Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt
Ihm also auch anderwerts König David thut/ im
LXIX. Psalm/ und spricht: Erhöre mich HErr/Psalm. 69. v.
17. 18.

denn deine Gütte ist tröstlich/ wende dich zu mir
nach deiner grossen Barmhertzigheit/ und verbir-
ge dein Angesicht nicht für deinem Knecht/ denn
mir ist Angst/ erhöre mich eylend.

Bietten sollen wir
3. Umb die Gnade GOttes/ ut pecca-
ta remittat,

Daß Er Uns alle Unsere Sünde vergebe/ als welche die
einige Ursache ist aller Unser Angst und Schmertzen/ da-
rumb auch alle Heiligen da für GOtt hertzlich zu je-
der und rechter Zeit gebethen haben/ unnd wenn
grosse Wasserfluthen
(der Anfechtungen/ Verfol-
gungen/ Trübsaln/ und allerley Gefährligkeiten) kom-
men/ sind Sie nicht an dieselbigen gelanget/
Nem-
lich/ Ihren Glauben umbzustossen/ wie also David im
XXXII. Psalm bezeiget.Psal. 32. v. 6.

O wol auch Uns/ wenn wir Ihm also
thun!

Hierauff wird Trost folgen/ und wir werden nicht
umb sonst bethen/ sondern gewiß erhöret werden/ lautPsal. 102. v. 18.
dero göttlichen Versicherungen/ davon im CII. Psalm
stehet; Der HErr wendet sich zum Gebeth der
verlassenen/ und verschmähet Ihr Gebeth nicht.

Und widerumb im CXLV. Psalm. Der HERR145. v. 18. 19.
ist nahe allen die Ihn anruffen/ allen die Ihn mit

Ernst

Chriſtliche Leich-Predigt
Ihm alſo auch anderwerts Koͤnig David thut/ im
LXIX. Pſalm/ und ſpricht: Erhoͤre mich HErr/Pſalm. 69. v.
17. 18.

denn deine Guͤtte iſt troͤſtlich/ wende dich zu mir
nach deiner groſſen Barmhertzigheit/ und verbir-
ge dein Angeſicht nicht fuͤr deinem Knecht/ denn
mir iſt Angſt/ erhoͤre mich eylend.

Bietten ſollen wir
3. Umb die Gnade GOttes/ ut pecca-
ta remittat,

Daß Er Uns alle Unſere Suͤnde vergebe/ als welche die
einige Urſache iſt aller Unſer Angſt und Schmertzen/ da-
rumb auch alle Heiligen da fuͤr GOtt hertzlich zu je-
der und rechter Zeit gebethen haben/ unnd wenn
groſſe Waſſerfluthen
(der Anfechtungen/ Verfol-
gungen/ Truͤbſaln/ und allerley Gefaͤhrligkeiten) kom-
men/ ſind Sie nicht an dieſelbigen gelanget/
Nem-
lich/ Ihren Glauben umbzuſtoſſen/ wie alſo David im
XXXII. Pſalm bezeiget.Pſal. 32. v. 6.

O wol auch Uns/ wenn wir Ihm alſo
thun!

Hierauff wird Troſt folgen/ und wir werden nicht
umb ſonſt bethen/ ſondern gewiß erhoͤret werden/ lautPſal. 102. v. 18.
dero goͤttlichen Verſicherungen/ davon im CII. Pſalm
ſtehet; Der HErr wendet ſich zum Gebeth der
verlaſſenen/ und verſchmaͤhet Ihr Gebeth nicht.

Und widerumb im CXLV. Pſalm. Der HERR145. v. 18. 19.
iſt nahe allen die Ihn anruffen/ allen die Ihn mit

Ernſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt</fw><lb/>
Ihm al&#x017F;o auch anderwerts Ko&#x0364;nig <persName>David</persName> thut/ im<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXIX</hi>.</hi> P&#x017F;alm/ und &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Erho&#x0364;re mich HErr/</hi><note place="right">P&#x017F;alm. 69. v.<lb/>
17. 18.</note><lb/><hi rendition="#fr">denn deine Gu&#x0364;tte i&#x017F;t tro&#x0364;&#x017F;tlich/ wende dich zu mir<lb/>
nach deiner gro&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigheit/ und verbir-<lb/>
ge dein Ange&#x017F;icht nicht fu&#x0364;r deinem Knecht/ denn<lb/>
mir i&#x017F;t Ang&#x017F;t/ erho&#x0364;re mich eylend.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Bietten &#x017F;ollen wir<lb/>
3. <hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">mb die Gnade GOttes/</hi> <hi rendition="#aq">ut pecca-<lb/>
ta remittat,</hi></hi><lb/>
Daß Er <hi rendition="#aq">U</hi>ns alle <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;ere Su&#x0364;nde vergebe/ als welche die<lb/>
einige <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ache i&#x017F;t aller <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;er Ang&#x017F;t und Schmertzen/ da-<lb/>
rumb auch <hi rendition="#fr">alle Heiligen da fu&#x0364;r GOtt hertzlich zu</hi> je-<lb/>
der und <hi rendition="#fr">rechter Zeit gebethen haben/ unnd wenn<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;erfluthen</hi> (der Anfechtungen/ Verfol-<lb/>
gungen/ Tru&#x0364;b&#x017F;aln/ und allerley Gefa&#x0364;hrligkeiten) <hi rendition="#fr">kom-<lb/>
men/ &#x017F;ind Sie nicht an die&#x017F;elbigen gelanget/</hi> Nem-<lb/>
lich/ Ihren Glauben umbzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wie al&#x017F;o <persName>David</persName> im<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXII</hi>.</hi> P&#x017F;alm bezeiget.<note place="right">P&#x017F;al. 32. v. 6.</note></p><lb/>
            <cit>
              <quote>O wol auch <hi rendition="#aq">U</hi>ns/ wenn wir Ihm al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#et">thun<hi rendition="#i">!</hi></hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Hierauff wird Tro&#x017F;t folgen/ und wir werden nicht<lb/>
umb &#x017F;on&#x017F;t bethen/ &#x017F;ondern gewiß erho&#x0364;ret werden/ laut<note place="right">P&#x017F;al. 102. v. 18.</note><lb/>
dero go&#x0364;ttlichen Ver&#x017F;icherungen/ davon im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CII</hi>.</hi> P&#x017F;alm<lb/>
&#x017F;tehet; <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">H<hi rendition="#k">Err</hi></hi> wendet &#x017F;ich zum Gebeth der<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;enen/ und ver&#x017F;chma&#x0364;het Ihr Gebeth nicht.</hi><lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nd widerumb im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CXLV</hi>.</hi> P&#x017F;alm. <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">HERR</hi></hi><note place="right">145. v. 18. 19.</note><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t nahe allen die Ihn anruffen/ allen die Ihn mit</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] Chriſtliche Leich-Predigt Ihm alſo auch anderwerts Koͤnig David thut/ im LXIX. Pſalm/ und ſpricht: Erhoͤre mich HErr/ denn deine Guͤtte iſt troͤſtlich/ wende dich zu mir nach deiner groſſen Barmhertzigheit/ und verbir- ge dein Angeſicht nicht fuͤr deinem Knecht/ denn mir iſt Angſt/ erhoͤre mich eylend. Pſalm. 69. v. 17. 18. Bietten ſollen wir 3. Umb die Gnade GOttes/ ut pecca- ta remittat, Daß Er Uns alle Unſere Suͤnde vergebe/ als welche die einige Urſache iſt aller Unſer Angſt und Schmertzen/ da- rumb auch alle Heiligen da fuͤr GOtt hertzlich zu je- der und rechter Zeit gebethen haben/ unnd wenn groſſe Waſſerfluthen (der Anfechtungen/ Verfol- gungen/ Truͤbſaln/ und allerley Gefaͤhrligkeiten) kom- men/ ſind Sie nicht an dieſelbigen gelanget/ Nem- lich/ Ihren Glauben umbzuſtoſſen/ wie alſo David im XXXII. Pſalm bezeiget. Pſal. 32. v. 6. O wol auch Uns/ wenn wir Ihm alſo thun! Hierauff wird Troſt folgen/ und wir werden nicht umb ſonſt bethen/ ſondern gewiß erhoͤret werden/ laut dero goͤttlichen Verſicherungen/ davon im CII. Pſalm ſtehet; Der HErr wendet ſich zum Gebeth der verlaſſenen/ und verſchmaͤhet Ihr Gebeth nicht. Und widerumb im CXLV. Pſalm. Der HERR iſt nahe allen die Ihn anruffen/ allen die Ihn mit Ernſt Pſal. 102. v. 18. 145. v. 18. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/39
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/39>, abgerufen am 20.04.2024.