Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Beyläuffig erinnere nur; Jhr Seelen/ die jhr die Erscheinung
JEsu Christi lieb habt

D. Wolt Jhr wissen was das ewige Leben sey? Resp. Es ist
Visio Gloriae, das sehen der Herrligkeit JEsu Christi/ die JhmPsal. 17, 15.
sein Vater gegeben hat. Als Petrus auff dem heiligen Berge
nur ein Bild und kleinen Blick davon erlanget/ vergaß Er der gan-
tzen Welt/ und sprach: Bonum est hic manere, hier ist gut seyn.
Augustinus wüntschte kurtz vor seinem Tode/ daß Er hätte mögen
sehen: Paulum in ore, Romam in flore, Christum in corpore.
Rom stehende/ Paulum redende/ Christum lebende. Jedweder
Gläubiger wird doch JEsum sehen im Fleische. Hat sich doch des-
sen schon Hiob versichert: Jch werde in meinem Fleische GOttJob. 19, 26,
27.

sehen/ Denselben werde ich mir sehen/ und meine Augen werden
Jhn schauen und kein Frembder. Der heilige Johannes aber hat
uns alle dessen versichert: Meine Lieben. Wir sind nun Gottes1. Joh. 3, 2.
Kinder. Und/ es ist noch nicht erschienen/ was wir seyn werden:
Wir wissen aber/ wenn es erscheinen wird/ daß wir Jhm gleich seyn
werden/ denn wir werden Jhn sehen/ wie Er ist. Nemlich wie Er
in seiner Herrligkeit im Himmel zu sehen ist.

Was reden wir aber davon? Wir mögen uns lieber sparen/
bis wirs in der That erfahren.

Niemand könte uns davon besser sagen/ als unsere in GOtt
ruhende Hochseelige Fraw von Canitzin/ wenn Sie auß Jhrem
Sarge reden könte. Sie hat schon bey drey Viertel Jahren
gesehen/ was Christus wüntscht/ das seine Außerwehlten sehen/
Tx. die Herrligkeit/ die du mir gegeben hast. O wie wohl ist
Jhr dabey/ wenn Sie für dem Angesichte JESU stehet Tag und
Nacht/ Leuchtet wie die Sonne/ und ist gleich seinen Engeln/ ja
Jhm selbst. Nu Sie das gesehen/ würde Sie sich/ wann Jhr
tausend Käyserthümer/ tausend Welten praesentiret würden/
nicht eins begehren umbzusehen.

Neun
E 2
Chriſtliche Leich-Predigt.

Beylaͤuffig erinnere nur; Jhr Seelen/ die jhr die Erſcheinung
JEſu Chriſti lieb habt

Δ. Wolt Jhr wiſſen was das ewige Leben ſey? Reſp. Es iſt
Viſio Gloriæ, das ſehen der Herꝛligkeit JEſu Chriſti/ die JhmPſal. 17, 15.
ſein Vater gegeben hat. Als Petrus auff dem heiligen Berge
nur ein Bild und kleinen Blick davon erlanget/ vergaß Er der gan-
tzen Welt/ und ſprach: Bonum eſt hic manere, hier iſt gut ſeyn.
Auguſtinus wuͤntſchte kurtz vor ſeinem Tode/ daß Er haͤtte mögen
ſehen: Paulum in ore, Romam in flore, Chriſtum in corpore.
Rom ſtehende/ Paulum redende/ Chriſtum lebende. Jedweder
Glaͤubiger wird doch JEſum ſehen im Fleiſche. Hat ſich doch deſ-
ſen ſchon Hiob verſichert: Jch werde in meinem Fleiſche GOttJob. 19, 26,
27.

ſehen/ Denſelben werde ich mir ſehen/ und meine Augen werden
Jhn ſchauen und kein Frembder. Der heilige Johannes aber hat
uns alle deſſen verſichert: Meine Lieben. Wir ſind nun Gottes1. Joh. 3, 2.
Kinder. Und/ es iſt noch nicht erſchienen/ was wir ſeyn werden:
Wir wiſſen aber/ weñ es erſcheinen wird/ daß wir Jhm gleich ſeyn
werden/ deñ wir werden Jhn ſehen/ wie Er iſt. Nemlich wie Er
in ſeiner Herꝛligkeit im Himmel zu ſehen iſt.

Was reden wir aber davon? Wir moͤgen uns lieber ſparen/
bis wirs in der That erfahren.

Niemand koͤnte uns davon beſſer ſagen/ als unſere in GOtt
ruhende Hochſeelige Fraw von Canitzin/ weñ Sie auß Jhrem
Sarge reden koͤnte. Sie hat ſchon bey drey Viertel Jahren
geſehen/ was Chriſtus wüntſcht/ das ſeine Außerwehlten ſehen/
Tx. die Herꝛligkeit/ die du mir gegeben haſt. O wie wohl iſt
Jhr dabey/ weñ Sie für dem Angeſichte JESU ſtehet Tag und
Nacht/ Leuchtet wie die Sonne/ und iſt gleich ſeinen Engeln/ ja
Jhm ſelbſt. Nu Sie das geſehen/ wuͤrde Sie ſich/ wann Jhr
tauſend Kaͤyſerthuͤmer/ tauſend Welten præſentiret würden/
nicht eins begehren umbzuſehen.

Neun
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="35"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Beyla&#x0364;uffig erinnere nur; Jhr Seelen/ die jhr die Er&#x017F;cheinung<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti lieb habt</p><lb/>
            <p>&#x0394;. Wolt Jhr wi&#x017F;&#x017F;en was das ewige Leben &#x017F;ey? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Es i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Vi&#x017F;io Gloriæ,</hi> das &#x017F;ehen der Her&#xA75B;ligkeit JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ die Jhm<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 17, 15.</note><lb/>
&#x017F;ein Vater gegeben hat. Als <hi rendition="#aq">Petrus</hi> auff dem heiligen Berge<lb/>
nur ein Bild und kleinen Blick davon erlanget/ vergaß Er der gan-<lb/>
tzen Welt/ und &#x017F;prach: <hi rendition="#aq">Bonum e&#x017F;t hic manere,</hi> hier i&#x017F;t gut &#x017F;eyn.<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> wu&#x0364;nt&#x017F;chte kurtz vor &#x017F;einem Tode/ daß Er ha&#x0364;tte mögen<lb/>
&#x017F;ehen: <hi rendition="#aq">Paulum in ore, Romam in flore, Chri&#x017F;tum in corpore.</hi><lb/>
Rom &#x017F;tehende/ Paulum redende/ Chri&#x017F;tum lebende. Jedweder<lb/>
Gla&#x0364;ubiger wird doch JE&#x017F;um &#x017F;ehen im Flei&#x017F;che. Hat &#x017F;ich doch de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chon <hi rendition="#aq">Hiob</hi> ver&#x017F;ichert: Jch werde in meinem Flei&#x017F;che GOtt<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 19, 26,<lb/>
27.</note><lb/>
&#x017F;ehen/ Den&#x017F;elben werde ich mir &#x017F;ehen/ und meine Augen werden<lb/>
Jhn &#x017F;chauen und kein Frembder. Der heilige <hi rendition="#aq">Johannes</hi> aber hat<lb/>
uns alle de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert: Meine Lieben. Wir &#x017F;ind nun Gottes<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3, 2.</note><lb/>
Kinder. Und/ es i&#x017F;t noch nicht er&#x017F;chienen/ was wir &#x017F;eyn werden:<lb/>
Wir wi&#x017F;&#x017F;en aber/ wen&#x0303; es er&#x017F;cheinen wird/ daß wir Jhm gleich &#x017F;eyn<lb/>
werden/ den&#x0303; wir werden Jhn &#x017F;ehen/ wie Er i&#x017F;t. Nemlich wie Er<lb/>
in &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit im Himmel zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Was reden wir aber davon? Wir mo&#x0364;gen uns lieber &#x017F;paren/<lb/>
bis wirs in der That erfahren.</p><lb/>
            <p>Niemand ko&#x0364;nte uns davon be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;agen/ als un&#x017F;ere in GOtt<lb/>
ruhende Hoch&#x017F;eelige <hi rendition="#fr">Fraw von Canitzin/</hi> wen&#x0303; Sie auß Jhrem<lb/>
Sarge reden ko&#x0364;nte. Sie hat &#x017F;chon bey drey Viertel Jahren<lb/>
ge&#x017F;ehen/ was Chri&#x017F;tus wünt&#x017F;cht/ das &#x017F;eine Außerwehlten &#x017F;ehen/<lb/><hi rendition="#aq">Tx.</hi> <hi rendition="#fr">die Her&#xA75B;ligkeit/ die du mir gegeben ha&#x017F;t.</hi> O wie wohl i&#x017F;t<lb/>
Jhr dabey/ wen&#x0303; Sie für dem Ange&#x017F;ichte JESU &#x017F;tehet Tag und<lb/>
Nacht/ Leuchtet wie die Sonne/ und i&#x017F;t gleich &#x017F;einen Engeln/ ja<lb/>
Jhm &#x017F;elb&#x017F;t. Nu Sie das ge&#x017F;ehen/ wu&#x0364;rde Sie &#x017F;ich/ wann Jhr<lb/>
tau&#x017F;end Ka&#x0364;y&#x017F;erthu&#x0364;mer/ tau&#x017F;end Welten <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiret</hi> würden/<lb/>
nicht eins begehren umbzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">E 2</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Neun</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0037] Chriſtliche Leich-Predigt. Beylaͤuffig erinnere nur; Jhr Seelen/ die jhr die Erſcheinung JEſu Chriſti lieb habt Δ. Wolt Jhr wiſſen was das ewige Leben ſey? Reſp. Es iſt Viſio Gloriæ, das ſehen der Herꝛligkeit JEſu Chriſti/ die Jhm ſein Vater gegeben hat. Als Petrus auff dem heiligen Berge nur ein Bild und kleinen Blick davon erlanget/ vergaß Er der gan- tzen Welt/ und ſprach: Bonum eſt hic manere, hier iſt gut ſeyn. Auguſtinus wuͤntſchte kurtz vor ſeinem Tode/ daß Er haͤtte mögen ſehen: Paulum in ore, Romam in flore, Chriſtum in corpore. Rom ſtehende/ Paulum redende/ Chriſtum lebende. Jedweder Glaͤubiger wird doch JEſum ſehen im Fleiſche. Hat ſich doch deſ- ſen ſchon Hiob verſichert: Jch werde in meinem Fleiſche GOtt ſehen/ Denſelben werde ich mir ſehen/ und meine Augen werden Jhn ſchauen und kein Frembder. Der heilige Johannes aber hat uns alle deſſen verſichert: Meine Lieben. Wir ſind nun Gottes Kinder. Und/ es iſt noch nicht erſchienen/ was wir ſeyn werden: Wir wiſſen aber/ weñ es erſcheinen wird/ daß wir Jhm gleich ſeyn werden/ deñ wir werden Jhn ſehen/ wie Er iſt. Nemlich wie Er in ſeiner Herꝛligkeit im Himmel zu ſehen iſt. Pſal. 17, 15. Job. 19, 26, 27. 1. Joh. 3, 2. Was reden wir aber davon? Wir moͤgen uns lieber ſparen/ bis wirs in der That erfahren. Niemand koͤnte uns davon beſſer ſagen/ als unſere in GOtt ruhende Hochſeelige Fraw von Canitzin/ weñ Sie auß Jhrem Sarge reden koͤnte. Sie hat ſchon bey drey Viertel Jahren geſehen/ was Chriſtus wüntſcht/ das ſeine Außerwehlten ſehen/ Tx. die Herꝛligkeit/ die du mir gegeben haſt. O wie wohl iſt Jhr dabey/ weñ Sie für dem Angeſichte JESU ſtehet Tag und Nacht/ Leuchtet wie die Sonne/ und iſt gleich ſeinen Engeln/ ja Jhm ſelbſt. Nu Sie das geſehen/ wuͤrde Sie ſich/ wann Jhr tauſend Kaͤyſerthuͤmer/ tauſend Welten præſentiret würden/ nicht eins begehren umbzuſehen. Neun E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354523/37
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354523/37>, abgerufen am 15.04.2024.