Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Dasselb Gifft ist auff vns geerbt/ Das
wir nicht kondten genesen: Ohn Gottes
Trost/ der vns erlöst/ hat von dem gros-
sen schaden/ Darein die Schlang Evam
bezwang/ Gottes Zorn auff sich zu laden.

Die Leibliche Kranckheit anlangendt/ als
saget S. Paulus/ das wir an vns tragen thneton kai
phtharton soma. Einen tödlichen vnd verweß-
lichen Leib/
1. Cor. 15. Ach einen elenden Leib/
Wie viel Kranckheit ist er vnterworffen? Wir
haben fast so viel Glieder am Menschlichen Lei-
be/ als Tage im Jahre sind/ vnd ist doch nicht
das kleineste oder geringste vnter jhnen/ das ein
sonderlich Privilegium sanitatis hette/ vnd von
aller Kranckheit vnd Anstoß befreyet sey.

Dort aber/ so baldt wir die Kron der Ge-
rechten empfangen werden/ Da werden wir sein
isaggeloi, Gleich wie die Engel GOttes/
Matth. 22. Gleich wie dieselben keiner Kranck-
heit vnterworffen sein/ Sondern allezeit frisch
vnd gesundt bleiben: Also werden wir auch in
jenem Leben keine Kranckheit mehr außstehen

dürffen/
D

Chriſtliche Leich-Predigt.
Daſſelb Gifft iſt auff vns geerbt/ Das
wir nicht kondten geneſen: Ohn Gottes
Troſt/ der vns erloͤſt/ hat von dem groſ-
ſen ſchaden/ Darein die Schlang Evam
bezwang/ Gottes Zorn auff ſich zu laden.

Die Leibliche Kranckheit anlangendt/ als
ſaget S. Paulus/ das wir an vns tragen ϑνητὸν καὶ
φϑαρτὸν σῶμα. Einen toͤdlichen vnd verweß-
lichen Leib/
1. Cor. 15. Ach einen elenden Leib/
Wie viel Kranckheit iſt er vnterworffen? Wir
haben faſt ſo viel Glieder am Menſchlichen Lei-
be/ als Tage im Jahre ſind/ vnd iſt doch nicht
das kleineſte oder geringſte vnter jhnen/ das ein
ſonderlich Privilegium ſanitatis hette/ vnd von
aller Kranckheit vnd Anſtoß befreyet ſey.

Dort aber/ ſo baldt wir die Kron der Ge-
rechten empfangen werden/ Da werden wir ſein
ἰσάγγελοι, Gleich wie die Engel GOttes/
Matth. 22. Gleich wie dieſelben keiner Kranck-
heit vnterworffen ſein/ Sondern allezeit friſch
vnd geſundt bleiben: Alſo werden wir auch in
jenem Leben keine Kranckheit mehr außſtehen

duͤrffen/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0025" n="23"/>
                <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">Da&#x017F;&#x017F;elb Gifft i&#x017F;t auff vns geerbt/ Das<lb/>
wir nicht kondten gene&#x017F;en: Ohn Gottes<lb/>
Tro&#x017F;t/ der vns erlo&#x0364;&#x017F;t/ hat von dem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chaden/ Darein die Schlang Evam<lb/>
bezwang/ Gottes Zorn auff &#x017F;ich zu laden.</hi> </p><lb/>
              <p>Die Leibliche Kranckheit anlangendt/ als<lb/>
&#x017F;aget S. Paulus/ das wir an vns tragen &#x03D1;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76;<lb/>
&#x03C6;&#x03D1;&#x03B1;&#x03C1;&#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; &#x03C3;&#x1FF6;&#x03BC;&#x03B1;. <hi rendition="#fr">Einen to&#x0364;dlichen vnd verweß-<lb/>
lichen Leib/</hi> 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15. Ach einen elenden Leib/<lb/>
Wie viel Kranckheit i&#x017F;t er vnterworffen? Wir<lb/>
haben fa&#x017F;t &#x017F;o viel Glieder am Men&#x017F;chlichen Lei-<lb/>
be/ als Tage im Jahre &#x017F;ind/ vnd i&#x017F;t doch nicht<lb/>
das kleine&#x017F;te oder gering&#x017F;te vnter jhnen/ das ein<lb/>
&#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Privilegium &#x017F;anitatis</hi> hette/ vnd von<lb/>
aller Kranckheit vnd An&#x017F;toß befreyet &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p>Dort aber/ &#x017F;o baldt wir die Kron der Ge-<lb/>
rechten empfangen werden/ Da werden wir &#x017F;ein<lb/>
&#x1F30;&#x03C3;&#x03AC;&#x03B3;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;, <hi rendition="#fr">Gleich wie die Engel GOttes/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 22. Gleich wie die&#x017F;elben keiner Kranck-<lb/>
heit vnterworffen &#x017F;ein/ Sondern allezeit fri&#x017F;ch<lb/>
vnd ge&#x017F;undt bleiben: Al&#x017F;o werden wir auch in<lb/>
jenem Leben keine Kranckheit mehr auß&#x017F;tehen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">du&#x0364;rffen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] Chriſtliche Leich-Predigt. Daſſelb Gifft iſt auff vns geerbt/ Das wir nicht kondten geneſen: Ohn Gottes Troſt/ der vns erloͤſt/ hat von dem groſ- ſen ſchaden/ Darein die Schlang Evam bezwang/ Gottes Zorn auff ſich zu laden. Die Leibliche Kranckheit anlangendt/ als ſaget S. Paulus/ das wir an vns tragen ϑνητὸν καὶ φϑαρτὸν σῶμα. Einen toͤdlichen vnd verweß- lichen Leib/ 1. Cor. 15. Ach einen elenden Leib/ Wie viel Kranckheit iſt er vnterworffen? Wir haben faſt ſo viel Glieder am Menſchlichen Lei- be/ als Tage im Jahre ſind/ vnd iſt doch nicht das kleineſte oder geringſte vnter jhnen/ das ein ſonderlich Privilegium ſanitatis hette/ vnd von aller Kranckheit vnd Anſtoß befreyet ſey. Dort aber/ ſo baldt wir die Kron der Ge- rechten empfangen werden/ Da werden wir ſein ἰσάγγελοι, Gleich wie die Engel GOttes/ Matth. 22. Gleich wie dieſelben keiner Kranck- heit vnterworffen ſein/ Sondern allezeit friſch vnd geſundt bleiben: Alſo werden wir auch in jenem Leben keine Kranckheit mehr außſtehen duͤrffen/ D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510585/25
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510585/25>, abgerufen am 20.04.2024.