerten Leibes/ &#x017F;ondern auch wegen der Per-<note place="right">Matt. 17</note><lb/>
&#x017F;o&#x0364;nlichen vereinnigung der inwohnenden Gottheit/<note place="right">Colo&#x017F;&#x017F;. 3.</note><lb/>
derer fu&#x0364;lle in Chri&#x017F;to leibhafftig wohnet vnd leuch-<lb/>
tet/ Von de&#x017F;&#x017F;en lichte vnd glantze werden wir auch<lb/>
vn&#x017F;er klarheit empfangen/ welche nicht allein der<note place="right">Exod. 34<lb/>
Act. 7.<lb/>
Matt. 22<lb/>
P&#x017F;al. 104</note><lb/>
klarheit Moi&#x017F;is/ Stephani/ der Sonnen vnd Mon-<lb/>
dens/ vnd der heiligen Engel gleich &#x017F;ein/ &#x017F;ondern auch<lb/>
die&#x017F;elbe weit vbertreffen wird.<space dim="horizontal"/> De&#x017F;&#x017F;en wir vns den&#x0303;<lb/>
beydes wieder die &#x017F;cheutzligkeit des Todes/ vnd wie-<lb/>
der die <hi rendition="#aq">deformitet,</hi> mengel/ &#x017F;cha&#x0364;den/ gebrechen/ vnd<lb/>
verwesligkeit die&#x017F;er vn&#x017F;erer fin&#x017F;tern Leiber/ hertzlich<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ollen.<space dim="horizontal"/> Damit aber gleichwol niemand<lb/>
weder an dem willen/ noch an der krafft vnd ver-<lb/>
mo&#x0364;gen Chri&#x017F;ti zu zweiffeln vr&#x017F;ach habe/ &#x017F;o gibt jhm<lb/>
Paulus hie zween namen die vns alles zweiffels ent-<lb/>
ledigen ko&#x0364;nnen/ Denn 1. nennet er jn einen Heiland/<note place="right"><hi rendition="#aq">Voluntas<lb/>
Chri&#x017F;ti.</hi></note><lb/>
einen Helffer vnd <hi rendition="#aq">re&#x017F;tauratorem</hi> des verlornen E-<lb/>
benbildes Gottes.<space dim="horizontal"/> J&#x017F;t er nu von Gott zu einem<note place="right">1. Cor. 1.<lb/>
Luc. 2.<lb/>
Act. 10.<lb/>
Rom. 3.</note><lb/>
Heiland gemacht/ bereitet vnd vorge&#x017F;telt/ J<choice><sic>e</sic><corr>a</corr></choice> &#x017F;o &#x017F;ol<lb/>
er vns/ die der Teuffel durch die &#x017F;u&#x0364;nde ver&#x017F;telt hat/<lb/>
wieder erleuchten/ Vnd weil wir auch hie ho&#x0364;ren/ daß<lb/>
er zu den &#x017F;einen nicht als ein &#x017F;trenger Gott vn&#x0303; Rich-<lb/>
ter/ &#x017F;ondern als ein freundlicher Heiland kommen<lb/>
wil/ &#x017F;o wil ers auch gerne thun/ denn &#x017F;on&#x017F;t ko&#x0364;ndte er<note place="right">Rom. 8.</note><lb/>
nicht vn&#x017F;er Heiland &#x017F;ein/ wenn er vns nicht zugleich<note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq">Facultas<lb/>
Chri&#x017F;ti.</hi></note><lb/>
gerecht vnd herrlich machen wolte. 2. Nennet er jn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] werden/ denn jene/ wie Dan. 12. vnd Paulus lehret/ ob ſie wol alle einen Himmel vnd eine ſeligkeit ha- ben werden. Alſo wird auch an dem Heupte Chri- ſto/ vnd ſeinem Leibe viel ein ſtercker Licht/ glantz/ klarheit vnd herrligkeit/ denn an den Gliedern dorte im ewigen leben zuſehen ſein/ Nicht allein wegen ſei- nes verklerten Leibes/ ſondern auch wegen der Per- ſoͤnlichen vereinnigung der inwohnenden Gottheit/ derer fuͤlle in Chriſto leibhafftig wohnet vnd leuch- tet/ Von deſſen lichte vnd glantze werden wir auch vnſer klarheit empfangen/ welche nicht allein der klarheit Moiſis/ Stephani/ der Sonnen vnd Mon- dens/ vnd der heiligen Engel gleich ſein/ ſondern auch dieſelbe weit vbertreffen wird. Deſſen wir vns deñ beydes wieder die ſcheutzligkeit des Todes/ vnd wie- der die deformitet, mengel/ ſchaͤden/ gebrechen/ vnd verwesligkeit dieſer vnſerer finſtern Leiber/ hertzlich troͤſten ſollen. Damit aber gleichwol niemand weder an dem willen/ noch an der krafft vnd ver- moͤgen Chriſti zu zweiffeln vrſach habe/ ſo gibt jhm Paulus hie zween namen die vns alles zweiffels ent- ledigen koͤnnen/ Denn 1. nennet er jn einen Heiland/ einen Helffer vnd reſtauratorem des verlornen E- benbildes Gottes. Jſt er nu von Gott zu einem Heiland gemacht/ bereitet vnd vorgeſtelt/ Ja ſo ſol er vns/ die der Teuffel durch die ſuͤnde verſtelt hat/ wieder erleuchten/ Vnd weil wir auch hie hoͤren/ daß er zu den ſeinen nicht als ein ſtrenger Gott vñ Rich- ter/ ſondern als ein freundlicher Heiland kommen wil/ ſo wil ers auch gerne thun/ denn ſonſt koͤndte er nicht vnſer Heiland ſein/ wenn er vns nicht zugleich gerecht vnd herrlich machen wolte. 2. Nennet er jn einen Dan. 12. 1 Cor. 15 Matt. 17 Coloſſ. 3. Exod. 34 Act. 7. Matt. 22 Pſal. 104 Voluntas Chriſti. 1. Cor. 1. Luc. 2. Act. 10. Rom. 3. Rom. 8. 2. Facultas Chriſti.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/31
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/31>, abgerufen am 19.04.2024.