Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Effugiunt poenas membra soluta tuas.
Carcere si caeco claudar, nectar catenis,
Liber in excessu mentis adibo Deum.
Si mucrone paret cervicem abscindere lictor,
Impavidum inveniet morscita, poena brevis.
Non metuo exilium, Mundus domus omnibus
una est;

Sperno famem, Domini fit mihi sermo cibus.
So wisse nun die Welt/ daß ich bey JEsu bleibe;
Braucht Feuer/ Dampff/ und reisst das Hertz mir aus
dem Leibe/

Es wehret ewig hier ja keine Marter-Quaal/
Wer seinem JEsu stirbt/ der komt ins HimelsSaal.
Bekettet meinenFuß durch schwere Kercker-Bande/
Löst uns doch Jesus auf von allerAngst undSchande:
Setzt an die Kehle mir das scharffe Würge-schwerd/
Mein Hertz nach kurtzer Zeit bey GOtt zuseyn be-
gehrt.

Lasst wütten Hell- und Welt/ und was den Himmel
hasset/

Mein Geist für keinem Sturm/ und Ungemach erblas-
set/

Kein Elend fürcht ich nicht: GOtt gönnt mirRaum
und Orth/

Er speist mich hungrigen mit seinem Brodt und
Wort.

Denn so bald ein Prediger von GOtt beruffen wird/ setzt ihm
sein Ertzt-Hirtte/ Christus/ die dorneneKrone seiner Angst und
Marter auf/ und spricht gleichsam zu Ihm: Wilt du Gottes
Diener seyn/ so schicke dich zur Anfechtung/ Sir. 2. v. 1.
Denn/ siehe/ wer viel Lehren muß/ der muß viel leiden/
Eccles. 1, c. v. 18. Gehets nun unter solcher Märter-Kro-

ne/
C iij
Effugiunt pœnas membra ſoluta tuas.
Carcere ſi cæco claudar, nectarꝙ́ catenis,
Liber in exceſſu mentis adibo Deum.
Si mucrone paret cervicem abscindere lictor,
Impavidum inveniet morscita, pœna brevis.
Non metuo exilium, Mundus domus omnibus
una eſt;

Sperno famem, Domini fit mihi ſermo cibus.
So wiſſe nun die Welt/ daß ich bey JEſu bleibe;
Braucht Feuer/ Dampff/ und reiſſt das Hertz mir aus
dem Leibe/

Es wehret ewig hier ja keine Marter-Quaal/
Wer ſeinem JEſu ſtirbt/ der komt ins HimelsSaal.
Bekettet meinenFuß durch ſchwere Kercker-Bande/
Loͤſt uns doch Jeſus auf von allerAngſt undSchande:
Setzt an die Kehle mir das ſcharffe Wuͤrge-ſchwerd/
Mein Hertz nach kurtzer Zeit bey GOtt zuſeyn be-
gehrt.

Laſſt wuͤtten Hell- und Welt/ und was den Himmel
haſſet/

Mein Geiſt fuͤr keinem Sturm/ und Ungemach erblaſ-
ſet/

Kein Elend fuͤrcht ich nicht: GOtt goͤnnt mirRaum
und Orth/

Er ſpeiſt mich hungrigen mit ſeinem Brodt und
Wort.

Denn ſo bald ein Prediger von GOtt beruffen wird/ ſetzt ihm
ſein Ertzt-Hirtte/ Chriſtus/ die dorneneKrone ſeiner Angſt und
Marter auf/ und ſpricht gleichſam zu Ihm: Wilt du Gottes
Diener ſeyn/ ſo ſchicke dich zur Anfechtung/ Sir. 2. v. 1.
Denn/ ſiehe/ wer viel Lehren muß/ der muß viel leiden/
Eccleſ. 1, c. v. 18. Gehets nun unter ſolcher Maͤrter-Kro-

ne/
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <pb facs="#f0021"/>
              <l> <hi rendition="#aq">Effugiunt p&#x0153;nas membra &#x017F;oluta tuas.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Carcere &#x017F;i cæco claudar, nectar&#xA759;&#x0301; catenis,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Liber in exce&#x017F;&#x017F;u mentis adibo Deum.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Si mucrone paret cervicem abscindere lictor,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Impavidum inveniet morscita, p&#x0153;na brevis.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Non metuo exilium, Mundus domus omnibus<lb/>
una e&#x017F;t;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Sperno famem, Domini fit mihi &#x017F;ermo cibus.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">So wi&#x017F;&#x017F;e nun die Welt/ daß ich bey JE&#x017F;u bleibe;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Braucht Feuer/ Dampff/ und rei&#x017F;&#x017F;t das Hertz mir aus<lb/>
dem Leibe/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Es wehret ewig hier ja keine Marter-Quaal/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;einem JE&#x017F;u &#x017F;tirbt/ der komt ins HimelsSaal.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Bekettet meinenFuß durch &#x017F;chwere Kercker-Bande/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;&#x017F;t uns doch <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;us auf von allerAng&#x017F;t undSchande:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Setzt an die Kehle mir das &#x017F;charffe Wu&#x0364;rge-&#x017F;chwerd/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Mein Hertz nach kurtzer Zeit bey GOtt zu&#x017F;eyn be-<lb/>
gehrt.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;t wu&#x0364;tten Hell- und Welt/ und was den Himmel<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Mein Gei&#x017F;t fu&#x0364;r keinem Sturm/ und Ungemach erbla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Kein Elend fu&#x0364;rcht ich nicht: GOtt go&#x0364;nnt mirRaum<lb/>
und Orth/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Er &#x017F;pei&#x017F;t mich hungrigen mit &#x017F;einem Brodt und<lb/>
Wort.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Denn &#x017F;o bald ein Prediger von GOtt beruffen wird/ &#x017F;etzt ihm<lb/>
&#x017F;ein Ertzt-Hirtte/ Chri&#x017F;tus/ die dorneneKrone &#x017F;einer Ang&#x017F;t und<lb/>
Marter auf/ und &#x017F;pricht gleich&#x017F;am zu Ihm: Wilt du Gottes<lb/>
Diener &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;chicke dich zur Anfechtung/ <hi rendition="#aq">Sir. 2. v.</hi> 1.<lb/>
Denn/ &#x017F;iehe/ <hi rendition="#fr">wer viel Lehren muß/ der muß viel leiden/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;. 1, c. v.</hi> 18. Gehets nun unter &#x017F;olcher Ma&#x0364;rter-Kro-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ne/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Effugiunt pœnas membra ſoluta tuas. Carcere ſi cæco claudar, nectarꝙ́ catenis, Liber in exceſſu mentis adibo Deum. Si mucrone paret cervicem abscindere lictor, Impavidum inveniet morscita, pœna brevis. Non metuo exilium, Mundus domus omnibus una eſt; Sperno famem, Domini fit mihi ſermo cibus. So wiſſe nun die Welt/ daß ich bey JEſu bleibe; Braucht Feuer/ Dampff/ und reiſſt das Hertz mir aus dem Leibe/ Es wehret ewig hier ja keine Marter-Quaal/ Wer ſeinem JEſu ſtirbt/ der komt ins HimelsSaal. Bekettet meinenFuß durch ſchwere Kercker-Bande/ Loͤſt uns doch Jeſus auf von allerAngſt undSchande: Setzt an die Kehle mir das ſcharffe Wuͤrge-ſchwerd/ Mein Hertz nach kurtzer Zeit bey GOtt zuſeyn be- gehrt. Laſſt wuͤtten Hell- und Welt/ und was den Himmel haſſet/ Mein Geiſt fuͤr keinem Sturm/ und Ungemach erblaſ- ſet/ Kein Elend fuͤrcht ich nicht: GOtt goͤnnt mirRaum und Orth/ Er ſpeiſt mich hungrigen mit ſeinem Brodt und Wort. Denn ſo bald ein Prediger von GOtt beruffen wird/ ſetzt ihm ſein Ertzt-Hirtte/ Chriſtus/ die dorneneKrone ſeiner Angſt und Marter auf/ und ſpricht gleichſam zu Ihm: Wilt du Gottes Diener ſeyn/ ſo ſchicke dich zur Anfechtung/ Sir. 2. v. 1. Denn/ ſiehe/ wer viel Lehren muß/ der muß viel leiden/ Eccleſ. 1, c. v. 18. Gehets nun unter ſolcher Maͤrter-Kro- ne/ C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/21
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/21>, abgerufen am 13.04.2024.