Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

beschriebenen Tympanismo, oder/ der/ so genanten
Paucken-Marter gezogen wurden/ in selbiger sich an einen
Pfahl binden/ jämmerlich foltern/ ziehen/ und/ wie eine Pau-
cke außdehnen lassen musten/ nachgehends man mit Prügeln
auf sie schlug/ als auf eine Paucken/ daß sie meistens für un-
erträglichen Schmertzen ihren Geist auffgaben/ wie von Ih-
nen Eusebius zeuget/ deßgleichen der Meister der Epistel(e)
Cornel. a
Lapide in

2. Macca-
baeorum c.

6. p. 275.
Tympanum
ait, erat
genus tor-
menti, qvo
homines
fortiter,
& rigide
distende-
bantur,
vel in men-
sa, aut
scamno,
vel ad pa-
lum alliga-
ti qvasi in
eqvuleo,
ibi fusti-
bus pulsa-
bantur, uti
pelles di-
stentae in
tympano pulsantur. Huc alludens Apostolus Ebr.
11. v. 34. ait: Alij autem distenti sunt,
Graece:
etumpanithesan, i.e. tympanizati sunt. v. & Hotting. Hist. Eccl. Set. III.
p.
112: sub Vero, Imperatore editum fuit mandatum ut timpanis torqverentur, qvi
Christi fidem confi terentur. Euseb. l.
5. pag.
120.

an die Ebreer, c. 11. v. 35. Da er saget: etumpanithesan, o-
der/ wie es Cornelius a Lapide vertirt, tympanizati
sunt,
Sie sind durch die Paucken-Marter hingerichtet
worden/ (e) hieß es da nicht recht: Est pia mens inter
borealia flabra malorum,
unter sehr rauhen Winden
muß man den Himmel finden?
Wenn der Apostel Pau-
lus von den Juden/ als ein Gefangener/ empfänget fünff
mal viertzig Streiche/ weniger eins; Dreymal gestäupet/
und einmal gesteiniget wird/ 2. Cor. 11. v. 24. 25. Wenn
der standhaffte Bekenner Christi/ Attalus, auf Befehl des
tyrannischen Kaysers Marci Antonini Veri Philosophi
gefänglich eingezogen/ und auf einem eisernen/ glüenden/
Stuhle jämmerlich geschmeichet/ und gebraten wird/ darumb
weil er den Heydnischen Götzen nicht opffern wil/ (v. Cent.
Eccl. Magd. l. 2. c. 3. Diter. Anal: Evangel. Festiv.
p. m.
95.) Wenn die heydnischen Kayser/ Decius, und
Valerianus, die heiligen Gottes aufs längste martern/ ih-
re Seele aus dem Reiche JESU Christi ins heydnische
Reich des Teuffels zu leiten/ so gar/ daß etliche derselben/ wenn
sie alle peinlicht Torturen Christgläubig außgestanden/
man erst mit Honige beschmieret/ mit zusammen gebundenen
Händen auf den Rücken leget/ unter freyem Himmel so lan-

ge lie-
B iij

beſchriebenen Tympanismo, oder/ der/ ſo genanten
Paucken-Marter gezogen wurden/ in ſelbiger ſich an einen
Pfahl binden/ jaͤmmerlich foltern/ ziehen/ und/ wie eine Pau-
cke außdehnen laſſen muſten/ nachgehends man mit Pruͤgeln
auf ſie ſchlug/ als auf eine Paucken/ daß ſie meiſtens fuͤr un-
ertraͤglichen Schmertzen ihren Geiſt auffgaben/ wie von Ih-
nen Euſebius zeuget/ deßgleichen der Meiſter der Epiſtel(η)
Cornel. à
Lapide in

2. Macca-
bæorum c.

6. p. 275.
Tympanum
ait, erat
genus tor-
menti, qvo
homines
fortiter,
& rigide
diſtende-
bantur,
vel in men-
ſâ, aut
ſcamno,
vel ad pa-
lum alliga-
ti qvaſi in
eqvuleo,
ibiꝙ́ fuſti-
bus pulſa-
bantur, uti
pelles di-
ſtentæ in
tympano pulſantur. Huc alludens Apoſtolus Ebr.
11. v. 34. ait: Alij autem diſtenti ſunt,
Græcè:
ἐτυμπανίϑησαν, i.e. tympanizati ſunt. v. & Hotting. Hiſt. Eccl. Set. III.
p.
112: ſub Vero, Imperatore editum fuit mandatum ut timpanis torqverentur, qvi
Chriſti fidem confi terentur. Euſeb. l.
5. pag.
120.

an die Ebreer, c. 11. v. 35. Da er ſaget: ἐτυμπανίϑησαν, o-
der/ wie es Cornelius à Lapide vertirt, tympanizati
ſunt,
Sie ſind durch die Paucken-Marter hingerichtet
worden/ (η) hieß es da nicht recht: Eſt pia mens inter
borealia flabra malorum,
unter ſehr rauhen Winden
muß man den Himmel finden?
Wenn der Apoſtel Pau-
lus von den Juden/ als ein Gefangener/ empfaͤnget fuͤnff
mal viertzig Streiche/ weniger eins; Dreymal geſtaͤupet/
und einmal geſteiniget wird/ 2. Cor. 11. v. 24. 25. Wenn
der ſtandhaffte Bekenner Chriſti/ Attalus, auf Befehl des
tyranniſchen Kayſers Marci Antonini Veri Philoſophi
gefaͤnglich eingezogen/ und auf einem eiſernen/ gluͤenden/
Stuhle jaͤmmerlich geſchmeichet/ und gebraten wird/ darumb
weil er den Heydniſchen Goͤtzen nicht opffern wil/ (v. Cent.
Eccl. Magd. l. 2. c. 3. Diter. Anal: Evangel. Feſtiv.
p. m.
95.) Wenn die heydniſchen Kayſer/ Decius, und
Valerianus, die heiligen Gottes aufs laͤngſte martern/ ih-
re Seele aus dem Reiche JESU Chriſti ins heydniſche
Reich des Teuffels zu leiten/ ſo gar/ daß etliche derſelben/ weñ
ſie alle peinlicht Torturen Chriſtglaͤubig außgeſtanden/
man erſt mit Honige beſchmieret/ mit zuſammen gebundenen
Haͤnden auf den Ruͤcken leget/ unter freyem Himmel ſo lan-

ge lie-
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013"/>
be&#x017F;chriebenen <hi rendition="#aq">Tympanismo,</hi> oder/ der/ &#x017F;o genanten<lb/><hi rendition="#fr">Paucken-Marter</hi> gezogen wurden/ in &#x017F;elbiger &#x017F;ich an einen<lb/>
Pfahl binden/ ja&#x0364;mmerlich foltern/ ziehen/ und/ wie eine Pau-<lb/>
cke außdehnen la&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;ten/ nachgehends man mit Pru&#x0364;geln<lb/>
auf &#x017F;ie &#x017F;chlug/ als auf eine Paucken/ daß &#x017F;ie mei&#x017F;tens fu&#x0364;r un-<lb/>
ertra&#x0364;glichen Schmertzen ihren Gei&#x017F;t auffgaben/ wie von Ih-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebius</hi> zeuget/ deßgleichen der Mei&#x017F;ter der Epi&#x017F;tel<note place="right">(&#x03B7;)<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cornel. à<lb/>
Lapide in</hi><lb/>
2. <hi rendition="#i">Macca-<lb/>
bæorum c.</hi><lb/>
6. <hi rendition="#i">p.</hi> 275.<lb/><hi rendition="#i">Tympanum<lb/>
ait, erat<lb/>
genus tor-<lb/>
menti, qvo<lb/>
homines<lb/>
fortiter,<lb/>
&amp; rigide<lb/>
di&#x017F;tende-<lb/>
bantur,<lb/>
vel in men-<lb/>
&#x017F;â, aut<lb/>
&#x017F;camno,<lb/>
vel ad pa-<lb/>
lum alliga-<lb/>
ti qva&#x017F;i in<lb/>
eqvuleo,<lb/>
ibi&#xA759;&#x0301; fu&#x017F;ti-<lb/>
bus pul&#x017F;a-<lb/>
bantur, uti<lb/>
pelles di-<lb/>
&#x017F;tentæ in<lb/>
tympano pul&#x017F;antur. Huc alludens Apo&#x017F;tolus Ebr.</hi> 11. <hi rendition="#i">v.</hi> 34. <hi rendition="#i">ait: Alij autem di&#x017F;tenti &#x017F;unt,<lb/>
Græcè:</hi> &#x1F10;&#x03C4;&#x03C5;&#x03BC;&#x03C0;&#x03B1;&#x03BD;&#x03AF;&#x03D1;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD;, <hi rendition="#i">i.e. tympanizati &#x017F;unt. v. &amp; Hotting. Hi&#x017F;t. Eccl. Set. III.<lb/>
p.</hi> 112: <hi rendition="#i">&#x017F;ub Vero, Imperatore editum fuit mandatum ut timpanis torqverentur, qvi<lb/>
Chri&#x017F;ti fidem confi terentur. Eu&#x017F;eb. l.</hi> 5. <hi rendition="#i">pag.</hi></hi> 120.</note><lb/>
an die <hi rendition="#aq">Ebreer, c. 11. v.</hi> 35. Da er &#x017F;aget: &#x1F10;&#x03C4;&#x03C5;&#x03BC;&#x03C0;&#x03B1;&#x03BD;&#x03AF;&#x03D1;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD;, o-<lb/>
der/ wie es <hi rendition="#aq">Cornelius à Lapide vertirt, tympanizati<lb/>
&#x017F;unt,</hi> Sie &#x017F;ind durch die Paucken-Marter hingerichtet<lb/>
worden/ (&#x03B7;) hieß es da nicht recht: <hi rendition="#aq">E&#x017F;t pia mens inter<lb/>
borealia flabra malorum,</hi> <hi rendition="#fr">unter &#x017F;ehr rauhen Winden<lb/>
muß man den Himmel finden?</hi> Wenn der Apo&#x017F;tel Pau-<lb/>
lus von den Juden/ als ein Gefangener/ empfa&#x0364;nget fu&#x0364;nff<lb/>
mal viertzig Streiche/ weniger eins; Dreymal ge&#x017F;ta&#x0364;upet/<lb/>
und einmal ge&#x017F;teiniget wird/ 2. <hi rendition="#aq">Cor. 11. v.</hi> 24. 25. Wenn<lb/>
der &#x017F;tandhaffte Bekenner Chri&#x017F;ti/ <hi rendition="#aq">Attalus,</hi> auf Befehl des<lb/>
tyranni&#x017F;chen Kay&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Marci Antonini Veri Philo&#x017F;ophi</hi><lb/>
gefa&#x0364;nglich eingezogen/ und auf einem ei&#x017F;ernen/ glu&#x0364;enden/<lb/>
Stuhle ja&#x0364;mmerlich ge&#x017F;chmeichet/ und gebraten wird/ darumb<lb/>
weil er den Heydni&#x017F;chen Go&#x0364;tzen nicht opffern wil/ (<hi rendition="#aq">v. Cent.<lb/>
Eccl. Magd. l. 2. c. 3. Diter. Anal: Evangel. Fe&#x017F;tiv.<lb/>
p. m.</hi> 95.) Wenn die heydni&#x017F;chen Kay&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">Decius,</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Valerianus,</hi> die heiligen Gottes aufs la&#x0364;ng&#x017F;te martern/ ih-<lb/>
re Seele aus dem <hi rendition="#fr">Reiche JESU Chri&#x017F;ti</hi> ins heydni&#x017F;che<lb/>
Reich des Teuffels zu leiten/ &#x017F;o gar/ daß etliche der&#x017F;elben/ wen&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie alle peinlicht <hi rendition="#aq">Torturen</hi> Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubig außge&#x017F;tanden/<lb/>
man er&#x017F;t mit Honige be&#x017F;chmieret/ mit zu&#x017F;ammen gebundenen<lb/>
Ha&#x0364;nden auf den Ru&#x0364;cken leget/ unter freyem Himmel &#x017F;o lan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ge lie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] beſchriebenen Tympanismo, oder/ der/ ſo genanten Paucken-Marter gezogen wurden/ in ſelbiger ſich an einen Pfahl binden/ jaͤmmerlich foltern/ ziehen/ und/ wie eine Pau- cke außdehnen laſſen muſten/ nachgehends man mit Pruͤgeln auf ſie ſchlug/ als auf eine Paucken/ daß ſie meiſtens fuͤr un- ertraͤglichen Schmertzen ihren Geiſt auffgaben/ wie von Ih- nen Euſebius zeuget/ deßgleichen der Meiſter der Epiſtel an die Ebreer, c. 11. v. 35. Da er ſaget: ἐτυμπανίϑησαν, o- der/ wie es Cornelius à Lapide vertirt, tympanizati ſunt, Sie ſind durch die Paucken-Marter hingerichtet worden/ (η) hieß es da nicht recht: Eſt pia mens inter borealia flabra malorum, unter ſehr rauhen Winden muß man den Himmel finden? Wenn der Apoſtel Pau- lus von den Juden/ als ein Gefangener/ empfaͤnget fuͤnff mal viertzig Streiche/ weniger eins; Dreymal geſtaͤupet/ und einmal geſteiniget wird/ 2. Cor. 11. v. 24. 25. Wenn der ſtandhaffte Bekenner Chriſti/ Attalus, auf Befehl des tyranniſchen Kayſers Marci Antonini Veri Philoſophi gefaͤnglich eingezogen/ und auf einem eiſernen/ gluͤenden/ Stuhle jaͤmmerlich geſchmeichet/ und gebraten wird/ darumb weil er den Heydniſchen Goͤtzen nicht opffern wil/ (v. Cent. Eccl. Magd. l. 2. c. 3. Diter. Anal: Evangel. Feſtiv. p. m. 95.) Wenn die heydniſchen Kayſer/ Decius, und Valerianus, die heiligen Gottes aufs laͤngſte martern/ ih- re Seele aus dem Reiche JESU Chriſti ins heydniſche Reich des Teuffels zu leiten/ ſo gar/ daß etliche derſelben/ weñ ſie alle peinlicht Torturen Chriſtglaͤubig außgeſtanden/ man erſt mit Honige beſchmieret/ mit zuſammen gebundenen Haͤnden auf den Ruͤcken leget/ unter freyem Himmel ſo lan- ge lie- (η) Cornel. à Lapide in 2. Macca- bæorum c. 6. p. 275. Tympanum ait, erat genus tor- menti, qvo homines fortiter, & rigide diſtende- bantur, vel in men- ſâ, aut ſcamno, vel ad pa- lum alliga- ti qvaſi in eqvuleo, ibiꝙ́ fuſti- bus pulſa- bantur, uti pelles di- ſtentæ in tympano pulſantur. Huc alludens Apoſtolus Ebr. 11. v. 34. ait: Alij autem diſtenti ſunt, Græcè: ἐτυμπανίϑησαν, i.e. tympanizati ſunt. v. & Hotting. Hiſt. Eccl. Set. III. p. 112: ſub Vero, Imperatore editum fuit mandatum ut timpanis torqverentur, qvi Chriſti fidem confi terentur. Euſeb. l. 5. pag. 120. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/13
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/13>, abgerufen am 14.04.2024.