Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Jhr Herr Vater ist der Ehrenveste/ Wol-
geachte/ vnd Weise Herr Fabian Ludowig/
Vornehmer Bürger vnd StadtSchöppe in
GroßGlogaw/ etc.

Jhre Fraw Mutter ist die Erbare/ Tugend-
same Fraw Elisabeth/ Des Ehrenvesten vnd
Wolbenambten Herrn Matthei Neubers/
weylandt Bürgers vnnd Handelßmannes in
GroßGlogaw/ hinterlassene Tochter.

Von diesen jhren Eltern ist sie von Jugendt
auff zum Heiligen Catechismo/ zu GOTtes
Wort/ vnd denn allen Christlichen Jungfräw-
lichen Tugenden gehalten worden/ Nach ver-
manung S. Pauli: Jhr Eltern ziehet ewre
Kinder auff in der Zucht vnd Vermah-
nung zum HERREN/
Ephes. 6.

Alß aber vnser HERR GOtt diesen
Sommer Jhr liebes Vaterlandt mit der Pest-
Rutten/ nach seinem Willen heimgesuchet/ hat
sie die Gefahr geflohen/ vnd sich nebenst Jhren
Hertzgeliebten Eltern allhieher nach dem Guhr
begeben. Welche Flucht der Gefahr Jhnen kein

Ehr-
Chriſtliche Leich-Predigt.

Jhr Herr Vater iſt der Ehrenveſte/ Wol-
geachte/ vnd Weiſe Herr Fabian Ludowig/
Vornehmer Buͤrger vnd StadtSchoͤppe in
GroßGlogaw/ ꝛc.

Jhre Fraw Mutter iſt die Erbare/ Tugend-
ſame Fraw Eliſabeth/ Des Ehrenveſten vnd
Wolbenambten Herrn Matthei Neubers/
weylandt Buͤrgers vnnd Handelßmannes in
GroßGlogaw/ hinterlaſſene Tochter.

Von dieſen jhren Eltern iſt ſie von Jugendt
auff zum Heiligen Catechiſmo/ zu GOTtes
Wort/ vnd denn allen Chriſtlichen Jungfraͤw-
lichen Tugenden gehalten worden/ Nach ver-
manung S. Pauli: Jhr Eltern ziehet ewre
Kinder auff in der Zucht vnd Vermah-
nung zum HERREN/
Epheſ. 6.

Alß aber vnſer HERR GOtt dieſen
Sommer Jhr liebes Vaterlandt mit der Peſt-
Rutten/ nach ſeinem Willen heimgeſuchet/ hat
ſie die Gefahr geflohen/ vnd ſich nebenſt Jhren
Hertzgeliebten Eltern allhieher nach dem Guhr
begeben. Welche Flucht der Gefahr Jhnen kein

Ehr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0036" n="34"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
          <p>Jhr Herr Vater i&#x017F;t der Ehrenve&#x017F;te/ Wol-<lb/>
geachte/ vnd Wei&#x017F;e Herr <hi rendition="#fr">Fabian Ludowig/</hi><lb/>
Vornehmer Bu&#x0364;rger vnd StadtScho&#x0364;ppe in<lb/>
GroßGlogaw/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Jhre Fraw Mutter i&#x017F;t die Erbare/ Tugend-<lb/>
&#x017F;ame Fraw <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth/</hi> Des Ehrenve&#x017F;ten vnd<lb/>
Wolbenambten Herrn <hi rendition="#fr">Matthei Neubers/</hi><lb/>
weylandt Bu&#x0364;rgers vnnd Handelßmannes in<lb/>
GroßGlogaw/ hinterla&#x017F;&#x017F;ene Tochter.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;en jhren Eltern i&#x017F;t &#x017F;ie von Jugendt<lb/>
auff zum Heiligen Catechi&#x017F;mo/ zu GOTtes<lb/>
Wort/ vnd denn allen Chri&#x017F;tlichen Jungfra&#x0364;w-<lb/>
lichen Tugenden gehalten worden/ Nach ver-<lb/>
manung S. Pauli: <hi rendition="#fr">Jhr Eltern ziehet ewre<lb/>
Kinder auff in der Zucht vnd Vermah-<lb/>
nung zum <hi rendition="#g">HERREN/</hi></hi> <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6.</p><lb/>
          <p>Alß aber vn&#x017F;er <hi rendition="#g">HERR</hi> GOtt die&#x017F;en<lb/>
Sommer Jhr liebes Vaterlandt mit der Pe&#x017F;t-<lb/>
Rutten/ nach &#x017F;einem Willen heimge&#x017F;uchet/ hat<lb/>
&#x017F;ie die Gefahr geflohen/ vnd &#x017F;ich neben&#x017F;t Jhren<lb/>
Hertzgeliebten Eltern allhieher nach dem Guhr<lb/>
begeben. Welche Flucht der Gefahr Jhnen kein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ehr-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Chriſtliche Leich-Predigt. Jhr Herr Vater iſt der Ehrenveſte/ Wol- geachte/ vnd Weiſe Herr Fabian Ludowig/ Vornehmer Buͤrger vnd StadtSchoͤppe in GroßGlogaw/ ꝛc. Jhre Fraw Mutter iſt die Erbare/ Tugend- ſame Fraw Eliſabeth/ Des Ehrenveſten vnd Wolbenambten Herrn Matthei Neubers/ weylandt Buͤrgers vnnd Handelßmannes in GroßGlogaw/ hinterlaſſene Tochter. Von dieſen jhren Eltern iſt ſie von Jugendt auff zum Heiligen Catechiſmo/ zu GOTtes Wort/ vnd denn allen Chriſtlichen Jungfraͤw- lichen Tugenden gehalten worden/ Nach ver- manung S. Pauli: Jhr Eltern ziehet ewre Kinder auff in der Zucht vnd Vermah- nung zum HERREN/ Epheſ. 6. Alß aber vnſer HERR GOtt dieſen Sommer Jhr liebes Vaterlandt mit der Peſt- Rutten/ nach ſeinem Willen heimgeſuchet/ hat ſie die Gefahr geflohen/ vnd ſich nebenſt Jhren Hertzgeliebten Eltern allhieher nach dem Guhr begeben. Welche Flucht der Gefahr Jhnen kein Ehr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510585/36
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510585/36>, abgerufen am 20.04.2024.