Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
jhn bey dem Beichtstul mit seinem gewönlichen Königlichen Titul für der
Absolution ehren vnd anziehen wollen/ hat er gesagt/ Nein mein Herr Pfarrer/
Jch stehe jetzt bey euch/ als bey Gott selbst/ nicht als ein König/ sondern
als ein armer Sünder/ vnd suche Gnade inn meinen Sünden. Dieser ge-
walt vnd Himmelsschlüssel/ vnterwarff sich auch beym Bischoff Ambrosio,
Keyser Theodosius, welcher/ als er ein groß Tyranney an den Christen vn-
verschuldt geübt hatte/ wider mit weinenden Augen auß der Kirchen gehen/
vnd zuvor seine grosse Vbel vnnd Mordthat erkennen muste. Mit dieser ge-
walt aber/ sollen Prediger nicht nach jhren affecten vnd eygenem kopffe ver-
fahrn/ wie sie wollen/ sondern auß jhrer eignen Schwachheit lernen auch
andern mit sanfftmütigem Geiste wider auff zuhelffen/ die von einem feyl
vbereylt werden. Sie sollen Christi gradus admonitionum vnd TrewhertzigeGal. 6.
Vermanungen lassen vorhergehen/ ehe sie mit dem Bindeschlüssel herfür
kommen/ Sie sollen sie lassen inn Spiegel zu beyden seiten sehen/ denn Gott
hat Wasser vnd Fewer/ Leben vnnd Todt/ für gestellet/ man kan greiffen zu
welchen man will. Der Mensch hat für sich Leben vnd Todt/ welchs er will/
das wird jhm gegeben werden. Mit Schnurren vnd Pultern gewindt manSyr. 15.
einen verstockten nicht/ sondern mit Glimpff. So macht man einen einfel-
tigen vnnd Fromhertzigen feyg vnnd Hauptschew/ das er lieber/ wer weiß/
wohin/ als zum Prediger vn Beichtstul gienge/ weil bißweilen d Beichstul/
der soll sein ein Gnadenstul/ von etlichen zur Henckersleiter/ darauff man
die Leute mit vnnützen vnd vnnötigen Fragen dieser vnd jener Heimligkeit/
(de qua, si non notoria est, non judicat, nec judicatur Ecclesia) nicht mit ge-
ringem Ergerniß vnd endlichen Verachtung des Predigers/ Predigampts/
Beichtstuls vnnd Abendtmals gleichsam schraubet vnd zwinget/ wie sonsten
bey den Bäpstlern/ die sich mit jhren Beichtkindern inn die Beichtstül ver-
schliessen vnd versperren/ vnd allda/ omnium delictorum totalem enumeratio-Matt. 20.
Luc. 22.
Marc.
10.

nem erzwingen wollen/ jetzo der brauch ist. Vos autem non sic, sagt Christus
vnser Beichtvater: Jhr aber nicht also. Jst jemandt verdechtig mit einer
oder der andern Sünde/ man fodere jhn privatim, vnd halte jhm solches mit
Glimpff für. Bekennt er sich dazu/ so brauch man Gottes wort: Wo nicht/
so befehl mans dem Hertzenkündiger/ der ins verborgen siehet/ vnd lasse denJerem. 11.
1. Chro.
29.

Beichtstul einen Gnadenstul bleiben/ für dem einem rechten Bußfertigen
Sünder ohn deß bang gnug ist/ wenn man mit jhm gleich mit aller Lindigkeit
verfehret. Mehr Trostgrundt köndten wir wol suchen vnd darbringen/ Aber
die Zeit schleust vns auß/ vnd heist vns nu schreiten zur accommodation dieses
Sprüchleins auff den verstorbenen/ vnd von dieser auch gar auffs kürtzest.

Accom-

Troſtreiche Leichpredigt.
jhn bey dem Beichtſtul mit ſeinem gewoͤnlichen Koͤniglichen Titul fuͤr der
Abſolution ehꝛen vn̄ anziehen wollen/ hat er geſagt/ Nein mein Herꝛ Pfarꝛer/
Jch ſtehe jetzt bey euch/ als bey Gott ſelbſt/ nicht als ein Koͤnig/ ſondern
als ein armer Suͤnder/ vnd ſuche Gnade inn meinen Suͤnden. Dieſer ge-
walt vnd Himmelsſchluͤſſel/ vnterwarff ſich auch beym Biſchoff Ambroſio,
Keyſer Theodoſius, welcher/ als er ein groß Tyranney an den Chꝛiſten vn-
verſchuldt geübt hatte/ wider mit weinenden Augen auß der Kirchen gehen/
vnd zuvor ſeine groſſe Vbel vnnd Moꝛdthat erkennen muſte. Mit dieſer ge-
walt aber/ ſollen Pꝛediger nicht nach jhꝛen affecten vnd eygenem kopffe ver-
fahꝛn/ wie ſie wollen/ ſondern auß jhꝛer eignen Schwachheit lernen auch
andern mit ſanfftmuͤtigem Geiſte wider auff zuhelffen/ die von einem feyl
vbereylt werden. Sie ſollen Christi gradus admonitionum vnd TrewhertzigeGal. 6.
Vermanungen laſſen voꝛhergehen/ ehe ſie mit dem Bindeſchluͤſſel herfür
kommen/ Sie ſollen ſie laſſen inn Spiegel zu beyden ſeiten ſehen/ denn Gott
hat Waſſer vnd Fewer/ Leben vnnd Todt/ fuͤr geſtellet/ man kan greiffen zu
welchen man will. Der Menſch hat für ſich Leben vnd Todt/ welchs er will/
das wird jhm gegeben werden. Mit Schnurꝛen vnd Pultern gewindt manSyr. 15.
einen verſtockten nicht/ ſondern mit Glimpff. So macht man einen einfel-
tigen vnnd Fromhertzigen feyg vnnd Hauptſchew/ das er lieber/ wer weiß/
wohin/ als zum Pꝛediger vn Beichtſtul gienge/ weil bißweilen ď Beichſtul/
der ſoll ſein ein Gnadenſtul/ von etlichen zur Henckersleiter/ darauff man
die Leute mit vnnuͤtzen vnd vnnoͤtigen Fragen dieſer vnd jener Heimligkeit/
(de qua, ſi non notoria eſt, non judicat, nec judicatur Eccleſia) nicht mit ge-
ringem Ergerniß vnd endlichen Verachtung des Predigers/ Pꝛedigampts/
Beichtſtuls vnnd Abendtmals gleichſam ſchꝛaubet vnd zwinget/ wie ſonſten
bey den Baͤpſtlern/ die ſich mit jhꝛen Beichtkindern inn die Beichtſtül ver-
ſchlieſſen vnd verſperꝛen/ vnd allda/ omnium delictorum totalem enumeratio-Matt. 20.
Luc. 22.
Marc.
10.

nem erzwingen wollen/ jetzo der bꝛauch iſt. Vos autem non ſic, ſagt Chꝛiſtus
vnſer Beichtvater: Jhr aber nicht alſo. Jſt jemandt verdechtig mit einer
oder der andern Sünde/ man fodere jhn privatim, vnd halte jhm ſolches mit
Glimpff für. Bekennt er ſich dazu/ ſo bꝛauch man Gottes wort: Wo nicht/
ſo befehl mans dem Hertzenkuͤndiger/ der ins verboꝛgen ſiehet/ vnd laſſe denJerem. 11.
1. Chro.
29.

Beichtſtul einen Gnadenſtul bleiben/ für dem einem rechten Bußfertigen
Sünder ohn deß bang gnug iſt/ wen̄ man mit jhm gleich mit aller Lindigkeit
verfehꝛet. Mehꝛ Troſtgrundt koͤndten wir wol ſuchen vnd darbꝛingen/ Aber
die Zeit ſchleuſt vns auß/ vnd heiſt vns nu ſchꝛeiten zur accommodation dieſes
Spꝛuͤchleins auff den verſtoꝛbenen/ vnd von dieſer auch gar auffs kürtzeſt.

Accom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
jhn bey dem Beicht&#x017F;tul mit &#x017F;einem gewo&#x0364;nlichen Ko&#x0364;niglichen Titul fu&#x0364;r der<lb/>
Ab&#x017F;olution eh&#xA75B;en vn&#x0304; anziehen wollen/ hat er ge&#x017F;agt/ Nein mein Her&#xA75B; Pfar&#xA75B;er/<lb/>
Jch &#x017F;tehe jetzt bey euch/ als bey Gott &#x017F;elb&#x017F;t/ nicht als ein Ko&#x0364;nig/ &#x017F;ondern<lb/>
als ein armer Su&#x0364;nder/ vnd &#x017F;uche Gnade inn meinen Su&#x0364;nden. Die&#x017F;er ge-<lb/>
walt vnd Himmels&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ vnterwarff &#x017F;ich auch beym Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ambro&#x017F;io,</hi></hi><lb/>
Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theodo&#x017F;ius,</hi></hi> welcher/ als er ein groß Tyranney an den Ch&#xA75B;i&#x017F;ten vn-<lb/>
ver&#x017F;chuldt geübt hatte/ wider mit weinenden Augen auß der Kirchen gehen/<lb/>
vnd zuvor &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Vbel vnnd Mo&#xA75B;dthat erkennen mu&#x017F;te. Mit die&#x017F;er ge-<lb/>
walt aber/ &#x017F;ollen P&#xA75B;ediger nicht nach jh&#xA75B;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">affecten</hi></hi> vnd eygenem kopffe ver-<lb/>
fah&#xA75B;n/ wie &#x017F;ie wollen/ &#x017F;ondern auß jh&#xA75B;er eignen Schwachheit lernen auch<lb/>
andern mit &#x017F;anfftmu&#x0364;tigem Gei&#x017F;te wider auff zuhelffen/ die von einem feyl<lb/>
vbereylt werden. Sie &#x017F;ollen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Christi gradus admonitionum</hi></hi> vnd Trewhertzige<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 6.</hi></note><lb/>
Vermanungen la&#x017F;&#x017F;en vo&#xA75B;hergehen/ ehe &#x017F;ie mit dem Binde&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el herfür<lb/>
kommen/ Sie &#x017F;ollen &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en inn Spiegel zu beyden &#x017F;eiten &#x017F;ehen/ denn Gott<lb/>
hat Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Fewer/ Leben vnnd Todt/ fu&#x0364;r ge&#x017F;tellet/ man kan greiffen zu<lb/>
welchen man will. Der Men&#x017F;ch hat für &#x017F;ich Leben vnd Todt/ welchs er will/<lb/>
das wird jhm gegeben werden. Mit Schnur&#xA75B;en vnd Pultern gewindt man<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 15.</hi></note><lb/>
einen ver&#x017F;tockten nicht/ &#x017F;ondern mit Glimpff. So macht man einen einfel-<lb/>
tigen vnnd Fromhertzigen feyg vnnd Haupt&#x017F;chew/ das er lieber/ wer weiß/<lb/>
wohin/ als zum P&#xA75B;ediger vn Beicht&#x017F;tul gienge/ weil bißweilen &#x010F; Beich&#x017F;tul/<lb/>
der &#x017F;oll &#x017F;ein ein Gnaden&#x017F;tul/ von etlichen zur Henckersleiter/ darauff man<lb/>
die Leute mit vnnu&#x0364;tzen vnd vnno&#x0364;tigen Fragen die&#x017F;er vnd jener Heimligkeit/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(de qua, &#x017F;i non notoria e&#x017F;t, non judicat, nec judicatur Eccle&#x017F;ia)</hi></hi> nicht mit ge-<lb/>
ringem Ergerniß vnd endlichen Verachtung des Predigers/ P&#xA75B;edigampts/<lb/>
Beicht&#x017F;tuls vnnd Abendtmals gleich&#x017F;am &#x017F;ch&#xA75B;aubet vnd zwinget/ wie &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
bey den Ba&#x0364;p&#x017F;tlern/ die &#x017F;ich mit jh&#xA75B;en Beichtkindern inn die Beicht&#x017F;tül ver-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en vnd ver&#x017F;per&#xA75B;en/ vnd allda/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">omnium delictorum totalem enumeratio-</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 20.<lb/>
Luc. 22.<lb/>
Marc.</hi> 10.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">nem</hi></hi> erzwingen wollen/ jetzo der b&#xA75B;auch i&#x017F;t. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vos autem non &#x017F;ic,</hi></hi> &#x017F;agt Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/>
vn&#x017F;er Beichtvater: Jhr aber nicht al&#x017F;o. J&#x017F;t jemandt verdechtig mit einer<lb/>
oder der andern Sünde/ man fodere jhn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">privatim,</hi></hi> vnd halte jhm &#x017F;olches mit<lb/>
Glimpff für. Bekennt er &#x017F;ich dazu/ &#x017F;o b&#xA75B;auch man Gottes wort: Wo nicht/<lb/>
&#x017F;o befehl mans dem Hertzenku&#x0364;ndiger/ der ins verbo&#xA75B;gen &#x017F;iehet/ vnd la&#x017F;&#x017F;e den<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jerem. 11.<lb/>
1. Chro.</hi> 29.</hi></note><lb/>
Beicht&#x017F;tul einen Gnaden&#x017F;tul bleiben/ für dem einem rechten Bußfertigen<lb/>
Sünder ohn deß bang gnug i&#x017F;t/ wen&#x0304; man mit jhm gleich mit aller Lindigkeit<lb/>
verfeh&#xA75B;et. Meh&#xA75B; Tro&#x017F;tgrundt ko&#x0364;ndten wir wol &#x017F;uchen vnd darb&#xA75B;ingen/ Aber<lb/>
die Zeit &#x017F;chleu&#x017F;t vns auß/ vnd hei&#x017F;t vns nu &#x017F;ch&#xA75B;eiten zur <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">accommodation</hi></hi> die&#x017F;es<lb/>
Sp&#xA75B;u&#x0364;chleins auff den ver&#x017F;to&#xA75B;benen/ vnd von die&#x017F;er auch gar auffs kürtze&#x017F;t.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Accom-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Troſtreiche Leichpredigt. jhn bey dem Beichtſtul mit ſeinem gewoͤnlichen Koͤniglichen Titul fuͤr der Abſolution ehꝛen vn̄ anziehen wollen/ hat er geſagt/ Nein mein Herꝛ Pfarꝛer/ Jch ſtehe jetzt bey euch/ als bey Gott ſelbſt/ nicht als ein Koͤnig/ ſondern als ein armer Suͤnder/ vnd ſuche Gnade inn meinen Suͤnden. Dieſer ge- walt vnd Himmelsſchluͤſſel/ vnterwarff ſich auch beym Biſchoff Ambroſio, Keyſer Theodoſius, welcher/ als er ein groß Tyranney an den Chꝛiſten vn- verſchuldt geübt hatte/ wider mit weinenden Augen auß der Kirchen gehen/ vnd zuvor ſeine groſſe Vbel vnnd Moꝛdthat erkennen muſte. Mit dieſer ge- walt aber/ ſollen Pꝛediger nicht nach jhꝛen affecten vnd eygenem kopffe ver- fahꝛn/ wie ſie wollen/ ſondern auß jhꝛer eignen Schwachheit lernen auch andern mit ſanfftmuͤtigem Geiſte wider auff zuhelffen/ die von einem feyl vbereylt werden. Sie ſollen Christi gradus admonitionum vnd Trewhertzige Vermanungen laſſen voꝛhergehen/ ehe ſie mit dem Bindeſchluͤſſel herfür kommen/ Sie ſollen ſie laſſen inn Spiegel zu beyden ſeiten ſehen/ denn Gott hat Waſſer vnd Fewer/ Leben vnnd Todt/ fuͤr geſtellet/ man kan greiffen zu welchen man will. Der Menſch hat für ſich Leben vnd Todt/ welchs er will/ das wird jhm gegeben werden. Mit Schnurꝛen vnd Pultern gewindt man einen verſtockten nicht/ ſondern mit Glimpff. So macht man einen einfel- tigen vnnd Fromhertzigen feyg vnnd Hauptſchew/ das er lieber/ wer weiß/ wohin/ als zum Pꝛediger vn Beichtſtul gienge/ weil bißweilen ď Beichſtul/ der ſoll ſein ein Gnadenſtul/ von etlichen zur Henckersleiter/ darauff man die Leute mit vnnuͤtzen vnd vnnoͤtigen Fragen dieſer vnd jener Heimligkeit/ (de qua, ſi non notoria eſt, non judicat, nec judicatur Eccleſia) nicht mit ge- ringem Ergerniß vnd endlichen Verachtung des Predigers/ Pꝛedigampts/ Beichtſtuls vnnd Abendtmals gleichſam ſchꝛaubet vnd zwinget/ wie ſonſten bey den Baͤpſtlern/ die ſich mit jhꝛen Beichtkindern inn die Beichtſtül ver- ſchlieſſen vnd verſperꝛen/ vnd allda/ omnium delictorum totalem enumeratio- nem erzwingen wollen/ jetzo der bꝛauch iſt. Vos autem non ſic, ſagt Chꝛiſtus vnſer Beichtvater: Jhr aber nicht alſo. Jſt jemandt verdechtig mit einer oder der andern Sünde/ man fodere jhn privatim, vnd halte jhm ſolches mit Glimpff für. Bekennt er ſich dazu/ ſo bꝛauch man Gottes wort: Wo nicht/ ſo befehl mans dem Hertzenkuͤndiger/ der ins verboꝛgen ſiehet/ vnd laſſe den Beichtſtul einen Gnadenſtul bleiben/ für dem einem rechten Bußfertigen Sünder ohn deß bang gnug iſt/ wen̄ man mit jhm gleich mit aller Lindigkeit verfehꝛet. Mehꝛ Troſtgrundt koͤndten wir wol ſuchen vnd darbꝛingen/ Aber die Zeit ſchleuſt vns auß/ vnd heiſt vns nu ſchꝛeiten zur accommodation dieſes Spꝛuͤchleins auff den verſtoꝛbenen/ vnd von dieſer auch gar auffs kürtzeſt. Gal. 6. Syr. 15. Matt. 20. Luc. 22. Marc. 10. Jerem. 11. 1. Chro. 29. Accom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/37
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/37>, abgerufen am 16.05.2021.