Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Traur-und Trost-Zeilen Uber Dem plötzlich-und schmertzlich-iedoch seeligen Ableiben. Zittau, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Durch strengen Rath und That/ so nicht zu hintertreiben/
Die man geliebt/ und Sie zum meisten wandern heißt.
So ists. Und diesem darff kein Mensch nicht wiedersprechen/
Was Jhm gefällig ist/ muß gutt und weißlich seyn/
Drüm muß traun nur Gedult des Leydes Kräffte schwächen/
Gedult/ die lindern kan unänderliche Pein.
Zwar wahr ists/ es ist schwer sich bald zu frieden stellen/
Es prest/ es schmertzt/ es qvält/ es kräncket Muth und Sinn;
Es pfleget alles wohl und Freude zu vergällen/
Wenn Freunde sterben ab/ Das Dencken steht dahin/
Wie ihre Gegenwart Vergnügung konte geben/
Was vor Ergetzlichkeit von ihnen rührte her/
Die schaut man iederzeit sich vor den Augen schweben/
Der Mangel reichet ach/ das weg-seyn bringt Beschwer.
Alleine weil die Macht des Höchsten ohne Schrancken/
Sein unerforschlich Rath nicht unserm Willen gleicht/
So faßt ein Edler Muth großmüthige Gedancken
giebt dem Verhängnüs nach/ das Flehen nicht erweicht.
Er denckt/ daß man zwar sol Verschiedene beklagen/
Und ihnen billich so die letzte Pflicht ertheilt;
Jedoch lernt Er/ daß auch mit Sittsamkeit zu tragen/
Was Gott uns auferlegt/ Der Wunden schlägt und heilt/
Zumahl ist Er getrost erwegend/ wie der Höle
Nur Schaum wird einverleibt/ das Fleisch/ die Bein- und Haut/
Hingegen aufwerts steigt der Kern/ die reine Seele/
Die keinen Todt empfindt/ nicht die Verwesung schaut/
Die freudig und getrost schwebt über allen Sternen/
Wo Jhr die Sonne scheint ohn alles Untergehn/
Wo Sie das Firmament sieht unter sich von Fernen/
Wo häuffig umb Sie her die Seraphinen stehn/
Wo


Durch ſtrengen Rath und That/ ſo nicht zu hintertreiben/
Die man geliebt/ und Sie zum meiſten wandern heißt.
So iſts. Und dieſem darff kein Menſch nicht wiederſprechen/
Was Jhm gefaͤllig iſt/ muß gutt und weißlich ſeyn/
Druͤm muß traun nur Gedult des Leydes Kraͤffte ſchwaͤchen/
Gedult/ die lindern kan unaͤnderliche Pein.
Zwar wahr iſts/ es iſt ſchwer ſich bald zu frieden ſtellen/
Es preſt/ es ſchmertzt/ es qvaͤlt/ es kraͤncket Muth und Sinn;
Es pfleget alles wohl und Freude zu vergaͤllen/
Wenn Freunde ſterben ab/ Das Dencken ſteht dahin/
Wie ihre Gegenwart Vergnuͤgung konte geben/
Was vor Ergetzlichkeit von ihnen ruͤhrte her/
Die ſchaut man iederzeit ſich vor den Augen ſchweben/
Der Mangel reichet ach/ das weg-ſeyn bringt Beſchwer.
Alleine weil die Macht des Hoͤchſten ohne Schrancken/
Sein unerforſchlich Rath nicht unſerm Willen gleicht/
So faßt ein Edler Muth großmuͤthige Gedancken
giebt dem Verhaͤngnuͤs nach/ das Flehen nicht erweicht.
Er denckt/ daß man zwar ſol Verſchiedene beklagen/
Und ihnen billich ſo die letzte Pflicht ertheilt;
Jedoch lernt Er/ daß auch mit Sittſamkeit zu tragen/
Was Gott uns auferlegt/ Der Wunden ſchlaͤgt und heilt/
Zumahl iſt Er getroſt erwegend/ wie der Hoͤle
Nur Schaum wird einverleibt/ das Fleiſch/ die Bein- und Haut/
Hingegen aufwerts ſteigt der Kern/ die reine Seele/
Die keinen Todt empfindt/ nicht die Verweſung ſchaut/
Die freudig und getroſt ſchwebt uͤber allen Sternen/
Wo Jhr die Sonne ſcheint ohn alles Untergehn/
Wo Sie das Firmament ſieht unter ſich von Fernen/
Wo haͤuffig umb Sie her die Seraphinen ſtehn/
Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0003"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <l>Durch &#x017F;trengen Rath und That/ &#x017F;o nicht zu hintertreiben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die man geliebt/ und Sie zum mei&#x017F;ten wandern heißt.</hi> </l><lb/>
            <l>So i&#x017F;ts. Und die&#x017F;em darff kein Men&#x017F;ch nicht wieder&#x017F;prechen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Was Jhm gefa&#x0364;llig i&#x017F;t/ muß gutt und weißlich &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;m muß traun nur Gedult des Leydes Kra&#x0364;ffte &#x017F;chwa&#x0364;chen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gedult/ die lindern kan una&#x0364;nderliche Pein.</hi> </l><lb/>
            <l>Zwar wahr i&#x017F;ts/ es i&#x017F;t &#x017F;chwer &#x017F;ich bald zu frieden &#x017F;tellen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Es pre&#x017F;t/ es &#x017F;chmertzt/ es qva&#x0364;lt/ es kra&#x0364;ncket Muth und Sinn;</hi> </l><lb/>
            <l>Es pfleget alles wohl und Freude zu verga&#x0364;llen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wenn Freunde &#x017F;terben ab/ Das Dencken &#x017F;teht dahin/</hi> </l><lb/>
            <l>Wie ihre Gegenwart Vergnu&#x0364;gung konte geben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Was vor Ergetzlichkeit von ihnen ru&#x0364;hrte her/</hi> </l><lb/>
            <l>Die &#x017F;chaut man iederzeit &#x017F;ich vor den Augen &#x017F;chweben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Mangel reichet ach/ das weg-&#x017F;eyn bringt Be&#x017F;chwer.</hi> </l><lb/>
            <l>Alleine weil die Macht des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten ohne Schrancken/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sein unerfor&#x017F;chlich Rath nicht un&#x017F;erm Willen gleicht/</hi> </l><lb/>
            <l>So faßt ein Edler Muth großmu&#x0364;thige Gedancken</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">giebt dem Verha&#x0364;ngnu&#x0364;s nach/ das Flehen nicht erweicht.</hi> </l><lb/>
            <l>Er denckt/ daß man zwar &#x017F;ol Ver&#x017F;chiedene beklagen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und ihnen billich &#x017F;o die letzte Pflicht ertheilt;</hi> </l><lb/>
            <l>Jedoch lernt Er/ daß auch mit Sitt&#x017F;amkeit zu tragen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Was Gott uns auferlegt/ Der Wunden &#x017F;chla&#x0364;gt und heilt/</hi> </l><lb/>
            <l>Zumahl i&#x017F;t Er getro&#x017F;t erwegend/ wie der Ho&#x0364;le</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nur Schaum wird einverleibt/ das Flei&#x017F;ch/ die Bein- und Haut/</hi> </l><lb/>
            <l>Hingegen aufwerts &#x017F;teigt der Kern/ die reine Seele/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die keinen Todt empfindt/ nicht die Verwe&#x017F;ung &#x017F;chaut/</hi> </l><lb/>
            <l>Die freudig und getro&#x017F;t &#x017F;chwebt u&#x0364;ber allen Sternen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wo Jhr die Sonne &#x017F;cheint ohn alles Untergehn/</hi> </l><lb/>
            <l>Wo Sie das Firmament &#x017F;ieht unter &#x017F;ich von Fernen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wo ha&#x0364;uffig umb Sie her die Seraphinen &#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Wo</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Durch ſtrengen Rath und That/ ſo nicht zu hintertreiben/ Die man geliebt/ und Sie zum meiſten wandern heißt. So iſts. Und dieſem darff kein Menſch nicht wiederſprechen/ Was Jhm gefaͤllig iſt/ muß gutt und weißlich ſeyn/ Druͤm muß traun nur Gedult des Leydes Kraͤffte ſchwaͤchen/ Gedult/ die lindern kan unaͤnderliche Pein. Zwar wahr iſts/ es iſt ſchwer ſich bald zu frieden ſtellen/ Es preſt/ es ſchmertzt/ es qvaͤlt/ es kraͤncket Muth und Sinn; Es pfleget alles wohl und Freude zu vergaͤllen/ Wenn Freunde ſterben ab/ Das Dencken ſteht dahin/ Wie ihre Gegenwart Vergnuͤgung konte geben/ Was vor Ergetzlichkeit von ihnen ruͤhrte her/ Die ſchaut man iederzeit ſich vor den Augen ſchweben/ Der Mangel reichet ach/ das weg-ſeyn bringt Beſchwer. Alleine weil die Macht des Hoͤchſten ohne Schrancken/ Sein unerforſchlich Rath nicht unſerm Willen gleicht/ So faßt ein Edler Muth großmuͤthige Gedancken giebt dem Verhaͤngnuͤs nach/ das Flehen nicht erweicht. Er denckt/ daß man zwar ſol Verſchiedene beklagen/ Und ihnen billich ſo die letzte Pflicht ertheilt; Jedoch lernt Er/ daß auch mit Sittſamkeit zu tragen/ Was Gott uns auferlegt/ Der Wunden ſchlaͤgt und heilt/ Zumahl iſt Er getroſt erwegend/ wie der Hoͤle Nur Schaum wird einverleibt/ das Fleiſch/ die Bein- und Haut/ Hingegen aufwerts ſteigt der Kern/ die reine Seele/ Die keinen Todt empfindt/ nicht die Verweſung ſchaut/ Die freudig und getroſt ſchwebt uͤber allen Sternen/ Wo Jhr die Sonne ſcheint ohn alles Untergehn/ Wo Sie das Firmament ſieht unter ſich von Fernen/ Wo haͤuffig umb Sie her die Seraphinen ſtehn/ Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354514
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354514/3
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Traur-und Trost-Zeilen Uber Dem plötzlich-und schmertzlich-iedoch seeligen Ableiben. Zittau, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354514/3>, abgerufen am 19.04.2021.