Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
kurtzen absentz sich in einem vnd dem andern zugetra-
gen/ darob etwas sich entsetzet/ thernachmals als heute
acht Tage seine liebe Tochter sich kranck geklaget/ vnd
zu bette bleiben müssen/ ist er darüber erschrocken/ bis an
Sontag ein steter Schawer bey jhm erzeiget/ darauff
ein grosse Hitze vnd schwachheit aller Glieder gefolget/
so ein grossen vnd schweren Fluß causiret, daran er auch
(wiewol es an des Herrn Medici vnd Chyrurgi Hülffe/
rath vnd assistentz nicht gemangelt/ jedoch den gewüntsch-
ten effect nicht erlangen mögen) am Dinstage zwischen
4. vnd 5. sein Leben sanfft vnd stille enden müssen/ als
er alt worden/ 51. Jahr/ 3. Wochen 2. Tage.

Dem allmechtigen Gott/ der es in seinem ge-
heimen vnd allezeit guten Rath also hat beschlos-
sen/ sey gedancket/ daß er nunmehr sein noth selig
vberwunden/ der wolle jn vnter der Erden sanfft
lassen ruhen/ vnd am Jüngsten Tage zum
ewigen Leben aufferwecken/ vnd vns
allen zu mahlen zu seiner zeit selig
hernach helffen.



IN
E 2

Leichpredigt.
kurtzen abſentz ſich in einem vnd dem andern zugetra-
gen/ darob etwas ſich entſetzet/ thernachmals als heute
acht Tage ſeine liebe Tochter ſich kranck geklaget/ vnd
zu bette bleiben muͤſſen/ iſt er daruͤber erſchrocken/ bis an
Sontag ein ſteter Schawer bey jhm erzeiget/ darauff
ein groſſe Hitze vnd ſchwachheit aller Glieder gefolget/
ſo ein groſſen vnd ſchweren Fluß cauſiret, daran er auch
(wiewol es an des Herrn Medici vnd Chyrurgi Huͤlffe/
rath vñ aſſiſtentz nicht gemãgelt/ jedoch den gewuͤntſch-
ten effect nicht erlangen moͤgen) am Dinſtage zwiſchen
4. vnd 5. ſein Leben ſanfft vnd ſtille enden muͤſſen/ als
er alt worden/ 51. Jahr/ 3. Wochen 2. Tage.

Dem allmechtigen Gott/ der es in ſeinem ge-
heimen vnd allezeit guten Rath alſo hat beſchloſ-
ſen/ ſey gedancket/ daß er nunmehr ſein noth ſelig
vberwunden/ der wolle jn vnter der Erden ſanfft
laſſen ruhen/ vnd am Juͤngſten Tage zum
ewigen Leben aufferwecken/ vnd vns
allen zu mahlen zu ſeiner zeit ſelig
hernach helffen.



IN
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
kurtzen <hi rendition="#aq">ab&#x017F;entz</hi> &#x017F;ich in einem vnd dem andern zugetra-<lb/>
gen/ darob etwas &#x017F;ich ent&#x017F;etzet/ thernachmals als heute<lb/>
acht Tage &#x017F;eine liebe Tochter &#x017F;ich kranck geklaget/ vnd<lb/>
zu bette bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t er daru&#x0364;ber er&#x017F;chrocken/ bis an<lb/>
Sontag ein &#x017F;teter Schawer bey jhm erzeiget/ darauff<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e Hitze vnd &#x017F;chwachheit aller Glieder gefolget/<lb/>
&#x017F;o ein gro&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;chweren Fluß <hi rendition="#aq">cau&#x017F;iret,</hi> daran er auch<lb/>
(wiewol es an des Herrn <hi rendition="#aq">Medici</hi> vnd <hi rendition="#aq">Chyrurgi</hi> Hu&#x0364;lffe/<lb/>
rath vn&#x0303; <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tentz</hi> nicht gema&#x0303;gelt/ jedoch den gewu&#x0364;nt&#x017F;ch-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">effect</hi> nicht erlangen mo&#x0364;gen) am Din&#x017F;tage zwi&#x017F;chen<lb/>
4. vnd 5. &#x017F;ein Leben &#x017F;anfft vnd &#x017F;tille enden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
er alt worden/ 51. Jahr/ 3. Wochen 2. Tage.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Dem allmechtigen Gott/ der es in &#x017F;einem ge-<lb/>
heimen vnd allezeit guten Rath al&#x017F;o hat be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ey gedancket/ daß er nunmehr &#x017F;ein noth &#x017F;elig<lb/>
vberwunden/ der wolle jn vnter der Erden &#x017F;anfft<lb/><hi rendition="#c">la&#x017F;&#x017F;en ruhen/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage zum<lb/>
ewigen Leben aufferwecken/ vnd vns<lb/>
allen zu mahlen zu &#x017F;einer zeit &#x017F;elig<lb/>
hernach helffen.</hi></hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">E</hi> 2</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IN</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] Leichpredigt. kurtzen abſentz ſich in einem vnd dem andern zugetra- gen/ darob etwas ſich entſetzet/ thernachmals als heute acht Tage ſeine liebe Tochter ſich kranck geklaget/ vnd zu bette bleiben muͤſſen/ iſt er daruͤber erſchrocken/ bis an Sontag ein ſteter Schawer bey jhm erzeiget/ darauff ein groſſe Hitze vnd ſchwachheit aller Glieder gefolget/ ſo ein groſſen vnd ſchweren Fluß cauſiret, daran er auch (wiewol es an des Herrn Medici vnd Chyrurgi Huͤlffe/ rath vñ aſſiſtentz nicht gemãgelt/ jedoch den gewuͤntſch- ten effect nicht erlangen moͤgen) am Dinſtage zwiſchen 4. vnd 5. ſein Leben ſanfft vnd ſtille enden muͤſſen/ als er alt worden/ 51. Jahr/ 3. Wochen 2. Tage. Dem allmechtigen Gott/ der es in ſeinem ge- heimen vnd allezeit guten Rath alſo hat beſchloſ- ſen/ ſey gedancket/ daß er nunmehr ſein noth ſelig vberwunden/ der wolle jn vnter der Erden ſanfft laſſen ruhen/ vnd am Juͤngſten Tage zum ewigen Leben aufferwecken/ vnd vns allen zu mahlen zu ſeiner zeit ſelig hernach helffen. IN E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/35
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/35>, abgerufen am 19.04.2024.