Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Ewigen Seligkeit getröstet/ vnnd gefrewet/ welche jhm auch Gott auß
Gnaden ertheylet hat/ also/ das er ohn fühlung des Todes seinen Geist auff-
gegeben/ vnd also Ritterlich durch alle Spisse der Hellischen Guardi durch-
gedrungen/ vnd zuvor seine beste Wehr vnnd Waffen/ deren er zuvor allzeit
gebraucht/ bey seinen Büchern/ dahin man jhn für seinem abdrucken hat
heben vnd tragen müssen/ darin sie außgeputzt vnd fertig verhanden vnd bey-
gesetzt/ zuholen geeylet/ welchs nu alles den betrübten hinterlaßnen/ Mutter/
Geschwister vnnd Freunden/ allermeist der Hochbetrübten/ jhm weyland
Vielgeliebten hinterlaßnen Wittiben vnnd Wayselein/ ein kräfftiger Hertz-
labender vnd Geist erquickender Trost sein soll/ welche auch bedencken sollen/
was Cyprianus sagt. Cur impatienter feras subductum, quem credis reversu-Cyprianus.
lib. 22. de
Civitat.
DEi.

rum? Profectio est, quam putas mortem. Non est lugendus, qui antecessit
sed desidemndus. Id quo desiderium temperandum est patientia. Cur enim
immoderate feras obiisse, quem mox sequeris?
Das ist:

[Beginn Spaltensatz]
Das du Heulest/ mich wunder nimpt/
Verreiset ist er nur voran/
Verlangn magstu nach jhm wol tragn/
Vnd im verlangen soltu auch/
Was klagstu/ das der ist gestorbn/
[Spaltenumbruch] Weil der Weg/ so da widerkömpt/
Der Todt muß jhn zu frieden lan.
Abr jhn nicht wie ein Heyd beklagn/
Gedult han nach der Christen brauch.
Dem du bald nachfolgst vnverdorbn.
[Ende Spaltensatz]

Ja Chrysostomus spricht: Noli plorare aut dolere. Reddidisti enim depositun,
quod tibi creditum erat. Non sis ergo solicitus, si vides, in inviolabili aerario
thesaurum tuum esse depositum,
Als wolt er sagen:

[Beginn Spaltensatz]
Nicht Weine vnd Bekümmer dich/
Du hast wider gegeben diß/
Drumb schaff/ das du zu frieden bist/
[Spaltenumbruch] Du hast gehandelt Danckbarlich/
Was Gott dir ggeben zum geniß.
Weil dein Schatz wol verwahret ist.
[Ende Spaltensatz]

Dieses geb nun der Gott alles Trosts/ Vnd Brunnquell aller Erquickung/
Samptlich den Betrübten vnnd Leydtragenden/ nach des Willens Gottes
Krafft vnd Macht gründlich zu erkennen/ Vnd sey vnd bleib Wittiben vnd
Waysen Vater/ Schutz vnd Rückenhalter/ vnd geb dem verstorbnen Cörper
in seinem Grab vnd Grufft ein vngestörte sanffte ruhe/ vnd am Jüngsten tage
eine verklärte Vereinigung Leibs vnd der Seelen/ vnd Aufferstehung
zu der frölichen Ewigen Herrligkeit vnd Seligkeit/ Vns allen
aber in den Fußstapffen dieses vnsers abgeleibten
ein Gl[ü]ck vnd selige nachfart auß gnaden/
AMEN. AMEN.

[Abbildung]

Per-
F iij

Troſtreiche Leichpredigt.
Ewigen Seligkeit getroͤſtet/ vnnd gefrewet/ welche jhm auch Gott auß
Gnaden ertheylet hat/ alſo/ das er ohn fuͤhlung des Todes ſeinen Geiſt auff-
gegeben/ vnd alſo Ritterlich durch alle Spiſſe der Helliſchen Guardi durch-
gedꝛungen/ vnd zuvoꝛ ſeine beſte Wehꝛ vnnd Waffen/ deren er zuvoꝛ allzeit
gebꝛaucht/ bey ſeinen Buͤchern/ dahin man jhn für ſeinem abdꝛucken hat
heben vnd tragen müſſen/ darin ſie außgeputzt vnd fertig verhanden vnd bey-
geſetzt/ zuholen geeylet/ welchs nu alles den betruͤbten hinterlaßnen/ Mutter/
Geſchwiſter vnnd Freunden/ allermeiſt der Hochbetruͤbten/ jhm weyland
Vielgeliebten hinterlaßnen Wittiben vnnd Wayſelein/ ein kraͤfftiger Hertz-
labender vnd Geiſt erquickender Troſt ſein ſoll/ welche auch bedencken ſollen/
was Cyprianus ſagt. Cur impatienter feras ſubductum, quem credis reverſu-Cyprianus.
lib. 22. de
Civitat.
DEi.

rum? Profectio est, quam putas mortem. Non est lugendus, qui anteceſſit
ſed deſidemndus. Id quoꝙ deſiderium temperandum eſt patientiâ. Cur enim
immoderatè feras obiiſſe, quem mox ſequeris?
Das iſt:

[Beginn Spaltensatz]
Das du Heuleſt/ mich wunder nimpt/
Verꝛeiſet iſt er nur voran/
Verlangn magſtu nach jhm wol tragn/
Vnd im verlangen ſoltu auch/
Was klagſtu/ das der iſt geſtorbn/
[Spaltenumbruch] Weil der Weg/ ſo da widerkoͤmpt/
Der Todt muß jhn zu frieden lan.
Abr jhn nicht wie ein Heyd beklagn/
Gedult han nach der Chriſten brauch.
Dem du bald nachfolgſt vnverdorbn.
[Ende Spaltensatz]

Ja Chryſoſtomus ſpꝛicht: Noli plorare aut dolere. Reddidisti enim depoſitũ,
quod tibi creditum erat. Non ſis ergò ſolicitus, ſi vides, in inviolabili ærario
theſaurum tuum eſſe depoſitum,
Als wolt er ſagen:

[Beginn Spaltensatz]
Nicht Weine vnd Bekuͤmmer dich/
Du haſt wider gegeben diß/
Drumb ſchaff/ das du zu frieden biſt/
[Spaltenumbruch] Du haſt gehandelt Danckbarlich/
Was Gott dir ggeben zum geniß.
Weil dein Schatz wol verwahret iſt.
[Ende Spaltensatz]

Dieſes geb nun der Gott alles Troſts/ Vnd Bꝛunnquell aller Erquickung/
Samptlich den Betruͤbten vnnd Leydtragenden/ nach des Willens Gottes
Krafft vnd Macht gruͤndlich zu erkennen/ Vnd ſey vnd bleib Wittiben vnd
Wayſen Vater/ Schutz vnd Rückenhalter/ vnd geb dem verſtoꝛbnen Coͤꝛper
in ſeinem Gꝛab vnd Gꝛufft ein vngeſtoͤꝛte ſanffte ruhe/ vnd am Juͤngſten tage
eine verklaͤrte Vereinigung Leibs vnd der Seelen/ vnd Aufferſtehung
zu der froͤlichen Ewigen Herꝛligkeit vnd Seligkeit/ Vns allen
aber in den Fußſtapffen dieſes vnſers abgeleibten
ein Gl[ü]ck vnd ſelige nachfart auß gnaden/
AMEN. AMEN.

[Abbildung]

Per-
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
Ewigen Seligkeit getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnnd gefrewet/ welche jhm auch Gott auß<lb/>
Gnaden ertheylet hat/ al&#x017F;o/ das er ohn fu&#x0364;hlung des Todes &#x017F;einen Gei&#x017F;t auff-<lb/>
gegeben/ vnd al&#x017F;o Ritterlich durch alle Spi&#x017F;&#x017F;e der Helli&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Guardi</hi></hi> durch-<lb/>
ged&#xA75B;ungen/ vnd zuvo&#xA75B; &#x017F;eine be&#x017F;te Weh&#xA75B; vnnd Waffen/ deren er zuvo&#xA75B; allzeit<lb/>
geb&#xA75B;aucht/ bey &#x017F;einen Bu&#x0364;chern/ dahin man jhn für &#x017F;einem abd&#xA75B;ucken hat<lb/>
heben vnd tragen mü&#x017F;&#x017F;en/ darin &#x017F;ie außgeputzt vnd fertig verhanden vnd bey-<lb/>
ge&#x017F;etzt/ zuholen geeylet/ welchs nu alles den betru&#x0364;bten hinterlaßnen/ Mutter/<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter vnnd Freunden/ allermei&#x017F;t der Hochbetru&#x0364;bten/ jhm weyland<lb/>
Vielgeliebten hinterlaßnen Wittiben vnnd Way&#x017F;elein/ ein kra&#x0364;fftiger Hertz-<lb/>
labender vnd Gei&#x017F;t erquickender Tro&#x017F;t &#x017F;ein &#x017F;oll/ welche auch bedencken &#x017F;ollen/<lb/>
was <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyprianus</hi></hi> &#x017F;agt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cur impatienter feras &#x017F;ubductum, quem credis rever&#x017F;u-</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyprianus.<lb/>
lib. 22. de<lb/>
Civitat.<lb/>
D<hi rendition="#k">Ei</hi>.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">rum? Profectio est, quam putas mortem. Non est lugendus, qui antece&#x017F;&#x017F;it<lb/>
&#x017F;ed de&#x017F;idemndus. Id quo&#xA759; de&#x017F;iderium temperandum e&#x017F;t patientiâ. Cur enim<lb/>
immoderatè feras obii&#x017F;&#x017F;e, quem mox &#x017F;equeris?</hi></hi> Das i&#x017F;t:</p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg type="poem">
              <l>Das du Heule&#x017F;t/ mich wunder nimpt/</l><lb/>
              <l>Ver&#xA75B;ei&#x017F;et i&#x017F;t er nur voran/</l><lb/>
              <l>Verlangn mag&#x017F;tu nach jhm wol tragn/</l><lb/>
              <l>Vnd im verlangen &#x017F;oltu auch/</l><lb/>
              <l>Was klag&#x017F;tu/ das der i&#x017F;t ge&#x017F;torbn/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Weil der Weg/ &#x017F;o da widerko&#x0364;mpt/</l><lb/>
              <l>Der Todt muß jhn zu frieden lan.</l><lb/>
              <l>Abr jhn nicht wie ein Heyd beklagn/</l><lb/>
              <l>Gedult han nach der Chri&#x017F;ten brauch.</l><lb/>
              <l>Dem du bald nachfolg&#x017F;t vnverdorbn.</l><lb/>
              <cb type="end"/>
            </lg>
            <p>Ja <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi></hi> &#x017F;p&#xA75B;icht: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Noli plorare aut dolere. Reddidisti enim depo&#x017F;itu&#x0303;,<lb/>
quod tibi creditum erat. Non &#x017F;is ergò &#x017F;olicitus, &#x017F;i vides, in inviolabili ærario<lb/>
the&#x017F;aurum tuum e&#x017F;&#x017F;e depo&#x017F;itum,</hi></hi> Als wolt er &#x017F;agen:</p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg type="poem">
              <l>Nicht Weine vnd Beku&#x0364;mmer dich/</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t wider gegeben diß/</l><lb/>
              <l>Drumb &#x017F;chaff/ das du zu frieden bi&#x017F;t/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Du ha&#x017F;t gehandelt Danckbarlich/</l><lb/>
              <l>Was Gott dir ggeben zum geniß.</l><lb/>
              <l>Weil dein Schatz wol verwahret i&#x017F;t.</l><lb/>
              <cb type="end"/>
            </lg>
            <p>Die&#x017F;es geb nun der Gott alles Tro&#x017F;ts/ Vnd B&#xA75B;unnquell aller Erquickung/<lb/>
Samptlich den Betru&#x0364;bten vnnd Leydtragenden/ nach des Willens Gottes<lb/>
Krafft vnd Macht gru&#x0364;ndlich zu erkennen/ Vnd &#x017F;ey vnd bleib Wittiben vnd<lb/>
Way&#x017F;en Vater/ Schutz vnd Rückenhalter/ vnd geb dem ver&#x017F;to&#xA75B;bnen Co&#x0364;&#xA75B;per<lb/>
in &#x017F;einem G&#xA75B;ab vnd G&#xA75B;ufft ein vnge&#x017F;to&#x0364;&#xA75B;te &#x017F;anffte ruhe/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage<lb/><hi rendition="#c">eine verkla&#x0364;rte Vereinigung Leibs vnd der Seelen/ vnd Auffer&#x017F;tehung<lb/>
zu der fro&#x0364;lichen Ewigen Her&#xA75B;ligkeit vnd Seligkeit/ Vns allen<lb/>
aber in den Fuß&#x017F;tapffen die&#x017F;es vn&#x017F;ers abgeleibten<lb/>
ein Gl<supplied>ü</supplied>ck vnd &#x017F;elige nachfart auß gnaden/<lb/><hi rendition="#g">AMEN. AMEN.</hi></hi></p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
        <fw type="sig" place="bottom">F iij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Per-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Troſtreiche Leichpredigt. Ewigen Seligkeit getroͤſtet/ vnnd gefrewet/ welche jhm auch Gott auß Gnaden ertheylet hat/ alſo/ das er ohn fuͤhlung des Todes ſeinen Geiſt auff- gegeben/ vnd alſo Ritterlich durch alle Spiſſe der Helliſchen Guardi durch- gedꝛungen/ vnd zuvoꝛ ſeine beſte Wehꝛ vnnd Waffen/ deren er zuvoꝛ allzeit gebꝛaucht/ bey ſeinen Buͤchern/ dahin man jhn für ſeinem abdꝛucken hat heben vnd tragen müſſen/ darin ſie außgeputzt vnd fertig verhanden vnd bey- geſetzt/ zuholen geeylet/ welchs nu alles den betruͤbten hinterlaßnen/ Mutter/ Geſchwiſter vnnd Freunden/ allermeiſt der Hochbetruͤbten/ jhm weyland Vielgeliebten hinterlaßnen Wittiben vnnd Wayſelein/ ein kraͤfftiger Hertz- labender vnd Geiſt erquickender Troſt ſein ſoll/ welche auch bedencken ſollen/ was Cyprianus ſagt. Cur impatienter feras ſubductum, quem credis reverſu- rum? Profectio est, quam putas mortem. Non est lugendus, qui anteceſſit ſed deſidemndus. Id quoꝙ deſiderium temperandum eſt patientiâ. Cur enim immoderatè feras obiiſſe, quem mox ſequeris? Das iſt: Cyprianus. lib. 22. de Civitat. DEi. Das du Heuleſt/ mich wunder nimpt/ Verꝛeiſet iſt er nur voran/ Verlangn magſtu nach jhm wol tragn/ Vnd im verlangen ſoltu auch/ Was klagſtu/ das der iſt geſtorbn/ Weil der Weg/ ſo da widerkoͤmpt/ Der Todt muß jhn zu frieden lan. Abr jhn nicht wie ein Heyd beklagn/ Gedult han nach der Chriſten brauch. Dem du bald nachfolgſt vnverdorbn. Ja Chryſoſtomus ſpꝛicht: Noli plorare aut dolere. Reddidisti enim depoſitũ, quod tibi creditum erat. Non ſis ergò ſolicitus, ſi vides, in inviolabili ærario theſaurum tuum eſſe depoſitum, Als wolt er ſagen: Nicht Weine vnd Bekuͤmmer dich/ Du haſt wider gegeben diß/ Drumb ſchaff/ das du zu frieden biſt/ Du haſt gehandelt Danckbarlich/ Was Gott dir ggeben zum geniß. Weil dein Schatz wol verwahret iſt. Dieſes geb nun der Gott alles Troſts/ Vnd Bꝛunnquell aller Erquickung/ Samptlich den Betruͤbten vnnd Leydtragenden/ nach des Willens Gottes Krafft vnd Macht gruͤndlich zu erkennen/ Vnd ſey vnd bleib Wittiben vnd Wayſen Vater/ Schutz vnd Rückenhalter/ vnd geb dem verſtoꝛbnen Coͤꝛper in ſeinem Gꝛab vnd Gꝛufft ein vngeſtoͤꝛte ſanffte ruhe/ vnd am Juͤngſten tage eine verklaͤrte Vereinigung Leibs vnd der Seelen/ vnd Aufferſtehung zu der froͤlichen Ewigen Herꝛligkeit vnd Seligkeit/ Vns allen aber in den Fußſtapffen dieſes vnſers abgeleibten ein Glück vnd ſelige nachfart auß gnaden/ AMEN. AMEN. [Abbildung] Per- F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/45
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/45>, abgerufen am 16.05.2021.