Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

licher GOtt ist. Schrecklich: Dann Er stehet dir ins
Hertz/ vnd weiß/ mit was Gedancken du da sitzest/ vnd
Predig hörest. Schrecklich: Dann Er giebt achtung auff
deine Red[e]n vnd Geberden. Schrecklich: Dann Er bestelt
auff dich die H. Engel/ welche deine Corycaei, Auffmercker
Hebr. 1.vnd Auffseher sein sollen/ vnd leitourgika pneumata, dienst-
bahre Geister genennet werden/ die Tag vnnd Nacht vmb
dich sein/ dir auff den Dienst warten/ vnd daneben sehen/
was von dir getrieben vnnd gethan wird. Schrecklich:
Dann Er wil an jenem Tage/ deiner Andacht halben von
dir Rechnung fordern. Man redet aber allhier nicht von
einer Knechtlichen/ sondern Kindlichen furcht/ das wir
Jhn fürchten nicht mit Haß/ wie der Dieb den Hencker
vnd Galgen/ sondern mit freywilligem Gehorsam vnd frö-
lichem Hertzen/ Ebener massen/ wie ein fromes Kind seinen
Vater fürchtet/ vnd jhn nicht gern erzörnet/ sondern seinen
frewde daran hat/ wenn Es jhm etwas zu gefallen thun sol:
Vnd da es etwas vnversehens od wider seinen willen vnrechts
thut/ bald Gnade suchet. Also wann du hörest/ wie man
auß Gottes Wort von dieser Cantzel donnert vnd plitzet/
So fahe an vor dem Schrecklichen GOtt zu erschrecken/
doch anders nicht/ als ein Kind vor dem Vater/ vnd dencke
also: GOTT ist mein lieber Vater. Darumb muß Jch
Jhn Kindlich fürchten/ vnd mit vnachtsamen Kirchgange
oder andern Sünden nicht erzörnen/ damit Er nicht vber
Mal: 1.Mich klage: Ein Sohn sol seinen Vater ehren. Bin Jch
nun Vater/ wo ist meine Ehre[?]

2. Sancti-
tatis splen-
dor.
Darnach ist von nöthen/ das wir die Majestätt Gottes
an diesem heyligen ort ehren/ Sanctitatis splendore, mit hellem
Glantz der Heyligkeit/ welche als ein Edelgestein alle vnsere
Gedancken/ Geberden/ Leben vnd Wandel/ soll Durch-
Exod. 19.schimmern vnd Leuchten/ wie geschrieben stehet: Eritis

mihi

licher GOtt iſt. Schrecklich: Dann Er ſtehet dir ins
Hertz/ vnd weiß/ mit was Gedancken du da ſitzeſt/ vnd
Predig hoͤreſt. Schrecklich: Dann Er giebt achtung auff
deine Red[e]n vnd Geberden. Schrecklich: Dañ Er beſtelt
auff dich die H. Engel/ welche deine Corycæi, Auffmercker
Hebr. 1.vnd Auffſeher ſein ſollen/ vnd λειτουργικὰ πνἐυματα, dienſt-
bahꝛe Geiſter genennet werden/ die Tag vnnd Nacht vmb
dich ſein/ dir auff den Dienſt warten/ vnd daneben ſehen/
was von dir getrieben vnnd gethan wird. Schrecklich:
Dann Er wil an jenem Tage/ deiner Andacht halben von
dir Rechnung fordern. Man redet aber allhier nicht von
einer Knechtlichen/ ſondern Kindlichen furcht/ das wir
Jhn fuͤrchten nicht mit Haß/ wie der Dieb den Hencker
vnd Galgen/ ſondern mit freywilligem Gehorſam vnd froͤ-
lichem Hertzen/ Ebener maſſen/ wie ein fromes Kind ſeinen
Vater fuͤrchtet/ vnd jhn nicht gern erzoͤrnet/ ſondern ſeinen
frewde daran hat/ wenn Es jhm etwas zu gefallen thun ſol:
Vnd da es etwas vnverſehẽs oď wider ſeinẽ willen vnrechts
thut/ bald Gnade ſuchet. Alſo wann du hoͤreſt/ wie man
auß Gottes Wort von dieſer Cantzel donnert vnd plitzet/
So fahe an vor dem Schrecklichen GOtt zu erſchrecken/
doch anders nicht/ als ein Kind vor dem Vater/ vnd dencke
alſo: GOTT iſt mein lieber Vater. Darumb muß Jch
Jhn Kindlich fuͤrchten/ vnd mit vnachtſamen Kirchgange
oder andern Suͤnden nicht erzoͤrnen/ damit Er nicht vber
Mal: 1.Mich klage: Ein Sohn ſol ſeinen Vater ehꝛen. Bin Jch
nun Vater/ wo iſt meine Ehꝛe[?]

2. Sancti-
tatis ſplen-
dor.
Darnach iſt von noͤthen/ das wir die Majeſtaͤtt Gottes
an dieſem heyligen ort ehꝛẽ/ Sanctitatis ſplendore, mit hellem
Glantz der Heyligkeit/ welche als ein Edelgeſtein alle vnſere
Gedancken/ Geberden/ Leben vnd Wandel/ ſoll Durch-
Exod. 19.ſchimmern vnd Leuchten/ wie geſchrieben ſtehet: Eritis

mihi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
licher GOtt i&#x017F;t. Schrecklich: Dann Er &#x017F;tehet dir ins<lb/>
Hertz/ vnd weiß/ mit was Gedancken du da &#x017F;itze&#x017F;t/ vnd<lb/>
Predig ho&#x0364;re&#x017F;t. Schrecklich: Dann Er giebt achtung auff<lb/>
deine Red<supplied>e</supplied>n vnd Geberden. Schrecklich: Dan&#x0303; Er be&#x017F;telt<lb/>
auff dich die H. Engel/ welche deine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corycæi,</hi></hi> Auffmercker<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 1.</hi></note>vnd Auff&#x017F;eher &#x017F;ein &#x017F;ollen/ vnd &#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F70; &#x03C0;&#x03BD;&#x1F10;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;, dien&#x017F;t-<lb/>
bah&#xA75B;e Gei&#x017F;ter genennet werden/ die Tag vnnd Nacht vmb<lb/>
dich &#x017F;ein/ dir auff den Dien&#x017F;t warten/ vnd daneben &#x017F;ehen/<lb/>
was von dir getrieben vnnd gethan wird. Schrecklich:<lb/>
Dann Er wil an jenem Tage/ deiner Andacht halben von<lb/>
dir Rechnung fordern. Man redet aber allhier nicht von<lb/>
einer Knechtlichen/ &#x017F;ondern Kindlichen furcht/ das wir<lb/>
Jhn fu&#x0364;rchten nicht mit Haß/ wie der Dieb den Hencker<lb/>
vnd Galgen/ &#x017F;ondern mit freywilligem Gehor&#x017F;am vnd fro&#x0364;-<lb/>
lichem Hertzen/ Ebener ma&#x017F;&#x017F;en/ wie ein fromes Kind &#x017F;einen<lb/>
Vater fu&#x0364;rchtet/ vnd jhn nicht gern erzo&#x0364;rnet/ &#x017F;ondern &#x017F;einen<lb/>
frewde daran hat/ wenn Es jhm etwas zu gefallen thun &#x017F;ol:<lb/>
Vnd da es etwas vnver&#x017F;ehe&#x0303;s o&#x010F; wider &#x017F;eine&#x0303; willen vnrechts<lb/>
thut/ bald Gnade &#x017F;uchet. Al&#x017F;o wann du ho&#x0364;re&#x017F;t/ wie man<lb/>
auß Gottes Wort von die&#x017F;er Cantzel donnert vnd plitzet/<lb/>
So fahe an vor dem Schrecklichen GOtt zu er&#x017F;chrecken/<lb/>
doch anders nicht/ als ein Kind vor dem Vater/ vnd dencke<lb/>
al&#x017F;o: <hi rendition="#g">GOTT</hi> i&#x017F;t mein lieber Vater. Darumb muß Jch<lb/>
Jhn Kindlich fu&#x0364;rchten/ vnd mit vnacht&#x017F;amen Kirchgange<lb/>
oder andern Su&#x0364;nden nicht erzo&#x0364;rnen/ damit Er nicht vber<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mal:</hi> 1.</hi></note>Mich klage: Ein Sohn &#x017F;ol &#x017F;einen Vater eh&#xA75B;en. Bin Jch<lb/>
nun Vater/ wo i&#x017F;t meine Eh&#xA75B;e<supplied>?</supplied></p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sancti-<lb/>
tatis &#x017F;plen-<lb/>
dor.</hi></hi></note>Darnach i&#x017F;t von no&#x0364;then/ das wir die Maje&#x017F;ta&#x0364;tt Gottes<lb/>
an die&#x017F;em heyligen ort eh&#xA75B;e&#x0303;/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sanctitatis &#x017F;plendore,</hi></hi> mit hellem<lb/>
Glantz der Heyligkeit/ welche als ein Edelge&#x017F;tein alle vn&#x017F;ere<lb/>
Gedancken/ Geberden/ Leben vnd Wandel/ &#x017F;oll Durch-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 19.</hi></note>&#x017F;chimmern vnd Leuchten/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eritis</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mihi</hi></hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] licher GOtt iſt. Schrecklich: Dann Er ſtehet dir ins Hertz/ vnd weiß/ mit was Gedancken du da ſitzeſt/ vnd Predig hoͤreſt. Schrecklich: Dann Er giebt achtung auff deine Reden vnd Geberden. Schrecklich: Dañ Er beſtelt auff dich die H. Engel/ welche deine Corycæi, Auffmercker vnd Auffſeher ſein ſollen/ vnd λειτουργικὰ πνἐυματα, dienſt- bahꝛe Geiſter genennet werden/ die Tag vnnd Nacht vmb dich ſein/ dir auff den Dienſt warten/ vnd daneben ſehen/ was von dir getrieben vnnd gethan wird. Schrecklich: Dann Er wil an jenem Tage/ deiner Andacht halben von dir Rechnung fordern. Man redet aber allhier nicht von einer Knechtlichen/ ſondern Kindlichen furcht/ das wir Jhn fuͤrchten nicht mit Haß/ wie der Dieb den Hencker vnd Galgen/ ſondern mit freywilligem Gehorſam vnd froͤ- lichem Hertzen/ Ebener maſſen/ wie ein fromes Kind ſeinen Vater fuͤrchtet/ vnd jhn nicht gern erzoͤrnet/ ſondern ſeinen frewde daran hat/ wenn Es jhm etwas zu gefallen thun ſol: Vnd da es etwas vnverſehẽs oď wider ſeinẽ willen vnrechts thut/ bald Gnade ſuchet. Alſo wann du hoͤreſt/ wie man auß Gottes Wort von dieſer Cantzel donnert vnd plitzet/ So fahe an vor dem Schrecklichen GOtt zu erſchrecken/ doch anders nicht/ als ein Kind vor dem Vater/ vnd dencke alſo: GOTT iſt mein lieber Vater. Darumb muß Jch Jhn Kindlich fuͤrchten/ vnd mit vnachtſamen Kirchgange oder andern Suͤnden nicht erzoͤrnen/ damit Er nicht vber Mich klage: Ein Sohn ſol ſeinen Vater ehꝛen. Bin Jch nun Vater/ wo iſt meine Ehꝛe? Hebr. 1. Mal: 1. Darnach iſt von noͤthen/ das wir die Majeſtaͤtt Gottes an dieſem heyligen ort ehꝛẽ/ Sanctitatis ſplendore, mit hellem Glantz der Heyligkeit/ welche als ein Edelgeſtein alle vnſere Gedancken/ Geberden/ Leben vnd Wandel/ ſoll Durch- ſchimmern vnd Leuchten/ wie geſchrieben ſtehet: Eritis mihi 2. Sancti- tatis ſplen- dor. Exod. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/34
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/34>, abgerufen am 19.05.2021.