Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage
Propheten auch hier gehen/ weßhalben er zu seinem GOtt seuffzete/ ihm
Wasser genung zu geben in seine Augen/ und dieselben zu Thränen-Qvel-
len zu machen. Alleine/ was solten ihm denn diese häuffige Thränen?
Er antwortet selber in obangeführten Worten: Die Erschlagenen in
seinem Volcke darmit zu beweinen/ und bitterlich zu beklagen;
daß
ich Tag und Nacht beweinen möchte die Erschlagenen in meinem Volck.

Treuen Lehrern und Predigern gehet das Elend und Unglück ihrer
Zuhörer so nahe/ als wann es ihnen selbsten wiederführe/ weinen bitterlich
darüber/ bitten um Abwendung desselben/ und wo müglich/ wollen sie es
lieber vor ihnen ausstehen. Ach! HErr/ spricht Amos, sey gnädig/ wer
will Jacob wieder auffhelffen? denn er ist ja geringe/ (Amos. VII, 2.)
Jch habe grosse Traurigkeit und Schmertzen ohn Unterlaß in meinem Her-
zen; Jch habe gewünschet verbannet zu seyn von Christo für meine Brü-
der/ die meine Gefreunde sind nach dem Fleich/ (Rom. IX, 2. 3.) Und so
war auch Jeremias gesinnet/ und verlangete Thränen genung zu haben/ zu
beweinen die Erschlagenen in seinem Volck. Ohne allen Zweiffel dem
erzörneten GOtt damit in die Zorn-Ruthe zu fallen/ seinen Feuer-brennen-
den Zorn/ nebst der wohlverdienten Straffe darmit entweder gäntzlich auff-
zuheben/ oder doch zu mindern/ und in eine väterliche Zucht-Ruthe zu ver-
wandeln/ damit GOtt sein Volck züchtigen möge/ aber doch mit Maßen/
damit es sich nicht vor unschuldig hielte/ (Jerem. XXX, 11.) Und darmit
man sehen möge/ daß ihm diese bittere Klage ein Ernst sey/ so wünschet er
Thränen genung in seinen Augen zu haben/ die Erschlagenen in seinem
Volcke Tag und Nacht zu beweinen.

Fromme Kinder GOttes/ die es redlich mit ihrem GOtt meynen/ ge-
dencken/ und verlangen Tag und Nacht nach ihm/ (Jes. XXVI, 9.) Jere-
mias
beweinete Tag und Nacht seine Erschlagene im Volck/ und führet
die bittere Klage: Ach! daß ich Wassers genung hätte in meinem
Haupte/ und meine Augen Thränen-Qvellen wären/ daß ich Tag
und Nacht beweinen möchte die Erschlagene in meinem Volck.

Transitio
ad
Textum,
Eine fast eben dergleichen bittere Klage führte zu seiner Zeit der Kö-
nigliche Prophet David über den unverhofften und plötzlichen Todtes-
Fall seines hertzgeliebtesten Seelen-Freundes/ des Jonathans, indem er
sich in unsern ietzt abgelesenen und vorhabenden Leichen-Texte über ihn/
& Locum
Commu-
nem.
nachdem er von seinen Feinden gewaltsamer Weise ermordet worden/
wehmüthig vernehmen lässet: Jonathan ist auff deinen Höhen er-
schlagen; Es ist mir leyd um dich/ mein Bruder Jonathan.
Und

da

Die bittere Klage
Propheten auch hier gehen/ weßhalben er zu ſeinem GOtt ſeuffzete/ ihm
Waſſer genung zu geben in ſeine Augen/ und dieſelben zu Thraͤnen-Qvel-
len zu machen. Alleine/ was ſolten ihm denn dieſe haͤuffige Thraͤnen?
Er antwortet ſelber in obangefuͤhrten Worten: Die Erſchlagenen in
ſeinem Volcke darmit zu beweinen/ und bitterlich zu beklagen;
daß
ich Tag und Nacht beweinen moͤchte die Erſchlagenen in meinem Volck.

Treuen Lehrern und Predigern gehet das Elend und Ungluͤck ihrer
Zuhoͤrer ſo nahe/ als wann es ihnen ſelbſten wiederfuͤhre/ weinen bitterlich
daruͤber/ bitten um Abwendung deſſelben/ und wo muͤglich/ wollen ſie es
lieber vor ihnen ausſtehen. Ach! HErr/ ſpricht Amos, ſey gnaͤdig/ wer
will Jacob wieder auffhelffen? denn er iſt ja geringe/ (Amos. VII, 2.)
Jch habe groſſe Traurigkeit und Schmertzen ohn Unterlaß in meinem Her-
zen; Jch habe gewuͤnſchet verbannet zu ſeyn von Chriſto fuͤr meine Bruͤ-
der/ die meine Gefreunde ſind nach dem Fleich/ (Rom. IX, 2. 3.) Und ſo
war auch Jeremias geſinnet/ und verlangete Thraͤnen genung zu haben/ zu
beweinen die Erſchlagenen in ſeinem Volck. Ohne allen Zweiffel dem
erzoͤrneten GOtt damit in die Zorn-Ruthe zu fallen/ ſeinen Feuer-brennen-
den Zorn/ nebſt der wohlverdienten Straffe darmit entweder gaͤntzlich auff-
zuheben/ oder doch zu mindern/ und in eine vaͤterliche Zucht-Ruthe zu ver-
wandeln/ damit GOtt ſein Volck zuͤchtigen moͤge/ aber doch mit Maßen/
damit es ſich nicht vor unſchuldig hielte/ (Jerem. XXX, 11.) Und darmit
man ſehen moͤge/ daß ihm dieſe bittere Klage ein Ernſt ſey/ ſo wuͤnſchet er
Thraͤnen genung in ſeinen Augen zu haben/ die Erſchlagenen in ſeinem
Volcke Tag und Nacht zu beweinen.

Fromme Kinder GOttes/ die es redlich mit ihrem GOtt meynen/ ge-
dencken/ und verlangen Tag und Nacht nach ihm/ (Jeſ. XXVI, 9.) Jere-
mias
beweinete Tag und Nacht ſeine Erſchlagene im Volck/ und fuͤhret
die bittere Klage: Ach! daß ich Waſſers genung haͤtte in meinem
Haupte/ und meine Augen Thraͤnen-Qvellen waͤren/ daß ich Tag
und Nacht beweinen moͤchte die Erſchlagene in meinem Volck.

Tranſitio
ad
Textum,
Eine faſt eben dergleichen bittere Klage fuͤhrte zu ſeiner Zeit der Koͤ-
nigliche Prophet David uͤber den unverhofften und ploͤtzlichen Todtes-
Fall ſeines hertzgeliebteſten Seelen-Freundes/ des Jonathans, indem er
ſich in unſern ietzt abgeleſenen und vorhabenden Leichen-Texte uͤber ihn/
& Locum
Commu-
nem.
nachdem er von ſeinen Feinden gewaltſamer Weiſe ermordet worden/
wehmuͤthig vernehmen laͤſſet: Jonathan iſt auff deinen Hoͤhen er-
ſchlagen; Es iſt mir leyd um dich/ mein Bruder Jonathan.
Und

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die bittere Klage</hi></fw><lb/>
Propheten auch hier gehen/ weßhalben er zu &#x017F;einem GOtt &#x017F;euffzete/ ihm<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er genung zu geben in &#x017F;eine Augen/ und die&#x017F;elben zu Thra&#x0364;nen-Qvel-<lb/>
len zu machen. Alleine/ was &#x017F;olten ihm denn die&#x017F;e ha&#x0364;uffige Thra&#x0364;nen?<lb/>
Er antwortet &#x017F;elber in obangefu&#x0364;hrten Worten: <hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;chlagenen in<lb/>
&#x017F;einem Volcke darmit zu beweinen/ und bitterlich zu beklagen;</hi> daß<lb/>
ich Tag und Nacht beweinen mo&#x0364;chte die Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</p><lb/>
          <p>Treuen Lehrern und Predigern gehet das Elend und Unglu&#x0364;ck ihrer<lb/>
Zuho&#x0364;rer &#x017F;o nahe/ als wann es ihnen &#x017F;elb&#x017F;ten wiederfu&#x0364;hre/ weinen bitterlich<lb/>
daru&#x0364;ber/ bitten um Abwendung de&#x017F;&#x017F;elben/ und wo mu&#x0364;glich/ wollen &#x017F;ie es<lb/>
lieber vor ihnen aus&#x017F;tehen. Ach! HErr/ &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Amos,</hi> &#x017F;ey gna&#x0364;dig/ wer<lb/>
will Jacob wieder auffhelffen? denn er i&#x017F;t ja geringe/ (<hi rendition="#aq">Amos. VII,</hi> 2.)<lb/>
Jch habe gro&#x017F;&#x017F;e Traurigkeit und Schmertzen ohn Unterlaß in meinem Her-<lb/>
zen; Jch habe gewu&#x0364;n&#x017F;chet verbannet zu &#x017F;eyn von Chri&#x017F;to fu&#x0364;r meine Bru&#x0364;-<lb/>
der/ die meine Gefreunde &#x017F;ind nach dem Fleich/ (<hi rendition="#aq">Rom. IX,</hi> 2. 3.) Und &#x017F;o<lb/>
war auch <hi rendition="#aq">Jeremias</hi> ge&#x017F;innet/ und verlangete Thra&#x0364;nen genung zu haben/ zu<lb/>
beweinen die Er&#x017F;chlagenen in &#x017F;einem Volck. Ohne allen Zweiffel dem<lb/>
erzo&#x0364;rneten GOtt damit in die Zorn-Ruthe zu fallen/ &#x017F;einen Feuer-brennen-<lb/>
den Zorn/ neb&#x017F;t der wohlverdienten Straffe darmit entweder ga&#x0364;ntzlich auff-<lb/>
zuheben/ oder doch zu mindern/ und in eine va&#x0364;terliche Zucht-Ruthe zu ver-<lb/>
wandeln/ damit GOtt &#x017F;ein Volck zu&#x0364;chtigen mo&#x0364;ge/ aber doch mit Maßen/<lb/>
damit es &#x017F;ich nicht vor un&#x017F;chuldig hielte/ (<hi rendition="#aq">Jerem. XXX,</hi> 11.) Und darmit<lb/>
man &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ daß ihm die&#x017F;e bittere Klage ein Ern&#x017F;t &#x017F;ey/ &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;chet er<lb/>
Thra&#x0364;nen genung in &#x017F;einen Augen zu haben/ die Er&#x017F;chlagenen in &#x017F;einem<lb/>
Volcke <hi rendition="#fr">Tag und Nacht zu beweinen.</hi></p><lb/>
          <p>Fromme Kinder GOttes/ die es redlich mit ihrem GOtt meynen/ ge-<lb/>
dencken/ und verlangen Tag und Nacht nach ihm/ <hi rendition="#aq">(Je&#x017F;. XXVI, 9.) Jere-<lb/>
mias</hi> beweinete Tag und Nacht &#x017F;eine Er&#x017F;chlagene im Volck/ und fu&#x0364;hret<lb/>
die bittere Klage: <hi rendition="#fr">Ach! daß ich Wa&#x017F;&#x017F;ers genung ha&#x0364;tte in meinem<lb/>
Haupte/ und meine Augen Thra&#x0364;nen-Qvellen wa&#x0364;ren/ daß ich Tag<lb/>
und Nacht beweinen mo&#x0364;chte die Er&#x017F;chlagene in meinem Volck.</hi></p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Tran&#x017F;itio<lb/>
ad<lb/>
Textum,</hi></note>Eine fa&#x017F;t eben dergleichen bittere Klage fu&#x0364;hrte zu &#x017F;einer Zeit der Ko&#x0364;-<lb/>
nigliche Prophet David u&#x0364;ber den unverhofften und plo&#x0364;tzlichen Todtes-<lb/>
Fall &#x017F;eines hertzgeliebte&#x017F;ten Seelen-Freundes/ des <hi rendition="#aq">Jonathans,</hi> indem er<lb/>
&#x017F;ich in un&#x017F;ern ietzt abgele&#x017F;enen und vorhabenden Leichen-Texte u&#x0364;ber ihn/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">&amp; Locum<lb/>
Commu-<lb/>
nem.</hi></note>nachdem er von &#x017F;einen Feinden gewalt&#x017F;amer Wei&#x017F;e ermordet worden/<lb/>
wehmu&#x0364;thig vernehmen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Jonathan i&#x017F;t auff deinen Ho&#x0364;hen er-<lb/>
&#x017F;chlagen; Es i&#x017F;t mir leyd um dich/ mein Bruder Jonathan.</hi> Und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">da</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Die bittere Klage Propheten auch hier gehen/ weßhalben er zu ſeinem GOtt ſeuffzete/ ihm Waſſer genung zu geben in ſeine Augen/ und dieſelben zu Thraͤnen-Qvel- len zu machen. Alleine/ was ſolten ihm denn dieſe haͤuffige Thraͤnen? Er antwortet ſelber in obangefuͤhrten Worten: Die Erſchlagenen in ſeinem Volcke darmit zu beweinen/ und bitterlich zu beklagen; daß ich Tag und Nacht beweinen moͤchte die Erſchlagenen in meinem Volck. Treuen Lehrern und Predigern gehet das Elend und Ungluͤck ihrer Zuhoͤrer ſo nahe/ als wann es ihnen ſelbſten wiederfuͤhre/ weinen bitterlich daruͤber/ bitten um Abwendung deſſelben/ und wo muͤglich/ wollen ſie es lieber vor ihnen ausſtehen. Ach! HErr/ ſpricht Amos, ſey gnaͤdig/ wer will Jacob wieder auffhelffen? denn er iſt ja geringe/ (Amos. VII, 2.) Jch habe groſſe Traurigkeit und Schmertzen ohn Unterlaß in meinem Her- zen; Jch habe gewuͤnſchet verbannet zu ſeyn von Chriſto fuͤr meine Bruͤ- der/ die meine Gefreunde ſind nach dem Fleich/ (Rom. IX, 2. 3.) Und ſo war auch Jeremias geſinnet/ und verlangete Thraͤnen genung zu haben/ zu beweinen die Erſchlagenen in ſeinem Volck. Ohne allen Zweiffel dem erzoͤrneten GOtt damit in die Zorn-Ruthe zu fallen/ ſeinen Feuer-brennen- den Zorn/ nebſt der wohlverdienten Straffe darmit entweder gaͤntzlich auff- zuheben/ oder doch zu mindern/ und in eine vaͤterliche Zucht-Ruthe zu ver- wandeln/ damit GOtt ſein Volck zuͤchtigen moͤge/ aber doch mit Maßen/ damit es ſich nicht vor unſchuldig hielte/ (Jerem. XXX, 11.) Und darmit man ſehen moͤge/ daß ihm dieſe bittere Klage ein Ernſt ſey/ ſo wuͤnſchet er Thraͤnen genung in ſeinen Augen zu haben/ die Erſchlagenen in ſeinem Volcke Tag und Nacht zu beweinen. Fromme Kinder GOttes/ die es redlich mit ihrem GOtt meynen/ ge- dencken/ und verlangen Tag und Nacht nach ihm/ (Jeſ. XXVI, 9.) Jere- mias beweinete Tag und Nacht ſeine Erſchlagene im Volck/ und fuͤhret die bittere Klage: Ach! daß ich Waſſers genung haͤtte in meinem Haupte/ und meine Augen Thraͤnen-Qvellen waͤren/ daß ich Tag und Nacht beweinen moͤchte die Erſchlagene in meinem Volck. Eine faſt eben dergleichen bittere Klage fuͤhrte zu ſeiner Zeit der Koͤ- nigliche Prophet David uͤber den unverhofften und ploͤtzlichen Todtes- Fall ſeines hertzgeliebteſten Seelen-Freundes/ des Jonathans, indem er ſich in unſern ietzt abgeleſenen und vorhabenden Leichen-Texte uͤber ihn/ nachdem er von ſeinen Feinden gewaltſamer Weiſe ermordet worden/ wehmuͤthig vernehmen laͤſſet: Jonathan iſt auff deinen Hoͤhen er- ſchlagen; Es iſt mir leyd um dich/ mein Bruder Jonathan. Und da Tranſitio ad Textum, & Locum Commu- nem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/10
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/10>, abgerufen am 24.01.2021.