Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
würdigten Hohen Gnaden-Thränen/ mein schuldigstes Danck-
Opffer in gleichfalls vergiessenden Thränen/ als ein Zeichen
der danckbahrsten Erkänntlichkeit vor alle genossene hohe Gna-
de und alles Gute erstatte. Fürnehmlich aber habe ich Ursa-
che Thränen zu lassen/ wenn ich bedencke/ was ich in diesem
Hause des HErrn an der Wohl-Seligen vor eine auf ihren
Knien offtmals die längste Zeit gelegene und andächtig betende
Hanna: bey Anhörung Göttlichen Worts/ eine fromme auf-
Actor. 16.mercksame Lydia, und bey Jhrer jedesmal angestellten H. Buß-
und Communion-Andacht eine nach Jhrem andern geführ-
ten Tauff-Namen bußfertig weinende Magdalena verlohren.
Sie wuste/ daß die Thränen rechtschaffener Busse der rechte
Engel-Wein seyn/ wodurch sie erfreuet würden/ darum ließ
Jer. 9. v. 1.Sie mit Jeremia öffters Jhre Augen zu Thränen-Quellen
werden/ und streuete mit David über Jhre anklebende Schwach-
Ps. 126. v. 5.heiten/ und täglich begehende Fehler/ Jhre Thränen-Saat aus/
womit Sie dermaleins/ wie alle Gerechten/ dort mit Freuden
erndten möchte. Nun diese weggeraffte Gerechte nehme ich
nach dem Befehl des Allerhöchsten beym Propheten Esaia am
Es. 57. v. 1.57. Capitel recht zu Hertzen/ und stimme über Jhrem Unter-
gang kläglich/ und winselnde mit dem Könige David/ aus sei-
nem 12. Psalm an: Hilff HErr! die Heiligen nehmen ab/ und
der Gläubigen meiner Zuhörer wird immer weniger! Was
aber zu thun? Gleichwie Jener erlangtes Glück/ als auch unser
aller hierüber verspührendes Unglück einerley Grund und Ur-
Syr. 11.
v.
14.
sprung hat/ und beydes von GOtt kömmt/ nach dem 11. Ca-
pitel Syrachs; So muß es uns auch gefallen. Massen der
fromme Bischoff Isidorus gar nachdencklich saget: Illi deplorandi
non sunt, quos Curia coelestis laetificandos includit.
d. i. Diejenigen
solle man nicht beweinen/ die schon der Himmel auf ewig zu
erfreuen/ angenommen. Wir wollen uns demnach an den un-
erforschlichen Gerichten des allein gerechten GOttes nicht ver-

greiffen/

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
wuͤrdigten Hohen Gnaden-Thraͤnen/ mein ſchuldigſtes Danck-
Opffer in gleichfalls vergieſſenden Thraͤnen/ als ein Zeichen
der danckbahrſten Erkaͤnntlichkeit vor alle genoſſene hohe Gna-
de und alles Gute erſtatte. Fuͤrnehmlich aber habe ich Urſa-
che Thraͤnen zu laſſen/ wenn ich bedencke/ was ich in dieſem
Hauſe des HErrn an der Wohl-Seligen vor eine auf ihren
Knien offtmals die laͤngſte Zeit gelegene und andaͤchtig betende
Hanna: bey Anhoͤrung Goͤttlichen Worts/ eine fromme auf-
Actor. 16.merckſame Lydia, und bey Jhrer jedesmal angeſtellten H. Buß-
und Communion-Andacht eine nach Jhrem andern gefuͤhr-
ten Tauff-Namen bußfertig weinende Magdalena verlohren.
Sie wuſte/ daß die Thraͤnen rechtſchaffener Buſſe der rechte
Engel-Wein ſeyn/ wodurch ſie erfreuet wuͤrden/ darum ließ
Jer. 9. v. 1.Sie mit Jeremia oͤffters Jhre Augen zu Thraͤnen-Quellen
werden/ und ſtreuete mit David uͤber Jhre anklebende Schwach-
Pſ. 126. v. 5.heiten/ und taͤglich begehende Fehler/ Jhre Thraͤnen-Saat aus/
womit Sie dermaleins/ wie alle Gerechten/ dort mit Freuden
erndten moͤchte. Nun dieſe weggeraffte Gerechte nehme ich
nach dem Befehl des Allerhoͤchſten beym Propheten Eſaia am
Eſ. 57. v. 1.57. Capitel recht zu Hertzen/ und ſtimme uͤber Jhrem Unter-
gang klaͤglich/ und winſelnde mit dem Koͤnige David/ aus ſei-
nem 12. Pſalm an: Hilff HErr! die Heiligen nehmen ab/ und
der Glaͤubigen meiner Zuhoͤrer wird immer weniger! Was
aber zu thun? Gleichwie Jener erlangtes Gluͤck/ als auch unſer
aller hieruͤber verſpuͤhrendes Ungluͤck einerley Grund und Ur-
Syr. 11.
v.
14.
ſprung hat/ und beydes von GOtt koͤmmt/ nach dem 11. Ca-
pitel Syrachs; So muß es uns auch gefallen. Maſſen der
fromme Biſchoff Iſidorus gar nachdencklich ſaget: Illi deplorandi
non ſunt, quos Curia cœleſtis lætificandos includit.
d. i. Diejenigen
ſolle man nicht beweinen/ die ſchon der Himmel auf ewig zu
erfreuen/ angenommen. Wir wollen uns demnach an den un-
erforſchlichen Gerichten des allein gerechten GOttes nicht ver-

greiffen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rdigten Hohen Gnaden-Thra&#x0364;nen/ mein &#x017F;chuldig&#x017F;tes Danck-<lb/>
Opffer in gleichfalls vergie&#x017F;&#x017F;enden Thra&#x0364;nen/ als ein Zeichen<lb/>
der danckbahr&#x017F;ten Erka&#x0364;nntlichkeit vor alle geno&#x017F;&#x017F;ene hohe Gna-<lb/>
de und alles Gute er&#x017F;tatte. Fu&#x0364;rnehmlich aber habe ich Ur&#x017F;a-<lb/>
che Thra&#x0364;nen zu la&#x017F;&#x017F;en/ wenn ich bedencke/ was ich in die&#x017F;em<lb/>
Hau&#x017F;e des HErrn an der <hi rendition="#fr">Wohl-Seligen</hi> vor eine auf ihren<lb/>
Knien offtmals die la&#x0364;ng&#x017F;te Zeit gelegene und anda&#x0364;chtig betende<lb/><hi rendition="#fr">Hanna:</hi> bey Anho&#x0364;rung Go&#x0364;ttlichen Worts/ eine fromme auf-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 16.</note>merck&#x017F;ame <hi rendition="#fr">Lydia,</hi> und bey Jhrer jedesmal ange&#x017F;tellten H. Buß-<lb/>
und Communion-Andacht eine nach Jhrem andern gefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Tauff-Namen bußfertig weinende <hi rendition="#fr">Magdalena</hi> verlohren.<lb/>
Sie wu&#x017F;te/ daß die Thra&#x0364;nen recht&#x017F;chaffener Bu&#x017F;&#x017F;e der rechte<lb/>
Engel-Wein &#x017F;eyn/ wodurch &#x017F;ie erfreuet wu&#x0364;rden/ darum ließ<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer. 9. v.</hi> 1.</note>Sie mit Jeremia o&#x0364;ffters <hi rendition="#fr">Jhre Augen zu Thra&#x0364;nen-Quellen</hi><lb/>
werden/ und &#x017F;treuete mit David u&#x0364;ber Jhre anklebende Schwach-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 126. v.</hi> 5.</note>heiten/ und ta&#x0364;glich begehende Fehler/ Jhre Thra&#x0364;nen-Saat aus/<lb/>
womit Sie dermaleins/ wie alle Gerechten/ dort mit Freuden<lb/>
erndten mo&#x0364;chte. Nun die&#x017F;e weggeraffte Gerechte nehme ich<lb/>
nach dem Befehl des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten beym Propheten E&#x017F;aia am<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 57. v.</hi> 1.</note>57. Capitel recht zu Hertzen/ und &#x017F;timme u&#x0364;ber Jhrem Unter-<lb/>
gang kla&#x0364;glich/ und win&#x017F;elnde mit dem Ko&#x0364;nige David/ aus &#x017F;ei-<lb/>
nem 12. P&#x017F;alm an: Hilff HErr! die Heiligen nehmen ab/ und<lb/>
der Gla&#x0364;ubigen meiner Zuho&#x0364;rer wird immer weniger! Was<lb/>
aber zu thun? Gleichwie Jener erlangtes Glu&#x0364;ck/ als auch un&#x017F;er<lb/>
aller hieru&#x0364;ber ver&#x017F;pu&#x0364;hrendes Unglu&#x0364;ck einerley Grund und Ur-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr. 11.<lb/>
v.</hi> 14.</note>&#x017F;prung hat/ und beydes von GOtt ko&#x0364;mmt/ nach dem 11. Ca-<lb/>
pitel Syrachs; So muß es uns auch gefallen. Ma&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
fromme Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I&#x017F;idorus</hi></hi> gar nachdencklich &#x017F;aget: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Illi deplorandi<lb/>
non &#x017F;unt, quos Curia c&#x0153;le&#x017F;tis lætificandos includit.</hi></hi> d. i. Diejenigen<lb/>
&#x017F;olle man nicht beweinen/ die &#x017F;chon der Himmel auf ewig zu<lb/>
erfreuen/ angenommen. Wir wollen uns demnach an den un-<lb/>
erfor&#x017F;chlichen Gerichten des allein gerechten GOttes nicht ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">greiffen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Die doppelte Gluͤckſeligkeit wuͤrdigten Hohen Gnaden-Thraͤnen/ mein ſchuldigſtes Danck- Opffer in gleichfalls vergieſſenden Thraͤnen/ als ein Zeichen der danckbahrſten Erkaͤnntlichkeit vor alle genoſſene hohe Gna- de und alles Gute erſtatte. Fuͤrnehmlich aber habe ich Urſa- che Thraͤnen zu laſſen/ wenn ich bedencke/ was ich in dieſem Hauſe des HErrn an der Wohl-Seligen vor eine auf ihren Knien offtmals die laͤngſte Zeit gelegene und andaͤchtig betende Hanna: bey Anhoͤrung Goͤttlichen Worts/ eine fromme auf- merckſame Lydia, und bey Jhrer jedesmal angeſtellten H. Buß- und Communion-Andacht eine nach Jhrem andern gefuͤhr- ten Tauff-Namen bußfertig weinende Magdalena verlohren. Sie wuſte/ daß die Thraͤnen rechtſchaffener Buſſe der rechte Engel-Wein ſeyn/ wodurch ſie erfreuet wuͤrden/ darum ließ Sie mit Jeremia oͤffters Jhre Augen zu Thraͤnen-Quellen werden/ und ſtreuete mit David uͤber Jhre anklebende Schwach- heiten/ und taͤglich begehende Fehler/ Jhre Thraͤnen-Saat aus/ womit Sie dermaleins/ wie alle Gerechten/ dort mit Freuden erndten moͤchte. Nun dieſe weggeraffte Gerechte nehme ich nach dem Befehl des Allerhoͤchſten beym Propheten Eſaia am 57. Capitel recht zu Hertzen/ und ſtimme uͤber Jhrem Unter- gang klaͤglich/ und winſelnde mit dem Koͤnige David/ aus ſei- nem 12. Pſalm an: Hilff HErr! die Heiligen nehmen ab/ und der Glaͤubigen meiner Zuhoͤrer wird immer weniger! Was aber zu thun? Gleichwie Jener erlangtes Gluͤck/ als auch unſer aller hieruͤber verſpuͤhrendes Ungluͤck einerley Grund und Ur- ſprung hat/ und beydes von GOtt koͤmmt/ nach dem 11. Ca- pitel Syrachs; So muß es uns auch gefallen. Maſſen der fromme Biſchoff Iſidorus gar nachdencklich ſaget: Illi deplorandi non ſunt, quos Curia cœleſtis lætificandos includit. d. i. Diejenigen ſolle man nicht beweinen/ die ſchon der Himmel auf ewig zu erfreuen/ angenommen. Wir wollen uns demnach an den un- erforſchlichen Gerichten des allein gerechten GOttes nicht ver- greiffen/ Actor. 16. Jer. 9. v. 1. Pſ. 126. v. 5. Eſ. 57. v. 1. Syr. 11. v. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/10
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/10>, abgerufen am 14.08.2022.