Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Als nun Jsaac Alt/ vnd fast Blind war/ meinende/ sein
Ende wer vorhanden/ befahl Er Esau dem Jäger/ seinem
Elteren Sohn/ Er solle jhm ein Wildbret fahen/ daran
Er sich vor seinem ende labe/ so wolle Er jhn/ als den Erst-
gebornen segenen. Rebecca hörets/ vnd gebot dem Jacob,
Er solle zwey Böcklein von der Herde Schlachten/ davon
richtete sie/ in des Esau abwesen/ dem Vater ein Essen zu/
das muste jhm Jacob vortragen/ deme die Mutter des Esau
Kleyder angezogen/ vnd der geschlachteten Böcklein fäl-
lichen vmb die Hände gebunden/ damit jhn der Vater/
wenn Er jhn anrührete/ nicht kennete/ sondern für Esau
vielte/ vnd jhm den Segen mittheylete. Was geschicht[?]
Der Handel gehet an: Jacob wird gesegnet/ Esau muß
dahinden bleiben. Das vordreust den Esau/ nach dem Er
zu Hause kömpt/ das Er also beliestiget vnd hintergangen
worden/ vnd begehret Jacob seinen Bruder zu tödten.

Die Eltern aber halten Rath/ vnd schicken den Jacob dem
Gen 27.Esau auß den Augen/ Welcher Jacob auff seiner Reyse in
Gen. 28.grossem Elende ist/ vnd muß vber Nacht auff einem Stein
schlaffen. Der HERR aber Offenbahret sich jhm im
Schlaff also/ das eine Leyter stehet auff Erden/ die rühret
mit der spitzen an den Himmel/ vnd die Engel Gottes steygen
daran auff vnd nieder/ Vnd der HErr stehet oben darauff
vnd Prediget. Auß diesem Schlaff oder Traum erwachet
Jacob/ vnd redet die abgelesenen Wort: Gewißlich ist
der HErr an diesem Ort/ vnd Jch wusts nicht/
Wie Heylig ist diese Stett/ Hie ist nichts anders/

II.
Eorundem
tractatio,
in qua

Melete-
mata.
denn Gottes Hauß/ vnd hie ist die Pforte des Himmels.

Nach Anleytung solcher Wort/ sollen wir vns an vnd
bey dem New Erbaweten/ vnnd Zierlich Auffgerichteten
VI. Nobis exhibentur.Predigstul wol einbilden/ folgende Stücke.

Anfänglich

Als nun Jſaac Alt/ vnd faſt Blind war/ meinende/ ſein
Ende wer vorhanden/ befahl Er Eſau dem Jaͤger/ ſeinem
Elteren Sohn/ Er ſolle jhm ein Wildbret fahen/ daran
Er ſich vor ſeinem ende labe/ ſo wolle Er jhn/ als den Erſt-
gebornen ſegenen. Rebecca hoͤrets/ vnd gebot dem Jacob,
Er ſolle zwey Boͤcklein von der Herde Schlachten/ davon
richtete ſie/ in des Eſau abweſen/ dem Vater ein Eſſen zu/
das muſte jhm Jacob vortragen/ deme die Mutter des Eſau
Kleyder angezogen/ vnd der geſchlachteten Boͤcklein faͤl-
lichen vmb die Haͤnde gebunden/ damit jhn der Vater/
wenn Er jhn anruͤhrete/ nicht kennete/ ſondern fuͤr Eſau
vielte/ vnd jhm den Segen mittheylete. Was geſchicht[?]
Der Handel gehet an: Jacob wird geſegnet/ Eſau muß
dahinden bleiben. Das vordreuſt den Eſau/ nach dem Er
zu Hauſe koͤmpt/ das Er alſo belieſtiget vnd hintergangen
worden/ vnd begehꝛet Jacob ſeinen Bruder zu toͤdten.

Die Eltern aber halten Rath/ vnd ſchicken den Jacob dem
Gen 27.Eſau auß den Augen/ Welcher Jacob auff ſeiner Reyſe in
Gen. 28.groſſem Elende iſt/ vnd muß vber Nacht auff einem Stein
ſchlaffen. Der HERR aber Offenbahꝛet ſich jhm im
Schlaff alſo/ das eine Leyter ſtehet auff Erden/ die ruͤhꝛet
mit der ſpitzen an den Himmel/ vnd die Engel Gottes ſteygẽ
daran auff vnd nieder/ Vnd der HErꝛ ſtehet oben darauff
vnd Prediget. Auß dieſem Schlaff oder Traum erwachet
Jacob/ vnd redet die abgeleſenen Wort: Gewißlich iſt
der HErr an dieſem Ort/ vnd Jch wuſts nicht/
Wie Heylig iſt dieſe Stett/ Hie iſt nichts anders/

II.
Eorundem
tractatio,
in quâ

Μελετή-
ματα.
denn Gottes Hauß/ vnd hie iſt die Pforte des Him̃els.

Nach Anleytung ſolcher Wort/ ſollen wir vns an vnd
bey dem New Erbaweten/ vnnd Zierlich Auffgerichteten
VI. Nobis exhibentur.Pꝛedigſtul wol einbilden/ folgende Stuͤcke.

Anfaͤnglich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0030" n="[30]"/>
            <p>Als nun <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">J&#x017F;aac</hi></hi> Alt/ vnd fa&#x017F;t Blind war/ meinende/ &#x017F;ein<lb/>
Ende wer vorhanden/ befahl Er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;au</hi></hi> dem Ja&#x0364;ger/ &#x017F;einem<lb/>
Elteren Sohn/ Er &#x017F;olle jhm ein Wildbret fahen/ daran<lb/>
Er &#x017F;ich vor &#x017F;einem ende labe/ &#x017F;o wolle Er jhn/ als den Er&#x017F;t-<lb/>
gebornen &#x017F;egenen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rebecca</hi></hi> ho&#x0364;rets/ vnd gebot dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacob,</hi></hi><lb/>
Er &#x017F;olle zwey Bo&#x0364;cklein von der Herde Schlachten/ davon<lb/>
richtete &#x017F;ie/ in des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;au</hi></hi> abwe&#x017F;en/ dem Vater ein E&#x017F;&#x017F;en zu/<lb/>
das mu&#x017F;te jhm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacob</hi></hi> vortragen/ deme die Mutter des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;au</hi></hi><lb/>
Kleyder angezogen/ vnd der ge&#x017F;chlachteten Bo&#x0364;cklein fa&#x0364;l-<lb/>
lichen vmb die Ha&#x0364;nde gebunden/ damit jhn der Vater/<lb/>
wenn Er jhn anru&#x0364;hrete/ nicht kennete/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;au</hi></hi><lb/>
vielte/ vnd jhm den Segen mittheylete. Was ge&#x017F;chicht<supplied>?</supplied><lb/>
Der Handel gehet an: Jacob wird ge&#x017F;egnet/ E&#x017F;au muß<lb/>
dahinden bleiben. Das vordreu&#x017F;t den E&#x017F;au/ nach dem Er<lb/>
zu Hau&#x017F;e ko&#x0364;mpt/ das Er al&#x017F;o belie&#x017F;tiget vnd hintergangen<lb/>
worden/ vnd begeh&#xA75B;et Jacob &#x017F;einen Bruder zu to&#x0364;dten.</p><lb/>
            <p>Die Eltern aber halten Rath/ vnd &#x017F;chicken den Jacob dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen</hi> 27.</hi></note>E&#x017F;au auß den Augen/ Welcher Jacob auff &#x017F;einer Rey&#x017F;e in<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 28.</hi></note>gro&#x017F;&#x017F;em Elende i&#x017F;t/ vnd muß vber Nacht auff einem Stein<lb/>
&#x017F;chlaffen. Der <hi rendition="#g">HERR</hi> aber Offenbah&#xA75B;et &#x017F;ich jhm im<lb/>
Schlaff al&#x017F;o/ das eine Leyter &#x017F;tehet auff Erden/ die ru&#x0364;h&#xA75B;et<lb/>
mit der &#x017F;pitzen an den Himmel/ vnd die Engel Gottes &#x017F;teyge&#x0303;<lb/>
daran auff vnd nieder/ Vnd der HEr&#xA75B; &#x017F;tehet oben darauff<lb/>
vnd Prediget. Auß die&#x017F;em Schlaff oder Traum erwachet<lb/>
Jacob/ vnd redet die abgele&#x017F;enen Wort: <hi rendition="#fr">Gewißlich i&#x017F;t<lb/>
der HErr an die&#x017F;em Ort/ vnd Jch wu&#x017F;ts nicht/<lb/>
Wie Heylig i&#x017F;t die&#x017F;e Stett/ Hie i&#x017F;t nichts anders/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Eorundem<lb/>
tractatio,<lb/>
in quâ</hi></hi><lb/>
&#x039C;&#x03B5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C4;&#x03AE;-<lb/>
&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;.</note><hi rendition="#fr">denn Gottes Hauß/</hi> vnd hie i&#x017F;t die Pforte des Him&#x0303;els.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Nach Anleytung &#x017F;olcher Wort/ &#x017F;ollen wir vns an vnd<lb/>
bey dem New Erbaweten/ vnnd Zierlich Auffgerichteten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">VI.</hi> Nobis exhibentur.</hi></hi></note>P&#xA75B;edig&#x017F;tul wol einbilden/ folgende Stu&#x0364;cke.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Anfa&#x0364;nglich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Als nun Jſaac Alt/ vnd faſt Blind war/ meinende/ ſein Ende wer vorhanden/ befahl Er Eſau dem Jaͤger/ ſeinem Elteren Sohn/ Er ſolle jhm ein Wildbret fahen/ daran Er ſich vor ſeinem ende labe/ ſo wolle Er jhn/ als den Erſt- gebornen ſegenen. Rebecca hoͤrets/ vnd gebot dem Jacob, Er ſolle zwey Boͤcklein von der Herde Schlachten/ davon richtete ſie/ in des Eſau abweſen/ dem Vater ein Eſſen zu/ das muſte jhm Jacob vortragen/ deme die Mutter des Eſau Kleyder angezogen/ vnd der geſchlachteten Boͤcklein faͤl- lichen vmb die Haͤnde gebunden/ damit jhn der Vater/ wenn Er jhn anruͤhrete/ nicht kennete/ ſondern fuͤr Eſau vielte/ vnd jhm den Segen mittheylete. Was geſchicht? Der Handel gehet an: Jacob wird geſegnet/ Eſau muß dahinden bleiben. Das vordreuſt den Eſau/ nach dem Er zu Hauſe koͤmpt/ das Er alſo belieſtiget vnd hintergangen worden/ vnd begehꝛet Jacob ſeinen Bruder zu toͤdten. Die Eltern aber halten Rath/ vnd ſchicken den Jacob dem Eſau auß den Augen/ Welcher Jacob auff ſeiner Reyſe in groſſem Elende iſt/ vnd muß vber Nacht auff einem Stein ſchlaffen. Der HERR aber Offenbahꝛet ſich jhm im Schlaff alſo/ das eine Leyter ſtehet auff Erden/ die ruͤhꝛet mit der ſpitzen an den Himmel/ vnd die Engel Gottes ſteygẽ daran auff vnd nieder/ Vnd der HErꝛ ſtehet oben darauff vnd Prediget. Auß dieſem Schlaff oder Traum erwachet Jacob/ vnd redet die abgeleſenen Wort: Gewißlich iſt der HErr an dieſem Ort/ vnd Jch wuſts nicht/ Wie Heylig iſt dieſe Stett/ Hie iſt nichts anders/ denn Gottes Hauß/ vnd hie iſt die Pforte des Him̃els. Gen 27. Gen. 28. II. Eorundem tractatio, in quâ Μελετή- ματα. Nach Anleytung ſolcher Wort/ ſollen wir vns an vnd bey dem New Erbaweten/ vnnd Zierlich Auffgerichteten Pꝛedigſtul wol einbilden/ folgende Stuͤcke. VI. Nobis exhibentur. Anfaͤnglich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/30
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/30>, abgerufen am 07.05.2021.