Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
werden/ sondern allen Gläubigen/ so sich auff die Zukunfft Christi vnd Erlö-
sung des Letzten Tages frewen. Hiermit wird vmbgestossen:

1. Sacramentariorum Particularitas, Welche Christo die Fäuste binden
vnd Lestern jhn/ als wolt vnnd solt Er nur etliche zum Himmel/ ja den we-
nigsten theyl der Menschen/ erkorn/ versehen vnd erwehlet haben/ den meisten
theyl aber zur Hellen vnd Verdamniß/ wider öffentliche jurament Gottes/
Ezech. 33. So war ich ein Gott bin/ vnd Lebe/ hab ich nicht Lust am tode des
Ezech. 33.Gottlosen/ Sondern das er sich bekehre vnnd Lebe. Esaiae 1. Wascht euch/
Esa. 1.Reinigt euch/ Ewer Sünde soll Schneeweiß vnnd wie Wolle werden.
Eccl. 7."Gott hat den Menschen auffgericht vnd zum Ewigen leben erschaffen/ vnd
Sap.2."hat jhn gemacht zum Bilde/ das ersein solt/ wie er ist. Aber durchs Teufels
"neidt/ ist der Todt in die Welt kommen/ vnd die seines theyls seind/ helffen
"auch darzu. Er liebt alles/ was da ist/ vnd hasset nichts/ was Er gemacht
hat. Gott will das allen Menschen geholffen werde/ vnd zum Erkendtniß
1. Tim. 2.
1. Tim.
1.
der Warheit kommen/ Ja es ist gewißlich war/ vnnd ein Thewer werdes
Wort/ Das JEsus Christus kommen ist in die Welt/ die Sünder selig zu
machen. Sünder/ Sünder/ wil Gott im Himmel haben/ aber Bußfertige/
Johan. 9.
Matt. 12.
Genes.
6.
die an seinen Namen glauben. Sonst erhört Gott die Sünder nicht/ nemlich
die Vnbußfertigen/ Halßstarrigen vnd Hartnäckigen/ die Sünde in Hey-
ligen Geist thun/ vnd den Geist Gottes sich nicht wollen regirn vnd straffen
lassen: qui faciunt peccatun, & in facto & actu indesinenter pergunt; Die
niemals abstehen noch auffhören von Sünden/ sondern bleiben Johannes in
#odem,
Hewr/ wie Ferdt/ vnd schreyen mit den Raben/ Cras, Cras, vnd
werden doch nicht weiß noch besser.

2. Wird vmbgestossen/ Fanaticorum indignitas, der eytelen vnd gewel-
ten jhre Vnwirdigkeit/ auff welchem wahn bestund Acesius, der hielts dafür/
das wenn ein Mensch nach der Tauffe wider Sündigte/ köndt er nicht wider
Gnad erlangen/ drumb der frome Keyser Constant. einsmals jhm so zuredete.
Ergo admove scalas, Acesi, & solus ad coelum ascende, Weil kein Sünder vnd
Vnreiner in Himmel gehört/ so Lehne ein Leitter an/ Acesi, vnd steige allein
Genes. 4.
August.
hinauff. Dieser meinung war auch Cain, der sagte/ seine Sünde wehren
grösser/ denn das sie jhm köndten vergeben werden/ darauff jhm Augustinus
antwortet: Mentiris Cain; Major est enim DEi bonitas, quam omnium ho-
minum miseria,
Du leugst Cain/ denn Gottes gütte ist grösser/ denn aller
1. Joh. 2.Menschen Sünde. Christus ist die Versöhnung für vnsere Sünde/ nicht
allein aber für vnsere/ sondern auch für der gantzen Welt Sünde.

Jn

Troſtreiche Leichpredigt.
werden/ ſondern allen Glaͤubigen/ ſo ſich auff die Zukunfft Chꝛiſti vnd Erloͤ-
ſung des Letzten Tages frewen. Hiermit wird vmbgeſtoſſen:

1. Sacramentariorum Particularitas, Welche Chꝛiſto die Faͤuſte binden
vnd Leſtern jhn/ als wolt vnnd ſolt Er nur etliche zum Himmel/ ja den we-
nigſten theyl der Menſchen/ erkoꝛn/ verſehen vnd erwehlet haben/ den meiſten
theyl aber zur Hellen vnd Verdamniß/ wider oͤffentliche jurament Gottes/
Ezech. 33. So war ich ein Gott bin/ vnd Lebe/ hab ich nicht Luſt am tode des
Ezech. 33.Gottloſen/ Sondern das er ſich bekehre vnnd Lebe. Eſaiæ 1. Waſcht euch/
Eſa. 1.Reinigt euch/ Ewer Suͤnde ſoll Schneeweiß vnnd wie Wolle werden.
Eccl. 7.„Gott hat den Menſchen auffgericht vnd zum Ewigen leben erſchaffen/ vnd
Sap.2.„hat jhn gemacht zum Bilde/ das erſein ſolt/ wie er iſt. Aber durchs Teufels
„neidt/ iſt der Todt in die Welt kommen/ vnd die ſeines theyls ſeind/ helffen
„auch darzu. Er liebt alles/ was da iſt/ vnd haſſet nichts/ was Er gemacht
hat. Gott will das allen Menſchen geholffen werde/ vnd zum Erkendtniß
1. Tim. 2.
1. Tim.
1.
der Warheit kommen/ Ja es iſt gewißlich war/ vnnd ein Thewer werdes
Woꝛt/ Das JEſus Chꝛiſtus kommen iſt in die Welt/ die Suͤnder ſelig zu
machen. Sünder/ Sünder/ wil Gott im Himmel haben/ aber Bußfertige/
Johan. 9.
Matt. 12.
Geneſ.
6.
die an ſeinen Namen glauben. Sonſt erhoͤꝛt Gott die Suͤnder nicht/ nemlich
die Vnbußfertigen/ Halßſtarꝛigen vnd Hartnaͤckigen/ die Suͤnde in Hey-
ligen Geiſt thun/ vnd den Geiſt Gottes ſich nicht wollen regirn vnd ſtraffen
laſſen: qui faciunt peccatũ, & in facto & actu indeſinenter pergunt; Die
niemals abſtehen noch auffhoͤꝛen von Suͤnden/ ſondern bleiben Johannes in
#odem,
Hewꝛ/ wie Ferdt/ vnd ſchꝛeyen mit den Raben/ Cras, Cras, vnd
werden doch nicht weiß noch beſſer.

2. Wird vmbgeſtoſſen/ Fanaticorum indignitas, der eytelen vnd gewel-
ten jhꝛe Vnwirdigkeit/ auff welchem wahn beſtund Aceſius, der hielts dafuͤr/
das wenn ein Menſch nach der Tauffe wider Suͤndigte/ koͤndt er nicht wider
Gnad erlangen/ dꝛumb der frome Keyſer Conſtant. einsmals jhm ſo zuredete.
Ergo admove ſcalas, Aceſi, & ſolus ad cœlum aſcende, Weil kein Suͤnder vnd
Vnreiner in Himmel gehoͤꝛt/ ſo Lehne ein Leitter an/ Aceſi, vnd ſteige allein
Geneſ. 4.
Auguſt.
hinauff. Dieſer meinung war auch Cain, der ſagte/ ſeine Sünde wehren
groͤſſer/ denn das ſie jhm koͤndten vergeben werden/ darauff jhm Auguſtinus
antwoꝛtet: Mentiris Cain; Major eſt enim DEi bonitas, quam omnium ho-
minum miſeria,
Du leugſt Cain/ denn Gottes gütte iſt groͤſſer/ denn aller
1. Joh. 2.Menſchen Suͤnde. Chꝛiſtus iſt die Verſoͤhnung fuͤr vnſere Sünde/ nicht
allein aber für vnſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt Suͤnde.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
werden/ &#x017F;ondern allen Gla&#x0364;ubigen/ &#x017F;o &#x017F;ich auff die Zukunfft Ch&#xA75B;i&#x017F;ti vnd Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung des Letzten Tages frewen. Hiermit wird vmbge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sacramentariorum Particularitas,</hi></hi> Welche Ch&#xA75B;i&#x017F;to die Fa&#x0364;u&#x017F;te binden<lb/>
vnd Le&#x017F;tern jhn/ als wolt vnnd &#x017F;olt Er nur etliche zum Himmel/ ja den we-<lb/>
nig&#x017F;ten theyl der Men&#x017F;chen/ erko&#xA75B;n/ ver&#x017F;ehen vnd erwehlet haben/ den mei&#x017F;ten<lb/>
theyl aber zur Hellen vnd Verdamniß/ wider o&#x0364;ffentliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">jurament</hi></hi> Gottes/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 33.</hi> So war ich ein Gott bin/ vnd Lebe/ hab ich nicht Lu&#x017F;t am tode des<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech. 33.</hi></hi></note>Gottlo&#x017F;en/ Sondern das er &#x017F;ich bekehre vnnd Lebe. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 1.</hi> Wa&#x017F;cht euch/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 1.</hi></hi></note>Reinigt euch/ Ewer Su&#x0364;nde &#x017F;oll Schneeweiß vnnd wie Wolle werden.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccl. 7.</hi></hi></note>&#x201E;Gott hat den Men&#x017F;chen auffgericht vnd zum Ewigen leben er&#x017F;chaffen/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.2.</hi></hi></note>&#x201E;hat jhn gemacht zum Bilde/ das er&#x017F;ein &#x017F;olt/ wie er i&#x017F;t. Aber durchs Teufels<lb/>
&#x201E;neidt/ i&#x017F;t der Todt in die Welt kommen/ vnd die &#x017F;eines theyls &#x017F;eind/ helffen<lb/>
&#x201E;auch darzu. Er liebt alles/ was da i&#x017F;t/ vnd ha&#x017F;&#x017F;et nichts/ was Er gemacht<lb/>
hat. Gott will das allen Men&#x017F;chen geholffen werde/ vnd zum Erkendtniß<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 2.<lb/>
1. Tim.</hi> 1.</hi></note>der Warheit kommen/ Ja es i&#x017F;t gewißlich war/ vnnd ein Thewer werdes<lb/>
Wo&#xA75B;t/ Das JE&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus kommen i&#x017F;t in die Welt/ die Su&#x0364;nder &#x017F;elig zu<lb/>
machen. Sünder/ Sünder/ wil Gott im Himmel haben/ aber Bußfertige/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Johan. 9.<lb/>
Matt. 12.<lb/>
Gene&#x017F;.</hi> 6.</hi></note>die an &#x017F;einen Namen glauben. Son&#x017F;t erho&#x0364;&#xA75B;t Gott die Su&#x0364;nder nicht/ nemlich<lb/>
die Vnbußfertigen/ Halß&#x017F;tar&#xA75B;igen vnd Hartna&#x0364;ckigen/ die Su&#x0364;nde in Hey-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t thun/ vnd den Gei&#x017F;t Gottes &#x017F;ich nicht wollen regirn vnd &#x017F;traffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">qui faciunt peccatu&#x0303;, &amp; in facto &amp; actu inde&#x017F;inenter pergunt;</hi></hi> Die<lb/>
niemals ab&#x017F;tehen noch auffho&#x0364;&#xA75B;en von Su&#x0364;nden/ &#x017F;ondern bleiben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Johannes in<lb/>
#odem,</hi></hi> Hew&#xA75B;/ wie Ferdt/ vnd &#x017F;ch&#xA75B;eyen mit den Raben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cras, Cras,</hi></hi> vnd<lb/>
werden doch nicht weiß noch be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>2. Wird vmbge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fanaticorum indignitas,</hi></hi> der eytelen vnd gewel-<lb/>
ten jh&#xA75B;e Vnwirdigkeit/ auff welchem wahn be&#x017F;tund <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ace&#x017F;ius,</hi></hi> der hielts dafu&#x0364;r/<lb/>
das wenn ein Men&#x017F;ch nach der Tauffe wider Su&#x0364;ndigte/ ko&#x0364;ndt er nicht wider<lb/>
Gnad erlangen/ d&#xA75B;umb der frome Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;tant.</hi></hi> einsmals jhm &#x017F;o zuredete.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ergo admove &#x017F;calas, Ace&#x017F;i, &amp; &#x017F;olus ad c&#x0153;lum a&#x017F;cende,</hi></hi> Weil kein Su&#x0364;nder vnd<lb/>
Vnreiner in Himmel geho&#x0364;&#xA75B;t/ &#x017F;o Lehne ein Leitter an/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ace&#x017F;i,</hi></hi> vnd &#x017F;teige allein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;. 4.<lb/>
Augu&#x017F;t.</hi></hi></note>hinauff. Die&#x017F;er meinung war auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cain,</hi></hi> der &#x017F;agte/ &#x017F;eine Sünde wehren<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ denn das &#x017F;ie jhm ko&#x0364;ndten vergeben werden/ darauff jhm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tinus</hi></hi><lb/>
antwo&#xA75B;tet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mentiris Cain; Major e&#x017F;t enim D<hi rendition="#k">Ei</hi> bonitas, quam omnium ho-<lb/>
minum mi&#x017F;eria,</hi></hi> Du leug&#x017F;t Cain/ denn Gottes gütte i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ denn aller<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 2.</hi></note>Men&#x017F;chen Su&#x0364;nde. Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t die Ver&#x017F;o&#x0364;hnung fu&#x0364;r vn&#x017F;ere Sünde/ nicht<lb/>
allein aber für vn&#x017F;ere/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r der gantzen Welt Su&#x0364;nde.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Troſtreiche Leichpredigt. werden/ ſondern allen Glaͤubigen/ ſo ſich auff die Zukunfft Chꝛiſti vnd Erloͤ- ſung des Letzten Tages frewen. Hiermit wird vmbgeſtoſſen: 1. Sacramentariorum Particularitas, Welche Chꝛiſto die Faͤuſte binden vnd Leſtern jhn/ als wolt vnnd ſolt Er nur etliche zum Himmel/ ja den we- nigſten theyl der Menſchen/ erkoꝛn/ verſehen vnd erwehlet haben/ den meiſten theyl aber zur Hellen vnd Verdamniß/ wider oͤffentliche jurament Gottes/ Ezech. 33. So war ich ein Gott bin/ vnd Lebe/ hab ich nicht Luſt am tode des Gottloſen/ Sondern das er ſich bekehre vnnd Lebe. Eſaiæ 1. Waſcht euch/ Reinigt euch/ Ewer Suͤnde ſoll Schneeweiß vnnd wie Wolle werden. „Gott hat den Menſchen auffgericht vnd zum Ewigen leben erſchaffen/ vnd „hat jhn gemacht zum Bilde/ das erſein ſolt/ wie er iſt. Aber durchs Teufels „neidt/ iſt der Todt in die Welt kommen/ vnd die ſeines theyls ſeind/ helffen „auch darzu. Er liebt alles/ was da iſt/ vnd haſſet nichts/ was Er gemacht hat. Gott will das allen Menſchen geholffen werde/ vnd zum Erkendtniß der Warheit kommen/ Ja es iſt gewißlich war/ vnnd ein Thewer werdes Woꝛt/ Das JEſus Chꝛiſtus kommen iſt in die Welt/ die Suͤnder ſelig zu machen. Sünder/ Sünder/ wil Gott im Himmel haben/ aber Bußfertige/ die an ſeinen Namen glauben. Sonſt erhoͤꝛt Gott die Suͤnder nicht/ nemlich die Vnbußfertigen/ Halßſtarꝛigen vnd Hartnaͤckigen/ die Suͤnde in Hey- ligen Geiſt thun/ vnd den Geiſt Gottes ſich nicht wollen regirn vnd ſtraffen laſſen: qui faciunt peccatũ, & in facto & actu indeſinenter pergunt; Die niemals abſtehen noch auffhoͤꝛen von Suͤnden/ ſondern bleiben Johannes in #odem, Hewꝛ/ wie Ferdt/ vnd ſchꝛeyen mit den Raben/ Cras, Cras, vnd werden doch nicht weiß noch beſſer. Ezech. 33. Eſa. 1. Eccl. 7. Sap.2. 1. Tim. 2. 1. Tim. 1. Johan. 9. Matt. 12. Geneſ. 6. 2. Wird vmbgeſtoſſen/ Fanaticorum indignitas, der eytelen vnd gewel- ten jhꝛe Vnwirdigkeit/ auff welchem wahn beſtund Aceſius, der hielts dafuͤr/ das wenn ein Menſch nach der Tauffe wider Suͤndigte/ koͤndt er nicht wider Gnad erlangen/ dꝛumb der frome Keyſer Conſtant. einsmals jhm ſo zuredete. Ergo admove ſcalas, Aceſi, & ſolus ad cœlum aſcende, Weil kein Suͤnder vnd Vnreiner in Himmel gehoͤꝛt/ ſo Lehne ein Leitter an/ Aceſi, vnd ſteige allein hinauff. Dieſer meinung war auch Cain, der ſagte/ ſeine Sünde wehren groͤſſer/ denn das ſie jhm koͤndten vergeben werden/ darauff jhm Auguſtinus antwoꝛtet: Mentiris Cain; Major eſt enim DEi bonitas, quam omnium ho- minum miſeria, Du leugſt Cain/ denn Gottes gütte iſt groͤſſer/ denn aller Menſchen Suͤnde. Chꝛiſtus iſt die Verſoͤhnung fuͤr vnſere Sünde/ nicht allein aber für vnſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt Suͤnde. Geneſ. 4. Auguſt. 1. Joh. 2. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/34
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/34>, abgerufen am 09.05.2021.