Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

west; Also könte dieses wol auch geschehen: dessen Außgang a-
ber GOtt in Gnaden verhüten wolle: Derselbe erlöß die See-
len der Gerechten/ daß diese den vorstehenden Jammer nicht se-
hen! Folgende Nacht/ wie auch den Sambs- vnd Sontag/ hat
er sonderlich frewdenreiche Geberden/ auch die Nächt über von
sich sehen vnd spüren lassen/ die beede Armen vnd Hände auff-
gehoben/ vnd offtmals darbey mit schwerer Zung gesagt: O
viel tausend H. Engel! Ach sehet! ach sehet
! auch ange-
fangen zu singen/ wiewol man solches nicht deutlich vernemen
können: Jn solcher seiner wärenden Schwachheit ist er von
vielen Herren Geistlichen besucht/ vnd mit schönen Trostsprü-
chen heiliger Schrifft getröstet worden/ wiewol er selber voller
Trosts gewesen/ vnd solches mit frewdigem Hertzen auff sich ge-
deutet vnd angenommen; Auch seine hinterlassene/ hochbetrüb-
te Wittib vnd Kinderlein/ sonderlich die zween Söhn/ vorne-
men Leuten/ bevorab Jhrer Wol-Ehrwürden Herrn Joh.
Michaeli
Dilherrn trewlichst anbefohlen/ vnnd viel noht-
wendiger Sachen/ die Christliche Kirch betreffend/ mit jhm ab-
geredt: Jmmassen dann in Ehrn gedachter Herr Dilherr sol-
ches mit seiner eignen Hand bezeugt/ vnd jhme/ vnserm seligen
Herrn Sauberto, öffentlich diß Zeugniß gibt:

Als den 26 Octob. ich frü bey dem seligverstorbenen Herrn
Sauberto war/ sagte er/ vnter andern/ daß er mit Hertz vnd
Mund die reine Lehre bißhero gelehret vnd vertheidiget: wolte
es thun/ so lang er lebte: were versichert/ daß ich es/ wie bißhe-
ro/ also auch künfftig thun würde. Danckte darneben GOtt
jnniglich/ daß wegen der rechten vngeänderten Augspurgischen
Confession, bey vns der geringste Scrupel nicht mehr were.
Jm Beyseyn deß Herrn General Superintendentens vnd
Praesidis Consistorii bey der Schwedischen Armee.

Den 30 Octobr. als er mir seine Willfährigkeit abzusch ei-

den an-

weſt; Alſo koͤnte dieſes wol auch geſchehen: deſſen Außgang a-
ber GOtt in Gnaden verhuͤten wolle: Derſelbe erloͤß die See-
len der Gerechten/ daß dieſe den vorſtehenden Jammer nicht ſe-
hen! Folgende Nacht/ wie auch den Sambs- vnd Sontag/ hat
er ſonderlich frewdenreiche Geberden/ auch die Naͤcht uͤber von
ſich ſehen vnd ſpuͤren laſſen/ die beede Armen vnd Haͤnde auff-
gehoben/ vnd offtmals darbey mit ſchwerer Zung geſagt: O
viel tauſend H. Engel! Ach ſehet! ach ſehet
! auch ange-
fangen zu ſingen/ wiewol man ſolches nicht deutlich vernemen
koͤnnen: Jn ſolcher ſeiner waͤrenden Schwachheit iſt er von
vielen Herren Geiſtlichen beſucht/ vnd mit ſchoͤnen Troſtſpruͤ-
chen heiliger Schrifft getroͤſtet worden/ wiewol er ſelber voller
Troſts geweſen/ vnd ſolches mit frewdigem Hertzen auff ſich ge-
deutet vnd angenommen; Auch ſeine hinterlaſſene/ hochbetruͤb-
te Wittib vnd Kinderlein/ ſonderlich die zween Soͤhn/ vorne-
men Leuten/ bevorab Jhrer Wol-Ehrwuͤrden Herrn Joh.
Michaëli
Dilherrn trewlichſt anbefohlen/ vnnd viel noht-
wendiger Sachen/ die Chriſtliche Kirch betreffend/ mit jhm ab-
geredt: Jmmaſſen dann in Ehrn gedachter Herr Dilherr ſol-
ches mit ſeiner eignen Hand bezeugt/ vnd jhme/ vnſerm ſeligen
Herrn Sauberto, oͤffentlich diß Zeugniß gibt:

Als den 26 Octob. ich fruͤ bey dem ſeligverſtorbenen Herrn
Sauberto war/ ſagte er/ vnter andern/ daß er mit Hertz vnd
Mund die reine Lehre bißhero gelehret vnd vertheidiget: wolte
es thun/ ſo lang er lebte: were verſichert/ daß ich es/ wie bißhe-
ro/ alſo auch kuͤnfftig thun wuͤrde. Danckte darneben GOtt
jnniglich/ daß wegen der rechten vngeaͤnderten Augſpurgiſchen
Confesſion, bey vns der geringſte Scrupel nicht mehr were.
Jm Beyſeyn deß Herrn General Superintendentens vñ
Præſidis Conſiſtorii bey der Schwediſchen Armee.

Den 30 Octobr. als er mir ſeine Willfaͤhrigkeit abzuſch ei-

den an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="42"/>
we&#x017F;t<hi rendition="#i">;</hi> Al&#x017F;o ko&#x0364;nte die&#x017F;es wol auch ge&#x017F;chehen: de&#x017F;&#x017F;en Außgang a-<lb/>
ber GOtt in Gnaden verhu&#x0364;ten wolle: Der&#x017F;elbe erlo&#x0364;ß die See-<lb/>
len der Gerechten/ daß die&#x017F;e den vor&#x017F;tehenden Jammer nicht &#x017F;e-<lb/>
hen! Folgende Nacht/ wie auch den Sambs- vnd Sontag/ hat<lb/>
er &#x017F;onderlich frewdenreiche Geberden/ auch die Na&#x0364;cht u&#x0364;ber von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehen vnd &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ die beede Armen vnd Ha&#x0364;nde auff-<lb/>
gehoben/ vnd offtmals darbey mit &#x017F;chwerer Zung ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">O<lb/>
viel tau&#x017F;end H. Engel! Ach &#x017F;ehet! ach &#x017F;ehet</hi><hi rendition="#i">!</hi> auch ange-<lb/>
fangen zu &#x017F;ingen/ wiewol man &#x017F;olches nicht deutlich vernemen<lb/>
ko&#x0364;nnen: Jn &#x017F;olcher &#x017F;einer wa&#x0364;renden Schwachheit i&#x017F;t er von<lb/>
vielen Herren Gei&#x017F;tlichen be&#x017F;ucht/ vnd mit &#x017F;cho&#x0364;nen Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
chen heiliger Schrifft getro&#x0364;&#x017F;tet worden/ wiewol er &#x017F;elber voller<lb/>
Tro&#x017F;ts gewe&#x017F;en/ vnd &#x017F;olches mit frewdigem Hertzen auff &#x017F;ich ge-<lb/>
deutet vnd angenommen; Auch &#x017F;eine hinterla&#x017F;&#x017F;ene/ hochbetru&#x0364;b-<lb/>
te Wittib vnd Kinderlein/ &#x017F;onderlich die zween So&#x0364;hn/ vorne-<lb/>
men Leuten/ bevorab Jhrer Wol-Ehrwu&#x0364;rden <hi rendition="#fr">Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Joh.<lb/>
Michaëli</hi> <hi rendition="#fr">Dilherrn</hi> trewlich&#x017F;t anbefohlen/ vnnd viel noht-<lb/>
wendiger Sachen/ die Chri&#x017F;tliche Kirch betreffend/ mit jhm ab-<lb/>
geredt: Jmma&#x017F;&#x017F;en dann in Ehrn gedachter <hi rendition="#fr">Herr Dilherr</hi> &#x017F;ol-<lb/>
ches mit &#x017F;einer eignen Hand bezeugt/ vnd jhme/ vn&#x017F;erm &#x017F;eligen<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">Sauberto,</hi> o&#x0364;ffentlich diß Zeugniß gibt:</p><lb/>
          <p>Als den 26 Octob. ich fru&#x0364; bey dem &#x017F;eligver&#x017F;torbenen Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Sauberto</hi> war/ &#x017F;agte er/ vnter andern/ daß er mit Hertz vnd<lb/>
Mund die reine Lehre bißhero gelehret vnd vertheidiget: wolte<lb/>
es thun/ &#x017F;o lang er lebte: were ver&#x017F;ichert/ daß ich es/ wie bißhe-<lb/>
ro/ al&#x017F;o auch ku&#x0364;nfftig thun wu&#x0364;rde. Danckte darneben GOtt<lb/>
jnniglich/ daß wegen der rechten vngea&#x0364;nderten Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Confes&#x017F;ion,</hi> bey vns der gering&#x017F;te <hi rendition="#aq">Scrupel</hi> nicht mehr were.<lb/>
Jm Bey&#x017F;eyn deß Herrn <hi rendition="#aq">General Superintenden</hi><hi rendition="#fr">tens</hi> vn&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">Præ&#x017F;idis Con&#x017F;i&#x017F;torii</hi> bey der Schwedi&#x017F;chen Armee.</p><lb/>
          <p>Den 30 Octobr. als er mir &#x017F;eine Willfa&#x0364;hrigkeit abzu&#x017F;ch   ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0050] weſt; Alſo koͤnte dieſes wol auch geſchehen: deſſen Außgang a- ber GOtt in Gnaden verhuͤten wolle: Derſelbe erloͤß die See- len der Gerechten/ daß dieſe den vorſtehenden Jammer nicht ſe- hen! Folgende Nacht/ wie auch den Sambs- vnd Sontag/ hat er ſonderlich frewdenreiche Geberden/ auch die Naͤcht uͤber von ſich ſehen vnd ſpuͤren laſſen/ die beede Armen vnd Haͤnde auff- gehoben/ vnd offtmals darbey mit ſchwerer Zung geſagt: O viel tauſend H. Engel! Ach ſehet! ach ſehet! auch ange- fangen zu ſingen/ wiewol man ſolches nicht deutlich vernemen koͤnnen: Jn ſolcher ſeiner waͤrenden Schwachheit iſt er von vielen Herren Geiſtlichen beſucht/ vnd mit ſchoͤnen Troſtſpruͤ- chen heiliger Schrifft getroͤſtet worden/ wiewol er ſelber voller Troſts geweſen/ vnd ſolches mit frewdigem Hertzen auff ſich ge- deutet vnd angenommen; Auch ſeine hinterlaſſene/ hochbetruͤb- te Wittib vnd Kinderlein/ ſonderlich die zween Soͤhn/ vorne- men Leuten/ bevorab Jhrer Wol-Ehrwuͤrden Herrn Joh. Michaëli Dilherrn trewlichſt anbefohlen/ vnnd viel noht- wendiger Sachen/ die Chriſtliche Kirch betreffend/ mit jhm ab- geredt: Jmmaſſen dann in Ehrn gedachter Herr Dilherr ſol- ches mit ſeiner eignen Hand bezeugt/ vnd jhme/ vnſerm ſeligen Herrn Sauberto, oͤffentlich diß Zeugniß gibt: Als den 26 Octob. ich fruͤ bey dem ſeligverſtorbenen Herrn Sauberto war/ ſagte er/ vnter andern/ daß er mit Hertz vnd Mund die reine Lehre bißhero gelehret vnd vertheidiget: wolte es thun/ ſo lang er lebte: were verſichert/ daß ich es/ wie bißhe- ro/ alſo auch kuͤnfftig thun wuͤrde. Danckte darneben GOtt jnniglich/ daß wegen der rechten vngeaͤnderten Augſpurgiſchen Confesſion, bey vns der geringſte Scrupel nicht mehr were. Jm Beyſeyn deß Herrn General Superintendentens vñ Præſidis Conſiſtorii bey der Schwediſchen Armee. Den 30 Octobr. als er mir ſeine Willfaͤhrigkeit abzuſch ei- den an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/50
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/50>, abgerufen am 25.01.2021.