Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
nachfolgen/ daß wir uns auch für Arme Sünder für
GOtt erkennen und bekennen/ unsern Trost auff seine
Gnade unnd Barmhertzigkeit setzen/ und in waarem
Glauben auff JEsu CHRisti thewres unnd Heiliges
Verdienst uns stewren und gründen/ in der gewissen Zu-
versicht/ daß/ wo die Sünde ist mächtig worden/Rom. 5. v.
20. 21.

da sey doch die Gnade viel mächtiger/ auff daß
gleich wie die Sünde geherrschet hat zum Tode/
also auch herrsche die Gnade durch die Gerechtig-
keit zum Ewigen Leben/ durch JEsum CHRist/

wie also Paulus an die Römer V. redet. Welches denn
sonderlich eines theils der aller gewisseste und beste Weg
ist/ Gnade zuerlangen/ anders theils ists auch der be-
ständigste Trost im Sterben wider daß Sterben/ auß so
zuschlagenem unnd gläubigem Hertzen singen und sagen
können:

Und ob mich schon mein Sünd anficht/
Dennoch wil Ich verzagen nicht/
Ich weiß daß mein getrewer GOtt
Für mich in Todt
Sei'n liebsten Sohn gegeben hat.
Derselbig mein HErr JEsus CHrist
Für all mein Sünd gestorben ist/

Und aufferstanden mir zu gut/
Der Höllen Glut
Gelescht mit seinem thewren Blut.
Dem leb und sterb Ich allezeit/
Von Ihm der bitt'r Tod mich nicht scheidt/

Ich
E iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
nachfolgen/ daß wir uns auch fuͤr Arme Suͤnder fuͤr
GOtt erkennen und bekennen/ unſern Troſt auff ſeine
Gnade unnd Barmhertzigkeit ſetzen/ und in waarem
Glauben auff JEſu CHRiſti thewres unnd Heiliges
Verdienſt uns ſtewren und gruͤnden/ in der gewiſſen Zu-
verſicht/ daß/ wo die Suͤnde iſt maͤchtig worden/Rom. 5. v.
20. 21.

da ſey doch die Gnade viel maͤchtiger/ auff daß
gleich wie die Suͤnde geherrſchet hat zum Tode/
alſo auch herrſche die Gnade durch die Gerechtig-
keit zum Ewigen Leben/ durch JEſum CHRiſt/

wie alſo Paulus an die Roͤmer V. redet. Welches denn
ſonderlich eines theils der aller gewiſſeſte und beſte Weg
iſt/ Gnade zuerlangen/ anders theils iſts auch der be-
ſtaͤndigſte Troſt im Sterben wider daß Sterben/ auß ſo
zuſchlagenem unnd glaͤubigem Hertzen ſingen und ſagen
koͤnnen:

Und ob mich ſchon mein Suͤnd anficht/
Dennoch wil Ich verzagen nicht/
Ich weiß daß mein getrewer GOtt
Fuͤr mich in Todt
Sei’n liebſten Sohn gegeben hat.
Derſelbig mein HErr JEſus CHriſt
Fuͤr all mein Suͤnd geſtorben iſt/

Und aufferſtanden mir zu gut/
Der Hoͤllen Glut
Geleſcht mit ſeinem thewren Blut.
Dem leb und ſterb Ich allezeit/
Von Ihm der bitt’r Tod mich nicht ſcheidt/

Ich
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
nachfolgen/ daß wir uns auch fu&#x0364;r Arme Su&#x0364;nder fu&#x0364;r<lb/>
GOtt erkennen und bekennen/ un&#x017F;ern Tro&#x017F;t auff &#x017F;eine<lb/>
Gnade unnd Barmhertzigkeit &#x017F;etzen/ und in waarem<lb/>
Glauben auff <persName>JE&#x017F;u <hi rendition="#g">CHR</hi>i&#x017F;ti</persName> thewres unnd Heiliges<lb/>
Verdien&#x017F;t uns &#x017F;tewren und gru&#x0364;nden/ in der gewi&#x017F;&#x017F;en Zu-<lb/>
ver&#x017F;icht/ daß/ <hi rendition="#fr">wo die Su&#x0364;nde i&#x017F;t ma&#x0364;chtig worden/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 5. v.</hi><lb/>
20. 21.</note><lb/><hi rendition="#fr">da &#x017F;ey doch die Gnade viel ma&#x0364;chtiger/ auff daß<lb/>
gleich wie die Su&#x0364;nde geherr&#x017F;chet hat zum Tode/<lb/>
al&#x017F;o auch herr&#x017F;che die Gnade durch die Gerechtig-<lb/>
keit zum Ewigen Leben/ durch <persName>JE&#x017F;um CHRi&#x017F;t</persName>/</hi><lb/>
wie al&#x017F;o <persName>Paulus</persName> an die Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq">V.</hi> redet. Welches denn<lb/>
&#x017F;onderlich <hi rendition="#fr">eines theils</hi> der aller gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te und be&#x017F;te Weg<lb/>
i&#x017F;t/ Gnade zuerlangen/ <hi rendition="#fr">anders theils</hi> i&#x017F;ts auch der be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te Tro&#x017F;t im Sterben wider daß Sterben/ auß &#x017F;o<lb/>
zu&#x017F;chlagenem unnd gla&#x0364;ubigem Hertzen &#x017F;ingen und &#x017F;agen<lb/>
ko&#x0364;nnen:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nd ob mich &#x017F;chon mein Su&#x0364;nd anficht/<lb/>
Dennoch wil Ich verzagen nicht/<lb/>
Ich weiß daß mein getrewer GOtt<lb/>
Fu&#x0364;r mich in Todt<lb/>
Sei&#x2019;n lieb&#x017F;ten Sohn gegeben hat.<lb/>
Der&#x017F;elbig mein HErr <persName>JE&#x017F;us CHri&#x017F;t</persName><lb/>
Fu&#x0364;r all mein Su&#x0364;nd ge&#x017F;torben i&#x017F;t/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nd auffer&#x017F;tanden mir zu gut/<lb/>
Der Ho&#x0364;llen Glut<lb/>
Gele&#x017F;cht mit &#x017F;einem thewren Blut.<lb/>
Dem leb und &#x017F;terb Ich allezeit/<lb/>
Von Ihm der bitt&#x2019;r Tod mich nicht &#x017F;cheidt/</hi><lb/>
                <fw type="sig" place="bottom">E iij</fw>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Ich</hi> </fw><lb/>
              </quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] Chriſtliche Leich-Predigt. nachfolgen/ daß wir uns auch fuͤr Arme Suͤnder fuͤr GOtt erkennen und bekennen/ unſern Troſt auff ſeine Gnade unnd Barmhertzigkeit ſetzen/ und in waarem Glauben auff JEſu CHRiſti thewres unnd Heiliges Verdienſt uns ſtewren und gruͤnden/ in der gewiſſen Zu- verſicht/ daß/ wo die Suͤnde iſt maͤchtig worden/ da ſey doch die Gnade viel maͤchtiger/ auff daß gleich wie die Suͤnde geherrſchet hat zum Tode/ alſo auch herrſche die Gnade durch die Gerechtig- keit zum Ewigen Leben/ durch JEſum CHRiſt/ wie alſo Paulus an die Roͤmer V. redet. Welches denn ſonderlich eines theils der aller gewiſſeſte und beſte Weg iſt/ Gnade zuerlangen/ anders theils iſts auch der be- ſtaͤndigſte Troſt im Sterben wider daß Sterben/ auß ſo zuſchlagenem unnd glaͤubigem Hertzen ſingen und ſagen koͤnnen: Rom. 5. v. 20. 21. Und ob mich ſchon mein Suͤnd anficht/ Dennoch wil Ich verzagen nicht/ Ich weiß daß mein getrewer GOtt Fuͤr mich in Todt Sei’n liebſten Sohn gegeben hat. Derſelbig mein HErr JEſus CHriſt Fuͤr all mein Suͤnd geſtorben iſt/ Und aufferſtanden mir zu gut/ Der Hoͤllen Glut Geleſcht mit ſeinem thewren Blut. Dem leb und ſterb Ich allezeit/ Von Ihm der bitt’r Tod mich nicht ſcheidt/ Ich E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/347551
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/347551/37
Zitationshilfe: Holfeld, Johann: HOMO SPIRITUALITER Phthisicus. Polnisch Lissa, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/347551/37>, abgerufen am 19.04.2024.