Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

daß es GOtt offt betrübe mit seinem rauhen Winde/ nemlich
mit dem Ost-winde schmertzhaffter Prüfung und Anfech-
tung/ Esa. 27. v. 8. Der es vielmal so gewaltig anhauchet/
und bestürmet/ daß es wol sagen mag:

Est mea mens inter
borealia flabra malorum:

Unter sehr rauhen Winden
Muß ich den Himmel finden.

Denn wie kein Christ mit seinem JESU beständige Seelen-
Freundschafft halten mag/ es sey denn/ daß IhmGOtt durch
manchen Wirbelwind des Creutzes den Staub der irrdischen
Wollüste/ und sündlichen Eitelkeiten/ aus dem Hertzen keh-
re/ also kan auch keiner ein gutter Theologus seyn/ es muß
Ihn zuvorGOtt/ durch allerhand Versuchungen/ zum Do-
ctor
machen/ wie Lutherus redet/ daß durch solchen
Sturmwind seine Seele aufs Wort mercken lerne/ Esa. 28.
v.
19. und/ als ein edeles Weitzen-Korn/ von vieler schnö-
den Sündenspreu geschieden/ und gefeget/ Christo/ und seiner
Gemeine/ desto reichlicher bringen möge die schöne Frucht des
Glaubens/ der Geduld/ der Demuth/ des Gebetes/ und eines
erbaulichen Fürbildes/ im Worte/ im Wandel/ in der Liebe/
im Geiste/ im Glauben/ in der Keuschheit/ wozu 1. Tim. 4. v.
12. Paulus
ermahnet. Aus weisester Befindung dessen/
lässet Gott mit allem Fleiß treue Lehrer und Prediger seyn
als die Traurigen/ aber allezeit frölich/ 2. Cor. 6. v. 10. Daß
ihr Hertz/ mitten unter der Freude des heiligen Geistes/ klagen
muß:

Inter borealia flabra malorum,
Unter sehr rauhen Winden
Muß man den Himmel finden;

Und alsdann erreicht er an ihnen/ durch heylsame Zusam-
men-kettung des Lichtes und der Finsternis/ der Ehre und
Schmach/ der Freude/ und Angst/ gelücklich seinen Kirchen-
Zweck/ erfüllend/ was Lucas Abbas, ein Continuator

Aponii
B ij

daß es GOtt offt betruͤbe mit ſeinem rauhen Winde/ nemlich
mit dem Oſt-winde ſchmertzhaffter Pruͤfung und Anfech-
tung/ Eſa. 27. v. 8. Der es vielmal ſo gewaltig anhauchet/
und beſtuͤrmet/ daß es wol ſagen mag:

Eſt mea mens inter
borealia flabra malorum:

Unter ſehr rauhen Winden
Muß ich den Himmel finden.

Denn wie kein Chriſt mit ſeinem JESU beſtaͤndige Seelen-
Freundſchafft halten mag/ es ſey denn/ daß IhmGOtt durch
manchen Wirbelwind des Creutzes den Staub der irꝛdiſchen
Wolluͤſte/ und ſuͤndlichen Eitelkeiten/ aus dem Hertzen keh-
re/ alſo kan auch keiner ein gutter Theologus ſeyn/ es muß
Ihn zuvorGOtt/ durch allerhand Verſuchungen/ zum Do-
ctor
machen/ wie Lutherus redet/ daß durch ſolchen
Sturmwind ſeine Seele aufs Wort mercken lerne/ Eſa. 28.
v.
19. und/ als ein edeles Weitzen-Korn/ von vieler ſchnoͤ-
den Suͤndenſpreu geſchieden/ und gefeget/ Chriſto/ und ſeiner
Gemeine/ deſto reichlicher bringen moͤge die ſchoͤne Frucht des
Glaubens/ der Geduld/ der Demuth/ des Gebetes/ und eines
erbaulichen Fuͤrbildes/ im Worte/ im Wandel/ in der Liebe/
im Geiſte/ im Glauben/ in der Keuſchheit/ wozu 1. Tim. 4. v.
12. Paulus
ermahnet. Aus weiſeſter Befindung deſſen/
laͤſſet Gott mit allem Fleiß treue Lehrer und Prediger ſeyn
als die Traurigen/ aber allezeit froͤlich/ 2. Cor. 6. v. 10. Daß
ihr Hertz/ mitten unter der Freude des heiligen Geiſtes/ klagen
muß:

Inter borealia flabra malorum,
Unter ſehr rauhen Winden
Muß man den Himmel finden;

Und alsdann erreicht er an ihnen/ durch heylſame Zuſam-
men-kettung des Lichtes und der Finſternis/ der Ehre und
Schmach/ der Freude/ und Angſt/ geluͤcklich ſeinen Kirchen-
Zweck/ erfuͤllend/ was Lucas Abbas, ein Continuator

Aponii
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011"/>
daß es GOtt offt betru&#x0364;be mit &#x017F;einem rauhen Winde/ nemlich<lb/>
mit dem O&#x017F;t-winde &#x017F;chmertzhaffter Pru&#x0364;fung und Anfech-<lb/>
tung/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 27. v.</hi> 8. Der es vielmal &#x017F;o gewaltig anhauchet/<lb/>
und be&#x017F;tu&#x0364;rmet/ daß es wol &#x017F;agen mag:</p>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">E&#x017F;t mea mens inter<lb/>
borealia flabra malorum:</hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Unter &#x017F;ehr rauhen Winden</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Muß ich den Himmel finden.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Denn wie kein Chri&#x017F;t mit &#x017F;einem JESU be&#x017F;ta&#x0364;ndige Seelen-<lb/>
Freund&#x017F;chafft halten mag/ es &#x017F;ey denn/ daß IhmGOtt durch<lb/>
manchen Wirbelwind des Creutzes den Staub der ir&#xA75B;di&#x017F;chen<lb/>
Wollu&#x0364;&#x017F;te/ und &#x017F;u&#x0364;ndlichen Eitelkeiten/ aus dem Hertzen keh-<lb/>
re/ al&#x017F;o kan auch keiner ein gutter <hi rendition="#aq">Theologus</hi> &#x017F;eyn/ es muß<lb/>
Ihn zuvorGOtt/ durch allerhand Ver&#x017F;uchungen/ zum <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
ctor</hi> machen/ wie <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> redet/ daß durch &#x017F;olchen<lb/>
Sturmwind &#x017F;eine Seele aufs Wort mercken lerne/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 28.<lb/>
v.</hi> 19. und/ als ein edeles Weitzen-Korn/ von vieler &#x017F;chno&#x0364;-<lb/>
den Su&#x0364;nden&#x017F;preu ge&#x017F;chieden/ und gefeget/ Chri&#x017F;to/ und &#x017F;einer<lb/>
Gemeine/ de&#x017F;to reichlicher bringen mo&#x0364;ge die &#x017F;cho&#x0364;ne Frucht des<lb/>
Glaubens/ der Geduld/ der Demuth/ des Gebetes/ und eines<lb/>
erbaulichen Fu&#x0364;rbildes/ im Worte/ im Wandel/ in der Liebe/<lb/>
im Gei&#x017F;te/ im Glauben/ in der Keu&#x017F;chheit/ wozu 1. <hi rendition="#aq">Tim. 4. v.<lb/>
12. Paulus</hi> ermahnet. Aus wei&#x017F;e&#x017F;ter Befindung de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et Gott mit allem Fleiß treue Lehrer und Prediger &#x017F;eyn<lb/>
als die Traurigen/ aber allezeit fro&#x0364;lich/ 2. <hi rendition="#aq">Cor. 6. v.</hi> 10. Daß<lb/>
ihr Hertz/ mitten unter der Freude des heiligen Gei&#x017F;tes/ klagen<lb/>
muß:</p>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Inter borealia flabra malorum,</hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Unter &#x017F;ehr rauhen Winden</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Muß man den Himmel finden;</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Und alsdann erreicht er an ihnen/ durch heyl&#x017F;ame Zu&#x017F;am-<lb/>
men-kettung des Lichtes und der Fin&#x017F;ternis/ der Ehre und<lb/>
Schmach/ der Freude/ und Ang&#x017F;t/ gelu&#x0364;cklich &#x017F;einen Kirchen-<lb/>
Zweck/ erfu&#x0364;llend/ was <hi rendition="#aq">Lucas Abbas,</hi> ein <hi rendition="#aq">Continuator</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Aponii</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] daß es GOtt offt betruͤbe mit ſeinem rauhen Winde/ nemlich mit dem Oſt-winde ſchmertzhaffter Pruͤfung und Anfech- tung/ Eſa. 27. v. 8. Der es vielmal ſo gewaltig anhauchet/ und beſtuͤrmet/ daß es wol ſagen mag: Eſt mea mens inter borealia flabra malorum: Unter ſehr rauhen Winden Muß ich den Himmel finden. Denn wie kein Chriſt mit ſeinem JESU beſtaͤndige Seelen- Freundſchafft halten mag/ es ſey denn/ daß IhmGOtt durch manchen Wirbelwind des Creutzes den Staub der irꝛdiſchen Wolluͤſte/ und ſuͤndlichen Eitelkeiten/ aus dem Hertzen keh- re/ alſo kan auch keiner ein gutter Theologus ſeyn/ es muß Ihn zuvorGOtt/ durch allerhand Verſuchungen/ zum Do- ctor machen/ wie Lutherus redet/ daß durch ſolchen Sturmwind ſeine Seele aufs Wort mercken lerne/ Eſa. 28. v. 19. und/ als ein edeles Weitzen-Korn/ von vieler ſchnoͤ- den Suͤndenſpreu geſchieden/ und gefeget/ Chriſto/ und ſeiner Gemeine/ deſto reichlicher bringen moͤge die ſchoͤne Frucht des Glaubens/ der Geduld/ der Demuth/ des Gebetes/ und eines erbaulichen Fuͤrbildes/ im Worte/ im Wandel/ in der Liebe/ im Geiſte/ im Glauben/ in der Keuſchheit/ wozu 1. Tim. 4. v. 12. Paulus ermahnet. Aus weiſeſter Befindung deſſen/ laͤſſet Gott mit allem Fleiß treue Lehrer und Prediger ſeyn als die Traurigen/ aber allezeit froͤlich/ 2. Cor. 6. v. 10. Daß ihr Hertz/ mitten unter der Freude des heiligen Geiſtes/ klagen muß: Inter borealia flabra malorum, Unter ſehr rauhen Winden Muß man den Himmel finden; Und alsdann erreicht er an ihnen/ durch heylſame Zuſam- men-kettung des Lichtes und der Finſternis/ der Ehre und Schmach/ der Freude/ und Angſt/ geluͤcklich ſeinen Kirchen- Zweck/ erfuͤllend/ was Lucas Abbas, ein Continuator Aponii B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/11
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/11>, abgerufen am 20.04.2024.