Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite


"Des Abends sprechet ihr: Es wird ein schöner Tag
werden, denn der Himmel ist roth. Und des
Morgens sprechet ihr: Es wird heute Ungewitter
seyn, denn der Himmel ist roth und trübe. Jhr
Heuchler! des Himmels Gestalt könnt ihr beur-
theilen; könnt ihr denn nicht auch die
Zeichen dieser Zeit beurtheilen?
Das
ist eine böse und (faule) Art!" Matth. 16, 1--4.
M. 18, 11. 12. L. 11, 16. 29.

So würde der Herr euch antworten, euch, den
bösen und faulen Schulmeistern, die wehklagend
zu ihm sprechen: "Unsere Schulen sollen Werk-
stätten deines Geistes seyn und siehe, nun will
man ein neues Joch auf deiner Jünger Hälse
legen. Wir sollen Teufelskünste treiben mit un-
sern Kindern, sie klettern und springen, laufen
und raufen lehren." Wahrlich! auch euch "ließ
er und ginge davon." Und mit Recht, denn
was ist mit der bösen und faulen Art anzufan-
gen? -- Jhr, die ihr von der guten und kräf-
tigen Art seyd und die Zeichen dieser Zeit zu

A 2


„Des Abends ſprechet ihr: Es wird ein ſchoͤner Tag
werden, denn der Himmel iſt roth. Und des
Morgens ſprechet ihr: Es wird heute Ungewitter
ſeyn, denn der Himmel iſt roth und truͤbe. Jhr
Heuchler! des Himmels Geſtalt koͤnnt ihr beur-
theilen; koͤnnt ihr denn nicht auch die
Zeichen dieſer Zeit beurtheilen?
Das
iſt eine boͤſe und (faule) Art!‟ Matth. 16, 1—4.
M. 18, 11. 12. L. 11, 16. 29.

So wuͤrde der Herr euch antworten, euch, den
boͤſen und faulen Schulmeiſtern, die wehklagend
zu ihm ſprechen: „Unſere Schulen ſollen Werk-
ſtaͤtten deines Geiſtes ſeyn und ſiehe, nun will
man ein neues Joch auf deiner Juͤnger Haͤlſe
legen. Wir ſollen Teufelskuͤnſte treiben mit un-
ſern Kindern, ſie klettern und ſpringen, laufen
und raufen lehren.‟ Wahrlich! auch euch „ließ
er und ginge davon.‟ Und mit Recht, denn
was iſt mit der boͤſen und faulen Art anzufan-
gen? — Jhr, die ihr von der guten und kraͤf-
tigen Art ſeyd und die Zeichen dieſer Zeit zu

A 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface">
        <cit>
          <quote>&#x201E;Des Abends &#x017F;prechet ihr: Es wird ein &#x017F;cho&#x0364;ner Tag<lb/>
werden, denn der Himmel i&#x017F;t roth. Und des<lb/>
Morgens &#x017F;prechet ihr: Es wird heute Ungewitter<lb/>
&#x017F;eyn, denn der Himmel i&#x017F;t roth und tru&#x0364;be. Jhr<lb/>
Heuchler! des Himmels Ge&#x017F;talt ko&#x0364;nnt ihr beur-<lb/>
theilen; <hi rendition="#g">ko&#x0364;nnt ihr denn nicht auch die<lb/>
Zeichen die&#x017F;er Zeit beurtheilen?</hi> Das<lb/>
i&#x017F;t eine bo&#x0364;&#x017F;e und (faule) Art!&#x201F; Matth. 16, 1&#x2014;4.<lb/>
M. 18, 11. 12. L. 11, 16. 29.</quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o wu&#x0364;rde der Herr euch antworten, euch, den<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en und faulen Schulmei&#x017F;tern, die wehklagend<lb/>
zu ihm &#x017F;prechen: &#x201E;Un&#x017F;ere Schulen &#x017F;ollen Werk-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tten deines Gei&#x017F;tes &#x017F;eyn und &#x017F;iehe, nun will<lb/>
man ein neues Joch auf deiner Ju&#x0364;nger Ha&#x0364;l&#x017F;e<lb/>
legen. Wir &#x017F;ollen Teufelsku&#x0364;n&#x017F;te treiben mit un-<lb/>
&#x017F;ern Kindern, &#x017F;ie klettern und &#x017F;pringen, laufen<lb/>
und raufen lehren.&#x201F; Wahrlich! auch euch &#x201E;ließ<lb/>
er und ginge davon.&#x201F; Und mit Recht, denn<lb/>
was i&#x017F;t mit der bo&#x0364;&#x017F;en und faulen Art anzufan-<lb/>
gen? &#x2014; Jhr, die ihr von der guten und kra&#x0364;f-<lb/>
tigen Art &#x017F;eyd und die Zeichen die&#x017F;er Zeit zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[3]/0007] „Des Abends ſprechet ihr: Es wird ein ſchoͤner Tag werden, denn der Himmel iſt roth. Und des Morgens ſprechet ihr: Es wird heute Ungewitter ſeyn, denn der Himmel iſt roth und truͤbe. Jhr Heuchler! des Himmels Geſtalt koͤnnt ihr beur- theilen; koͤnnt ihr denn nicht auch die Zeichen dieſer Zeit beurtheilen? Das iſt eine boͤſe und (faule) Art!‟ Matth. 16, 1—4. M. 18, 11. 12. L. 11, 16. 29. So wuͤrde der Herr euch antworten, euch, den boͤſen und faulen Schulmeiſtern, die wehklagend zu ihm ſprechen: „Unſere Schulen ſollen Werk- ſtaͤtten deines Geiſtes ſeyn und ſiehe, nun will man ein neues Joch auf deiner Juͤnger Haͤlſe legen. Wir ſollen Teufelskuͤnſte treiben mit un- ſern Kindern, ſie klettern und ſpringen, laufen und raufen lehren.‟ Wahrlich! auch euch „ließ er und ginge davon.‟ Und mit Recht, denn was iſt mit der boͤſen und faulen Art anzufan- gen? — Jhr, die ihr von der guten und kraͤf- tigen Art ſeyd und die Zeichen dieſer Zeit zu A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/7
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/7>, abgerufen am 22.08.2019.