Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.
Pronaq; cum spectent animalia coetera Terram,
Os homini sublime dedit, Coelumq; tueri
Jussit, & erectos ad sidera tollere vultus.    Ovid.)

So muß ich den Gelehrten fugen und sagen/ der Himmel sey
dreyerley: der Erste der Lufft/ der Ander der Sternen/ der
Dritte der ewigen Wohnung und Glorie GOttes. Der
Erste ist für die Vögel und Metheorische Dünste/ der Ander
für Sonn/ Mond und dergleichen brennende Lichter/ der Drit-
te für GOtt/ seine Engel und Heiligen. Der Erste ist GOttes
offener Vorhoff und Vorhalle/ der Ander sein Heiligthumb mit
den auffgesteckten Lichtern der immerbrennenden Lampen/ der
Dritte das Allerheiligste/ darein der ewige Hohe-Priester des
Neuen Testaments eingegangen ist/ und nachdem Er den Für-
hang davor zerrissen/ einen Weg gebähnet hat zum freyen Ein-
gange für seine Kinder/ die Jhm nachfolgen. Jn dem Ersten
und untersten ist perpetuus tumultus & Vanitas, eine immer-
wehrende Unruh und Eitelkeit/ in dem Andern und mittelsten
perpetuus motus & immutabilitas, eine stete Bewegung und
Unveränderligkeit/ in dem Dritten und Höchsten perpetua
qvies, gloria & felicitas,
eine beharrliche Ruhe/ Herrligkeit und
Glückseeligkeit. Den Ersten fühlen und besitzen wir/ den Andern
sehen und beschauen wir/ den Dritten glauben und hoffen wir. Jn
den Ersten zweyen ist keine wahre Glückseeligkeit/ denn weder Vö-
gel noch Sternen sind in der that seelig. Die Seeligkeit gehöret in
den dritten Himmel. Da hat sie GOtt/ und die Engel sammt den
Geistern der Außerwehlten. Der Lufft-Himmel ist Coelum sub
Coelo,
ein Himmel unter dem Himmel. Der Stern-Himmel ist
Coelum inter Coelos, ein Himmel zwischen den Himmeln. Der
dritte Himmel ist Coelum supra Coelos, ein Himmel über den
Himmeln. Jn dem Ersten bewegen wir unsern Mund/ nach
dem Andern richten wir unser Haupt/ nach dem Dritten sehnen

sich
Chriſtliche Leich-Predigt.
Pronaq́; cum ſpectent animalia cœtera Terram,
Os homini ſublime dedit, Cœlumq́; tueri
Juſſit, & erectos ad ſidera tollere vultus.    Ovid.)

So muß ich den Gelehrten fugen und ſagen/ der Himmel ſey
dreyerley: der Erſte der Lufft/ der Ander der Sternen/ der
Dritte der ewigen Wohnung und Glorie GOttes. Der
Erſte iſt fuͤr die Voͤgel und Metheoriſche Duͤnſte/ der Ander
fuͤr Sonn/ Mond und dergleichen brennende Lichter/ der Drit-
te für GOtt/ ſeine Engel und Heiligen. Der Erſte iſt GOttes
offener Vorhoff und Vorhalle/ der Ander ſein Heiligthumb mit
den auffgeſteckten Lichtern der immerbrennenden Lampen/ der
Dritte das Allerheiligſte/ darein der ewige Hohe-Prieſter des
Neuen Teſtaments eingegangen iſt/ und nachdem Er den Für-
hang davor zerriſſen/ einen Weg gebaͤhnet hat zum freyen Ein-
gange für ſeine Kinder/ die Jhm nachfolgen. Jn dem Erſten
und unterſten iſt perpetuus tumultus & Vanitas, eine immer-
wehrende Unruh und Eitelkeit/ in dem Andern und mittelſten
perpetuus motus & immutabilitas, eine ſtete Bewegung und
Unveraͤnderligkeit/ in dem Dritten und Hoͤchſten perpetua
qvies, gloria & felicitas,
eine beharrliche Ruhe/ Herrligkeit und
Gluͤckſeeligkeit. Den Erſten fuͤhlen und beſitzen wir/ den Andern
ſehen und beſchauen wir/ den Dritten glauben und hoffen wir. Jn
den Erſten zweyen iſt keine wahre Gluͤckſeeligkeit/ deñ weder Voͤ-
gel noch Sternen ſind in der that ſeelig. Die Seeligkeit gehoͤret in
den dritten Himmel. Da hat ſie GOtt/ und die Engel ſam̃t den
Geiſtern der Außerwehlten. Der Lufft-Himmel iſt Cœlum ſub
Cœlo,
ein Himmel unter dem Himmel. Der Stern-Himmel iſt
Cœlum inter Cœlos, ein Himmel zwiſchen den Himmeln. Der
dritte Himmel iſt Cœlum ſupra Cœlos, ein Himmel uͤber den
Himmeln. Jn dem Erſten bewegen wir unſern Mund/ nach
dem Andern richten wir unſer Haupt/ nach dem Dritten ſehnen

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0008" n="6"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Pronaq&#x0301;; cum &#x017F;pectent animalia c&#x0153;tera Terram,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Os homini &#x017F;ublime dedit, C&#x0153;lumq&#x0301;; tueri</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;&#x017F;it, &amp; erectos ad &#x017F;idera tollere vultus.</hi> <space dim="horizontal"/>
                  <bibl><hi rendition="#aq">Ovid.</hi>)</bibl>
                </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>So muß ich den Gelehrten fugen und &#x017F;agen/ der Himmel &#x017F;ey<lb/>
dreyerley: der Er&#x017F;te der <hi rendition="#fr">Lufft/</hi> der Ander der <hi rendition="#fr">Sternen/</hi> der<lb/><hi rendition="#fr">Dritte der ewigen Wohnung und</hi> <hi rendition="#aq">Glorie</hi> <hi rendition="#fr">GOttes.</hi> Der<lb/>
Er&#x017F;te i&#x017F;t fu&#x0364;r die Vo&#x0364;gel und <hi rendition="#aq">Metheori</hi>&#x017F;che Du&#x0364;n&#x017F;te/ der Ander<lb/>
fu&#x0364;r Sonn/ Mond und dergleichen brennende Lichter/ der Drit-<lb/>
te für GOtt/ &#x017F;eine Engel und Heiligen. Der Er&#x017F;te i&#x017F;t GOttes<lb/>
offener Vorhoff und Vorhalle/ der Ander &#x017F;ein Heiligthumb mit<lb/>
den auffge&#x017F;teckten Lichtern der immerbrennenden Lampen/ der<lb/>
Dritte das Allerheilig&#x017F;te/ darein der ewige Hohe-Prie&#x017F;ter des<lb/>
Neuen Te&#x017F;taments eingegangen i&#x017F;t/ und nachdem Er den Für-<lb/>
hang davor zerri&#x017F;&#x017F;en/ einen Weg geba&#x0364;hnet hat zum freyen Ein-<lb/>
gange für &#x017F;eine Kinder/ die Jhm nachfolgen. Jn dem Er&#x017F;ten<lb/>
und unter&#x017F;ten i&#x017F;t <hi rendition="#aq">perpetuus tumultus &amp; Vanitas,</hi> eine immer-<lb/>
wehrende Unruh und Eitelkeit/ in dem Andern und mittel&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">perpetuus motus &amp; immutabilitas,</hi> eine &#x017F;tete Bewegung und<lb/>
Unvera&#x0364;nderligkeit/ in dem Dritten und Ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">perpetua<lb/>
qvies, gloria &amp; felicitas,</hi> eine beharrliche Ruhe/ Herrligkeit und<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit. Den Er&#x017F;ten fu&#x0364;hlen und be&#x017F;itzen wir/ den Andern<lb/>
&#x017F;ehen und be&#x017F;chauen wir/ den Dritten glauben und hoffen wir. Jn<lb/>
den Er&#x017F;ten zweyen i&#x017F;t keine wahre Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit/ den&#x0303; weder Vo&#x0364;-<lb/>
gel noch Sternen &#x017F;ind in der that &#x017F;eelig. Die Seeligkeit geho&#x0364;ret in<lb/>
den dritten Himmel. Da hat &#x017F;ie GOtt/ und die Engel &#x017F;am&#x0303;t den<lb/>
Gei&#x017F;tern der Außerwehlten. Der Lufft-Himmel i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C&#x0153;lum &#x017F;ub<lb/>
C&#x0153;lo,</hi> ein Himmel unter dem Himmel. Der Stern-Himmel i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">C&#x0153;lum inter C&#x0153;los,</hi> ein Himmel zwi&#x017F;chen den Himmeln. Der<lb/>
dritte Himmel i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C&#x0153;lum &#x017F;upra C&#x0153;los,</hi> ein Himmel u&#x0364;ber den<lb/>
Himmeln. Jn dem Er&#x017F;ten bewegen wir un&#x017F;ern Mund/ nach<lb/>
dem Andern richten wir un&#x017F;er Haupt/ nach dem Dritten &#x017F;ehnen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Chriſtliche Leich-Predigt. Pronaq́; cum ſpectent animalia cœtera Terram, Os homini ſublime dedit, Cœlumq́; tueri Juſſit, & erectos ad ſidera tollere vultus. Ovid.) So muß ich den Gelehrten fugen und ſagen/ der Himmel ſey dreyerley: der Erſte der Lufft/ der Ander der Sternen/ der Dritte der ewigen Wohnung und Glorie GOttes. Der Erſte iſt fuͤr die Voͤgel und Metheoriſche Duͤnſte/ der Ander fuͤr Sonn/ Mond und dergleichen brennende Lichter/ der Drit- te für GOtt/ ſeine Engel und Heiligen. Der Erſte iſt GOttes offener Vorhoff und Vorhalle/ der Ander ſein Heiligthumb mit den auffgeſteckten Lichtern der immerbrennenden Lampen/ der Dritte das Allerheiligſte/ darein der ewige Hohe-Prieſter des Neuen Teſtaments eingegangen iſt/ und nachdem Er den Für- hang davor zerriſſen/ einen Weg gebaͤhnet hat zum freyen Ein- gange für ſeine Kinder/ die Jhm nachfolgen. Jn dem Erſten und unterſten iſt perpetuus tumultus & Vanitas, eine immer- wehrende Unruh und Eitelkeit/ in dem Andern und mittelſten perpetuus motus & immutabilitas, eine ſtete Bewegung und Unveraͤnderligkeit/ in dem Dritten und Hoͤchſten perpetua qvies, gloria & felicitas, eine beharrliche Ruhe/ Herrligkeit und Gluͤckſeeligkeit. Den Erſten fuͤhlen und beſitzen wir/ den Andern ſehen und beſchauen wir/ den Dritten glauben und hoffen wir. Jn den Erſten zweyen iſt keine wahre Gluͤckſeeligkeit/ deñ weder Voͤ- gel noch Sternen ſind in der that ſeelig. Die Seeligkeit gehoͤret in den dritten Himmel. Da hat ſie GOtt/ und die Engel ſam̃t den Geiſtern der Außerwehlten. Der Lufft-Himmel iſt Cœlum ſub Cœlo, ein Himmel unter dem Himmel. Der Stern-Himmel iſt Cœlum inter Cœlos, ein Himmel zwiſchen den Himmeln. Der dritte Himmel iſt Cœlum ſupra Cœlos, ein Himmel uͤber den Himmeln. Jn dem Erſten bewegen wir unſern Mund/ nach dem Andern richten wir unſer Haupt/ nach dem Dritten ſehnen ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/8
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/8>, abgerufen am 17.04.2024.