Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Aut ami-
ni magni-
tudine, aut
alloquiis
amicorun
Erasm. in
Apoph. l.
2. p. 161.
Cic. Tusc.
quaestion.
l. 2.
Plinius.
N. H. lib.
21. c. 21,
pag
400.
den Hauß-und Hertz-Creutz schicken? Der ge-
lehrte Heyde
Chilon sagt: man solle und könne
alles Creutz überwinden entweder mit Hertz-
hafftigkeit/ oder zusprechung guter Freunde.
Andere haben der Welt weißheit hierinnen viel
zugeschrieben.
Cicero saget sie helffe dem Ge-
müthe/ nehme hin die unnützen Sachen/ befreye
den Menschen von unzimlichen begierden/ und
treibe alle furcht hinweg.

Plinius rühmet das Helenium oder Alant-
kraut/ das es die Traurigkeit vertreiben/ und
frölich machen solle.

Aber Gottes Wort ist die beste artzney wie-
Amos. 3. 6.
Syr. 11. 14.
Prov. 3, 12.
Actor.
14.
22.
der alles ungemach; Denn das zeiget an/ das
kein Vnglück ohne von Gott sey. Darnach daß
das Creutz nicht ein Zorn-sondern Gnadenzeichen
sey; Vnd endlich/ das man dadurch geleutert/
gebessert und zur Seligkeit befordert werde etc.

Wenn ihr diese Stücke bedencket so habt ihr
nicht Vrsache euch all zusehr zu betrüben/ sondern
solt das Hauß-Creutz/ so Euch Gott zugeschicket/
mit gedult ertragen/ allen zustand seiner All-

Hiob. 1. 22.macht befehlen und mit Hiob sagen: Der HErr
hats gegeben/ der HErr hats genommen/ der Nah-
me des HErren sey gelobet. Welchen trost und
gedult in Euch würcken wolle Jesus Christus/ A.

Johann Heer/ P.

Aut ami-
ni magni-
tudine, aut
alloquiis
amicorũ
Eraſm. in
Apoph. l.
2. p. 161.
Cic. Tuſc.
quæſtion.
l. 2.
Plinius.
N. H. lib.
21. c. 21,
pag
400.
den Hauß-und Hertz-Creutz ſchicken? Der ge-
lehrte Heyde
Chilon ſagt: man ſolle und koͤnne
alles Creutz uͤberwinden entweder mit Hertz-
hafftigkeit/ oder zuſprechung guter Freunde.
Andere haben der Welt weißheit hierinnen viel
zugeſchrieben.
Cicero ſaget ſie helffe dem Ge-
müthe/ nehme hin die unnützen Sachen/ befreye
den Menſchen von unzimlichen begierden/ und
treibe alle furcht hinweg.

Plinius rühmet das Helenium oder Alant-
kraut/ das es die Traurigkeit vertreiben/ und
froͤlich machen ſolle.

Aber Gottes Wort iſt die beſte artzney wie-
Amos. 3. 6.
Syr. 11. 14.
Prov. 3, 12.
Actor.
14.
22.
der alles ungemach; Denn das zeiget an/ das
kein Vngluͤck ohne von Gott ſey. Darnach daß
das Creutz nicht ein Zorn-ſondeꝛn Gnadenzeichẽ
ſey; Vnd endlich/ das man dadurch geleutert/
gebeſſert und zur Seligkeit befordert werde ꝛc.

Wenn ihr dieſe Stuͤcke bedencket ſo habt ihr
nicht Vrſache euch all zuſehr zu betruͤben/ ſondeꝛn
ſolt das Hauß-Creutz/ ſo Euch Gott zugeſchicket/
mit gedult ertragen/ allen zuſtand ſeiner All-

Hiob. 1. 22.macht befehlen und mit Hiob ſagen: Der HErꝛ
hats gegeben/ der HErr hats genom̃en/ der Nah-
me des HErren ſey gelobet. Welchen troſt und
gedult in Euch würcken wolle Jeſus Chriſtus/ A.

Johann Heer/ P.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Aut ami-<lb/>
ni magni-<lb/>
tudine, aut<lb/>
alloquiis<lb/>
amicoru&#x0303;<lb/>
Era&#x017F;m. in<lb/>
Apoph. l.<lb/>
2. p. 161.<lb/>
Cic. Tu&#x017F;c.<lb/>
quæ&#x017F;tion.<lb/>
l. 2.<lb/>
Plinius.<lb/>
N. H. lib.<lb/>
21. c. 21,<lb/>
pag</hi> 400.</note> <hi rendition="#fr">den Hauß-und Hertz-Creutz &#x017F;chicken<hi rendition="#i">?</hi> Der ge-<lb/>
lehrte Heyde</hi> <hi rendition="#aq">Chilon</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;agt: man &#x017F;olle und ko&#x0364;nne<lb/>
alles Creutz u&#x0364;berwinden entweder mit Hertz-<lb/>
hafftigkeit/ oder zu&#x017F;prechung guter Freunde.<lb/>
Andere haben der Welt weißheit hierinnen viel<lb/>
zuge&#x017F;chrieben.</hi> <hi rendition="#aq">Cicero</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;aget &#x017F;ie helffe dem Ge-<lb/>
müthe/ nehme hin die unnützen Sachen/ befreye<lb/>
den Men&#x017F;chen von unzimlichen begierden/ und<lb/>
treibe alle furcht hinweg.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Plinius</hi> <hi rendition="#fr">rühmet das</hi> <hi rendition="#aq">Helenium</hi> <hi rendition="#fr">oder Alant-<lb/>
kraut/ das es die Traurigkeit vertreiben/ und<lb/>
fro&#x0364;lich machen &#x017F;olle.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Aber Gottes Wort i&#x017F;t die be&#x017F;te artzney wie-</hi><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Amos. 3. 6.<lb/>
Syr. 11. 14.<lb/>
Prov. 3, 12.<lb/>
Actor.</hi> 14.<lb/>
22.</note> <hi rendition="#fr">der alles ungemach; Denn das zeiget an/ das<lb/>
kein Vnglu&#x0364;ck ohne von Gott &#x017F;ey. Darnach daß<lb/>
das Creutz nicht ein Zorn-&#x017F;onde&#xA75B;n Gnadenzeiche&#x0303;<lb/>
&#x017F;ey; Vnd endlich/ das man dadurch geleutert/<lb/>
gebe&#x017F;&#x017F;ert und zur Seligkeit befordert werde &#xA75B;c.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Wenn ihr die&#x017F;e Stu&#x0364;cke bedencket &#x017F;o habt ihr<lb/>
nicht Vr&#x017F;ache euch all zu&#x017F;ehr zu betru&#x0364;ben/ &#x017F;onde&#xA75B;n<lb/>
&#x017F;olt das Hauß-Creutz/ &#x017F;o Euch Gott zuge&#x017F;chicket/<lb/>
mit gedult ertragen/ allen zu&#x017F;tand &#x017F;einer All-</hi><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 1. 22.</note> <hi rendition="#fr">macht befehlen und mit Hiob &#x017F;agen: Der HEr&#xA75B;<lb/>
hats gegeben/ der HErr hats genom&#x0303;en/ der Nah-<lb/>
me des HErren &#x017F;ey gelobet. Welchen tro&#x017F;t und<lb/>
gedult in Euch würcken wolle Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ A.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Johann Heer/ P.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] den Hauß-und Hertz-Creutz ſchicken? Der ge- lehrte Heyde Chilon ſagt: man ſolle und koͤnne alles Creutz uͤberwinden entweder mit Hertz- hafftigkeit/ oder zuſprechung guter Freunde. Andere haben der Welt weißheit hierinnen viel zugeſchrieben. Cicero ſaget ſie helffe dem Ge- müthe/ nehme hin die unnützen Sachen/ befreye den Menſchen von unzimlichen begierden/ und treibe alle furcht hinweg. Aut ami- ni magni- tudine, aut alloquiis amicorũ Eraſm. in Apoph. l. 2. p. 161. Cic. Tuſc. quæſtion. l. 2. Plinius. N. H. lib. 21. c. 21, pag 400. Plinius rühmet das Helenium oder Alant- kraut/ das es die Traurigkeit vertreiben/ und froͤlich machen ſolle. Aber Gottes Wort iſt die beſte artzney wie- der alles ungemach; Denn das zeiget an/ das kein Vngluͤck ohne von Gott ſey. Darnach daß das Creutz nicht ein Zorn-ſondeꝛn Gnadenzeichẽ ſey; Vnd endlich/ das man dadurch geleutert/ gebeſſert und zur Seligkeit befordert werde ꝛc. Amos. 3. 6. Syr. 11. 14. Prov. 3, 12. Actor. 14. 22. Wenn ihr dieſe Stuͤcke bedencket ſo habt ihr nicht Vrſache euch all zuſehr zu betruͤben/ ſondeꝛn ſolt das Hauß-Creutz/ ſo Euch Gott zugeſchicket/ mit gedult ertragen/ allen zuſtand ſeiner All- macht befehlen und mit Hiob ſagen: Der HErꝛ hats gegeben/ der HErr hats genom̃en/ der Nah- me des HErren ſey gelobet. Welchen troſt und gedult in Euch würcken wolle Jeſus Chriſtus/ A. Hiob. 1. 22. Johann Heer/ P.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/4
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/4>, abgerufen am 18.04.2024.