Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

WEr Geistlich Edel ist und von dem Geist gedohren/
Der bat die gröste Lust an GOttes heilgen Wort/
Er hat den Hetland Jhm vor allem außerkohren/
Nach diesem trachtet Er/ der ist sein Schild und Hort.
Er senckt mit Glauben sich in GOttes reiche Gnaden/
Auf diese trauet Er/ verlacht die Noth/ der Zeit/
Versichert/ daß Jhm so im minsten nichts kan schaden;
Also erlangt Er einst des Lebens Ewigkeit.
Diß hat Jhr Seeliger Herr Vater wargenommen:
Jhm war das Wort sein Trost/ sein JESUS war sein Heil/
Durch selben hat Er nun den Himmel überkommen/
Der denen die in GOTT verschieden/ wird zu theil/
Wo alles Web gebricht und kein Vergnügen fehlet/
Wo Jhm ein Edler Held ein festes Schloß darf bau[']n.
Sein Leichen-Text zeigt diß/ den Er Jhm selbst erwehlet/
Den SJE in Einfalt kurtz hier abgehandelt schau[']n.
SJE nehmen Jhn geneigt/ bey selbem zu gedencken
Des Seeligen/ sehn hier des Geistes Adel an/
Krafft dessen man entgeht der Seelen-Feinde Räncken/
Krafft des man Sünde/ Tod und Teufel pochen kan.

Eu. Eu. HochAdel. Gestr.
und HochAdel. Tugenden

Gebet- und Dienst-
willigster
Caspar Damjan Böttner.

WEr Geiſtlich Edel iſt und von dem Geiſt gedohren/
Der bat die groͤſte Luſt an GOttes heilgen Wort/
Er hat den Hetland Jhm vor allem außerkohren/
Nach dieſem trachtet Er/ der iſt ſein Schild und Hort.
Er ſenckt mit Glauben ſich in GOttes reiche Gnaden/
Auf dieſe trauet Er/ verlacht die Noth/ der Zeit/
Verſichert/ daß Jhm ſo im minſten nichts kan ſchaden;
Alſo erlangt Er einſt des Lebens Ewigkeit.
Diß hat Jhr Seeliger Herr Vater wargenommen:
Jhm war das Wort ſein Troſt/ ſein JESUS war ſein Heil/
Durch ſelben hat Er nun den Himmel uͤberkommen/
Der denen die in GOTT verſchieden/ wird zu theil/
Wo alles Web gebricht und kein Vergnuͤgen fehlet/
Wo Jhm ein Edler Held ein feſtes Schloß darf bau[']n.
Sein Leichen-Text zeigt diß/ den Er Jhm ſelbſt erwehlet/
Den SJE in Einfalt kurtz hier abgehandelt ſchau[']n.
SJE nehmen Jhn geneigt/ bey ſelbem zu gedencken
Des Seeligen/ ſehn hier des Geiſtes Adel an/
Krafft deſſen man entgeht der Seelen-Feinde Raͤncken/
Krafft des man Suͤnde/ Tod und Teufel pochen kan.

Eu. Eu. HochAdel. Geſtr.
und HochAdel. Tugenden

Gebet- und Dienſt-
willigſter
Caſpar Damjan Boͤttner.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0003" n="[31]"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Er Gei&#x017F;tlich Edel i&#x017F;t und von dem Gei&#x017F;t gedohren/</l><lb/>
            <l>Der bat die gro&#x0364;&#x017F;te Lu&#x017F;t an <hi rendition="#fr">GOttes</hi> heilgen Wort/</l><lb/>
            <l>Er hat den Hetland Jhm vor allem außerkohren/</l><lb/>
            <l>Nach die&#x017F;em trachtet Er/ der i&#x017F;t &#x017F;ein Schild und Hort.</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;enckt mit Glauben &#x017F;ich in GOttes reiche <hi rendition="#fr">Gnaden/</hi></l><lb/>
            <l>Auf die&#x017F;e trauet Er/ verlacht die Noth/ der Zeit/</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;ichert/ daß Jhm &#x017F;o im min&#x017F;ten nichts kan &#x017F;chaden;</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o erlangt Er ein&#x017F;t des <hi rendition="#fr">Lebens Ewigkeit.</hi></l><lb/>
            <l>Diß hat Jhr Seeliger Herr Vater wargenommen:</l><lb/>
            <l>Jhm war das Wort &#x017F;ein Tro&#x017F;t/ &#x017F;ein JESUS war &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Heil/</hi></l><lb/>
            <l>Durch &#x017F;elben hat Er nun den Himmel u&#x0364;berkommen/</l><lb/>
            <l>Der denen die in GOTT ver&#x017F;chieden/ wird zu theil/</l><lb/>
            <l>Wo alles Web gebricht und kein Vergnu&#x0364;gen fehlet/</l><lb/>
            <l>Wo Jhm ein Edler Held ein fe&#x017F;tes Schloß darf bau<supplied>'</supplied>n.</l><lb/>
            <l>Sein Leichen-Text zeigt diß/ den Er Jhm &#x017F;elb&#x017F;t erwehlet/</l><lb/>
            <l>Den SJE in Einfalt kurtz hier abgehandelt &#x017F;chau<supplied>'</supplied>n.</l><lb/>
            <l>SJE nehmen Jhn geneigt/ bey &#x017F;elbem zu gedencken</l><lb/>
            <l>Des <hi rendition="#fr">Seeligen/</hi> &#x017F;ehn hier des Gei&#x017F;tes Adel an/</l><lb/>
            <l>Krafft de&#x017F;&#x017F;en man entgeht der Seelen-Feinde Ra&#x0364;ncken/</l><lb/>
            <l>Krafft des man Su&#x0364;nde/ Tod und Teufel pochen kan.</l>
          </lg>
        </p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#fr">Eu. Eu. HochAdel. Ge&#x017F;tr.<lb/>
und HochAdel. Tugenden</hi><lb/> <hi rendition="#et">Gebet- und Dien&#x017F;t-<lb/>
willig&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Damjan Bo&#x0364;ttner.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0003] WEr Geiſtlich Edel iſt und von dem Geiſt gedohren/ Der bat die groͤſte Luſt an GOttes heilgen Wort/ Er hat den Hetland Jhm vor allem außerkohren/ Nach dieſem trachtet Er/ der iſt ſein Schild und Hort. Er ſenckt mit Glauben ſich in GOttes reiche Gnaden/ Auf dieſe trauet Er/ verlacht die Noth/ der Zeit/ Verſichert/ daß Jhm ſo im minſten nichts kan ſchaden; Alſo erlangt Er einſt des Lebens Ewigkeit. Diß hat Jhr Seeliger Herr Vater wargenommen: Jhm war das Wort ſein Troſt/ ſein JESUS war ſein Heil/ Durch ſelben hat Er nun den Himmel uͤberkommen/ Der denen die in GOTT verſchieden/ wird zu theil/ Wo alles Web gebricht und kein Vergnuͤgen fehlet/ Wo Jhm ein Edler Held ein feſtes Schloß darf bau'n. Sein Leichen-Text zeigt diß/ den Er Jhm ſelbſt erwehlet/ Den SJE in Einfalt kurtz hier abgehandelt ſchau'n. SJE nehmen Jhn geneigt/ bey ſelbem zu gedencken Des Seeligen/ ſehn hier des Geiſtes Adel an/ Krafft deſſen man entgeht der Seelen-Feinde Raͤncken/ Krafft des man Suͤnde/ Tod und Teufel pochen kan. Eu. Eu. HochAdel. Geſtr. und HochAdel. Tugenden Gebet- und Dienſt- willigſter Caſpar Damjan Boͤttner.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492a
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492a/3
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492a/3>, abgerufen am 08.12.2022.