Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Stand-Predigt.
rechtem Wollust-Nectar der Seelen nach vergnüget
hat/ daß Sie numehr auch mit dem Leibe von Ihren
HochAdelichen liebstenBluts-Freunden und Geschwi-
ster scheiden soll/ so nimmetSie hier mit von Ihnen aller-
seits/ wie auch von allen noch auf der Welt Bleibenden/
diesen freundlichen Abschied:

Gute Nacht/ O Welt/ sambt allen
Die noch wallen
Hie auf deinem trüben Meer:
Schau/ ich bin nun aufgenommen
zu den Frommen
Und dem grossen Himmels-Heer.

Wir aber/ die wir versichert sind/ daß Ihrer durch Chri-
stum geheiligten Seelen Ausgang aus dem Leibe gese-
gnet/ und ein freudiger Eingang ins ewigeLeben gewe-
sen/ wüntschen/ daß auch IhrAuszug aus diesem Ade-
lichen Hause und Hofe/ wie auch Ihr Eingang ins
SchlaffKämmerlein zu einer gewüntschten Ruhe/ bis
auf den Jüngsten Tag/ gesegnet sey/ und sagen:

Ruhet frey von allen Jammer
in der Kammer
Die Gott selbst verriegeln wird/
Und Sie/ wenn Ihr solt erwachen
auf erst machen
Selbst des Lebens Thür und Hirt.
Alßdenn solt Ihr eurer Seelen
aus der Hölen
anvertraut/ denHErren sehn/
Euch in seinen grossen Freuden
ewig weiden/
Thun/ was hier nicht kan geschehn.

Daß auch uns allen solches wiederfahre:

Helff Jesus Christus unser Trost/
Der uns durch sein Blut hat erlöst
V[on]s Teufels Gwalt und ewigr Pein/

Stand-Predigt.
rechtem Wolluſt-Nectar der Seelen nach vergnuͤget
hat/ daß Sie numehr auch mit dem Leibe von Ihren
HochAdelichen liebſtenBluts-Freunden und Geſchwi-
ſter ſcheiden ſoll/ ſo nim̃etSie hier mit von Ihnen aller-
ſeits/ wie auch von allen noch auf der Welt Bleibenden/
dieſen freundlichen Abſchied:

Gute Nacht/ O Welt/ ſambt allen
Die noch wallen
Hie auf deinem truͤben Meer:
Schau/ ich bin nun aufgenommen
zu den Frommen
Und dem groſſen Himmels-Heer.

Wir aber/ die wir verſichert ſind/ daß Ihrer durch Chri-
ſtum geheiligten Seelen Ausgang aus dem Leibe geſe-
gnet/ und ein freudiger Eingang ins ewigeLeben gewe-
ſen/ wuͤntſchen/ daß auch IhrAuszug aus dieſem Ade-
lichen Hauſe und Hofe/ wie auch Ihr Eingang ins
SchlaffKaͤmmerlein zu einer gewuͤntſchten Ruhe/ bis
auf den Juͤngſten Tag/ geſegnet ſey/ und ſagen:

Ruhet frey von allen Jammer
in der Kammer
Die Gott ſelbſt verriegeln wird/
Und Sie/ wenn Ihr ſolt erwachen
auf erſt machen
Selbſt des Lebens Thuͤr und Hirt.
Alßdenn ſolt Ihr eurer Seelen
aus der Hoͤlen
anvertraut/ denHErren ſehn/
Euch in ſeinen groſſen Freuden
ewig weiden/
Thun/ was hier nicht kan geſchehn.

Daß auch uns allen ſolches wiederfahre:

Helff Jeſus Chriſtus unſer Troſt/
Der uns durch ſein Blut hat erloͤſt
V[on]s Teufels Gwalt und ewigr Pein/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi></fw><lb/>
rechtem Wollu&#x017F;t-<hi rendition="#aq">Nectar</hi> der Seelen nach vergnu&#x0364;get<lb/>
hat/ daß Sie numehr auch mit dem Leibe von Ihren<lb/>
HochAdelichen lieb&#x017F;tenBluts-Freunden und Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;ter &#x017F;cheiden &#x017F;oll/ &#x017F;o nim&#x0303;etSie hier mit von Ihnen aller-<lb/>
&#x017F;eits/ wie auch von allen noch auf der Welt Bleibenden/<lb/>
die&#x017F;en freundlichen Ab&#x017F;chied:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Gute Nacht/ O Welt/ &#x017F;ambt allen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Die noch wallen</hi> </l><lb/>
              <l>Hie auf deinem tru&#x0364;ben Meer:</l><lb/>
              <l>Schau/ ich bin nun aufgenommen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">zu den Frommen</hi> </l><lb/>
              <l>Und dem gro&#x017F;&#x017F;en Himmels-Heer.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Wir aber/ die wir ver&#x017F;ichert &#x017F;ind/ daß Ihrer durch Chri-<lb/>
&#x017F;tum geheiligten Seelen Ausgang aus dem Leibe ge&#x017F;e-<lb/>
gnet/ und ein freudiger Eingang ins ewigeLeben gewe-<lb/>
&#x017F;en/ wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ daß auch IhrAuszug aus die&#x017F;em Ade-<lb/>
lichen Hau&#x017F;e und Hofe/ wie auch Ihr Eingang ins<lb/>
SchlaffKa&#x0364;mmerlein zu einer gewu&#x0364;nt&#x017F;chten Ruhe/ bis<lb/>
auf den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ ge&#x017F;egnet &#x017F;ey/ und &#x017F;agen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ruhet frey von allen Jammer</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">in der Kammer</hi> </l><lb/>
              <l>Die Gott &#x017F;elb&#x017F;t verriegeln wird/</l><lb/>
              <l>Und Sie/ wenn Ihr &#x017F;olt erwachen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">auf er&#x017F;t machen</hi> </l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t des Lebens Thu&#x0364;r und Hirt.</l><lb/>
              <l>Alßdenn &#x017F;olt Ihr eurer Seelen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">aus der Ho&#x0364;len</hi> </l><lb/>
              <l>anvertraut/ denHErren &#x017F;ehn/</l><lb/>
              <l>Euch in &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Freuden</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ewig weiden/</hi> </l><lb/>
              <l>Thun/ was hier nicht kan ge&#x017F;chehn.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Daß auch uns allen &#x017F;olches wiederfahre:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Helff Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Tro&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Der uns durch &#x017F;ein Blut hat erlo&#x0364;&#x017F;t</l><lb/>
              <l>V<supplied>on</supplied>s Teufels Gwalt und ewigr Pein/</l>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Stand-Predigt. rechtem Wolluſt-Nectar der Seelen nach vergnuͤget hat/ daß Sie numehr auch mit dem Leibe von Ihren HochAdelichen liebſtenBluts-Freunden und Geſchwi- ſter ſcheiden ſoll/ ſo nim̃etSie hier mit von Ihnen aller- ſeits/ wie auch von allen noch auf der Welt Bleibenden/ dieſen freundlichen Abſchied: Gute Nacht/ O Welt/ ſambt allen Die noch wallen Hie auf deinem truͤben Meer: Schau/ ich bin nun aufgenommen zu den Frommen Und dem groſſen Himmels-Heer. Wir aber/ die wir verſichert ſind/ daß Ihrer durch Chri- ſtum geheiligten Seelen Ausgang aus dem Leibe geſe- gnet/ und ein freudiger Eingang ins ewigeLeben gewe- ſen/ wuͤntſchen/ daß auch IhrAuszug aus dieſem Ade- lichen Hauſe und Hofe/ wie auch Ihr Eingang ins SchlaffKaͤmmerlein zu einer gewuͤntſchten Ruhe/ bis auf den Juͤngſten Tag/ geſegnet ſey/ und ſagen: Ruhet frey von allen Jammer in der Kammer Die Gott ſelbſt verriegeln wird/ Und Sie/ wenn Ihr ſolt erwachen auf erſt machen Selbſt des Lebens Thuͤr und Hirt. Alßdenn ſolt Ihr eurer Seelen aus der Hoͤlen anvertraut/ denHErren ſehn/ Euch in ſeinen groſſen Freuden ewig weiden/ Thun/ was hier nicht kan geſchehn. Daß auch uns allen ſolches wiederfahre: Helff Jeſus Chriſtus unſer Troſt/ Der uns durch ſein Blut hat erloͤſt Vons Teufels Gwalt und ewigr Pein/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/28
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/28>, abgerufen am 22.04.2024.