Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

halben Jahre diesen Spruch selber an die hand ge-
geben. Denn als ich damals (war der 7. Son-
tag Trinitatis Anno 1602.) der Weiland Edlen
Ehrentugendreichen Frauen Vrsulae/ Weiland
Herr Melchior Brauchitsches seligen hinterlassenen
Wittiben/ eine Leichpredigt in der Pfarr Kirchen
zu Lüben/ in seinem beywesen gethan/ ist er nach
vollendeter Predigt/ neben andern Pfarrhern vom
Lande zu mir in die Sacristy kommen/ vnd sich des-
sen gegen mir erkleret/ daß jhm diese/ wie auch an-
dere meine Predigten/ die er auch an Freytagen zu-
vor offt von mir gehöret (welches ich doch allhier
sonder alle meinen Ruhm/ Gott zu ehre mit warheit
vermelde) hertzlich wolgefallen hette/ vnd mich dar-
auff mit weinenden augen vnd milden zehren ange-
sprochen/ demnach er numehr alt vnd schwach were/
vnd sich teglich vnd stündlich des lieben Stündleins
vnd der genedigen Aufflösung vnd ausspannung
Gottes versehe/ Jch wolte jhm heut oder Morgen/
zu seinem letzten Ehrendinste vnbeschweret auch eine
Leichpredigt thun/ vnd diesen jtzt abgelesenen Spruch
des heiligen Pauli bey seiner Begräbnüs handeln:
Denn er jhm vor vielen andern sonderlich wolgefie-
le/ vnd sich offte seines Himlischen Politeumatis
wieder dieses Exilium, vnd der künfftigen verklerung
wieder seines leibes vnd alters vngestalt draus trö-
stet. Weil denn diese worte das ansehen bey mir
hatten/ daß sie aus Menschlicher blödigkeit vnd weh-
muth herrühreten/ sprach ich jhm auffs beste mir
müglich zu/ er solte sich in diesem fall zu frieden vnd
Deut. 30.
Psal. 31.
in den genedigen willen Gottes/ der sein leben vnd
die lenge seiner tage were/ vnd in dessen Hende seine

zeit

halben Jahre dieſen Spruch ſelber an die hand ge-
geben. Denn als ich damals (war der 7. Son-
tag Trinitatis Anno 1602.) der Weiland Edlen
Ehrentugendreichen Frauen Vrſulæ/ Weiland
Herr Melchior Brauchitſches ſeligen hinterlaſſenen
Wittiben/ eine Leichpredigt in der Pfarr Kirchen
zu Luͤben/ in ſeinem beyweſen gethan/ iſt er nach
vollendeter Predigt/ neben andern Pfarrhern vom
Lande zu mir in die Sacriſty kommen/ vnd ſich deſ-
ſen gegen mir erkleret/ daß jhm dieſe/ wie auch an-
dere meine Predigten/ die er auch an Freytagen zu-
vor offt von mir gehoͤret (welches ich doch allhier
ſonder alle meinen Ruhm/ Gott zu ehre mit warheit
vermelde) hertzlich wolgefallen hette/ vnd mich dar-
auff mit weinenden augen vnd milden zehren ange-
ſprochen/ demnach er numehr alt vnd ſchwach were/
vnd ſich teglich vnd ſtuͤndlich des lieben Stuͤndleins
vnd der genedigen Auffloͤſung vnd ausſpannung
Gottes verſehe/ Jch wolte jhm heut oder Morgen/
zu ſeinem letzten Ehrendinſte vnbeſchweret auch eine
Leichpredigt thun/ vñ dieſen jtzt abgeleſenen Spruch
des heiligen Pauli bey ſeiner Begraͤbnuͤs handeln:
Denn er jhm vor vielen andern ſonderlich wolgefie-
le/ vnd ſich offte ſeines Himliſchen Politeumatis
wieder dieſes Exilium, vñ der kuͤnfftigen verklerung
wieder ſeines leibes vnd alters vngeſtalt draus troͤ-
ſtet. Weil denn dieſe worte das anſehen bey mir
hatten/ daß ſie aus Menſchlicher bloͤdigkeit vnd weh-
muth herruͤhreten/ ſprach ich jhm auffs beſte mir
muͤglich zu/ er ſolte ſich in dieſem fall zu frieden vnd
Deut. 30.
Pſal. 31.
in den genedigen willen Gottes/ der ſein leben vnd
die lenge ſeiner tage were/ vnd in deſſen Hende ſeine

zeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
halben Jahre die&#x017F;en Spruch &#x017F;elber an die hand ge-<lb/>
geben. Denn als ich damals (war der 7. Son-<lb/>
tag Trinitatis Anno 1602.) der Weiland Edlen<lb/>
Ehrentugendreichen Frauen Vr&#x017F;ul<hi rendition="#aq">æ</hi>/ Weiland<lb/>
Herr Melchior Brauchit&#x017F;ches &#x017F;eligen hinterla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Wittiben/ eine Leichpredigt in der Pfarr Kirchen<lb/>
zu Lu&#x0364;ben/ in &#x017F;einem beywe&#x017F;en gethan/ i&#x017F;t er nach<lb/>
vollendeter Predigt/ neben andern Pfarrhern vom<lb/>
Lande zu mir in die Sacri&#x017F;ty kommen/ vnd &#x017F;ich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gegen mir erkleret/ daß jhm die&#x017F;e/ wie auch an-<lb/>
dere meine Predigten/ die er auch an Freytagen zu-<lb/>
vor offt von mir geho&#x0364;ret (welches ich doch allhier<lb/>
&#x017F;onder alle meinen Ruhm/ Gott zu ehre mit warheit<lb/>
vermelde) hertzlich wolgefallen hette/ vnd mich dar-<lb/>
auff mit weinenden augen vnd milden zehren ange-<lb/>
&#x017F;prochen/ demnach er numehr alt vnd &#x017F;chwach were/<lb/>
vnd &#x017F;ich teglich vnd &#x017F;tu&#x0364;ndlich des lieben Stu&#x0364;ndleins<lb/>
vnd der genedigen Aufflo&#x0364;&#x017F;ung vnd aus&#x017F;pannung<lb/>
Gottes ver&#x017F;ehe/ Jch wolte jhm heut oder Morgen/<lb/>
zu &#x017F;einem letzten Ehrendin&#x017F;te vnbe&#x017F;chweret auch eine<lb/>
Leichpredigt thun/ vn&#x0303; die&#x017F;en jtzt abgele&#x017F;enen Spruch<lb/>
des heiligen Pauli bey &#x017F;einer Begra&#x0364;bnu&#x0364;s handeln:<lb/>
Denn er jhm vor vielen andern &#x017F;onderlich wolgefie-<lb/>
le/ vnd &#x017F;ich offte &#x017F;eines Himli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Politeumatis</hi><lb/>
wieder die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Exilium,</hi> vn&#x0303; der ku&#x0364;nfftigen verklerung<lb/>
wieder &#x017F;eines leibes vnd alters vnge&#x017F;talt draus tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tet. Weil denn die&#x017F;e worte das an&#x017F;ehen bey mir<lb/>
hatten/ daß &#x017F;ie aus Men&#x017F;chlicher blo&#x0364;digkeit vnd weh-<lb/>
muth herru&#x0364;hreten/ &#x017F;prach ich jhm auffs be&#x017F;te mir<lb/>
mu&#x0364;glich zu/ er &#x017F;olte &#x017F;ich in die&#x017F;em fall zu frieden vnd<lb/><note place="left">Deut. 30.<lb/>
P&#x017F;al. 31.</note>in den genedigen willen Gottes/ der &#x017F;ein leben vnd<lb/>
die lenge &#x017F;einer tage were/ vnd in de&#x017F;&#x017F;en Hende &#x017F;eine<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] halben Jahre dieſen Spruch ſelber an die hand ge- geben. Denn als ich damals (war der 7. Son- tag Trinitatis Anno 1602.) der Weiland Edlen Ehrentugendreichen Frauen Vrſulæ/ Weiland Herr Melchior Brauchitſches ſeligen hinterlaſſenen Wittiben/ eine Leichpredigt in der Pfarr Kirchen zu Luͤben/ in ſeinem beyweſen gethan/ iſt er nach vollendeter Predigt/ neben andern Pfarrhern vom Lande zu mir in die Sacriſty kommen/ vnd ſich deſ- ſen gegen mir erkleret/ daß jhm dieſe/ wie auch an- dere meine Predigten/ die er auch an Freytagen zu- vor offt von mir gehoͤret (welches ich doch allhier ſonder alle meinen Ruhm/ Gott zu ehre mit warheit vermelde) hertzlich wolgefallen hette/ vnd mich dar- auff mit weinenden augen vnd milden zehren ange- ſprochen/ demnach er numehr alt vnd ſchwach were/ vnd ſich teglich vnd ſtuͤndlich des lieben Stuͤndleins vnd der genedigen Auffloͤſung vnd ausſpannung Gottes verſehe/ Jch wolte jhm heut oder Morgen/ zu ſeinem letzten Ehrendinſte vnbeſchweret auch eine Leichpredigt thun/ vñ dieſen jtzt abgeleſenen Spruch des heiligen Pauli bey ſeiner Begraͤbnuͤs handeln: Denn er jhm vor vielen andern ſonderlich wolgefie- le/ vnd ſich offte ſeines Himliſchen Politeumatis wieder dieſes Exilium, vñ der kuͤnfftigen verklerung wieder ſeines leibes vnd alters vngeſtalt draus troͤ- ſtet. Weil denn dieſe worte das anſehen bey mir hatten/ daß ſie aus Menſchlicher bloͤdigkeit vnd weh- muth herruͤhreten/ ſprach ich jhm auffs beſte mir muͤglich zu/ er ſolte ſich in dieſem fall zu frieden vnd in den genedigen willen Gottes/ der ſein leben vnd die lenge ſeiner tage were/ vnd in deſſen Hende ſeine zeit Deut. 30. Pſal. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/10
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/10>, abgerufen am 19.04.2024.