Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
des HERREN. Solchen Spruch
hat sie nicht allein offt widerholet/ Sondern
auch/ kurtz für jhrem Ende/ Jhre Hertzgeliebten
Eltern gebeten/ Wenn ja GOTT der Allmäch-
tige vber sie gebiete/ so wolten sie Jhr denselben
in der Leich-Sermon erklären lassen. Welches
Jhr hertzliches Begehren auch jtzo (so viel Gott
Gnade verliehen) zu Wercke gesetzet worden.

Neben erjnnerung solcher vnd dergleichen
schönen Hertzens Sprüchlein hat sie auch fleissig
zu GOTT geseufftzet/ Sonderlich aber nachfol-
gende Gebetlein (welche man mit Herren Lu-
thero
wol StoßSeufftzerlin nennen möchte)
gesprochen.

Alß da sind:

I.
HErr JEsu Christe hie liege ich/
Wedr Arm noch Bein kanregen ich/
Meine Seel verlanget/ vnd sehnet sich/
Mit Frewden anzuschawen dich/
Jn deine fünff Wunden schließ ich mich/
Jn deine Hertzwunde schwing ich mich/
Darinne

Chriſtliche Leich-Predigt.
des HERREN. Solchen Spruch
hat ſie nicht allein offt widerholet/ Sondern
auch/ kurtz fuͤr jhrem Ende/ Jhre Hertzgeliebten
Eltern gebeten/ Wenn ja GOTT der Allmaͤch-
tige vber ſie gebiete/ ſo wolten ſie Jhr denſelben
in der Leich-Sermon erklaͤren laſſen. Welches
Jhr hertzliches Begehren auch jtzo (ſo viel Gott
Gnade verliehen) zu Wercke geſetzet worden.

Neben erjnnerung ſolcher vnd dergleichen
ſchoͤnen Hertzens Spruͤchlein hat ſie auch fleiſſig
zu GOTT geſeufftzet/ Sonderlich aber nachfol-
gende Gebetlein (welche man mit Herren Lu-
thero
wol StoßSeufftzerlin nennen moͤchte)
geſprochen.

Alß da ſind:

I.
HErr JEſu Chriſte hie liege ich/
Wedr Arm noch Bein kanregẽ ich/
Meine Seel verlanget/ vnd ſehnet ſich/
Mit Frewden anzuſchawen dich/
Jn deine fuͤnff Wunden ſchließ ich mich/
Jn deine Hertzwunde ſchwing ich mich/
Darinne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="38"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">des <hi rendition="#g">HERREN.</hi></hi> Solchen Spruch<lb/>
hat &#x017F;ie nicht allein offt widerholet/ Sondern<lb/>
auch/ kurtz fu&#x0364;r jhrem Ende/ Jhre Hertzgeliebten<lb/>
Eltern gebeten/ Wenn ja GOTT der Allma&#x0364;ch-<lb/>
tige vber &#x017F;ie gebiete/ &#x017F;o wolten &#x017F;ie Jhr den&#x017F;elben<lb/>
in der Leich-Sermon erkla&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en. Welches<lb/>
Jhr hertzliches Begehren auch jtzo (&#x017F;o viel Gott<lb/>
Gnade verliehen) zu Wercke ge&#x017F;etzet worden.</p><lb/>
          <p>Neben erjnnerung &#x017F;olcher vnd dergleichen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Hertzens Spru&#x0364;chlein hat &#x017F;ie auch flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
zu <hi rendition="#g">GOTT</hi> ge&#x017F;eufftzet/ Sonderlich aber nachfol-<lb/>
gende Gebetlein (welche man mit Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Lu-<lb/>
thero</hi></hi></hi> wol StoßSeufftzerlin nennen mo&#x0364;chte)<lb/>
ge&#x017F;prochen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Alß da &#x017F;ind:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Err JE&#x017F;u Chri&#x017F;te hie liege ich/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Wedr Arm noch Bein kanrege&#x0303; ich/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Meine Seel verlanget/ vnd &#x017F;ehnet &#x017F;ich/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Mit Frewden anzu&#x017F;chawen dich/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jn deine fu&#x0364;nff Wunden &#x017F;chließ ich mich/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jn deine Hertzwunde &#x017F;chwing ich mich/</hi> </l><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom">Darinne</fw><lb/>
              </lg>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0040] Chriſtliche Leich-Predigt. des HERREN. Solchen Spruch hat ſie nicht allein offt widerholet/ Sondern auch/ kurtz fuͤr jhrem Ende/ Jhre Hertzgeliebten Eltern gebeten/ Wenn ja GOTT der Allmaͤch- tige vber ſie gebiete/ ſo wolten ſie Jhr denſelben in der Leich-Sermon erklaͤren laſſen. Welches Jhr hertzliches Begehren auch jtzo (ſo viel Gott Gnade verliehen) zu Wercke geſetzet worden. Neben erjnnerung ſolcher vnd dergleichen ſchoͤnen Hertzens Spruͤchlein hat ſie auch fleiſſig zu GOTT geſeufftzet/ Sonderlich aber nachfol- gende Gebetlein (welche man mit Herren Lu- thero wol StoßSeufftzerlin nennen moͤchte) geſprochen. Alß da ſind: I. HErr JEſu Chriſte hie liege ich/ Wedr Arm noch Bein kanregẽ ich/ Meine Seel verlanget/ vnd ſehnet ſich/ Mit Frewden anzuſchawen dich/ Jn deine fuͤnff Wunden ſchließ ich mich/ Jn deine Hertzwunde ſchwing ich mich/ Darinne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510585/40
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510585/40>, abgerufen am 15.04.2024.