Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Hand GOttes/ im ewigen Leben sicher vor der Sünde/ wie
dann nichts Gemeines oder Sündliches dahin kommen wird/
Apocal. 21. So wird man auch wol sicher seyn für dem Tod/
ist zu schliessen! Rom. 6. vnd das meinet Christus/ wann er sagt:
Meine Schaafe folgen mir/ vnnd ich gebe jhnen das ewige
Leben/ vnnd sie werden nimmermehr vmbkommen/ vnnd
niemand wird sie auß meiner Hand reissen/ Joh. 10.

Endlich beschreibet auch der Text die Hand GOttes/
oder das ewige Leben 3. a bonorum ubertate, viel Gutes
wird jhnen widerfahren.
Das ist/ die Hand GOttes
wird hinwegthun vnd abschaffen alles/ was den Gerechten
Seelen schädlich/ beschwerlich oder verdrießlich seyn mag: Hin-
gegen aber wird sie jhnen geben vnd darreichen alles/ was sie
selbsten wunschen vnd begehren können/ daß sie gewißlich keinen
Mangel werden haben an jrgend einem Gut/ Ps. 34. Hat die
Hand GOttes
das jrdische Paradeiß also gebawet vnd zu-
gerichtet/ daß den Menschen nimmermehr vbel/ sondern jmmer-
dar wol hätte darinnen seyn sollen vnnd können: Ey wieviel
mehr wird das himmlische Paradeiß ein solcher Wolstand
seyn? St. Paulus schreibet also davon: Kein Auge hats gese-
hen/ vnd kein Ohr gehöret/ ist auch in keines Menschen Hertz
kommen/ was GOTT bereitet hat denen/ die jhn lieben/ 1.
Corinth. 2.

Jst nun deme also/ wolan/ so frewet euch/ jhr Gerech-
ten vnd Glaubigen: Frewet
euch in ewrem Leben/ denn ob
jhr schon mit der Creutz- vnd Zucht-Ruten ein wenig gesteupet
werdet/ so gedencket/ daß dieser Zeit Leiden nicht werth sey der
Herrlichkeit/ die an euch soll offenbar werden/ Rom. 8. Frewet
euch in ewerem Absterben auff ewer seliges Ende/ denn auß dem
zeitlichen Jammerthal kombt jhr in den ewigen Frewdensaal:
Auß der Hände der Menschen/ die euch tribulirt vnnd geplagt

haben

Hand GOttes/ im ewigen Leben ſicher vor der Suͤnde/ wie
dann nichts Gemeines oder Suͤndliches dahin kommen wird/
Apocal. 21. So wird man auch wol ſicher ſeyn fuͤr dem Tod/
iſt zu ſchlieſſen! Rom. 6. vnd das meinet Chriſtus/ wann er ſagt:
Meine Schaafe folgen mir/ vnnd ich gebe jhnen das ewige
Leben/ vnnd ſie werden nimmermehr vmbkommen/ vnnd
niemand wird ſie auß meiner Hand reiſſen/ Joh. 10.

Endlich beſchreibet auch der Text die Hand GOttes/
oder das ewige Leben 3. à bonorum ubertate, viel Gutes
wird jhnen widerfahren.
Das iſt/ die Hand GOttes
wird hinwegthun vnd abſchaffen alles/ was den Gerechten
Seelen ſchaͤdlich/ beſchwerlich oder verdrießlich ſeyn mag: Hin-
gegen aber wird ſie jhnen geben vnd darreichen alles/ was ſie
ſelbſten wunſchen vnd begehren koͤnnen/ daß ſie gewißlich keinen
Mangel werden haben an jrgend einem Gut/ Pſ. 34. Hat die
Hand GOttes
das jrdiſche Paradeiß alſo gebawet vnd zu-
gerichtet/ daß den Menſchen nimmermehr vbel/ ſondern jm̃er-
dar wol haͤtte darinnen ſeyn ſollen vnnd koͤnnen: Ey wieviel
mehr wird das himmliſche Paradeiß ein ſolcher Wolſtand
ſeyn? St. Paulus ſchreibet alſo davon: Kein Auge hats geſe-
hen/ vnd kein Ohr gehoͤret/ iſt auch in keines Menſchen Hertz
kommen/ was GOTT bereitet hat denen/ die jhn lieben/ 1.
Corinth. 2.

Jſt nun deme alſo/ wolan/ ſo frewet euch/ jhr Gerech-
ten vnd Glaubigen: Frewet
euch in ewrem Leben/ denn ob
jhr ſchon mit der Creutz- vnd Zucht-Ruten ein wenig geſteupet
werdet/ ſo gedencket/ daß dieſer Zeit Leiden nicht werth ſey der
Herrlichkeit/ die an euch ſoll offenbar werden/ Rom. 8. Frewet
euch in ewerem Abſterben auff ewer ſeliges Ende/ denn auß dem
zeitlichen Jammerthal kombt jhr in den ewigen Frewdenſaal:
Auß der Haͤnde der Menſchen/ die euch tribulirt vnnd geplagt

haben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="13"/><hi rendition="#fr">Hand GOttes/</hi> im ewigen Leben &#x017F;icher vor der Su&#x0364;nde/ wie<lb/>
dann nichts Gemeines oder Su&#x0364;ndliches dahin kommen wird/<lb/>
Apocal. 21. So wird man auch wol &#x017F;icher &#x017F;eyn fu&#x0364;r dem Tod/<lb/>
i&#x017F;t zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">!</hi> Rom. 6. vnd das meinet Chri&#x017F;tus/ wann er &#x017F;agt:<lb/>
Meine Schaafe folgen mir/ vnnd ich gebe jhnen das ewige<lb/>
Leben/ vnnd &#x017F;ie werden nimmermehr vmbkommen/ vnnd<lb/><hi rendition="#fr">niemand wird &#x017F;ie auß meiner Hand rei&#x017F;&#x017F;en/</hi> Joh. 10.</p><lb/>
            <p>Endlich be&#x017F;chreibet auch der Text die <hi rendition="#fr">Hand GOttes/</hi><lb/>
oder das ewige Leben 3. <hi rendition="#aq">à bonorum ubertate,</hi> <hi rendition="#fr">viel Gutes<lb/>
wird jhnen widerfahren.</hi> Das i&#x017F;t/ die <hi rendition="#fr">Hand GOttes</hi><lb/>
wird hinwegthun vnd ab&#x017F;chaffen alles/ was den Gerechten<lb/>
Seelen &#x017F;cha&#x0364;dlich/ be&#x017F;chwerlich oder verdrießlich &#x017F;eyn mag: Hin-<lb/>
gegen aber wird &#x017F;ie jhnen geben vnd darreichen alles/ was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten wun&#x017F;chen vnd begehren ko&#x0364;nnen/ daß &#x017F;ie gewißlich keinen<lb/>
Mangel werden haben an jrgend einem <hi rendition="#fr">Gut/ P&#x017F;. 34. Hat die<lb/>
Hand GOttes</hi> das jrdi&#x017F;che Paradeiß al&#x017F;o gebawet vnd zu-<lb/>
gerichtet/ daß den Men&#x017F;chen nimmermehr vbel/ &#x017F;ondern jm&#x0303;er-<lb/>
dar wol ha&#x0364;tte darinnen &#x017F;eyn &#x017F;ollen vnnd ko&#x0364;nnen: Ey wieviel<lb/>
mehr wird das himmli&#x017F;che Paradeiß ein &#x017F;olcher Wol&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;eyn? St. Paulus &#x017F;chreibet al&#x017F;o davon: Kein Auge hats ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ vnd kein Ohr geho&#x0364;ret/ i&#x017F;t auch in keines Men&#x017F;chen Hertz<lb/>
kommen/ was <hi rendition="#g">GOTT</hi> bereitet hat denen/ die jhn lieben/ 1.<lb/>
Corinth. 2.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">J&#x017F;t nun</hi> deme al&#x017F;o/ wolan/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o frewet euch/ jhr Gerech-<lb/>
ten vnd Glaubigen: Frewet</hi> euch in ewrem Leben/ denn ob<lb/>
jhr &#x017F;chon mit der Creutz- vnd Zucht-Ruten ein wenig ge&#x017F;teupet<lb/>
werdet/ &#x017F;o gedencket/ daß die&#x017F;er Zeit Leiden nicht werth &#x017F;ey der<lb/>
Herrlichkeit/ die an euch &#x017F;oll offenbar werden/ Rom. 8. <hi rendition="#fr">Frewet</hi><lb/>
euch in ewerem Ab&#x017F;terben auff ewer &#x017F;eliges Ende/ denn auß dem<lb/>
zeitlichen Jammerthal kombt jhr in den ewigen Frewden&#x017F;aal<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
Auß der Ha&#x0364;nde der Men&#x017F;chen/ die euch tribulirt vnnd geplagt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0020] Hand GOttes/ im ewigen Leben ſicher vor der Suͤnde/ wie dann nichts Gemeines oder Suͤndliches dahin kommen wird/ Apocal. 21. So wird man auch wol ſicher ſeyn fuͤr dem Tod/ iſt zu ſchlieſſen! Rom. 6. vnd das meinet Chriſtus/ wann er ſagt: Meine Schaafe folgen mir/ vnnd ich gebe jhnen das ewige Leben/ vnnd ſie werden nimmermehr vmbkommen/ vnnd niemand wird ſie auß meiner Hand reiſſen/ Joh. 10. Endlich beſchreibet auch der Text die Hand GOttes/ oder das ewige Leben 3. à bonorum ubertate, viel Gutes wird jhnen widerfahren. Das iſt/ die Hand GOttes wird hinwegthun vnd abſchaffen alles/ was den Gerechten Seelen ſchaͤdlich/ beſchwerlich oder verdrießlich ſeyn mag: Hin- gegen aber wird ſie jhnen geben vnd darreichen alles/ was ſie ſelbſten wunſchen vnd begehren koͤnnen/ daß ſie gewißlich keinen Mangel werden haben an jrgend einem Gut/ Pſ. 34. Hat die Hand GOttes das jrdiſche Paradeiß alſo gebawet vnd zu- gerichtet/ daß den Menſchen nimmermehr vbel/ ſondern jm̃er- dar wol haͤtte darinnen ſeyn ſollen vnnd koͤnnen: Ey wieviel mehr wird das himmliſche Paradeiß ein ſolcher Wolſtand ſeyn? St. Paulus ſchreibet alſo davon: Kein Auge hats geſe- hen/ vnd kein Ohr gehoͤret/ iſt auch in keines Menſchen Hertz kommen/ was GOTT bereitet hat denen/ die jhn lieben/ 1. Corinth. 2. Jſt nun deme alſo/ wolan/ ſo frewet euch/ jhr Gerech- ten vnd Glaubigen: Frewet euch in ewrem Leben/ denn ob jhr ſchon mit der Creutz- vnd Zucht-Ruten ein wenig geſteupet werdet/ ſo gedencket/ daß dieſer Zeit Leiden nicht werth ſey der Herrlichkeit/ die an euch ſoll offenbar werden/ Rom. 8. Frewet euch in ewerem Abſterben auff ewer ſeliges Ende/ denn auß dem zeitlichen Jammerthal kombt jhr in den ewigen Frewdenſaal: Auß der Haͤnde der Menſchen/ die euch tribulirt vnnd geplagt haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/20
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/20>, abgerufen am 25.01.2021.