Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn etwa die Beichte, die ein ehrlicher Mann
im Vertrauen auf meine Freundschaft und
Redlichkeit an meiner Brust ablegt, in einem
Dichterwerke an den Pranger geheftet würde,
oder nur wenn überhaupt unheilig verfahren
würde, wie mit einem Erzeugniß schlechten
Witzes, mit einer Sache, die das nicht ist
und sein darf. Freilich muß ich selbst geste-
hen, daß es um die Geschichte Schad' ist, die
unter des guten Mannes Feder nur albern
geworden, daß sie nicht von einer geschickteren
fremden Hand in ihrer ganzen komischen Kraft
dargestellt werden kann. -- Was würde nicht
Jean Paul daraus gemacht haben! -- Uebri-
gens, lieber Freund, mögen hier Manche ge-
nannt sein, die noch leben; auch das will
beachtet sein. --

Noch ein Wort über die Art, wie diese
Blätter an mich gelangt sind. Gestern früh

1*

wenn etwa die Beichte, die ein ehrlicher Mann
im Vertrauen auf meine Freundſchaft und
Redlichkeit an meiner Bruſt ablegt, in einem
Dichterwerke an den Pranger geheftet würde,
oder nur wenn überhaupt unheilig verfahren
würde, wie mit einem Erzeugniß ſchlechten
Witzes, mit einer Sache, die das nicht iſt
und ſein darf. Freilich muß ich ſelbſt geſte-
hen, daß es um die Geſchichte Schad’ iſt, die
unter des guten Mannes Feder nur albern
geworden, daß ſie nicht von einer geſchickteren
fremden Hand in ihrer ganzen komiſchen Kraft
dargeſtellt werden kann. — Was würde nicht
Jean Paul daraus gemacht haben! — Uebri-
gens, lieber Freund, mögen hier Manche ge-
nannt ſein, die noch leben; auch das will
beachtet ſein. —

Noch ein Wort über die Art, wie dieſe
Blätter an mich gelangt ſind. Geſtern früh

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="9"/>
wenn etwa die Beichte, die ein ehrlicher Mann<lb/>
im Vertrauen auf meine Freund&#x017F;chaft und<lb/>
Redlichkeit an meiner Bru&#x017F;t ablegt, in einem<lb/>
Dichterwerke an den Pranger geheftet würde,<lb/>
oder nur wenn überhaupt unheilig verfahren<lb/>
würde, wie mit einem Erzeugniß &#x017F;chlechten<lb/>
Witzes, mit einer Sache, die das nicht i&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;ein darf. Freilich muß ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;te-<lb/>
hen, daß es um die Ge&#x017F;chichte Schad&#x2019; i&#x017F;t, die<lb/>
unter des guten Mannes Feder nur albern<lb/>
geworden, daß &#x017F;ie nicht von einer ge&#x017F;chickteren<lb/>
fremden Hand in ihrer ganzen komi&#x017F;chen Kraft<lb/>
darge&#x017F;tellt werden kann. &#x2014; Was würde nicht<lb/><hi rendition="#g">Jean Paul</hi> daraus gemacht haben! &#x2014; Uebri-<lb/>
gens, lieber Freund, mögen hier Manche ge-<lb/>
nannt &#x017F;ein, die noch leben; auch das will<lb/>
beachtet &#x017F;ein. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Noch ein Wort über die Art, wie die&#x017F;e<lb/>
Blätter an mich gelangt &#x017F;ind. Ge&#x017F;tern früh<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] wenn etwa die Beichte, die ein ehrlicher Mann im Vertrauen auf meine Freundſchaft und Redlichkeit an meiner Bruſt ablegt, in einem Dichterwerke an den Pranger geheftet würde, oder nur wenn überhaupt unheilig verfahren würde, wie mit einem Erzeugniß ſchlechten Witzes, mit einer Sache, die das nicht iſt und ſein darf. Freilich muß ich ſelbſt geſte- hen, daß es um die Geſchichte Schad’ iſt, die unter des guten Mannes Feder nur albern geworden, daß ſie nicht von einer geſchickteren fremden Hand in ihrer ganzen komiſchen Kraft dargeſtellt werden kann. — Was würde nicht Jean Paul daraus gemacht haben! — Uebri- gens, lieber Freund, mögen hier Manche ge- nannt ſein, die noch leben; auch das will beachtet ſein. — Noch ein Wort über die Art, wie dieſe Blätter an mich gelangt ſind. Geſtern früh 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/15
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/15>, abgerufen am 19.04.2024.