Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
und Jhr daselbst/ nach Jhrer werthesten Frawen Mutter/ dehro
Namen/ MARJA/ zugetheilet worden.

Und/ nachdehm Sie nur etwas zum Verstande kommen/
bald mit der ersten Mutter-Milch Sie zu aller Gottseeligkeit/
und Christ-Adelichen Tugenden/ nicht nur durch die Lehre und
Information der privat Praeceptoren, sondern auch durch das
würdige Exempel und Vorgang/ dehro Christ-Adelichen El-
tern selbst/ gewöhnet und angeführet/ Sonderlich Jhr die Fun-
damenta
der Christlichen Evangelischen und nach dem Worte
GOttes Reformirter Religion, der Heydelbergische Catechis-
mus,
und die Heilige Göttliche Schrifft/ imprimiret worden/
dadurch Sie Jhren GOTT recht erkennen/ Jhre Menschliche
Gebrechligkeiten bekennen und bereuen/ und durch einen Gott-
seeligen Wandel/ der Welt/ des bösen Fleisches Lüsten/ und Ge-
brechen/ und des Sathans Pfeilen und Anfechtungen/ als eine
Geistliche Streitterin/ mit inbrünstigem Gebethe und festem
Glauben zu wiederstehen/ lernen können; Worbey auch nicht
vergessen worden/ Sie/ in allen/ dehm löblichen und Christ-Ade-
lichen Frauen-Zimmer/ anständigen Wissenschafften/ als Ubun-
gen/ informiren zu lassen. Welche Vorsorge sonderlich der Hoch-
seel. verstorbenen Frau Mutter obgelegen/ dieweilen bey noch-
wehrendem Deutschen Kriege und Exilio, in der Cron Pohlen/
Dehro Herr Vater/ nach Göttlicher Schickung/ auß seiner da-
mahligen Arenda zu Hayrsdorff in Pohlen/ da Sie noch nicht
zwölff Jahr alt gewesen/ durch gar zu frühzeitigen Tod/ entrissen
worden.

Als aber nachmals der Zeit/ dem Grund-güttigen GOtte
gefallen/ das liebe Vaterland Schlesien/ nach überstandener har-
ten Heimsuchung/ wiederumm auß dem verderblichen Kriegs-Feuer
in gewüntschten Ruhe-Stand zu setzen/ und nunmehr auch ge-

dach-

Lebens-Lauff.
und Jhr daſelbſt/ nach Jhrer wertheſten Frawen Mutter/ dehro
Namen/ MARJA/ zugetheilet worden.

Und/ nachdehm Sie nur etwas zum Verſtande kommen/
bald mit der erſten Mutter-Milch Sie zu aller Gottſeeligkeit/
und Chriſt-Adelichen Tugenden/ nicht nur durch die Lehre und
Information der privat Præceptoren, ſondern auch durch das
wuͤrdige Exempel und Vorgang/ dehro Chriſt-Adelichen El-
tern ſelbſt/ gewoͤhnet und angefuͤhret/ Sonderlich Jhr die Fun-
damenta
der Chriſtlichen Evangeliſchen und nach dem Worte
GOttes Reformirter Religion, der Heydelbergiſche Catechiſ-
mus,
und die Heilige Goͤttliche Schrifft/ imprimiret worden/
dadurch Sie Jhren GOTT recht erkennen/ Jhre Menſchliche
Gebrechligkeiten bekennen und bereuen/ und durch einen Gott-
ſeeligen Wandel/ der Welt/ des boͤſen Fleiſches Luͤſten/ und Ge-
brechen/ und des Sathans Pfeilen und Anfechtungen/ als eine
Geiſtliche Streitterin/ mit inbruͤnſtigem Gebethe und feſtem
Glauben zu wiederſtehen/ lernen koͤnnen; Worbey auch nicht
vergeſſen worden/ Sie/ in allen/ dehm loͤblichen und Chriſt-Ade-
lichen Frauen-Zimmer/ anſtaͤndigen Wiſſenſchafften/ als Ubun-
gen/ informiren zu laſſen. Welche Vorſorge ſonderlich der Hoch-
ſeel. verſtorbenen Frau Mutter obgelegen/ dieweilen bey noch-
wehrendem Deutſchen Kriege und Exilio, in der Cron Pohlen/
Dehro Herꝛ Vater/ nach Goͤttlicher Schickung/ auß ſeiner da-
mahligen Arenda zu Hayrsdorff in Pohlen/ da Sie noch nicht
zwoͤlff Jahr alt geweſen/ durch gar zu fruͤhzeitigen Tod/ entriſſen
worden.

Als aber nachmals der Zeit/ dem Grund-guͤttigen GOtte
gefallen/ das liebe Vaterland Schleſien/ nach uͤberſtandener har-
ten Heimſuchung/ wiederum̃ auß dem verderblichen Kriegs-Feuer
in gewuͤntſchten Ruhe-Stand zu ſetzen/ und nunmehr auch ge-

dach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
und Jhr da&#x017F;elb&#x017F;t/ nach Jhrer werthe&#x017F;ten Frawen Mutter/ dehro<lb/>
Namen/ MARJA/ zugetheilet worden.</p><lb/>
          <p>Und/ nachdehm Sie nur etwas zum Ver&#x017F;tande kommen/<lb/>
bald mit der er&#x017F;ten Mutter-Milch Sie zu aller Gott&#x017F;eeligkeit/<lb/>
und Chri&#x017F;t-Adelichen Tugenden/ nicht nur durch die Lehre und<lb/><hi rendition="#aq">Information</hi> der <hi rendition="#aq">privat Præceptoren,</hi> &#x017F;ondern auch durch das<lb/>
wu&#x0364;rdige <hi rendition="#aq">Exempel</hi> und Vorgang/ dehro Chri&#x017F;t-Adelichen El-<lb/>
tern &#x017F;elb&#x017F;t/ gewo&#x0364;hnet und angefu&#x0364;hret/ Sonderlich Jhr die <hi rendition="#aq">Fun-<lb/>
damenta</hi> der Chri&#x017F;tlichen Evangeli&#x017F;chen und nach dem Worte<lb/>
GOttes <hi rendition="#aq">Reformirter Religion,</hi> der Heydelbergi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Catechi&#x017F;-<lb/>
mus,</hi> und die Heilige Go&#x0364;ttliche Schrifft/ <hi rendition="#aq">imprimiret</hi> worden/<lb/>
dadurch Sie Jhren GOTT recht erkennen/ Jhre Men&#x017F;chliche<lb/>
Gebrechligkeiten bekennen und bereuen/ und durch einen Gott-<lb/>
&#x017F;eeligen Wandel/ der Welt/ des bo&#x0364;&#x017F;en Flei&#x017F;ches Lu&#x0364;&#x017F;ten/ und Ge-<lb/>
brechen/ und des Sathans Pfeilen und Anfechtungen/ als eine<lb/>
Gei&#x017F;tliche Streitterin/ mit inbru&#x0364;n&#x017F;tigem Gebethe und fe&#x017F;tem<lb/>
Glauben zu wieder&#x017F;tehen/ lernen ko&#x0364;nnen; Worbey auch nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en worden/ Sie/ in allen/ dehm lo&#x0364;blichen und Chri&#x017F;t-Ade-<lb/>
lichen Frauen-Zimmer/ an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ als Ubun-<lb/>
gen/ <hi rendition="#aq">informiren</hi> zu la&#x017F;&#x017F;en. Welche Vor&#x017F;orge &#x017F;onderlich der Hoch-<lb/>
&#x017F;eel. ver&#x017F;torbenen Frau Mutter obgelegen/ dieweilen bey noch-<lb/>
wehrendem Deut&#x017F;chen Kriege und <hi rendition="#aq">Exilio,</hi> in der Cron Pohlen/<lb/>
Dehro Her&#xA75B; Vater/ nach Go&#x0364;ttlicher Schickung/ auß &#x017F;einer da-<lb/>
mahligen <hi rendition="#aq">Arenda</hi> zu Hayrsdorff in Pohlen/ da Sie noch nicht<lb/>
zwo&#x0364;lff Jahr alt gewe&#x017F;en/ durch gar zu fru&#x0364;hzeitigen Tod/ entri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Als aber nachmals der Zeit/ dem Grund-gu&#x0364;ttigen GOtte<lb/>
gefallen/ das liebe Vaterland Schle&#x017F;ien/ nach u&#x0364;ber&#x017F;tandener har-<lb/>
ten Heim&#x017F;uchung/ wiederum&#x0303; auß dem verderblichen Kriegs-Feuer<lb/>
in gewu&#x0364;nt&#x017F;chten Ruhe-Stand zu &#x017F;etzen/ und nunmehr auch ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dach-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Lebens-Lauff. und Jhr daſelbſt/ nach Jhrer wertheſten Frawen Mutter/ dehro Namen/ MARJA/ zugetheilet worden. Und/ nachdehm Sie nur etwas zum Verſtande kommen/ bald mit der erſten Mutter-Milch Sie zu aller Gottſeeligkeit/ und Chriſt-Adelichen Tugenden/ nicht nur durch die Lehre und Information der privat Præceptoren, ſondern auch durch das wuͤrdige Exempel und Vorgang/ dehro Chriſt-Adelichen El- tern ſelbſt/ gewoͤhnet und angefuͤhret/ Sonderlich Jhr die Fun- damenta der Chriſtlichen Evangeliſchen und nach dem Worte GOttes Reformirter Religion, der Heydelbergiſche Catechiſ- mus, und die Heilige Goͤttliche Schrifft/ imprimiret worden/ dadurch Sie Jhren GOTT recht erkennen/ Jhre Menſchliche Gebrechligkeiten bekennen und bereuen/ und durch einen Gott- ſeeligen Wandel/ der Welt/ des boͤſen Fleiſches Luͤſten/ und Ge- brechen/ und des Sathans Pfeilen und Anfechtungen/ als eine Geiſtliche Streitterin/ mit inbruͤnſtigem Gebethe und feſtem Glauben zu wiederſtehen/ lernen koͤnnen; Worbey auch nicht vergeſſen worden/ Sie/ in allen/ dehm loͤblichen und Chriſt-Ade- lichen Frauen-Zimmer/ anſtaͤndigen Wiſſenſchafften/ als Ubun- gen/ informiren zu laſſen. Welche Vorſorge ſonderlich der Hoch- ſeel. verſtorbenen Frau Mutter obgelegen/ dieweilen bey noch- wehrendem Deutſchen Kriege und Exilio, in der Cron Pohlen/ Dehro Herꝛ Vater/ nach Goͤttlicher Schickung/ auß ſeiner da- mahligen Arenda zu Hayrsdorff in Pohlen/ da Sie noch nicht zwoͤlff Jahr alt geweſen/ durch gar zu fruͤhzeitigen Tod/ entriſſen worden. Als aber nachmals der Zeit/ dem Grund-guͤttigen GOtte gefallen/ das liebe Vaterland Schleſien/ nach uͤberſtandener har- ten Heimſuchung/ wiederum̃ auß dem verderblichen Kriegs-Feuer in gewuͤntſchten Ruhe-Stand zu ſetzen/ und nunmehr auch ge- dach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354524/36
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354524/36>, abgerufen am 17.04.2024.