Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander
Daß sie für grosser Angst klagen/ vnd schreyen mus:
Meine beyde Augen flüssen mit Wasser/ der Trö-
Thren, 1. v. 20ster der meine Seele solte erquicken/ ist ferne da-
hin/
Thren. 1.

Siehet sie an jhre liebe Kinder/ die numehr zu Vater-
losen Waisen worden sind? Sie ist wie ein verlassen
vnd von Hertzen betrübtes Weib/
denn sie siehet sie
Iob 30. v. 28.schwartz einher gehen/ Job. 30. vnd jhren Tranck mit
Psal. 102.
v.
10.
Thränen mischen/ Psal. 102. daß jres Herren Vatern ta-
Iob. 7. v. 7.ge sind vergangen/ da kein auff halten da gewest/ Job. 7.
Thren. 5. v. 3.vnd höret sie (O wie elendiglich!) seufftzen vnd sprechen/
Wir sind Waisen/ vnd haben keinen Vater/ vnser
Mutter ist ein Wittibe worden/
Thren. 5.

Siehet sie an jhre geliebte Tochter? Wie sie auff
jhren Bettlein als ein schönes Blümlein ist verwelcket?
Esa. 40. v. 7.
Esa. 38. v. 12.Esai. 40. vnd jhr Leben ist abgerissen wie ein Webers-
faden/ Esai. 38. Sie ist wie ein verlassen vnnd von
Hertzen betrübtes Weib.
Weil sie verlassen hat das
Liecht jhrer Augen/ der Trost jhres Hertzens/ der Stab
jhres Alters/ vnd were kein Wunder/ wenn sie Jeph-
thas der Richter Jsrael/ als er seiner lieben Jungfraw
Tochter in dieser Welt solte beraubet werden/ jhre
Kleyder zerrisse/ vnd finge jämmerlich an zu schreyen:
[unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen]ic. 11. v. 25O mein Kind! O du mein liebstes Kind! Ach meine
Tochter! wie beugestu mich! wie betrüstu mich/

Judic. 11.

Siehet sie sich vmb in jhrem Hause/ nach jhrem lie-
ben vnd einigen Sohn/ der sie in jrem grossen Hertzeleid
solte trösten/ vnd wird jnnen/ daß er nicht da/ sondern

ausser.

Die Ander
Daß ſie fuͤr groſſer Angſt klagen/ vnd ſchreyen mus:
Meine beyde Augen fluͤſſen mit Waſſer/ der Troͤ-
Thren, 1. v. 20ſter der meine Seele ſolte erquicken/ iſt ferne da-
hin/
Thren. 1.

Siehet ſie an jhre liebe Kinder/ die numehr zu Vater-
loſen Waiſen worden ſind? Sie iſt wie ein verlaſſen
vnd von Hertzen betruͤbtes Weib/
denn ſie ſiehet ſie
Iob 30. v. 28.ſchwartz einher gehen/ Job. 30. vnd jhren Tranck mit
Pſal. 102.
v.
10.
Thraͤnen miſchen/ Pſal. 102. daß jres Herren Vatern ta-
Iob. 7. v. 7.ge ſind vergangen/ da kein auff haltẽ da geweſt/ Job. 7.
Thren. 5. v. 3.vnd hoͤret ſie (O wie elendiglich!) ſeufftzen vnd ſprechen/
Wir ſind Waiſen/ vnd haben keinen Vater/ vnſer
Mutter iſt ein Wittibe worden/
Thren. 5.

Siehet ſie an jhre geliebte Tochter? Wie ſie auff
jhren Bettlein als ein ſchoͤnes Bluͤmlein iſt verwelcket?
Eſa. 40. v. 7.
Eſa. 38. v. 12.Eſai. 40. vnd jhr Leben iſt abgeriſſen wie ein Webers-
faden/ Eſai. 38. Sie iſt wie ein verlaſſen vnnd von
Hertzen betruͤbtes Weib.
Weil ſie verlaſſen hat das
Liecht jhrer Augen/ der Troſt jhres Hertzens/ der Stab
jhres Alters/ vnd were kein Wunder/ wenn ſie Jeph-
thas der Richter Jſrael/ als er ſeiner lieben Jungfraw
Tochter in dieſer Welt ſolte beraubet werden/ jhre
Kleyder zerriſſe/ vnd finge jaͤmmerlich an zu ſchreyen:
[unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen]ic. 11. v. 25O mein Kind! O du mein liebſtes Kind! Ach meine
Tochter! wie beugeſtu mich! wie betruͤſtu mich/

Judic. 11.

Siehet ſie ſich vmb in jhrem Hauſe/ nach jhrem lie-
ben vnd einigen Sohn/ der ſie in jrem groſſen Hertzeleid
ſolte troͤſten/ vnd wird jnnen/ daß er nicht da/ ſondern

auſſer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander</hi></fw><lb/>
Daß &#x017F;ie fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;er Ang&#x017F;t klagen/ vnd &#x017F;chreyen mus:<lb/><hi rendition="#fr">Meine beyde Augen flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ der Tro&#x0364;-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren, 1. v.</hi> 20</note><hi rendition="#fr">&#x017F;ter der meine Seele &#x017F;olte erquicken/ i&#x017F;t ferne da-<lb/>
hin/</hi> Thren. 1.</p><lb/>
          <p>Siehet &#x017F;ie an jhre liebe Kinder/ die numehr zu Vater-<lb/>
lo&#x017F;en Wai&#x017F;en worden &#x017F;ind? <hi rendition="#fr">Sie i&#x017F;t wie ein verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd von Hertzen betru&#x0364;btes Weib/</hi> denn &#x017F;ie &#x017F;iehet &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob 30. v.</hi> 28.</note>&#x017F;chwartz einher gehen/ Job. 30. vnd jhren Tranck mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 102.<lb/>
v.</hi> 10.</note>Thra&#x0364;nen mi&#x017F;chen/ P&#x017F;al. 102. daß jres Herren Vatern ta-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob. 7. v.</hi> 7.</note>ge &#x017F;ind vergangen/ da kein auff halte&#x0303; da gewe&#x017F;t/ Job. 7.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren. 5. v.</hi> 3.</note>vnd ho&#x0364;ret &#x017F;ie (O wie elendiglich!) &#x017F;eufftzen vnd &#x017F;prechen/<lb/><hi rendition="#fr">Wir &#x017F;ind Wai&#x017F;en/ vnd haben keinen Vater/ vn&#x017F;er<lb/>
Mutter i&#x017F;t ein Wittibe worden/</hi> Thren. 5.</p><lb/>
          <p>Siehet &#x017F;ie an jhre geliebte Tochter? Wie &#x017F;ie auff<lb/>
jhren Bettlein als ein &#x017F;cho&#x0364;nes Blu&#x0364;mlein i&#x017F;t verwelcket?<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 40. v.</hi> 7.</note><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 38. v.</hi> 12.</note>E&#x017F;ai. 40. vnd jhr Leben i&#x017F;t abgeri&#x017F;&#x017F;en wie ein Webers-<lb/>
faden/ E&#x017F;ai. 38. <hi rendition="#fr">Sie i&#x017F;t wie ein verla&#x017F;&#x017F;en vnnd von<lb/>
Hertzen betru&#x0364;btes Weib.</hi> Weil &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en hat das<lb/>
Liecht jhrer Augen/ der Tro&#x017F;t jhres Hertzens/ der Stab<lb/>
jhres Alters/ vnd were kein Wunder/ wenn &#x017F;ie Jeph-<lb/>
thas der Richter J&#x017F;rael/ als er &#x017F;einer lieben Jungfraw<lb/>
Tochter in die&#x017F;er Welt &#x017F;olte beraubet werden/ jhre<lb/>
Kleyder zerri&#x017F;&#x017F;e/ vnd finge ja&#x0364;mmerlich an zu &#x017F;chreyen:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/>ic. 11. v.</hi> 25</note>O mein Kind! O du mein lieb&#x017F;tes Kind! <hi rendition="#fr">Ach meine<lb/>
Tochter! wie beuge&#x017F;tu mich! wie betru&#x0364;&#x017F;tu mich/</hi><lb/>
Judic. 11.</p><lb/>
          <p>Siehet &#x017F;ie &#x017F;ich vmb in jhrem Hau&#x017F;e/ nach jhrem lie-<lb/>
ben vnd einigen Sohn/ der &#x017F;ie in jrem gro&#x017F;&#x017F;en Hertzeleid<lb/>
&#x017F;olte tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd wird jnnen/ daß er nicht da/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">au&#x017F;&#x017F;er.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0040] Die Ander Daß ſie fuͤr groſſer Angſt klagen/ vnd ſchreyen mus: Meine beyde Augen fluͤſſen mit Waſſer/ der Troͤ- ſter der meine Seele ſolte erquicken/ iſt ferne da- hin/ Thren. 1. Thren, 1. v. 20 Siehet ſie an jhre liebe Kinder/ die numehr zu Vater- loſen Waiſen worden ſind? Sie iſt wie ein verlaſſen vnd von Hertzen betruͤbtes Weib/ denn ſie ſiehet ſie ſchwartz einher gehen/ Job. 30. vnd jhren Tranck mit Thraͤnen miſchen/ Pſal. 102. daß jres Herren Vatern ta- ge ſind vergangen/ da kein auff haltẽ da geweſt/ Job. 7. vnd hoͤret ſie (O wie elendiglich!) ſeufftzen vnd ſprechen/ Wir ſind Waiſen/ vnd haben keinen Vater/ vnſer Mutter iſt ein Wittibe worden/ Thren. 5. Iob 30. v. 28. Pſal. 102. v. 10. Iob. 7. v. 7. Thren. 5. v. 3. Siehet ſie an jhre geliebte Tochter? Wie ſie auff jhren Bettlein als ein ſchoͤnes Bluͤmlein iſt verwelcket? Eſai. 40. vnd jhr Leben iſt abgeriſſen wie ein Webers- faden/ Eſai. 38. Sie iſt wie ein verlaſſen vnnd von Hertzen betruͤbtes Weib. Weil ſie verlaſſen hat das Liecht jhrer Augen/ der Troſt jhres Hertzens/ der Stab jhres Alters/ vnd were kein Wunder/ wenn ſie Jeph- thas der Richter Jſrael/ als er ſeiner lieben Jungfraw Tochter in dieſer Welt ſolte beraubet werden/ jhre Kleyder zerriſſe/ vnd finge jaͤmmerlich an zu ſchreyen: O mein Kind! O du mein liebſtes Kind! Ach meine Tochter! wie beugeſtu mich! wie betruͤſtu mich/ Judic. 11. Eſa. 40. v. 7. Eſa. 38. v. 12. ___ic. 11. v. 25 Siehet ſie ſich vmb in jhrem Hauſe/ nach jhrem lie- ben vnd einigen Sohn/ der ſie in jrem groſſen Hertzeleid ſolte troͤſten/ vnd wird jnnen/ daß er nicht da/ ſondern auſſer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/40
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/40>, abgerufen am 15.04.2024.