Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Unglückes und Hertzeleides verstopffte/ viel Seegens-Fenster
des Himmels auffthät/ und den Bau seiner Seeligkeit/ mit
heylsamem Worte/ und Fürbilde/ Ihm treulich angelegen seyn
ließ. Der ist nun/ nach GOttes Rath und Willen/ aus sei-
nen Augen hin/ daß man darinnen viel Weinens und Kla-
gens hören muß: Wir sind wie die Schaffe/ die keinen Hir-
ten haben/ 1. Reg. 22. v. 17. Wir betrachten nicht we-
niger diese Worte heute als klägliche Wittwen-Worte:
Denn/ sihe/ muß nicht auch klagen: Darumb weine ich so/
und meine beyde Angen fliessen mit Wasser/ daß der Tröster/
der meine Seele solt erquicken/ ferne von mir ist! Gegenwär-
tige/ schmertzlich betrübte/ Frau Wittib; Die Wol-Erbahre/
Viel-Ehrenreiche/ und Tugendbelobte FrauAgnes Hen-
selin/
gebohrne Hoffmannin? Weil Selbige/ an dem
selig Verstorbenen Herren Pfarr/ aus Ihren Augen verloh-
ren Ihren allertreuesten Hauß-Tröster/ der Ihr mit seiner
Ehlichen/ allergüttigsten Vorsorge/ unter allen trüben Wol-
cken des Creutzes/ tröstlich war als ein Engel Gottes/ 2. Sam.
14. v.
17. Ach freylich klaget sie heute also! Denn so das
Leben eines treuen Ehgatten/ ohne den andern/ ist Vita abi-
otos, Ein lebloses Leben/ (wie das traurige Leben des Köni-
ges Admeti/ nach dem Tode seiner treuen Gemahlin/ Alce-
(a)
Ioachim.
Camerari-
us Symbo-
lorum Em-
blematico-
rum. Cent.

4. pag.

179.
stes. beym Euripide genennet wird. (a) So der Tod eines treu-
enEhegatten/ auf Seithen des andern/ von Basilio M. in einer
Homilia von der Märterin Julia Dikhotomia cordis, eine
bluttige Hertz-Spaltung/ genennet wird/ so ist ja keines we-
ges Wunder/ daß heute gegenwärtige/ hochbetrübte Frau
Wittib das Blutt Ihres verwundeten Gemüthes/ durch so
vielThränen/ zu ihren Augen hervorgiebet/ und gleichsam uns
anredet: Heisset mich nicht Naemi/ sondern Mara/ denn der
Allmächtige hat mich sehr betrübet/ Ruth. 1. v. 20. Wir
lassen angeführte Worte Jeremiä heute auch seyn klägliche

Kinder-

Ungluͤckes und Hertzeleides verſtopffte/ viel Seegens-Fenſter
des Himmels auffthaͤt/ und den Bau ſeiner Seeligkeit/ mit
heylſamem Worte/ und Fuͤrbilde/ Ihm treulich angelegen ſeyn
ließ. Der iſt nun/ nach GOttes Rath und Willen/ aus ſei-
nen Augen hin/ daß man darinnen viel Weinens und Kla-
gens hoͤren muß: Wir ſind wie die Schaffe/ die keinen Hir-
ten haben/ 1. Reg. 22. v. 17. Wir betrachten nicht we-
niger dieſe Worte heute als klaͤgliche Wittwen-Worte:
Denn/ ſihe/ muß nicht auch klagen: Darumb weine ich ſo/
und meine beyde Angen flieſſen mit Waſſer/ daß der Troͤſter/
der meine Seele ſolt erquicken/ ferne von mir iſt! Gegenwaͤr-
tige/ ſchmertzlich betruͤbte/ Frau Wittib; Die Wol-Erbahre/
Viel-Ehrenreiche/ und Tugendbelobte FrauAgnes Hen-
ſelin/
gebohrne Hoffmannin? Weil Selbige/ an dem
ſelig Verſtorbenen Herꝛen Pfarꝛ/ aus Ihren Augen verloh-
ren Ihren allertreueſten Hauß-Troͤſter/ der Ihr mit ſeiner
Ehlichen/ allerguͤttigſten Vorſorge/ unter allen truͤben Wol-
cken des Creutzes/ troͤſtlich war als ein Engel Gottes/ 2. Sam.
14. v.
17. Ach freylich klaget ſie heute alſo! Denn ſo das
Leben eines treuen Ehgatten/ ohne den andern/ iſt Vita ἀβί-
ωτος, Ein lebloſes Leben/ (wie das traurige Leben des Koͤni-
ges Admeti/ nach dem Tode ſeiner treuen Gemahlin/ Alce-
(α)
Ioachim.
Camerari-
us Symbo-
lorum Em-
blematico-
rum. Cent.

4. pag.

179.
ſtes. beym Euripide geneñet wird. (α) So der Tod eines treu-
enEhegattẽ/ auf Seithen des andern/ von Baſilio M. in einer
Homiliâ von der Maͤrterin Juliâ Διχοτομία cordis, eine
bluttige Hertz-Spaltung/ genennet wird/ ſo iſt ja keines we-
ges Wunder/ daß heute gegenwaͤrtige/ hochbetruͤbte Frau
Wittib das Blutt Ihres verwundeten Gemuͤthes/ durch ſo
vielThraͤnen/ zu ihren Augen hervorgiebet/ und gleichſam uns
anredet: Heiſſet mich nicht Naemi/ ſondern Mara/ denn der
Allmaͤchtige hat mich ſehr betruͤbet/ Ruth. 1. v. 20. Wir
laſſen angefuͤhrte Worte Jeremiaͤ heute auch ſeyn klaͤgliche

Kinder-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004"/>
Unglu&#x0364;ckes und Hertzeleides ver&#x017F;topffte/ viel Seegens-Fen&#x017F;ter<lb/>
des Himmels aufftha&#x0364;t/ und den Bau &#x017F;einer Seeligkeit/ mit<lb/>
heyl&#x017F;amem Worte/ und Fu&#x0364;rbilde/ Ihm treulich angelegen &#x017F;eyn<lb/>
ließ. Der i&#x017F;t nun/ nach GOttes Rath und Willen/ aus &#x017F;ei-<lb/>
nen Augen hin/ daß man darinnen viel Weinens und Kla-<lb/>
gens ho&#x0364;ren muß: Wir &#x017F;ind wie die Schaffe/ die keinen Hir-<lb/>
ten haben/ 1. <hi rendition="#aq">Reg. 22. v.</hi> 17. Wir betrachten nicht we-<lb/>
niger die&#x017F;e Worte heute als kla&#x0364;gliche Wittwen-Worte:<lb/>
Denn/ &#x017F;ihe/ muß nicht auch klagen: Darumb weine ich &#x017F;o/<lb/>
und meine beyde Angen flie&#x017F;&#x017F;en mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß der Tro&#x0364;&#x017F;ter/<lb/>
der meine Seele &#x017F;olt erquicken/ ferne von mir i&#x017F;t! Gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tige/ &#x017F;chmertzlich betru&#x0364;bte/ Frau Wittib; Die Wol-Erbahre/<lb/>
Viel-Ehrenreiche/ und Tugendbelobte <hi rendition="#fr">FrauAgnes Hen-<lb/>
&#x017F;elin/</hi> gebohrne <hi rendition="#fr">Hoffmannin?</hi> Weil Selbige/ an dem<lb/>
&#x017F;elig Ver&#x017F;torbenen Her&#xA75B;en Pfar&#xA75B;/ aus Ihren Augen verloh-<lb/>
ren Ihren allertreue&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Hauß-Tro&#x0364;&#x017F;ter/</hi> der Ihr mit &#x017F;einer<lb/>
Ehlichen/ allergu&#x0364;ttig&#x017F;ten Vor&#x017F;orge/ unter allen tru&#x0364;ben Wol-<lb/>
cken des Creutzes/ tro&#x0364;&#x017F;tlich war als ein Engel Gottes/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.<lb/>
14. v.</hi> 17. Ach freylich klaget &#x017F;ie heute al&#x017F;o! Denn &#x017F;o das<lb/>
Leben eines treuen Ehgatten/ ohne den andern/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Vita</hi> &#x1F00;&#x03B2;&#x03AF;-<lb/>
&#x03C9;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;, Ein leblo&#x017F;es Leben/ (wie das traurige Leben des Ko&#x0364;ni-<lb/>
ges <hi rendition="#aq">Admeti/</hi> nach dem Tode &#x017F;einer treuen Gemahlin/ <hi rendition="#aq">Alce-</hi><lb/><note place="left">(&#x03B1;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioachim.<lb/>
Camerari-<lb/>
us Symbo-<lb/>
lorum Em-<lb/>
blematico-<lb/>
rum. Cent.</hi><lb/>
4. <hi rendition="#i">pag.</hi></hi><lb/>
179.</note><hi rendition="#aq">&#x017F;tes.</hi> beym <hi rendition="#aq">Euripide</hi> genen&#x0303;et wird. (&#x03B1;) So der Tod eines treu-<lb/>
enEhegatte&#x0303;/ auf Seithen des andern/ von <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilio M.</hi> in einer<lb/><hi rendition="#aq">Homiliâ</hi> von der Ma&#x0364;rterin <hi rendition="#aq">Juliâ</hi> &#x0394;&#x03B9;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BC;&#x03AF;&#x03B1; <hi rendition="#aq">cordis,</hi> eine<lb/>
bluttige Hertz-Spaltung/ genennet wird/ &#x017F;o i&#x017F;t ja keines we-<lb/>
ges Wunder/ daß heute gegenwa&#x0364;rtige/ hochbetru&#x0364;bte Frau<lb/>
Wittib das Blutt Ihres verwundeten Gemu&#x0364;thes/ durch &#x017F;o<lb/>
vielThra&#x0364;nen/ zu ihren Augen hervorgiebet/ und gleich&#x017F;am uns<lb/>
anredet: Hei&#x017F;&#x017F;et mich nicht Naemi/ &#x017F;ondern Mara/ denn der<lb/>
Allma&#x0364;chtige hat mich &#x017F;ehr betru&#x0364;bet/ <hi rendition="#aq">Ruth. 1. v.</hi> 20. Wir<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en angefu&#x0364;hrte Worte Jeremia&#x0364; heute auch &#x017F;eyn kla&#x0364;gliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kinder-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Ungluͤckes und Hertzeleides verſtopffte/ viel Seegens-Fenſter des Himmels auffthaͤt/ und den Bau ſeiner Seeligkeit/ mit heylſamem Worte/ und Fuͤrbilde/ Ihm treulich angelegen ſeyn ließ. Der iſt nun/ nach GOttes Rath und Willen/ aus ſei- nen Augen hin/ daß man darinnen viel Weinens und Kla- gens hoͤren muß: Wir ſind wie die Schaffe/ die keinen Hir- ten haben/ 1. Reg. 22. v. 17. Wir betrachten nicht we- niger dieſe Worte heute als klaͤgliche Wittwen-Worte: Denn/ ſihe/ muß nicht auch klagen: Darumb weine ich ſo/ und meine beyde Angen flieſſen mit Waſſer/ daß der Troͤſter/ der meine Seele ſolt erquicken/ ferne von mir iſt! Gegenwaͤr- tige/ ſchmertzlich betruͤbte/ Frau Wittib; Die Wol-Erbahre/ Viel-Ehrenreiche/ und Tugendbelobte FrauAgnes Hen- ſelin/ gebohrne Hoffmannin? Weil Selbige/ an dem ſelig Verſtorbenen Herꝛen Pfarꝛ/ aus Ihren Augen verloh- ren Ihren allertreueſten Hauß-Troͤſter/ der Ihr mit ſeiner Ehlichen/ allerguͤttigſten Vorſorge/ unter allen truͤben Wol- cken des Creutzes/ troͤſtlich war als ein Engel Gottes/ 2. Sam. 14. v. 17. Ach freylich klaget ſie heute alſo! Denn ſo das Leben eines treuen Ehgatten/ ohne den andern/ iſt Vita ἀβί- ωτος, Ein lebloſes Leben/ (wie das traurige Leben des Koͤni- ges Admeti/ nach dem Tode ſeiner treuen Gemahlin/ Alce- ſtes. beym Euripide geneñet wird. (α) So der Tod eines treu- enEhegattẽ/ auf Seithen des andern/ von Baſilio M. in einer Homiliâ von der Maͤrterin Juliâ Διχοτομία cordis, eine bluttige Hertz-Spaltung/ genennet wird/ ſo iſt ja keines we- ges Wunder/ daß heute gegenwaͤrtige/ hochbetruͤbte Frau Wittib das Blutt Ihres verwundeten Gemuͤthes/ durch ſo vielThraͤnen/ zu ihren Augen hervorgiebet/ und gleichſam uns anredet: Heiſſet mich nicht Naemi/ ſondern Mara/ denn der Allmaͤchtige hat mich ſehr betruͤbet/ Ruth. 1. v. 20. Wir laſſen angefuͤhrte Worte Jeremiaͤ heute auch ſeyn klaͤgliche Kinder- (α) Ioachim. Camerari- us Symbo- lorum Em- blematico- rum. Cent. 4. pag. 179.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/4
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/4>, abgerufen am 17.04.2024.