Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr Andreas Bodenstein/ sambt seiner Hertzgeliebten
Haußfrawen/ dem Selig verstorbenen Herren Friderich
Reiman/
seinem Herren Schwager/ vnd jhrem geliebten
Bruder zum Gedächtniß/ als eine grosse Zierde in vnserm
Gotteshause/ Trewhertziglich auffrichten lassen.

Zum vierdten ist ein Zeugniß jhrer Mild vnd
Freygebigkeit/ die Heut zum Ersten mahl geleutete/ vnd
aussen vnter dem freyen Himmel hangende Glocke/ von
Vierhundert vnd Achtzehen pfunden/ hinauß auffs Be-
gräbniß geordnet/ so wiederumb abgenommen/ an jhren
Ort verschaffet/ vnd draussen bey den Begräbnissen ge-
braucht werden sol.

Zum fünfften erscheinet jhr Mildes Hertz auß
dem Vorhange des Altars/ sambt dem auffgedeckten weis-
sen Tuche/ So sie zum Gottesdienst/ auch auß eygener be-
wegung/ vnserer Kirchen dargegeben vnd geschencket.

Zum sechsten dienen Sie vnserer Kirchen mit
diesem Newen jetzt anhabenden Chorrock/ Welchen sie zu
dem ende/ das darinnen auff der Newen Cantzel/ die Erste
Predigt geschehe/ vnd allda der Gottesdienst angefangen
werde/ verfertigen/ vnd heute dem Ministerio praesentiren
lassen/ der auch hinfort bey der Kirchen also verbleiben sol.

Diese Sechs ansehliche Stücke/ sind ja lobens
vnd rühmens werth/ vnd versichern vns mehr dann zu viel
der Munificentz vnnd Freygebigkeit/ dieser beyder Christ-
lichen Hertzen/ welche Freygebigkeit wir annehmen sollen.

Einmal/ ad Imitationem, zur Nachfolge/ das
wir vns dadurch zur Beförderung vnd Erhaltung vnserer
Kirchen/ Schulen/ vnd deroselbten trewen Diener/ Auff-
frischen vnd Auffmuntern lassen.

Darnach
G

Herr Andreas Bodenſtein/ ſambt ſeiner Hertzgeliebten
Haußfrawen/ dem Selig verſtorbenen Herꝛen Friderich
Reiman/
ſeinem Herꝛen Schwager/ vnd jhrem geliebten
Bruder zum Gedaͤchtniß/ als eine groſſe Zierde in vnſerm
Gotteshauſe/ Trewhertziglich auffrichten laſſen.

Zum vierdten iſt ein Zeugniß jhrer Mild vnd
Freygebigkeit/ die Heut zum Erſten mahl geleutete/ vnd
auſſen vnter dem freyen Himmel hangende Glocke/ von
Vierhundert vnd Achtzehen pfunden/ hinauß auffs Be-
graͤbniß geordnet/ ſo wiederumb abgenommen/ an jhren
Ort verſchaffet/ vnd drauſſen bey den Begraͤbniſſen ge-
bꝛaucht werden ſol.

Zum fuͤnfften erſcheinet jhr Mildes Hertz auß
dem Vorhange des Altars/ ſambt dem auffgedeckten weiſ-
ſen Tuche/ So ſie zum Gottesdienſt/ auch auß eygener be-
wegung/ vnſerer Kirchen dargegeben vnd geſchencket.

Zum ſechſten dienen Sie vnſerer Kirchen mit
dieſem Newen jetzt anhabenden Chorꝛock/ Welchen ſie zu
dem ende/ das darinnen auff der Newen Cantzel/ die Erſte
Predigt geſchehe/ vnd allda der Gottesdienſt angefangen
werde/ verfertigen/ vnd heute dem Miniſterio præſentiren
laſſen/ der auch hinfoꝛt bey der Kirchen alſo verbleiben ſol.

Dieſe Sechs anſehliche Stuͤcke/ ſind ja lobens
vnd ruͤhmens werth/ vnd verſichern vns mehr dann zu viel
der Munificentz vnnd Freygebigkeit/ dieſer beyder Chriſt-
lichen Hertzen/ welche Freygebigkeit wir annehmen ſollen.

Einmal/ ad Imitationem, zur Nachfolge/ das
wir vns dadurch zur Befoͤrderung vnd Erhaltung vnſerer
Kirchen/ Schulen/ vnd deroſelbten trewen Diener/ Auff-
friſchen vnd Auffmuntern laſſen.

Darnach
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/>
Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Andreas</hi></hi></hi></hi> Boden&#x017F;tein/ &#x017F;ambt &#x017F;einer Hertzgeliebten<lb/>
Haußfrawen/ dem Selig ver&#x017F;torbenen Her&#xA75B;en <hi rendition="#fr">Friderich<lb/>
Reiman/</hi> &#x017F;einem Her&#xA75B;en Schwager/ vnd jhrem geliebten<lb/>
Bruder zum Geda&#x0364;chtniß/ als eine gro&#x017F;&#x017F;e Zierde in vn&#x017F;erm<lb/>
Gotteshau&#x017F;e/ Trewhertziglich auffrichten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Zum vierdten i&#x017F;t ein Zeugniß jhrer Mild vnd</hi><lb/>
Freygebigkeit/ die Heut zum Er&#x017F;ten mahl geleutete/ vnd<lb/>
au&#x017F;&#x017F;en vnter dem freyen Himmel hangende Glocke/ von<lb/>
Vierhundert vnd Achtzehen pfunden/ hinauß auffs Be-<lb/>
gra&#x0364;bniß geordnet/ &#x017F;o wiederumb abgenommen/ an jhren<lb/>
Ort ver&#x017F;chaffet/ vnd drau&#x017F;&#x017F;en bey den Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
b&#xA75B;aucht werden &#x017F;ol.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Zum fu&#x0364;nfften er&#x017F;cheinet jhr Mildes Hertz auß</hi><lb/>
dem Vorhange des Altars/ &#x017F;ambt dem auffgedeckten wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Tuche/ So &#x017F;ie zum Gottesdien&#x017F;t/ auch auß eygener be-<lb/>
wegung/ vn&#x017F;erer Kirchen dargegeben vnd ge&#x017F;chencket.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Zum &#x017F;ech&#x017F;ten dienen Sie vn&#x017F;erer Kirchen mit</hi><lb/>
die&#x017F;em Newen jetzt anhabenden Chor&#xA75B;ock/ Welchen &#x017F;ie zu<lb/>
dem ende/ das darinnen auff der Newen Cantzel/ die Er&#x017F;te<lb/>
Predigt ge&#x017F;chehe/ vnd allda der Gottesdien&#x017F;t angefangen<lb/>
werde/ verfertigen/ vnd heute dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mini&#x017F;terio præ&#x017F;entiren</hi></hi><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ der auch hinfo&#xA75B;t bey der Kirchen al&#x017F;o verbleiben &#x017F;ol.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;e Sechs an&#x017F;ehliche Stu&#x0364;cke/ &#x017F;ind ja lobens</hi><lb/>
vnd ru&#x0364;hmens werth/ vnd ver&#x017F;ichern vns mehr dann zu viel<lb/>
der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Munificentz</hi></hi> vnnd Freygebigkeit/ die&#x017F;er beyder Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Hertzen/ welche Freygebigkeit wir annehmen &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Einmal/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Imitationem,</hi></hi><hi rendition="#fr">zur Nachfolge/ das</hi><lb/>
wir vns dadurch zur Befo&#x0364;rderung vnd Erhaltung vn&#x017F;erer<lb/>
Kirchen/ Schulen/ vnd dero&#x017F;elbten trewen Diener/ Auff-<lb/>
fri&#x017F;chen vnd Auffmuntern la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">G</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">Darnach</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Herr Andreas Bodenſtein/ ſambt ſeiner Hertzgeliebten Haußfrawen/ dem Selig verſtorbenen Herꝛen Friderich Reiman/ ſeinem Herꝛen Schwager/ vnd jhrem geliebten Bruder zum Gedaͤchtniß/ als eine groſſe Zierde in vnſerm Gotteshauſe/ Trewhertziglich auffrichten laſſen. Zum vierdten iſt ein Zeugniß jhrer Mild vnd Freygebigkeit/ die Heut zum Erſten mahl geleutete/ vnd auſſen vnter dem freyen Himmel hangende Glocke/ von Vierhundert vnd Achtzehen pfunden/ hinauß auffs Be- graͤbniß geordnet/ ſo wiederumb abgenommen/ an jhren Ort verſchaffet/ vnd drauſſen bey den Begraͤbniſſen ge- bꝛaucht werden ſol. Zum fuͤnfften erſcheinet jhr Mildes Hertz auß dem Vorhange des Altars/ ſambt dem auffgedeckten weiſ- ſen Tuche/ So ſie zum Gottesdienſt/ auch auß eygener be- wegung/ vnſerer Kirchen dargegeben vnd geſchencket. Zum ſechſten dienen Sie vnſerer Kirchen mit dieſem Newen jetzt anhabenden Chorꝛock/ Welchen ſie zu dem ende/ das darinnen auff der Newen Cantzel/ die Erſte Predigt geſchehe/ vnd allda der Gottesdienſt angefangen werde/ verfertigen/ vnd heute dem Miniſterio præſentiren laſſen/ der auch hinfoꝛt bey der Kirchen alſo verbleiben ſol. Dieſe Sechs anſehliche Stuͤcke/ ſind ja lobens vnd ruͤhmens werth/ vnd verſichern vns mehr dann zu viel der Munificentz vnnd Freygebigkeit/ dieſer beyder Chriſt- lichen Hertzen/ welche Freygebigkeit wir annehmen ſollen. Einmal/ ad Imitationem, zur Nachfolge/ das wir vns dadurch zur Befoͤrderung vnd Erhaltung vnſerer Kirchen/ Schulen/ vnd deroſelbten trewen Diener/ Auff- friſchen vnd Auffmuntern laſſen. Darnach G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/49
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/49>, abgerufen am 09.05.2021.