Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

ungewaschenen Händen/ und unheiligen Gemüttern/ für den
(l)
Inde ena-
tum Pro-
verbium.
Aristopha-
nis:

os e
sphondu-
le pheugom
sa pone-
rotaton
bdei.
Er nim-
met einen
bösen Ab-
schied.
Vide de hoc
insecto Ser-
pentino
Plinium
Lib.
27. N.
H. c.
13. p.
mihi
1218.
item Rey-
heri Thea-
trum Ro-
mano Teu-
tonicum,
Sectione III
p.
1583. E-
rasmum,
Adag. pag.

363.
heiligen Altar treten/ sondern sich zur Arbeit und gutten Rit-
terschafft/ wider den Teufel/ und sein Reich/ mit fleissigem be-
ten und studiren/ wolbereiten. Unter solchen rauhen Win-
den sind offt die Hertzen fromer Theologorum ein recht
Angst-Schloß/ welches von so vielen (Tzaroth) und Be-
kümmernüssen täglich belagert/ turbiret/ und bekräncket wird/
daß es mit Elia dencket: Es ist genung/ so nihm nun/ Herr/
meine Seele/ 1. Reg. 19. v. 4. Zumal/ wenn sie mit Ihrem
sauren Ambts-Fleisse und Schweisse bey der bösen Welt eben
so viel Danck verdienen/ als weyland Chrysostomus umb
die Kaiserin Eudoxiam, welche wütende Herodias Ihm
die Warheit so übel vergolten/ daß Er einsmals auf offentli-
cher Cantzel/ vor allem Volck/ mit dergleichen Klag-Worten
selbige angezögert: Herodias iterum insanire, iterum
commoveri, iterum Saltare pergit; iterum caput
Johannis in disco accipere studet. (Beyerl. Theat.
v. H. Lit. B. pag.
101.) Jetzund fängt die unsinnige He-
rodias
wiederumb an zu toben/ wiederumb unruhig zu wer-
den/ wiederumb zu tantzen: Itzt trachtet sie abermal
das Haupt Johannis auf einer Schüssel zu empfangen.
Die Welt vergleicht sich einer Sphondylae; Denn wie die-
se Schlange einem/ der sie tödtet/ oder jaget/ einen greulichen
Gestanck anrichtet; (l) also lohnet auch die Welt fromen
Lehrern/ für den gutten Geruch CHristi/ 2. Cor. 2. v 15.
mit mancherley heßlichemGestancke schwerer Verfolgungen/
und Wiederwärtigkeiten/ wenn Selbige diese Sphondylam
durch das Schwerdt des Geistes wollen tödten/ und aus der
Schlangen-Höle ihrer ärgerlichen Unbußfertigkeit aufjagen.
Was für Ungemach alsdann Selbige in sich fressen müssen/
wie angst und bange vielmahl einem Prediger seine Zuhörer

machen

ungewaſchenen Haͤnden/ und unheiligen Gemuͤttern/ fuͤr den
(λ)
Inde ena-
tum Pro-
verbium.
Ariſtopha-
nis:

ὡς ἡ
σφονδύ-
λη φεύγομ
σα πονη-
ρὸτατον
βδεῖ.
Er nim-
met einen
boͤſen Ab-
ſchied.
Vide de hoc
inſecto Ser-
pentino
Plinium
Lib.
27. N.
H. c.
13. p.
míhi
1218.
item Rey-
heri Thea-
trum Ro-
mano Teu-
tonicum,
Sectione III
p.
1583. E-
rasmum,
Adag. pag.

363.
heiligen Altar treten/ ſondern ſich zur Arbeit und gutten Rit-
terſchafft/ wider den Teufel/ und ſein Reich/ mit fleiſſigem be-
ten und ſtudiren/ wolbereiten. Unter ſolchen rauhen Win-
den ſind offt die Hertzen fromer Theologorum ein recht
Angſt-Schloß/ welches von ſo vielen (Tzaroth) und Be-
kuͤmmernuͤſſen taͤglich belagert/ turbiret/ und bekraͤncket wird/
daß es mit Elia dencket: Es iſt genung/ ſo nihm nun/ Herr/
meine Seele/ 1. Reg. 19. v. 4. Zumal/ wenn ſie mit Ihrem
ſauren Ambts-Fleiſſe und Schweiſſe bey der boͤſen Welt eben
ſo viel Danck verdienen/ als weyland Chryſoſtomus umb
die Kaiſerin Eudoxiam, welche wuͤtende Herodias Ihm
die Warheit ſo uͤbel vergolten/ daß Er einsmals auf offentli-
cher Cantzel/ vor allem Volck/ mit dergleichen Klag-Worten
ſelbige angezoͤgert: Herodias iterum inſanire, iterum
commoveri, iterum Saltare pergit; iterum caput
Johannis in diſco accipere ſtudet. (Beyerl. Theat.
v. H. Lit. B. pag.
101.) Jetzund faͤngt die unſinnige He-
rodias
wiederumb an zu toben/ wiederumb unruhig zu wer-
den/ wiederumb zu tantzen: Itzt trachtet ſie abermal
das Haupt Johannis auf einer Schuͤſſel zu empfangen.
Die Welt vergleicht ſich einer Sphondylæ; Denn wie die-
ſe Schlange einem/ der ſie toͤdtet/ oder jaget/ einen greulichen
Geſtanck anrichtet; (λ) alſo lohnet auch die Welt fromen
Lehrern/ fuͤr den gutten Geruch CHriſti/ 2. Cor. 2. v 15.
mit mancherley heßlichemGeſtancke ſchwerer Verfolgungen/
und Wiederwaͤrtigkeiten/ wenn Selbige dieſe Sphondylam
durch das Schwerdt des Geiſtes wollen toͤdten/ und aus der
Schlangen-Hoͤle ihrer aͤrgerlichen Unbußfertigkeit aufjagen.
Was fuͤr Ungemach alsdann Selbige in ſich freſſen muͤſſen/
wie angſt und bange vielmahl einem Prediger ſeine Zuhoͤrer

machen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024"/>
ungewa&#x017F;chenen Ha&#x0364;nden/ und unheiligen Gemu&#x0364;ttern/ fu&#x0364;r den<lb/><note place="left">(&#x03BB;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Inde ena-<lb/>
tum Pro-<lb/>
verbium.<lb/>
Ari&#x017F;topha-<lb/>
nis:</hi><lb/>
&#x1F61;&#x03C2; &#x1F21;<lb/>
&#x03C3;&#x03C6;&#x03BF;&#x03BD;&#x03B4;&#x03CD;-<lb/>
&#x03BB;&#x03B7; &#x03C6;&#x03B5;&#x03CD;&#x03B3;&#x03BF;&#x03BC;<lb/>
&#x03C3;&#x03B1; &#x03C0;&#x03BF;&#x03BD;&#x03B7;-<lb/>
&#x03C1;&#x1F78;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;<lb/>
&#x03B2;&#x03B4;&#x03B5;&#x1FD6;.<lb/><hi rendition="#k">Er</hi> nim-<lb/>
met einen<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Ab-<lb/>
&#x017F;chied.<lb/><hi rendition="#i">Vide de hoc<lb/>
in&#x017F;ecto Ser-<lb/>
pentino<lb/>
Plinium<lb/>
Lib.</hi> 27. <hi rendition="#i">N.<lb/>
H. c.</hi> 13. <hi rendition="#i">p.<lb/>
míhi</hi> 1218.<lb/><hi rendition="#i">item Rey-<lb/>
heri Thea-<lb/>
trum Ro-<lb/>
mano Teu-<lb/>
tonicum,<lb/>
Sectione III<lb/>
p.</hi> 1583. <hi rendition="#i">E-<lb/>
rasmum,<lb/>
Adag. pag.</hi></hi><lb/>
363.</note>heiligen Altar treten/ &#x017F;ondern &#x017F;ich zur Arbeit und gutten Rit-<lb/>
ter&#x017F;chafft/ wider den Teufel/ und &#x017F;ein Reich/ mit flei&#x017F;&#x017F;igem be-<lb/>
ten und &#x017F;tudiren/ wolbereiten. Unter &#x017F;olchen rauhen Win-<lb/>
den &#x017F;ind offt die Hertzen fromer <hi rendition="#aq">Theologorum</hi> ein recht<lb/>
Ang&#x017F;t-Schloß/ welches von &#x017F;o vielen (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Tzaroth</hi></hi></hi>) und Be-<lb/>
ku&#x0364;mmernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ta&#x0364;glich belagert/ turbiret/ und bekra&#x0364;ncket wird/<lb/>
daß es mit Elia dencket: Es i&#x017F;t genung/ &#x017F;o nihm nun/ <hi rendition="#k">He</hi>rr/<lb/>
meine Seele/ 1. <hi rendition="#aq">Reg. 19. v.</hi> 4. Zumal/ wenn &#x017F;ie mit Ihrem<lb/>
&#x017F;auren Ambts-Flei&#x017F;&#x017F;e und Schwei&#x017F;&#x017F;e bey der bo&#x0364;&#x017F;en Welt eben<lb/>
&#x017F;o viel Danck verdienen/ als weyland <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> umb<lb/>
die Kai&#x017F;erin <hi rendition="#aq">Eudoxiam,</hi> welche wu&#x0364;tende <hi rendition="#aq">Herodias</hi> Ihm<lb/>
die Warheit &#x017F;o u&#x0364;bel vergolten/ daß Er einsmals auf offentli-<lb/>
cher Cantzel/ vor allem Volck/ mit dergleichen Klag-Worten<lb/>
&#x017F;elbige angezo&#x0364;gert: <hi rendition="#aq">Herodias iterum in&#x017F;anire, iterum<lb/>
commoveri, iterum Saltare pergit; iterum caput<lb/>
Johannis in di&#x017F;co accipere &#x017F;tudet. (Beyerl. Theat.<lb/>
v. H. Lit. B. pag.</hi> 101.) Jetzund fa&#x0364;ngt die un&#x017F;innige <hi rendition="#aq">He-<lb/>
rodias</hi> wiederumb an zu toben/ wiederumb unruhig zu wer-<lb/>
den/ wiederumb zu tantzen: Itzt trachtet &#x017F;ie abermal<lb/>
das Haupt Johannis auf einer Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu empfangen.<lb/>
Die Welt vergleicht &#x017F;ich einer <hi rendition="#aq">Sphondylæ;</hi> Denn wie die-<lb/>
&#x017F;e Schlange einem/ der &#x017F;ie to&#x0364;dtet/ oder jaget/ einen greulichen<lb/>
Ge&#x017F;tanck anrichtet; (&#x03BB;) al&#x017F;o lohnet auch die Welt fromen<lb/>
Lehrern/ fu&#x0364;r den gutten Geruch CHri&#x017F;ti/ 2. <hi rendition="#aq">Cor. 2. v</hi> 15.<lb/>
mit mancherley heßlichemGe&#x017F;tancke &#x017F;chwerer Verfolgungen/<lb/>
und Wiederwa&#x0364;rtigkeiten/ wenn Selbige die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Sphondylam</hi><lb/>
durch das Schwerdt des Gei&#x017F;tes wollen to&#x0364;dten/ und aus der<lb/>
Schlangen-Ho&#x0364;le ihrer a&#x0364;rgerlichen Unbußfertigkeit aufjagen.<lb/>
Was fu&#x0364;r Ungemach alsdann Selbige in &#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie ang&#x017F;t und bange vielmahl einem Prediger &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] ungewaſchenen Haͤnden/ und unheiligen Gemuͤttern/ fuͤr den heiligen Altar treten/ ſondern ſich zur Arbeit und gutten Rit- terſchafft/ wider den Teufel/ und ſein Reich/ mit fleiſſigem be- ten und ſtudiren/ wolbereiten. Unter ſolchen rauhen Win- den ſind offt die Hertzen fromer Theologorum ein recht Angſt-Schloß/ welches von ſo vielen (Tzaroth) und Be- kuͤmmernuͤſſen taͤglich belagert/ turbiret/ und bekraͤncket wird/ daß es mit Elia dencket: Es iſt genung/ ſo nihm nun/ Herr/ meine Seele/ 1. Reg. 19. v. 4. Zumal/ wenn ſie mit Ihrem ſauren Ambts-Fleiſſe und Schweiſſe bey der boͤſen Welt eben ſo viel Danck verdienen/ als weyland Chryſoſtomus umb die Kaiſerin Eudoxiam, welche wuͤtende Herodias Ihm die Warheit ſo uͤbel vergolten/ daß Er einsmals auf offentli- cher Cantzel/ vor allem Volck/ mit dergleichen Klag-Worten ſelbige angezoͤgert: Herodias iterum inſanire, iterum commoveri, iterum Saltare pergit; iterum caput Johannis in diſco accipere ſtudet. (Beyerl. Theat. v. H. Lit. B. pag. 101.) Jetzund faͤngt die unſinnige He- rodias wiederumb an zu toben/ wiederumb unruhig zu wer- den/ wiederumb zu tantzen: Itzt trachtet ſie abermal das Haupt Johannis auf einer Schuͤſſel zu empfangen. Die Welt vergleicht ſich einer Sphondylæ; Denn wie die- ſe Schlange einem/ der ſie toͤdtet/ oder jaget/ einen greulichen Geſtanck anrichtet; (λ) alſo lohnet auch die Welt fromen Lehrern/ fuͤr den gutten Geruch CHriſti/ 2. Cor. 2. v 15. mit mancherley heßlichemGeſtancke ſchwerer Verfolgungen/ und Wiederwaͤrtigkeiten/ wenn Selbige dieſe Sphondylam durch das Schwerdt des Geiſtes wollen toͤdten/ und aus der Schlangen-Hoͤle ihrer aͤrgerlichen Unbußfertigkeit aufjagen. Was fuͤr Ungemach alsdann Selbige in ſich freſſen muͤſſen/ wie angſt und bange vielmahl einem Prediger ſeine Zuhoͤrer machen (λ) Inde ena- tum Pro- verbium. Ariſtopha- nis: ὡς ἡ σφονδύ- λη φεύγομ σα πονη- ρὸτατον βδεῖ. Er nim- met einen boͤſen Ab- ſchied. Vide de hoc inſecto Ser- pentino Plinium Lib. 27. N. H. c. 13. p. míhi 1218. item Rey- heri Thea- trum Ro- mano Teu- tonicum, Sectione III p. 1583. E- rasmum, Adag. pag. 363.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/24
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/24>, abgerufen am 15.04.2024.