Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Jst doch die Seeligste ein Kind der Ewigkeit/
Und Sie geneust gewis der auserwehlten Freud.
Jhr Ende war recht schön: die Zunge konte sagen
Von himmlischer Begier/ auch alle Schmertzen klagen:
Die Sinnen und Vernunfft die blieben unver-
rückt:
Bis daß Sie sanfft entschlieff/ und GOTT die
Seele schickt.
Den Kindern theilt Sie mit viel Mütterlichen
Segen/
Nachdem Sie Sie ermahnt/ zu gehn auf Tugend-
Wegen:
Sie nahm von jederman nachdrücklichen Abschied:
Und zuckte bey dem End auch nicht ein einig Glied.
Er preise doch davor des Allerhöchsten Güthe/
Und gebe ja nicht Raum dem Kummer im Gemüthe:
Er gönn' Jhr diese Freud'/ und schicke Sich darein:
Es war des Himmels Schlus/ Jhr Abschied
muste seyn.
Der Höchste wende fort solch schwere Trauer-Fälle
Von Dessen wehrten Haus: und laß aus Seiner
Qvälle/
Was Jhn zu Frieden stellt: Er gebe iederzeit/
Was Dessen Leib' und Seel vollkommentlich er-
freut!
Zu schuldigen Nach-Ruhm der Seligsten schrieb es
Johann Mendelin Junge.
An
Jſt doch die Seeligſte ein Kind der Ewigkeit/
Und Sie geneuſt gewis der auserwehlten Freud.
Jhr Ende war recht ſchoͤn: die Zunge konte ſagen
Von him̃liſcher Begier/ auch alle Schmertzen klagen:
Die Sinnen und Vernunfft die blieben unver-
ruͤckt:
Bis daß Sie ſanfft entſchlieff/ und GOTT die
Seele ſchickt.
Den Kindern theilt Sie mit viel Muͤtterlichen
Segen/
Nachdem Sie Sie ermahnt/ zu gehn auf Tugend-
Wegen:
Sie nahm von jederman nachdruͤcklichẽ Abſchied:
Und zuckte bey dem End auch nicht ein einig Glied.
Er preiſe doch davor des Allerhoͤchſten Guͤthe/
Und gebe ja nicht Raum dem Kummer im Gemuͤthe:
Er goͤnn’ Jhr dieſe Freud’/ und ſchicke Sich darein:
Es war des Himmels Schlus/ Jhr Abſchied
muſte ſeyn.
Der Hoͤchſte wende fort ſolch ſchwere Trauer-Faͤlle
Von Deſſen wehrten Haus: und laß aus Seiner
Qvaͤlle/
Was Jhn zu Frieden ſtellt: Er gebe iederzeit/
Was Deſſen Leib’ und Seel vollkommentlich er-
freut!
Zu ſchuldigen Nach-Ruhm der Seligſten ſchrieb es
Johann Mendelin Junge.
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
            <l>J&#x017F;t doch die Seelig&#x017F;te ein Kind der Ewigkeit/</l><lb/>
            <l>Und Sie geneu&#x017F;t gewis der auserwehlten Freud.</l><lb/>
            <l>Jhr Ende war recht &#x017F;cho&#x0364;n: die Zunge konte &#x017F;agen</l><lb/>
            <l>Von him&#x0303;li&#x017F;cher Begier/ auch alle Schmertzen klagen:</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l1a" next="#poe18l1b">Die Sinnen und Vernunfft die blieben unver-</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l1b" prev="#poe18l1a">ru&#x0364;ckt:</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l2a" next="#poe18l2b">Bis daß Sie &#x017F;anfft ent&#x017F;chlieff/ und GOTT die</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l2b" prev="#poe18l2a">Seele &#x017F;chickt.</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l3a" next="#poe18l3b">Den Kindern theilt Sie mit viel Mu&#x0364;tterlichen</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l3b" prev="#poe18l3a">Segen/</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l4a" next="#poe18l4b">Nachdem Sie Sie ermahnt/ zu gehn auf Tugend-</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l4b" prev="#poe18l4a">Wegen:</l><lb/>
            <l>Sie nahm von jederman nachdru&#x0364;ckliche&#x0303; Ab&#x017F;chied:</l><lb/>
            <l>Und zuckte bey dem End auch nicht ein einig Glied.</l><lb/>
            <l>Er prei&#x017F;e doch davor des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gu&#x0364;the/</l><lb/>
            <l>Und gebe ja nicht Raum dem Kummer im Gemu&#x0364;the:</l><lb/>
            <l>Er go&#x0364;nn&#x2019; Jhr die&#x017F;e Freud&#x2019;/ und &#x017F;chicke Sich darein:</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l5a" next="#poe18l5b">Es war des Himmels Schlus/ Jhr Ab&#x017F;chied</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l5b" prev="#poe18l5a">mu&#x017F;te &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Der Ho&#x0364;ch&#x017F;te wende fort &#x017F;olch &#x017F;chwere Trauer-Fa&#x0364;lle</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l6a" next="#poe18l6b">Von De&#x017F;&#x017F;en wehrten Haus: und laß aus Seiner</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l6b" prev="#poe18l6a">Qva&#x0364;lle/</l><lb/>
            <l>Was Jhn zu Frieden &#x017F;tellt: Er gebe iederzeit/</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l7a" next="#poe18l7b">Was De&#x017F;&#x017F;en Leib&#x2019; und Seel vollkommentlich er-</l><lb/>
            <l xml:id="poe18l7b" prev="#poe18l7a">freut!</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Zu &#x017F;chuldigen Nach-Ruhm der Selig&#x017F;ten &#x017F;chrieb es<lb/><hi rendition="#fr">Johann Mendelin Junge.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Jſt doch die Seeligſte ein Kind der Ewigkeit/ Und Sie geneuſt gewis der auserwehlten Freud. Jhr Ende war recht ſchoͤn: die Zunge konte ſagen Von him̃liſcher Begier/ auch alle Schmertzen klagen: Die Sinnen und Vernunfft die blieben unver- ruͤckt: Bis daß Sie ſanfft entſchlieff/ und GOTT die Seele ſchickt. Den Kindern theilt Sie mit viel Muͤtterlichen Segen/ Nachdem Sie Sie ermahnt/ zu gehn auf Tugend- Wegen: Sie nahm von jederman nachdruͤcklichẽ Abſchied: Und zuckte bey dem End auch nicht ein einig Glied. Er preiſe doch davor des Allerhoͤchſten Guͤthe/ Und gebe ja nicht Raum dem Kummer im Gemuͤthe: Er goͤnn’ Jhr dieſe Freud’/ und ſchicke Sich darein: Es war des Himmels Schlus/ Jhr Abſchied muſte ſeyn. Der Hoͤchſte wende fort ſolch ſchwere Trauer-Faͤlle Von Deſſen wehrten Haus: und laß aus Seiner Qvaͤlle/ Was Jhn zu Frieden ſtellt: Er gebe iederzeit/ Was Deſſen Leib’ und Seel vollkommentlich er- freut! Zu ſchuldigen Nach-Ruhm der Seligſten ſchrieb es Johann Mendelin Junge. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/18
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/18>, abgerufen am 23.04.2021.