Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander

So fahre nun hin/ armer Patient/ sterbendes
Hertz/ aus diesem elenden Jammerthal/ in die hochge-
wüntschte Herrligkeit des ewigen Lebens/ zu dieser
wunderschönen Vernewerung. O welche Seligkeit
wird das seyn?

Da wirst du von deinem HErrn Christo/ in wel-
chem alle Schätze der Weißheit vnd Erkäntnüß verbor-
Col. 2. v. 3.gen Liegen/ Colos. 2. Solche Weißheit vnd wissenschafft
[verlorenes Material]. 1.
v. 34.
schöpffen/ die da wird vollkommen seyn/ denn du wirst
vom HErrn gelehret seyn/ Jerem. 31. da werden dir
Psal. 51. v. 8.offenbahr seyn/ alle Geheimnüß Gottes/ seine himmli-
Psal. 25. v. 14.lische Weißheit/ Psal. 51. vnd seinen Bund wird er dich
wissen lassen/ Psal. 25. da wird er dir die vollige Weiß-
heit seines Gesetzes in dein Hertz geben/ vnd in deinen
Ierem. 31. v.
23.
Sinn schreiben/ Jerem. 31.

Da wird dich dein Erlöser/ mit ewiger Gerechtig-
keit wiederumb bedencken vnd beschencken/ in diesen sei-
Psal. 45. v. 10nen Schmuck wirst du herein gehen/ Psal. 45. wirstu dar-
mit gezieret seyn/ wie eine Braut in jhrem Geschmeide
berdet/ Esai. 61. vnd in solcher Gerechtigkeit wirstu
seyn.

Cant. 2. v.
Seine Freundin.
Seine schöne.
Seine Taube.
Cant. 4. v. 1.

Du wirst aller dinge schön seym/ vnd wird kein fle-
cken mehr an dir seyn/ Cant. 4.

Da wird dir die durch den Fall verlohrne Her-
schafft vnd Freyheit aus Gnaden wiederumb geschen-
cket vnd eingereumet werden/ da wirstu auch nicht mehr

ster-
Die Ander

So fahre nun hin/ armer Patient/ ſterbendes
Hertz/ aus dieſem elenden Jammerthal/ in die hochge-
wuͤntſchte Herrligkeit des ewigen Lebens/ zu dieſer
wunderſchoͤnen Vernewerung. O welche Seligkeit
wird das ſeyn?

Da wirſt du von deinem HErrn Chriſto/ in wel-
chem alle Schaͤtze der Weißheit vnd Erkaͤntnuͤß verbor-
Col. 2. v. 3.gen Liegen/ Coloſ. 2. Solche Weißheit vnd wiſſenſchafft
[verlorenes Material]. 1.
v. 34.
ſchoͤpffen/ die da wird vollkommen ſeyn/ denn du wirſt
vom HErrn gelehret ſeyn/ Jerem. 31. da werden dir
Pſal. 51. v. 8.offenbahr ſeyn/ alle Geheimnuͤß Gottes/ ſeine himmli-
Pſal. 25. v. 14.liſche Weißheit/ Pſal. 51. vnd ſeinen Bund wird er dich
wiſſen laſſen/ Pſal. 25. da wird er dir die vollige Weiß-
heit ſeines Geſetzes in dein Hertz geben/ vnd in deinen
Ierem. 31. v.
23.
Sinn ſchreiben/ Jerem. 31.

Da wird dich dein Erloͤſer/ mit ewiger Gerechtig-
keit wiederumb bedencken vnd beſchencken/ in dieſen ſei-
Pſal. 45. v. 10nen Schmuck wirſt du herein gehẽ/ Pſal. 45. wirſtu dar-
mit gezieret ſeyn/ wie eine Braut in jhrem Geſchmeide
berdet/ Eſai. 61. vnd in ſolcher Gerechtigkeit wirſtu
ſeyn.

Cant. 2. v.
Seine Freundin.
Seine ſchoͤne.
Seine Taube.
Cant. 4. v. 1.

Du wirſt aller dinge ſchoͤn ſeym/ vnd wird kein fle-
cken mehr an dir ſeyn/ Cant. 4.

Da wird dir die durch den Fall verlohrne Her-
ſchafft vnd Freyheit aus Gnaden wiederumb geſchen-
cket vnd eingereumet werden/ da wirſtu auch nicht mehr

ſter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0056" n="54"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Ander</hi> </fw><lb/>
          <p>So fahre nun hin/ armer Patient/ &#x017F;terbendes<lb/>
Hertz/ aus die&#x017F;em elenden Jammerthal/ in die hochge-<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chte Herrligkeit des ewigen Lebens/ zu die&#x017F;er<lb/>
wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Vernewerung. O welche Seligkeit<lb/>
wird das &#x017F;eyn?</p><lb/>
          <p>Da wir&#x017F;t du von deinem HErrn Chri&#x017F;to/ in wel-<lb/>
chem alle Scha&#x0364;tze der Weißheit vnd Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß verbor-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Col. 2. v.</hi> 3.</note>gen Liegen/ Colo&#x017F;. 2. Solche Weißheit vnd wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/><note place="left"><gap reason="lost"/>. 1.<lb/><hi rendition="#aq">v.</hi> 34.</note>&#x017F;cho&#x0364;pffen/ die da wird vollkommen &#x017F;eyn/ denn du wir&#x017F;t<lb/>
vom HErrn gelehret &#x017F;eyn/ Jerem. 31. da werden dir<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 51. v.</hi> 8.</note>offenbahr &#x017F;eyn/ alle Geheimnu&#x0364;ß Gottes/ &#x017F;eine himmli-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 25. v.</hi> 14.</note>li&#x017F;che Weißheit/ P&#x017F;al. 51. vnd &#x017F;einen Bund wird er dich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;al. 25. da wird er dir die vollige Weiß-<lb/>
heit &#x017F;eines Ge&#x017F;etzes in dein Hertz geben/ vnd in deinen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ierem. 31. v.</hi><lb/>
23.</note>Sinn &#x017F;chreiben/ Jerem. 31.</p><lb/>
          <p>Da wird dich dein Erlo&#x0364;&#x017F;er/ mit ewiger Gerechtig-<lb/>
keit wiederumb bedencken vnd be&#x017F;chencken/ in die&#x017F;en &#x017F;ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 45. v.</hi> 10</note>nen Schmuck wir&#x017F;t du herein gehe&#x0303;/ P&#x017F;al. 45. wir&#x017F;tu dar-<lb/>
mit gezieret &#x017F;eyn/ wie eine Braut in jhrem Ge&#x017F;chmeide<lb/>
berdet/ E&#x017F;ai. 61. vnd in &#x017F;olcher Gerechtigkeit wir&#x017F;tu<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Cant. 2. v.</hi> </note>
          <lg type="poem">
            <l>Seine Freundin.</l><lb/>
            <l>Seine &#x017F;cho&#x0364;ne.</l><lb/>
            <l>Seine Taube.</l>
          </lg><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Cant. 4. v.</hi> 1.</note>
          <p>Du wir&#x017F;t aller dinge &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;eym/ vnd wird kein fle-<lb/>
cken mehr an dir &#x017F;eyn/ Cant. 4.</p><lb/>
          <p>Da wird dir die durch den Fall verlohrne Her-<lb/>
&#x017F;chafft vnd Freyheit aus Gnaden wiederumb ge&#x017F;chen-<lb/>
cket vnd eingereumet werden/ da wir&#x017F;tu auch nicht mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0056] Die Ander So fahre nun hin/ armer Patient/ ſterbendes Hertz/ aus dieſem elenden Jammerthal/ in die hochge- wuͤntſchte Herrligkeit des ewigen Lebens/ zu dieſer wunderſchoͤnen Vernewerung. O welche Seligkeit wird das ſeyn? Da wirſt du von deinem HErrn Chriſto/ in wel- chem alle Schaͤtze der Weißheit vnd Erkaͤntnuͤß verbor- gen Liegen/ Coloſ. 2. Solche Weißheit vnd wiſſenſchafft ſchoͤpffen/ die da wird vollkommen ſeyn/ denn du wirſt vom HErrn gelehret ſeyn/ Jerem. 31. da werden dir offenbahr ſeyn/ alle Geheimnuͤß Gottes/ ſeine himmli- liſche Weißheit/ Pſal. 51. vnd ſeinen Bund wird er dich wiſſen laſſen/ Pſal. 25. da wird er dir die vollige Weiß- heit ſeines Geſetzes in dein Hertz geben/ vnd in deinen Sinn ſchreiben/ Jerem. 31. Col. 2. v. 3. _ . 1. v. 34. Pſal. 51. v. 8. Pſal. 25. v. 14. Ierem. 31. v. 23. Da wird dich dein Erloͤſer/ mit ewiger Gerechtig- keit wiederumb bedencken vnd beſchencken/ in dieſen ſei- nen Schmuck wirſt du herein gehẽ/ Pſal. 45. wirſtu dar- mit gezieret ſeyn/ wie eine Braut in jhrem Geſchmeide berdet/ Eſai. 61. vnd in ſolcher Gerechtigkeit wirſtu ſeyn. Pſal. 45. v. 10 Seine Freundin. Seine ſchoͤne. Seine Taube. Du wirſt aller dinge ſchoͤn ſeym/ vnd wird kein fle- cken mehr an dir ſeyn/ Cant. 4. Da wird dir die durch den Fall verlohrne Her- ſchafft vnd Freyheit aus Gnaden wiederumb geſchen- cket vnd eingereumet werden/ da wirſtu auch nicht mehr ſter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/56
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/56>, abgerufen am 29.05.2024.