Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Sondern das vnser Leben Böse heist/ geschicht ratione ac-
cidentis,
weil im Leben vns viel böses widerfähret/ vnd solches
Continue, einmal wie das ander. Die Jugendt zwar/ ist
etwas frischer vnd gesünder/ als das liebe Alter/ aber doch
dabey voller Thorheit vnd Vnverstandes/ das sie leicht wird
verführet/ verkehret vnd betrogen. Dann die bösen Exempel
Sap. 4.verführen vnd verterben einem das Gutte/ vnd die reitzende
Lust verkehret vnschuldige hertzen. Manbare Jahre haben
auch jhre vielfältige Injurias vnd Beschwerungen. Jm Alter
gehets mit vns jmmer Thal ein/ die Kräfften des Leibes
verzehren sich durch allerley zufällige Kranckheiten/ biß end-
lich der Todt kömbt/ vnd den Menschen auß dem schweren
Vnglückskarrn außspannet/ vnd zur Ruhe bringet. O des
Eccles. 4.bösen Lebens. Jch wandte mich vmb/ vnd sahe an/ alle die
Vnrecht leyden vnter der Sonnen/ vnd siehe/ da waren
Thränen/ spricht Salomo. Wer wolte dann nicht wüntschen/
Tob. 3.das Gott mit jhm auß diesem bösen Leibe eyle[?] O wie bittet
der alte Tobias/ das Er möchte weg genommen werden im
Friede. Expedit enim mihi mori magis quam vivere.
Dann/ spricht Er/ Jch wil viel lieber Todt sein/ dann leben.
Augustin.Siehe doch/ du fromes Christenhertz/ siehe: Gott hat mit
so viel Trübsaln die Welt erfüllet. Sie ist bitter/ noch wird
sie geliebet: Sie ist Bawfällig/ noch wird sie also bewonet.
Was würden wir erst thun/ wann du Welt süsse vnd feste
werest[?] O du vnreine Welt/ so du bitter bist/ vnd dennoch
betreugest/ wehn würdestu nit betriegen/ so du süsse werest[?]

Was ists nu Wunder/ das der liebe Gott mit vnserm
Jungen Bürger/ Herren Friderichen Reimann/ also auß
Augustin.dem bösen Leben geeylet[?] Welches mit so viel Trübsal vnd
Not erfüllet ist/ das der todt dagegen mehr vor eine Artzney
vnd Erquickung/ dann vor eine Pein vnnd Straffe zu-
achten.

O Fromer

Sondern das vnſer Leben Boͤſe heiſt/ geſchicht ratione ac-
cidentis,
weil im Lebẽ vns viel boͤſes widerfaͤhret/ vñ ſolches
Continuè, einmal wie das ander. Die Jugendt zwar/ iſt
etwas friſcher vnd geſuͤnder/ als das liebe Alter/ aber doch
dabey voller Thorheit vnd Vnverſtandes/ das ſie leicht wird
verfuͤhret/ verkehret vnd betrogen. Dañ die boͤſen Exempel
Sap. 4.verfuͤhꝛen vnd verterben einem das Gutte/ vnd die reitzende
Luſt verkehret vnſchuldige hertzen. Manbare Jahre haben
auch jhꝛe vielfaͤltige Injurias vñ Beſchwerungen. Jm Alter
gehets mit vns jmmer Thal ein/ die Kraͤfften des Leibes
verzehrẽ ſich durch allerley zufaͤllige Kranckheiten/ biß end-
lich der Todt koͤmbt/ vnd den Menſchen auß dem ſchweren
Vngluͤckskarꝛn außſpannet/ vnd zur Ruhe bringet. O des
Eccleſ. 4.boͤſen Lebens. Jch wandte mich vmb/ vnd ſahe an/ alle die
Vnrecht leyden vnter der Sonnen/ vnd ſiehe/ da waren
Thꝛaͤnen/ ſpꝛicht Salomo. Wer wolte dann nicht wuͤntſchẽ/
Tob. 3.das Gott mit jhm auß dieſem boͤſen Leibe eyle[?] O wie bittet
der alte Tobias/ das Er moͤchte weg genommen werden im
Friede. Expedit enim mihi mori magis quàm vivere.
Dann/ ſpricht Er/ Jch wil viel lieber Todt ſein/ dañ leben.
Auguſtin.Siehe doch/ du fromes Chriſtenhertz/ ſiehe: Gott hat mit
ſo viel Truͤbſaln die Welt erfuͤllet. Sie iſt bitter/ noch wird
ſie geliebet: Sie iſt Bawfaͤllig/ noch wird ſie alſo bewonet.
Was wuͤrden wir erſt thun/ wann du Welt ſuͤſſe vnd feſte
wereſt[?] O du vnreine Welt/ ſo du bitter biſt/ vnd dennoch
betreugeſt/ wehn wuͤrdeſtu nit betriegen/ ſo du ſuͤſſe wereſt[?]

Was iſts nu Wunder/ das der liebe Gott mit vnſerm
Jungen Buͤrger/ Herꝛen Friderichen Reimann/ alſo auß
Auguſtin.dem boͤſen Leben geeylet[?] Welches mit ſo viel Truͤbſal vñ
Not erfuͤllet iſt/ das der todt dagegen mehr vor eine Artzney
vnd Erquickung/ dann vor eine Pein vnnd Straffe zu-
achten.

O Fromer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
Sondern das vn&#x017F;er Leben Bo&#x0364;&#x017F;e hei&#x017F;t/ ge&#x017F;chicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ratione ac-<lb/>
cidentis,</hi></hi> weil im Lebe&#x0303; vns viel bo&#x0364;&#x017F;es widerfa&#x0364;hret/ vn&#x0303; &#x017F;olches<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Continuè,</hi></hi> einmal wie das ander. Die Jugendt zwar/ i&#x017F;t<lb/>
etwas fri&#x017F;cher vnd ge&#x017F;u&#x0364;nder/ als das liebe Alter/ aber doch<lb/>
dabey voller Thorheit vnd Vnver&#x017F;tandes/ das &#x017F;ie leicht wird<lb/>
verfu&#x0364;hret/ verkehret vnd betrogen. Dan&#x0303; die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4.</hi></note>verfu&#x0364;h&#xA75B;en vnd verterben einem das Gutte/ vnd die reitzende<lb/>
Lu&#x017F;t verkehret vn&#x017F;chuldige hertzen. Manbare Jahre haben<lb/>
auch jh&#xA75B;e vielfa&#x0364;ltige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Injurias</hi></hi> vn&#x0303; Be&#x017F;chwerungen. Jm Alter<lb/>
gehets mit vns jmmer Thal ein/ die Kra&#x0364;fften des Leibes<lb/>
verzehre&#x0303; &#x017F;ich durch allerley zufa&#x0364;llige Kranckheiten/ biß end-<lb/>
lich der Todt ko&#x0364;mbt/ vnd den Men&#x017F;chen auß dem &#x017F;chweren<lb/>
Vnglu&#x0364;ckskar&#xA75B;n auß&#x017F;pannet/ vnd zur Ruhe bringet. O des<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 4.</hi></note>bo&#x0364;&#x017F;en Lebens. Jch wandte mich vmb/ vnd &#x017F;ahe an/ alle die<lb/>
Vnrecht leyden vnter der Sonnen/ vnd &#x017F;iehe/ da waren<lb/>
Th&#xA75B;a&#x0364;nen/ &#x017F;p&#xA75B;icht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Salomo.</hi></hi> Wer wolte dann nicht wu&#x0364;nt&#x017F;che&#x0303;/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 3.</hi></note>das Gott mit jhm auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Leibe eyle<supplied>?</supplied> O wie bittet<lb/>
der alte Tobias/ das Er mo&#x0364;chte weg genommen werden im<lb/>
Friede. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Expedit enim mihi mori magis quàm vivere.</hi></hi><lb/>
Dann/ &#x017F;pricht Er/ Jch wil viel lieber Todt &#x017F;ein/ dan&#x0303; leben.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note>Siehe doch/ du fromes Chri&#x017F;tenhertz/ &#x017F;iehe: Gott hat mit<lb/>
&#x017F;o viel Tru&#x0364;b&#x017F;aln die Welt erfu&#x0364;llet. Sie i&#x017F;t bitter/ noch wird<lb/>
&#x017F;ie geliebet: Sie i&#x017F;t Bawfa&#x0364;llig/ noch wird &#x017F;ie al&#x017F;o bewonet.<lb/>
Was wu&#x0364;rden wir er&#x017F;t thun/ wann du Welt &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd fe&#x017F;te<lb/>
were&#x017F;t<supplied>?</supplied> O du vnreine Welt/ &#x017F;o du bitter bi&#x017F;t/ vnd dennoch<lb/>
betreuge&#x017F;t/ wehn wu&#x0364;rde&#x017F;tu nit betriegen/ &#x017F;o du &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e were&#x017F;t<supplied>?</supplied></p><lb/>
            <p>Was i&#x017F;ts nu Wunder/ das der liebe Gott mit vn&#x017F;erm<lb/>
Jungen Bu&#x0364;rger/ Her&#xA75B;en Friderichen Reimann/ al&#x017F;o auß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note>dem bo&#x0364;&#x017F;en Leben geeylet<supplied>?</supplied> Welches mit &#x017F;o viel Tru&#x0364;b&#x017F;al vn&#x0303;<lb/>
Not erfu&#x0364;llet i&#x017F;t/ das der todt dagegen mehr vor eine Artzney<lb/>
vnd Erquickung/ dann vor eine Pein vnnd Straffe zu-<lb/>
achten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">O Fromer</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Sondern das vnſer Leben Boͤſe heiſt/ geſchicht ratione ac- cidentis, weil im Lebẽ vns viel boͤſes widerfaͤhret/ vñ ſolches Continuè, einmal wie das ander. Die Jugendt zwar/ iſt etwas friſcher vnd geſuͤnder/ als das liebe Alter/ aber doch dabey voller Thorheit vnd Vnverſtandes/ das ſie leicht wird verfuͤhret/ verkehret vnd betrogen. Dañ die boͤſen Exempel verfuͤhꝛen vnd verterben einem das Gutte/ vnd die reitzende Luſt verkehret vnſchuldige hertzen. Manbare Jahre haben auch jhꝛe vielfaͤltige Injurias vñ Beſchwerungen. Jm Alter gehets mit vns jmmer Thal ein/ die Kraͤfften des Leibes verzehrẽ ſich durch allerley zufaͤllige Kranckheiten/ biß end- lich der Todt koͤmbt/ vnd den Menſchen auß dem ſchweren Vngluͤckskarꝛn außſpannet/ vnd zur Ruhe bringet. O des boͤſen Lebens. Jch wandte mich vmb/ vnd ſahe an/ alle die Vnrecht leyden vnter der Sonnen/ vnd ſiehe/ da waren Thꝛaͤnen/ ſpꝛicht Salomo. Wer wolte dann nicht wuͤntſchẽ/ das Gott mit jhm auß dieſem boͤſen Leibe eyle? O wie bittet der alte Tobias/ das Er moͤchte weg genommen werden im Friede. Expedit enim mihi mori magis quàm vivere. Dann/ ſpricht Er/ Jch wil viel lieber Todt ſein/ dañ leben. Siehe doch/ du fromes Chriſtenhertz/ ſiehe: Gott hat mit ſo viel Truͤbſaln die Welt erfuͤllet. Sie iſt bitter/ noch wird ſie geliebet: Sie iſt Bawfaͤllig/ noch wird ſie alſo bewonet. Was wuͤrden wir erſt thun/ wann du Welt ſuͤſſe vnd feſte wereſt? O du vnreine Welt/ ſo du bitter biſt/ vnd dennoch betreugeſt/ wehn wuͤrdeſtu nit betriegen/ ſo du ſuͤſſe wereſt? Sap. 4. Eccleſ. 4. Tob. 3. Auguſtin. Was iſts nu Wunder/ das der liebe Gott mit vnſerm Jungen Buͤrger/ Herꝛen Friderichen Reimann/ alſo auß dem boͤſen Leben geeylet? Welches mit ſo viel Truͤbſal vñ Not erfuͤllet iſt/ das der todt dagegen mehr vor eine Artzney vnd Erquickung/ dann vor eine Pein vnnd Straffe zu- achten. Auguſtin. O Fromer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/18
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/18>, abgerufen am 17.05.2021.