Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Leichbegängniß Jhres lieben Kindes nicht kön-
nen gegenwertig sein/ vnd anhören den Trost/
dessen wir vns jtzo auß Göttlichem Worte erjn-
nern wollen.

Das sie also seufftzen vnd wehklagen/ kan
Jhnen kein Christliches Hertz vor übel halten/
Denn es nicht wider GOttes Wort ist. Wie
kläglich that Jacob/ als er vermeynete/ sein
Sohn Joseph were jämmerlich gestorben/ Ge-
nes. 37.
Wie betrübt erzeigte sich dort Jephthah/
der Richter im Volcke GOttes/ als er seiner lie-
ben Jungfraw Tochter/ die sein einiges Kindt
war/ in dieser Welt beraubet werden solte: Er
zerreiß seine Kleider/ vnd fieng jämmerlich an zu
schreyen: Ach meine Tochter/ wie beu-
gestu mich/ wie betrübestu mich/
im Buch
der Richter/ am 11. cap. Aber alleine Christen
gebühret auch/ daß sie des Trawrens eine masse
machen/ vnd nicht trawren/ wie die Heyden/ die
keine Hoffnung haben/ 1. Thess. 4. Welches
ohne zweiffel diese Hochbetrübte Eltern/ weil sie
rechtgleubige Christen/ vnd Liebhaber Gött-
liches Wortes sind/ auch thun werden.

GOtt
A iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
Leichbegaͤngniß Jhres lieben Kindes nicht koͤn-
nen gegenwertig ſein/ vnd anhoͤren den Troſt/
deſſen wir vns jtzo auß Goͤttlichem Worte erjn-
nern wollen.

Das ſie alſo ſeufftzen vnd wehklagen/ kan
Jhnen kein Chriſtliches Hertz vor uͤbel halten/
Denn es nicht wider GOttes Wort iſt. Wie
klaͤglich that Jacob/ als er vermeynete/ ſein
Sohn Joſeph were jaͤmmerlich geſtorben/ Ge-
neſ. 37.
Wie betruͤbt erzeigte ſich dort Jephthah/
der Richter im Volcke GOttes/ als er ſeiner lie-
ben Jungfraw Tochter/ die ſein einiges Kindt
war/ in dieſer Welt beraubet werden ſolte: Er
zerreiß ſeine Kleider/ vnd fieng jaͤmmerlich an zu
ſchreyen: Ach meine Tochter/ wie beu-
geſtu mich/ wie betruͤbeſtu mich/
im Buch
der Richter/ am 11. cap. Aber alleine Chriſten
gebuͤhret auch/ daß ſie des Trawrens eine maſſe
machen/ vnd nicht trawren/ wie die Heyden/ die
keine Hoffnung haben/ 1. Theſs. 4. Welches
ohne zweiffel dieſe Hochbetruͤbte Eltern/ weil ſie
rechtgleubige Chriſten/ vnd Liebhaber Goͤtt-
liches Wortes ſind/ auch thun werden.

GOtt
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="3"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Leichbega&#x0364;ngniß Jhres lieben Kindes nicht ko&#x0364;n-<lb/>
nen gegenwertig &#x017F;ein/ vnd anho&#x0364;ren den Tro&#x017F;t/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en wir vns jtzo auß Go&#x0364;ttlichem Worte erjn-<lb/>
nern wollen.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;eufftzen vnd wehklagen/ kan<lb/>
Jhnen kein Chri&#x017F;tliches Hertz vor u&#x0364;bel halten/<lb/>
Denn es nicht wider GOttes Wort i&#x017F;t. Wie<lb/>
kla&#x0364;glich that Jacob/ als er vermeynete/ &#x017F;ein<lb/>
Sohn Jo&#x017F;eph were ja&#x0364;mmerlich ge&#x017F;torben/ <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
ne&#x017F;. 37.</hi> Wie betru&#x0364;bt erzeigte &#x017F;ich dort <hi rendition="#aq">Jephthah/</hi><lb/>
der Richter im Volcke GOttes/ als er &#x017F;einer lie-<lb/>
ben Jungfraw Tochter/ die &#x017F;ein einiges Kindt<lb/>
war/ in die&#x017F;er Welt beraubet werden &#x017F;olte: Er<lb/>
zerreiß &#x017F;eine Kleider/ vnd fieng ja&#x0364;mmerlich an zu<lb/>
&#x017F;chreyen: <hi rendition="#fr">Ach meine Tochter/ wie beu-<lb/>
ge&#x017F;tu mich/ wie betru&#x0364;be&#x017F;tu mich/</hi> im Buch<lb/>
der Richter/ am <hi rendition="#aq">11.</hi> cap. Aber alleine Chri&#x017F;ten<lb/>
gebu&#x0364;hret auch/ daß &#x017F;ie des Trawrens eine ma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
machen/ vnd nicht trawren/ wie die Heyden/ die<lb/>
keine Hoffnung haben/ <hi rendition="#aq">1. The&#x017F;s. 4.</hi> Welches<lb/>
ohne zweiffel die&#x017F;e Hochbetru&#x0364;bte Eltern/ weil &#x017F;ie<lb/>
rechtgleubige Chri&#x017F;ten/ vnd Liebhaber Go&#x0364;tt-<lb/>
liches Wortes &#x017F;ind/ auch thun werden.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">GOtt</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Chriſtliche Leich-Predigt. Leichbegaͤngniß Jhres lieben Kindes nicht koͤn- nen gegenwertig ſein/ vnd anhoͤren den Troſt/ deſſen wir vns jtzo auß Goͤttlichem Worte erjn- nern wollen. Das ſie alſo ſeufftzen vnd wehklagen/ kan Jhnen kein Chriſtliches Hertz vor uͤbel halten/ Denn es nicht wider GOttes Wort iſt. Wie klaͤglich that Jacob/ als er vermeynete/ ſein Sohn Joſeph were jaͤmmerlich geſtorben/ Ge- neſ. 37. Wie betruͤbt erzeigte ſich dort Jephthah/ der Richter im Volcke GOttes/ als er ſeiner lie- ben Jungfraw Tochter/ die ſein einiges Kindt war/ in dieſer Welt beraubet werden ſolte: Er zerreiß ſeine Kleider/ vnd fieng jaͤmmerlich an zu ſchreyen: Ach meine Tochter/ wie beu- geſtu mich/ wie betruͤbeſtu mich/ im Buch der Richter/ am 11. cap. Aber alleine Chriſten gebuͤhret auch/ daß ſie des Trawrens eine maſſe machen/ vnd nicht trawren/ wie die Heyden/ die keine Hoffnung haben/ 1. Theſs. 4. Welches ohne zweiffel dieſe Hochbetruͤbte Eltern/ weil ſie rechtgleubige Chriſten/ vnd Liebhaber Goͤtt- liches Wortes ſind/ auch thun werden. GOtt A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510585/5
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510585/5>, abgerufen am 15.04.2024.