Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Sie damit wieder den Teuffel/ die Welt/ ihr eigen Fleisch/ und
den letzten Feind/ den Tod gestritten/ bis Sie alle Feinde über-
wunden: weil Sie wol gewust/ wiewol Jhr zu muhte seyn wer-
2. Tim. 4,
v.
7, 8.
de/ wenn Sie mit Paulo würde sagen können: Jch habe einen
guten Kampff gekämpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/
Jch habe Glauben gehalten. Hinfort ist mir beygelegt die
Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der HERR an jenem
Tage/ der gerechte Richter geben wird/ nicht mir aber al-
lein/ sondern auch allen/ die seine Erscheinung lieb haben.

Bekandt ist die sonderbahre Gnade und rarer Seegen/ den
Jhr GOtt verliehen/ indem Sie der Welt/ der Kirchen GOt-
tes/ dem Reiche/ dem Vaterlande/ wie ein Baum deß Lebens
Früchte getragen und Kinder gebohren/ welche als Luminaria
magna
und Stellae primae magnitudinis, in Fürstlichen/ Chur-
Fürstlichen/ Käyserlichen Höfen/ Häusern und Ländern glän-
tzen/ funckeln und leuchten/ so daß man mit Fug und Recht zu
Luc. 11, 27.ihnen sagen kan: Seelig ist der Leib/ der euch getragen hat/
und die Brüste/ die ihr gesogen habt.
Aber/ ach leider!
Sie ist hin! der Tod hat Sie gefället/ und alles was wir noch
übriges von Jhr haben/ ist eine Hand voll Staubs/ und in dem
ansehnlichen Sarge ein verschlossenes Nichts. Hic Thomae
Mori nihil est:
hieß es bey der Parentation des unvergleich-
lichen Englischen Cantzlers. Hictantae Matris nihil est: heist
es bey der Sepultur dieser unvergleichlichen Matron.

Es beweinen Sie die Hochgebohrne/ Hoch-Frey-Herrliche/
Hoch-Adeliche Kinder und Kindes-Kinder/ und klagen/ daß Sie
eine treue Versorgerin und hertzliebe Frau Mutter verlohren.

Es trauren über Jhrem Tode viel hohes Standes-Perso-
nen/ Hoch-Wohl-Geborne/ Wohl-Edel-Geborne/ Gestrenge/
Hoch-Adeliche Nachbarn/ daß sie eine getreue Schwester/ ge-
wünschte Verwandtin/ Hochwerthe Freundin verlohren.

Es

Chriſtliche Leich-Predigt.
Sie damit wieder den Teuffel/ die Welt/ ihr eigen Fleiſch/ und
den letzten Feind/ den Tod geſtritten/ bis Sie alle Feinde über-
wunden: weil Sie wol gewuſt/ wiewol Jhr zu muhte ſeyn wer-
2. Tim. 4,
v.
7, 8.
de/ wenn Sie mit Paulo würde ſagen koͤnnen: Jch habe einen
guten Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/
Jch habe Glauben gehalten. Hinfort iſt mir beygelegt die
Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der HERR an jenem
Tage/ der gerechte Richter geben wird/ nicht mir aber al-
lein/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben.

Bekandt iſt die ſonderbahre Gnade und rarer Seegen/ den
Jhr GOtt verliehen/ indem Sie der Welt/ der Kirchen GOt-
tes/ dem Reiche/ dem Vaterlande/ wie ein Baum deß Lebens
Fruͤchte getragen und Kinder gebohren/ welche als Luminaria
magna
und Stellæ primæ magnitudinis, in Fuͤrſtlichen/ Chur-
Fuͤrſtlichen/ Kaͤyſerlichen Hoͤfen/ Haͤuſern und Laͤndern glaͤn-
tzen/ funckeln und leuchten/ ſo daß man mit Fug und Recht zu
Luc. 11, 27.ihnen ſagen kan: Seelig iſt der Leib/ der euch getragen hat/
und die Bruͤſte/ die ihr geſogen habt.
Aber/ ach leider!
Sie iſt hin! der Tod hat Sie gefaͤllet/ und alles was wir noch
uͤbriges von Jhr haben/ iſt eine Hand voll Staubs/ und in dem
anſehnlichen Sarge ein verſchloſſenes Nichts. Hìc Thomæ
Mori nihil eſt:
hieß es bey der Parentation des unvergleich-
lichen Engliſchen Cantzlers. Hìctantæ Matris nihil eſt: heiſt
es bey der Sepultur dieſer unvergleichlichen Matron.

Es beweinen Sie die Hochgebohrne/ Hoch-Frey-Herrliche/
Hoch-Adeliche Kinder und Kindes-Kinder/ und klagen/ daß Sie
eine treue Verſorgerin und hertzliebe Frau Mutter verlohren.

Es trauren uͤber Jhrem Tode viel hohes Standes-Perſo-
nen/ Hoch-Wohl-Geborne/ Wohl-Edel-Geborne/ Geſtrenge/
Hoch-Adeliche Nachbarn/ daß ſie eine getreue Schweſter/ ge-
wünſchte Verwandtin/ Hochwerthe Freundin verlohren.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
Sie damit wieder den Teuffel/ die Welt/ ihr eigen Flei&#x017F;ch/ und<lb/>
den letzten Feind/ den Tod ge&#x017F;tritten/ bis Sie alle Feinde über-<lb/>
wunden: weil Sie wol gewu&#x017F;t/ wiewol Jhr zu muhte &#x017F;eyn wer-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim. 4,<lb/>
v.</hi> 7, 8.</note>de/ wenn Sie mit Paulo würde &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#fr">Jch habe einen<lb/>
guten Kampff geka&#x0364;mpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/<lb/>
Jch habe Glauben gehalten. Hinfort i&#x017F;t mir beygelegt die<lb/>
Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der HERR an jenem<lb/>
Tage/ der gerechte Richter geben wird/ nicht mir aber al-<lb/>
lein/ &#x017F;ondern auch allen/ die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben.</hi></p><lb/>
          <p>Bekandt i&#x017F;t die &#x017F;onderbahre Gnade und rarer Seegen/ den<lb/>
Jhr GOtt verliehen/ indem Sie der Welt/ der Kirchen GOt-<lb/>
tes/ dem Reiche/ dem Vaterlande/ wie ein Baum deß Lebens<lb/>
Fru&#x0364;chte getragen und Kinder gebohren/ welche als <hi rendition="#aq">Luminaria<lb/>
magna</hi> und <hi rendition="#aq">Stellæ primæ magnitudinis,</hi> in Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen/ Chur-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen/ Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Ho&#x0364;fen/ Ha&#x0364;u&#x017F;ern und La&#x0364;ndern gla&#x0364;n-<lb/>
tzen/ funckeln und leuchten/ &#x017F;o daß man mit Fug und Recht zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11, 27.</note>ihnen &#x017F;agen kan: <hi rendition="#fr">Seelig i&#x017F;t der Leib/ der euch getragen hat/<lb/>
und die Bru&#x0364;&#x017F;te/ die ihr ge&#x017F;ogen habt.</hi> Aber/ ach leider!<lb/>
Sie i&#x017F;t hin! der Tod hat Sie gefa&#x0364;llet/ und alles was wir noch<lb/>
u&#x0364;briges von Jhr haben/ i&#x017F;t eine Hand voll Staubs/ und in dem<lb/>
an&#x017F;ehnlichen Sarge ein ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes Nichts. <hi rendition="#aq">Hìc Thomæ<lb/>
Mori nihil e&#x017F;t:</hi> hieß es bey der <hi rendition="#aq">Parentation</hi> des unvergleich-<lb/>
lichen Engli&#x017F;chen Cantzlers. <hi rendition="#aq">Hìctantæ Matris nihil e&#x017F;t:</hi> hei&#x017F;t<lb/>
es bey der <hi rendition="#aq">Sepultur</hi> die&#x017F;er unvergleichlichen Matron.</p><lb/>
          <p>Es beweinen Sie die Hochgebohrne/ Hoch-Frey-Herrliche/<lb/>
Hoch-Adeliche Kinder und Kindes-Kinder/ und klagen/ daß Sie<lb/>
eine treue Ver&#x017F;orgerin und hertzliebe Frau Mutter verlohren.</p><lb/>
          <p>Es trauren u&#x0364;ber Jhrem Tode viel hohes Standes-Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ Hoch-Wohl-Geborne/ Wohl-Edel-Geborne/ Ge&#x017F;trenge/<lb/>
Hoch-Adeliche Nachbarn/ daß &#x017F;ie eine getreue Schwe&#x017F;ter/ ge-<lb/>
wün&#x017F;chte Verwandtin/ Hochwerthe Freundin verlohren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Chriſtliche Leich-Predigt. Sie damit wieder den Teuffel/ die Welt/ ihr eigen Fleiſch/ und den letzten Feind/ den Tod geſtritten/ bis Sie alle Feinde über- wunden: weil Sie wol gewuſt/ wiewol Jhr zu muhte ſeyn wer- de/ wenn Sie mit Paulo würde ſagen koͤnnen: Jch habe einen guten Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben gehalten. Hinfort iſt mir beygelegt die Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der HERR an jenem Tage/ der gerechte Richter geben wird/ nicht mir aber al- lein/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. 2. Tim. 4, v. 7, 8. Bekandt iſt die ſonderbahre Gnade und rarer Seegen/ den Jhr GOtt verliehen/ indem Sie der Welt/ der Kirchen GOt- tes/ dem Reiche/ dem Vaterlande/ wie ein Baum deß Lebens Fruͤchte getragen und Kinder gebohren/ welche als Luminaria magna und Stellæ primæ magnitudinis, in Fuͤrſtlichen/ Chur- Fuͤrſtlichen/ Kaͤyſerlichen Hoͤfen/ Haͤuſern und Laͤndern glaͤn- tzen/ funckeln und leuchten/ ſo daß man mit Fug und Recht zu ihnen ſagen kan: Seelig iſt der Leib/ der euch getragen hat/ und die Bruͤſte/ die ihr geſogen habt. Aber/ ach leider! Sie iſt hin! der Tod hat Sie gefaͤllet/ und alles was wir noch uͤbriges von Jhr haben/ iſt eine Hand voll Staubs/ und in dem anſehnlichen Sarge ein verſchloſſenes Nichts. Hìc Thomæ Mori nihil eſt: hieß es bey der Parentation des unvergleich- lichen Engliſchen Cantzlers. Hìctantæ Matris nihil eſt: heiſt es bey der Sepultur dieſer unvergleichlichen Matron. Luc. 11, 27. Es beweinen Sie die Hochgebohrne/ Hoch-Frey-Herrliche/ Hoch-Adeliche Kinder und Kindes-Kinder/ und klagen/ daß Sie eine treue Verſorgerin und hertzliebe Frau Mutter verlohren. Es trauren uͤber Jhrem Tode viel hohes Standes-Perſo- nen/ Hoch-Wohl-Geborne/ Wohl-Edel-Geborne/ Geſtrenge/ Hoch-Adeliche Nachbarn/ daß ſie eine getreue Schweſter/ ge- wünſchte Verwandtin/ Hochwerthe Freundin verlohren. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/6
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/6>, abgerufen am 20.04.2024.