Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

damit jhre Kinder recht erzogen/ vnd wieder zuge-
führet werden mögen dem HErrn der die Kinder ge-
geben hat. Sonderlich sollen Eltern jhren Kindern
mit guttem Exempel vorgehen; Sintemal es vmb
die Kinder ein zart ding ist/ können leichte deß bösen
gewonen/ dazu sie denn auch von Natur geneigt sein.

Wann nu Eltern böse Exempel geben/ denen
folgen die Kinder gemeiniglich hernach; gedencken/
hats doch mein Vater/ meine Mutter gethan/ ists
jhnen recht gewesen/ warumb solte mirs vnrecht sein?
Demnach Gott das Blutt der vbelgeärgerten vnd
verführeten Kinder/ am grossen Tage seines Gerichts
fordern wird von den Händen jhrer Eltern/ wie auch
von allen andern die sie vom gutten verleitet vnd ab-
gewiesen haben von dem Heiligen Bunde/ Welchen
die Kinder durch jhre Paten mit GOtte/ vnd GOtt
mit jhnen im Sacrament der Heiligen Tauffe ge-
macht haben. Weil auch der HErr Kinder giebet/
Der HErr giebet Jederman Leben vnd Athem/ vnd
Act. 17.
v. 26. &
28.

hat gemacht das von einem Blutt aller Menschen
Geschlecht auff dem gantzen Erdbodem wohnen;
Jm HErren leben weben vnd sind wir/ spricht Pau-
lus in seiner Predigt zu Athen gethan. Deß HErren
auffsehen bewahret vnsere Kinder in Mutterleibe.
Iob. 10. v. 12.
Der HERR zeucht die Kinder aus Mutterleibe;Ps. 22. v. 10.
Derentwegen denn auch/ dieser HErr gutten fug vnd
recht hat das seine wieder abzufordern/ wann vnd
wie er wil. Gleich wie Gott allein hat das
Jus do-
nationis
das Gebe Recht/ Also hat er auch das Jus
repetitionis
das Nehme Recht. GOTT lässet die

Menschen
B

damit jhre Kinder recht erzogen/ vnd wieder zuge-
fuͤhret werden moͤgen dem HErrn der die Kinder ge-
geben hat. Sonderlich ſollen Eltern jhren Kindern
mit guttem Exempel vorgehen; Sintemal es vmb
die Kinder ein zart ding iſt/ koͤnnen leichte deß boͤſen
gewonen/ dazu ſie denn auch von Natur geneigt ſein.

Wann nu Eltern boͤſe Exempel geben/ denen
folgen die Kinder gemeiniglich hernach; gedencken/
hats doch mein Vater/ meine Mutter gethan/ iſts
jhnen recht geweſen/ warumb ſolte mirs vnrecht ſein?
Demnach Gott das Blutt der vbelgeaͤrgerten vnd
verfuͤhreten Kinder/ am groſſen Tage ſeines Gerichts
fordern wird von den Haͤnden jhrer Eltern/ wie auch
von allen andern die ſie vom gutten verleitet vnd ab-
gewieſen haben von dem Heiligen Bunde/ Welchen
die Kinder durch jhre Paten mit GOtte/ vnd GOtt
mit jhnen im Sacrament der Heiligen Tauffe ge-
macht haben. Weil auch der HErr Kinder giebet/
Der HErr giebet Jederman Leben vnd Athem/ vnd
Act. 17.
v. 26. &
28.

hat gemacht das von einem Blutt aller Menſchen
Geſchlecht auff dem gantzen Erdbodem wohnen;
Jm HErren leben weben vnd ſind wir/ ſpricht Pau-
lus in ſeiner Predigt zu Athen gethan. Deß HErren
auffſehen bewahret vnſere Kinder in Mutterleibe.
Iob. 10. v. 12.
Der HERR zeucht die Kinder aus Mutterleibe;Pſ. 22. v. 10.
Derentwegen denn auch/ dieſer HErr gutten fug vnd
recht hat das ſeine wieder abzufordern/ wann vnd
wie er wil. Gleich wie Gott allein hat das
Jus do-
nationis
das Gebe Recht/ Alſo hat er auch das Jus
repetitionis
das Nehme Recht. GOTT laͤſſet die

Menſchen
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0009"/> <hi rendition="#fr">damit jhre Kinder recht erzogen/ vnd wieder zuge-<lb/>
fu&#x0364;hret werden mo&#x0364;gen dem HErrn der die Kinder ge-<lb/>
geben hat. Sonderlich &#x017F;ollen Eltern jhren Kindern<lb/>
mit guttem Exempel vorgehen; Sintemal es vmb<lb/>
die Kinder ein zart ding i&#x017F;t/ ko&#x0364;nnen leichte deß bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
gewonen/ dazu &#x017F;ie denn auch von Natur geneigt &#x017F;ein.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Wann nu Eltern bo&#x0364;&#x017F;e Exempel geben/ denen<lb/>
folgen die Kinder gemeiniglich hernach; gedencken/<lb/>
hats doch mein Vater/ meine Mutter gethan/ i&#x017F;ts<lb/>
jhnen recht gewe&#x017F;en/ warumb &#x017F;olte mirs vnrecht &#x017F;ein?<lb/>
Demnach Gott das Blutt der vbelgea&#x0364;rgerten vnd<lb/>
verfu&#x0364;hreten Kinder/ am gro&#x017F;&#x017F;en Tage &#x017F;eines Gerichts<lb/>
fordern wird von den Ha&#x0364;nden jhrer Eltern/ wie auch<lb/>
von allen andern die &#x017F;ie vom gutten verleitet vnd ab-<lb/>
gewie&#x017F;en haben von dem Heiligen Bunde/ Welchen<lb/>
die Kinder durch jhre Paten mit GOtte/ vnd GOtt<lb/>
mit jhnen im Sacrament der Heiligen Tauffe ge-<lb/>
macht haben. Weil auch der HErr Kinder giebet/<lb/>
Der HErr giebet Jederman Leben vnd Athem/ vnd</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 17.<lb/>
v. 26. &amp;</hi> 28.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">hat gemacht das von einem Blutt aller Men&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chlecht auff dem gantzen Erdbodem wohnen;<lb/>
Jm HErren leben weben vnd &#x017F;ind wir/ &#x017F;pricht Pau-<lb/>
lus in &#x017F;einer Predigt zu Athen gethan. Deß HErren<lb/>
auff&#x017F;ehen bewahret vn&#x017F;ere Kinder in Mutterleibe.</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob. 10. v.</hi> 12.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">Der HERR zeucht die Kinder aus Mutterleibe;</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 22. v.</hi> 10.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">Derentwegen denn auch/ die&#x017F;er HErr gutten fug vnd<lb/>
recht hat das &#x017F;eine wieder abzufordern/ wann vnd<lb/>
wie er wil. Gleich wie Gott allein hat das</hi> <hi rendition="#aq">Jus do-<lb/>
nationis</hi> <hi rendition="#fr">das Gebe Recht/ Al&#x017F;o hat er auch das</hi> <hi rendition="#aq">Jus<lb/>
repetitionis</hi> <hi rendition="#fr">das Nehme Recht. GOTT la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die</hi><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">B</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] damit jhre Kinder recht erzogen/ vnd wieder zuge- fuͤhret werden moͤgen dem HErrn der die Kinder ge- geben hat. Sonderlich ſollen Eltern jhren Kindern mit guttem Exempel vorgehen; Sintemal es vmb die Kinder ein zart ding iſt/ koͤnnen leichte deß boͤſen gewonen/ dazu ſie denn auch von Natur geneigt ſein. Wann nu Eltern boͤſe Exempel geben/ denen folgen die Kinder gemeiniglich hernach; gedencken/ hats doch mein Vater/ meine Mutter gethan/ iſts jhnen recht geweſen/ warumb ſolte mirs vnrecht ſein? Demnach Gott das Blutt der vbelgeaͤrgerten vnd verfuͤhreten Kinder/ am groſſen Tage ſeines Gerichts fordern wird von den Haͤnden jhrer Eltern/ wie auch von allen andern die ſie vom gutten verleitet vnd ab- gewieſen haben von dem Heiligen Bunde/ Welchen die Kinder durch jhre Paten mit GOtte/ vnd GOtt mit jhnen im Sacrament der Heiligen Tauffe ge- macht haben. Weil auch der HErr Kinder giebet/ Der HErr giebet Jederman Leben vnd Athem/ vnd hat gemacht das von einem Blutt aller Menſchen Geſchlecht auff dem gantzen Erdbodem wohnen; Jm HErren leben weben vnd ſind wir/ ſpricht Pau- lus in ſeiner Predigt zu Athen gethan. Deß HErren auffſehen bewahret vnſere Kinder in Mutterleibe. Der HERR zeucht die Kinder aus Mutterleibe; Derentwegen denn auch/ dieſer HErr gutten fug vnd recht hat das ſeine wieder abzufordern/ wann vnd wie er wil. Gleich wie Gott allein hat das Jus do- nationis das Gebe Recht/ Alſo hat er auch das Jus repetitionis das Nehme Recht. GOTT laͤſſet die Menſchen Act. 17. v. 26. & 28. Iob. 10. v. 12. Pſ. 22. v. 10. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/9
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/9>, abgerufen am 18.04.2021.