Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

muß/ Jerem. 31. Der MVND aber/ der sich auffthut vnnd
Matth. 11.ruffet/ kombt her zu mir alle/ die jhr mühselig vnd beladen seyd/
Jch will euch erquicken/ sondern auch seine Hand/ welche
sich gleichsam herfürgibt/ mit diesen Worten: Fürchte dich
nicht/ Jch bin mit dir/ weiche nicht/ denn Jch bin dein
GOTT/ Jch stärcke dich/ Jch helffe dir auch/ Jch er-
halte dich durch die rechte Hand meinerGerechtigkeit/

Esa. 41.

Welche HAND CHristi/ wann wirs mit vnserer
Hand deß waarenGlaubens ergreiffen vnd vns vest daran
halten/ vns gewißlich von allem Vbel endlich erlösen/ vnd auß-
helffen wird zu seinem himmlischen Reiche/ 2. Tim. 4. Dieser
hülffreichen HAND CHristi hat sich Christlich vnd künst-
lich getröstet der Geistreiche vnd nunmehr Sel. Herr
Saubertus, fürnemer Theologus vnd wolverdienter Prediger
zu S. Sebaldi allhier/ wie auch deß Ministerii Ecclesiastici An-
tistes
vnnd Bibliothecarius, als welcher hiebevorn/ vnter an-
dern Lehr- vnd Trostreichen Büchern vnd Bildern/ auch eine
Menschen-Hand in Kupffer vnd Druck kommen lassen/ dar-
inn er gewiesen/ wie sich ein jeder Christ seines Christenthumms
bey sejner Hand nutzlich erinnern solte/ nemlich dergestalt: Daß
er bey dem Ersten Finger/ welcher ist der Daume/ zu beden-
cken habe Gottes Barmhertzigkeit/ als die Brunquelle al-
les Guten/ so er empfangen. Der Ander Finger/ der Zeiger
genant/ solle jhm auß dem Gesetz Gottes seine Sünde zeigen/
die er gethan/ daß er sie erkenne vnnd hertzlich berewe. Der
Dritte oder Mittelfinger solle jhn trösten/ deß einigen Mit-
lers/
zwischen Gott vnd den Menschen/ welcher ist CHRJ-
TSVS/
das Lamb Gottes/ das der Welt Sünde getragen/

Joh.

muß/ Jerem. 31. Der MVND aber/ der ſich auffthut vnnd
Matth. 11.ruffet/ kombt her zu mir alle/ die jhr muͤhſelig vnd beladen ſeyd/
Jch will euch erquicken/ ſondern auch ſeine Hand/ welche
ſich gleichſam herfuͤrgibt/ mit dieſen Worten: Fuͤrchte dich
nicht/ Jch bin mit dir/ weiche nicht/ denn Jch bin dein
GOTT/ Jch ſtaͤrcke dich/ Jch helffe dir auch/ Jch er-
halte dich durch die rechte Hand meinerGerechtigkeit/

Eſa. 41.

Welche HAND CHriſti/ wann wirs mit vnſerer
Hand deß waaꝛenGlaubens ergreiffen vnd vns veſt daran
halten/ vns gewißlich von allem Vbel endlich erloͤſen/ vnd auß-
helffen wird zu ſeinem himmliſchen Reiche/ 2. Tim. 4. Dieſer
huͤlffreichen HAND CHriſti hat ſich Chriſtlich vnd kuͤnſt-
lich getroͤſtet der Geiſtreiche vnd nunmehr Sel. Herr
Saubertus, fuͤrnemer Theologus vnd wolverdienter Prediger
zu S. Sebaldi allhier/ wie auch deß Miniſterii Eccleſiaſtici An-
tiſtes
vnnd Bibliothecarius, als welcher hiebevorn/ vnter an-
dern Lehr- vnd Troſtreichen Buͤchern vnd Bildern/ auch eine
Menſchen-Hand in Kupffer vnd Druck kommen laſſen/ dar-
inn er gewieſen/ wie ſich ein jeder Chriſt ſeines Chriſtenthum̃s
bey ſejner Hand nutzlich erinnern ſolte/ nemlich dergeſtalt: Daß
er bey dem Erſten Finger/ welcher iſt der Daume/ zu beden-
cken habe Gottes Barmhertzigkeit/ als die Brunquelle al-
les Guten/ ſo er empfangen. Der Ander Finger/ der Zeiger
genant/ ſolle jhm auß dem Geſetz Gottes ſeine Suͤnde zeigẽ/
die er gethan/ daß er ſie erkenne vnnd hertzlich berewe. Der
Dritte oder Mittelfinger ſolle jhn troͤſtẽ/ deß einigẽ Mit-
lers/
zwiſchen Gott vnd den Menſchen/ welcher iſt CHRJ-
TSVS/
das Lamb Gottes/ das der Welt Suͤnde getragen/

Joh.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="4"/>
muß/ Jerem. 31. Der MVND aber/ der &#x017F;ich auffthut vnnd<lb/><note place="left">Matth. 11.</note>ruffet/ kombt her zu mir alle/ die jhr mu&#x0364;h&#x017F;elig vnd beladen &#x017F;eyd/<lb/>
Jch will euch erquicken/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ondern auch &#x017F;eine Hand/</hi> welche<lb/>
&#x017F;ich gleich&#x017F;am herfu&#x0364;rgibt/ mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchte dich<lb/>
nicht/ Jch bin mit dir/ weiche nicht/ denn Jch bin dein<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi>/ Jch &#x017F;ta&#x0364;rcke dich/ Jch helffe dir auch/ Jch er-<lb/>
halte dich durch die rechte Hand meinerGerechtigkeit/</hi><lb/>
E&#x017F;a. 41.</p><lb/>
          <p>Welche <hi rendition="#g">HAND</hi> CHri&#x017F;ti/ wann wirs mit vn&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#fr">Hand deß waa&#xA75B;enGlaubens</hi> ergreiffen vnd vns ve&#x017F;t daran<lb/>
halten/ vns gewißlich von allem Vbel endlich erlo&#x0364;&#x017F;en/ vnd auß-<lb/>
helffen wird zu &#x017F;einem himmli&#x017F;chen Reiche/ 2. Tim. 4. Die&#x017F;er<lb/>
hu&#x0364;lffreichen <hi rendition="#g">HAND</hi> CHri&#x017F;ti hat &#x017F;ich Chri&#x017F;tlich vnd ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lich getro&#x0364;&#x017F;tet <hi rendition="#fr">der Gei&#x017F;treiche vnd nunmehr Sel. Herr</hi><lb/><hi rendition="#aq">Saubertus,</hi> fu&#x0364;rnemer <hi rendition="#aq">Theologus</hi> vnd wolverdienter Prediger<lb/>
zu <hi rendition="#aq">S. Sebaldi</hi> allhier/ wie auch deß <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii Eccle&#x017F;ia&#x017F;tici An-<lb/>
ti&#x017F;tes</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Bibliothecarius,</hi> als welcher hiebevorn/ vnter an-<lb/>
dern Lehr- vnd Tro&#x017F;treichen Bu&#x0364;chern vnd Bildern/ auch eine<lb/><hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen-Hand</hi> in Kupffer vnd Druck kommen la&#x017F;&#x017F;en/ dar-<lb/>
inn er gewie&#x017F;en/ wie &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;eines Chri&#x017F;tenthum&#x0303;s<lb/>
bey &#x017F;ejner Hand nutzlich erinnern &#x017F;olte/ nemlich derge&#x017F;talt: Daß<lb/>
er bey dem <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ten Finger/</hi> welcher i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Daume</hi>/ zu beden-<lb/>
cken habe <hi rendition="#fr">Gottes Barmhertzigkeit/</hi> als die Brunquelle al-<lb/>
les Guten/ &#x017F;o er empfangen. Der <hi rendition="#fr">Ander Finger/ der Zeiger</hi><lb/>
genant/ &#x017F;olle jhm auß dem Ge&#x017F;etz Gottes &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Su&#x0364;nde zeige&#x0303;/</hi><lb/>
die er gethan/ daß er &#x017F;ie erkenne vnnd hertzlich berewe. Der<lb/><hi rendition="#fr">Dritte</hi> oder <hi rendition="#fr">Mittelfinger</hi> &#x017F;olle jhn tro&#x0364;&#x017F;te&#x0303;/ deß <hi rendition="#fr">einige&#x0303; Mit-<lb/>
lers/</hi> zwi&#x017F;chen Gott vnd den Men&#x017F;chen/ welcher i&#x017F;t <hi rendition="#g">CHRJ-<lb/>
TSVS/</hi> das Lamb Gottes/ das der Welt Su&#x0364;nde getragen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Joh.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0011] muß/ Jerem. 31. Der MVND aber/ der ſich auffthut vnnd ruffet/ kombt her zu mir alle/ die jhr muͤhſelig vnd beladen ſeyd/ Jch will euch erquicken/ ſondern auch ſeine Hand/ welche ſich gleichſam herfuͤrgibt/ mit dieſen Worten: Fuͤrchte dich nicht/ Jch bin mit dir/ weiche nicht/ denn Jch bin dein GOTT/ Jch ſtaͤrcke dich/ Jch helffe dir auch/ Jch er- halte dich durch die rechte Hand meinerGerechtigkeit/ Eſa. 41. Matth. 11. Welche HAND CHriſti/ wann wirs mit vnſerer Hand deß waaꝛenGlaubens ergreiffen vnd vns veſt daran halten/ vns gewißlich von allem Vbel endlich erloͤſen/ vnd auß- helffen wird zu ſeinem himmliſchen Reiche/ 2. Tim. 4. Dieſer huͤlffreichen HAND CHriſti hat ſich Chriſtlich vnd kuͤnſt- lich getroͤſtet der Geiſtreiche vnd nunmehr Sel. Herr Saubertus, fuͤrnemer Theologus vnd wolverdienter Prediger zu S. Sebaldi allhier/ wie auch deß Miniſterii Eccleſiaſtici An- tiſtes vnnd Bibliothecarius, als welcher hiebevorn/ vnter an- dern Lehr- vnd Troſtreichen Buͤchern vnd Bildern/ auch eine Menſchen-Hand in Kupffer vnd Druck kommen laſſen/ dar- inn er gewieſen/ wie ſich ein jeder Chriſt ſeines Chriſtenthum̃s bey ſejner Hand nutzlich erinnern ſolte/ nemlich dergeſtalt: Daß er bey dem Erſten Finger/ welcher iſt der Daume/ zu beden- cken habe Gottes Barmhertzigkeit/ als die Brunquelle al- les Guten/ ſo er empfangen. Der Ander Finger/ der Zeiger genant/ ſolle jhm auß dem Geſetz Gottes ſeine Suͤnde zeigẽ/ die er gethan/ daß er ſie erkenne vnnd hertzlich berewe. Der Dritte oder Mittelfinger ſolle jhn troͤſtẽ/ deß einigẽ Mit- lers/ zwiſchen Gott vnd den Menſchen/ welcher iſt CHRJ- TSVS/ das Lamb Gottes/ das der Welt Suͤnde getragen/ Joh.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/346672/11
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/346672/11>, abgerufen am 25.01.2021.