Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander
jhr möchten mit anheim bringen/ weil sie in eigener
Person jhr nicht beywohnen kan.

Jch wil es aber kürtzlich in einem Stücklein be-
haupten/ welches sol seyn:

Summ vnd
Jnhalt der
Predigt.
Praesentissimum & salutare remedium;
Contra tristissimum cordis in morte deliquium.

Ein krefftiges vnd heilsames Rathsmittel wieder
die natürliche ohnmacht des Hertzens im Tode/ in wel-
cher wir vnd die Vnseren dem Leibe nach verschmach-
ten/ vnd dahin sterben müssen.

Wir ruffen dich aber an/ O HErr Jesu/ du
Sohn des hochgelobtenGottes/ vnd bitten dich
du wollest Gnad vnd Segen verleihen/ das wirs
also lehren vnd hören/ daß dein heiliger Name
dadurch geehret/ die Betrübten getröstet/ die
Schwachen gestärcket/ vnd die Trawrigen er-
frewet werden/ vmb deines hochgerümbten from-
men Hertzens willen/ Amen.

I.
Fromme
Gleubige
werden zu
den himmli-
schen Frew-
den auffwa-
chen.

I. Belangent vorgenommenen Hauptpun-
cten/ so sagt vnser lieber König David gar lieblich davon/
fürs erste excitabor, Jch werde erwachen/ oder aber
cum evigilavero, Wenn ich erwache. E somno exci-
tari
oder evigilare, wie die alte Lateinische Version
hat/ heist von Schlaff erwachen. Giebt damit zuver-
stehen der frommen Christen Todt sey nur ein Schlaff/
aus welchem sie in der frölichen Aufferstehung der
Todten zu der Himmlischen Glori erwachen wer-
den.

Er

Die Ander
jhr moͤchten mit anheim bringen/ weil ſie in eigener
Perſon jhr nicht beywohnen kan.

Jch wil es aber kuͤrtzlich in einem Stuͤcklein be-
haupten/ welches ſol ſeyn:

Summ vnd
Jnhalt der
Predigt.
Præſentiſſimum & ſalutare remedium;
Contra triſtiſſimum cordis in morte deliquium.

Ein krefftiges vnd heilſames Rathsmittel wieder
die natuͤrliche ohnmacht des Hertzens im Tode/ in wel-
cher wir vnd die Vnſeren dem Leibe nach verſchmach-
ten/ vnd dahin ſterben muͤſſen.

Wir ruffen dich aber an/ O HErr Jeſu/ du
Sohn des hochgelobtenGottes/ vnd bitten dich
du wolleſt Gnad vnd Segen verleihen/ das wirs
alſo lehren vnd hoͤren/ daß dein heiliger Name
dadurch geehret/ die Betruͤbten getroͤſtet/ die
Schwachen geſtaͤrcket/ vnd die Trawrigen er-
frewet werden/ vmb deines hochgeruͤmbtẽ from-
men Hertzens willen/ Amen.

I.
Fromme
Gleubige
werden zu
den himmli-
ſchen Frew-
den auffwa-
chen.

I. Belangent vorgenommenen Hauptpun-
ctẽ/ ſo ſagt vnſer lieber Koͤnig David gar lieblich davon/
fuͤrs erſte excitabor, Jch werde erwachen/ oder aber
cum evigilavero, Wenn ich erwache. E ſomno exci-
tari
oder evigilare, wie die alte Lateiniſche Verſion
hat/ heiſt von Schlaff erwachen. Giebt damit zuver-
ſtehen der frommen Chriſten Todt ſey nur ein Schlaff/
aus welchem ſie in der froͤlichen Aufferſtehung der
Todten zu der Himmliſchen Glori erwachen wer-
den.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander</hi></fw><lb/>
jhr mo&#x0364;chten mit anheim bringen/ weil &#x017F;ie in eigener<lb/>
Per&#x017F;on jhr nicht beywohnen kan.</p><lb/>
          <p>Jch wil es aber ku&#x0364;rtzlich in einem Stu&#x0364;cklein be-<lb/>
haupten/ welches &#x017F;ol &#x017F;eyn:</p><lb/>
          <note place="left">Summ vnd<lb/>
Jnhalt der<lb/>
Predigt.</note>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Præ&#x017F;enti&#x017F;&#x017F;imum &amp; &#x017F;alutare remedium;</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Contra tri&#x017F;ti&#x017F;&#x017F;imum cordis in morte deliquium.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Ein krefftiges vnd heil&#x017F;ames Rathsmittel wieder<lb/>
die natu&#x0364;rliche ohnmacht des Hertzens im Tode/ in wel-<lb/>
cher wir vnd die Vn&#x017F;eren dem Leibe nach ver&#x017F;chmach-<lb/>
ten/ vnd dahin &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Wir ruffen dich aber an/ O HErr Je&#x017F;u/ du<lb/>
Sohn des hochgelobtenGottes/ vnd bitten dich<lb/>
du wolle&#x017F;t Gnad vnd Segen verleihen/ das wirs<lb/>
al&#x017F;o lehren vnd ho&#x0364;ren/ daß dein heiliger Name<lb/>
dadurch geehret/ die Betru&#x0364;bten getro&#x0364;&#x017F;tet/ die<lb/>
Schwachen ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ vnd die Trawrigen er-<lb/>
frewet werden/ vmb deines hochgeru&#x0364;mbte&#x0303; from-<lb/>
men Hertzens willen/ Amen.</hi> </p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Fromme<lb/>
Gleubige<lb/>
werden zu<lb/>
den himmli-<lb/>
&#x017F;chen Frew-<lb/>
den auffwa-<lb/>
chen.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Belangent vorgenommenen Hauptpun-</hi><lb/>
cte&#x0303;/ &#x017F;o &#x017F;agt vn&#x017F;er lieber Ko&#x0364;nig David gar lieblich davon/<lb/>
fu&#x0364;rs er&#x017F;te <hi rendition="#aq">excitabor,</hi> <hi rendition="#fr">Jch werde erwachen/</hi> oder aber<lb/><hi rendition="#aq">cum evigilavero,</hi> <hi rendition="#fr">Wenn ich erwache.</hi> <hi rendition="#aq">E &#x017F;omno exci-<lb/>
tari</hi> oder <hi rendition="#aq">evigilare,</hi> wie die alte Lateini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;ion</hi><lb/>
hat/ hei&#x017F;t von Schlaff erwachen. Giebt damit zuver-<lb/>
&#x017F;tehen der frommen Chri&#x017F;ten Todt &#x017F;ey nur ein Schlaff/<lb/>
aus welchem &#x017F;ie in der fro&#x0364;lichen Auffer&#x017F;tehung der<lb/>
Todten zu der Himmli&#x017F;chen Glori erwachen wer-<lb/>
den.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] Die Ander jhr moͤchten mit anheim bringen/ weil ſie in eigener Perſon jhr nicht beywohnen kan. Jch wil es aber kuͤrtzlich in einem Stuͤcklein be- haupten/ welches ſol ſeyn: Præſentiſſimum & ſalutare remedium; Contra triſtiſſimum cordis in morte deliquium. Ein krefftiges vnd heilſames Rathsmittel wieder die natuͤrliche ohnmacht des Hertzens im Tode/ in wel- cher wir vnd die Vnſeren dem Leibe nach verſchmach- ten/ vnd dahin ſterben muͤſſen. Wir ruffen dich aber an/ O HErr Jeſu/ du Sohn des hochgelobtenGottes/ vnd bitten dich du wolleſt Gnad vnd Segen verleihen/ das wirs alſo lehren vnd hoͤren/ daß dein heiliger Name dadurch geehret/ die Betruͤbten getroͤſtet/ die Schwachen geſtaͤrcket/ vnd die Trawrigen er- frewet werden/ vmb deines hochgeruͤmbtẽ from- men Hertzens willen/ Amen. I. Belangent vorgenommenen Hauptpun- ctẽ/ ſo ſagt vnſer lieber Koͤnig David gar lieblich davon/ fuͤrs erſte excitabor, Jch werde erwachen/ oder aber cum evigilavero, Wenn ich erwache. E ſomno exci- tari oder evigilare, wie die alte Lateiniſche Verſion hat/ heiſt von Schlaff erwachen. Giebt damit zuver- ſtehen der frommen Chriſten Todt ſey nur ein Schlaff/ aus welchem ſie in der froͤlichen Aufferſtehung der Todten zu der Himmliſchen Glori erwachen wer- den. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/42
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/42>, abgerufen am 13.04.2024.