Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

menschenfreundlichen Verfasser der Rettungs-
tafeln
(Faust, Struve etc.) dem Verunglücken-
den rathen, den Körper gestreckt, den Kopf zu-
rückgebogen zu erhalten; so haben sie als Schrift-
steller ihr Mögliches gethan. Allein, was ge-
übt
werden soll, wird nicht durch Lesen und
Hören gelernt. Diese Uebung, wenigstens die
Vorübung, muß die Turnschule geben.

Zu dem Ende führt der Lehrer seine Schü-
ler auf einen Rasenplatz und ordnet erst die
Stellung, dann die Bewegungen, die erforder-
lich sind, um

A. auf dem Bauche

zu schwimmen. Lieget auf dem Bauche! Kopf
rückwärts! Arme vorwärts, Beine rückwärts
gestreckt! Nun die Arme in wagrechter Hal-
tung gebogen und an die Seiten gezogen! Wie-
derholt und die Hände senkrecht gehalten, (wie
wenn sie das Wasser zurückdrängen wollten).
Die Beine gebogen und an den Unterleib gezo-
gen! Alle diese Bewegungen wiederholt auf den
Ruf Eins -- Eins; Eins! etc.

Nun die Hände in wagrechter Haltung --
dicht vor der Brust -- vorwärts gerichtet und
die Arme vorwärts gestreckt! Die Beine rück-

menſchenfreundlichen Verfaſſer der Rettungs-
tafeln
(Fauſt, Struve ꝛc.) dem Verungluͤcken-
den rathen, den Koͤrper geſtreckt, den Kopf zu-
ruͤckgebogen zu erhalten; ſo haben ſie als Schrift-
ſteller ihr Moͤgliches gethan. Allein, was ge-
uͤbt
werden ſoll, wird nicht durch Leſen und
Hoͤren gelernt. Dieſe Uebung, wenigſtens die
Voruͤbung, muß die Turnſchule geben.

Zu dem Ende fuͤhrt der Lehrer ſeine Schuͤ-
ler auf einen Raſenplatz und ordnet erſt die
Stellung, dann die Bewegungen, die erforder-
lich ſind, um

A. auf dem Bauche

zu ſchwimmen. Lieget auf dem Bauche! Kopf
ruͤckwaͤrts! Arme vorwaͤrts, Beine ruͤckwaͤrts
geſtreckt! Nun die Arme in wagrechter Hal-
tung gebogen und an die Seiten gezogen! Wie-
derholt und die Haͤnde ſenkrecht gehalten, (wie
wenn ſie das Waſſer zuruͤckdraͤngen wollten).
Die Beine gebogen und an den Unterleib gezo-
gen! Alle dieſe Bewegungen wiederholt auf den
Ruf Eins — Eins; Eins! ꝛc.

Nun die Haͤnde in wagrechter Haltung —
dicht vor der Bruſt — vorwaͤrts gerichtet und
die Arme vorwaͤrts geſtreckt! Die Beine ruͤck-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0050" n="46"/>
men&#x017F;chenfreundlichen Verfa&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#g">Rettungs-<lb/>
tafeln</hi> (Fau&#x017F;t, Struve &#xA75B;c.) dem Verunglu&#x0364;cken-<lb/>
den rathen, den Ko&#x0364;rper ge&#x017F;treckt, den Kopf zu-<lb/>
ru&#x0364;ckgebogen zu erhalten; &#x017F;o haben &#x017F;ie als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller ihr Mo&#x0364;gliches gethan. Allein, was <hi rendition="#g">ge-<lb/>
u&#x0364;bt</hi> werden &#x017F;oll, wird nicht durch <hi rendition="#g">Le&#x017F;en</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Ho&#x0364;ren</hi> gelernt. Die&#x017F;e Uebung, wenig&#x017F;tens die<lb/><hi rendition="#g">Voru&#x0364;bung,</hi> muß die Turn&#x017F;chule geben.</p><lb/>
              <p>Zu dem Ende fu&#x0364;hrt der Lehrer &#x017F;eine Schu&#x0364;-<lb/>
ler auf einen Ra&#x017F;enplatz und ordnet er&#x017F;t die<lb/>
Stellung, dann die Bewegungen, die erforder-<lb/>
lich &#x017F;ind, um</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">A.</hi> <hi rendition="#g">auf dem Bauche</hi> </head><lb/>
                <p>zu &#x017F;chwimmen. Lieget auf dem Bauche! Kopf<lb/>
ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts! Arme vorwa&#x0364;rts, Beine ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts<lb/>
ge&#x017F;treckt! Nun die Arme in wagrechter Hal-<lb/>
tung gebogen und an die Seiten gezogen! Wie-<lb/>
derholt und die Ha&#x0364;nde &#x017F;enkrecht gehalten, (wie<lb/>
wenn &#x017F;ie das Wa&#x017F;&#x017F;er zuru&#x0364;ckdra&#x0364;ngen wollten).<lb/>
Die Beine gebogen und an den Unterleib gezo-<lb/>
gen! Alle die&#x017F;e Bewegungen wiederholt auf den<lb/>
Ruf Eins &#x2014; Eins; Eins! &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Nun die Ha&#x0364;nde in wagrechter Haltung &#x2014;<lb/>
dicht vor der Bru&#x017F;t &#x2014; vorwa&#x0364;rts gerichtet und<lb/>
die Arme vorwa&#x0364;rts ge&#x017F;treckt! Die Beine ru&#x0364;ck-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] menſchenfreundlichen Verfaſſer der Rettungs- tafeln (Fauſt, Struve ꝛc.) dem Verungluͤcken- den rathen, den Koͤrper geſtreckt, den Kopf zu- ruͤckgebogen zu erhalten; ſo haben ſie als Schrift- ſteller ihr Moͤgliches gethan. Allein, was ge- uͤbt werden ſoll, wird nicht durch Leſen und Hoͤren gelernt. Dieſe Uebung, wenigſtens die Voruͤbung, muß die Turnſchule geben. Zu dem Ende fuͤhrt der Lehrer ſeine Schuͤ- ler auf einen Raſenplatz und ordnet erſt die Stellung, dann die Bewegungen, die erforder- lich ſind, um A. auf dem Bauche zu ſchwimmen. Lieget auf dem Bauche! Kopf ruͤckwaͤrts! Arme vorwaͤrts, Beine ruͤckwaͤrts geſtreckt! Nun die Arme in wagrechter Hal- tung gebogen und an die Seiten gezogen! Wie- derholt und die Haͤnde ſenkrecht gehalten, (wie wenn ſie das Waſſer zuruͤckdraͤngen wollten). Die Beine gebogen und an den Unterleib gezo- gen! Alle dieſe Bewegungen wiederholt auf den Ruf Eins — Eins; Eins! ꝛc. Nun die Haͤnde in wagrechter Haltung — dicht vor der Bruſt — vorwaͤrts gerichtet und die Arme vorwaͤrts geſtreckt! Die Beine ruͤck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/50
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/50>, abgerufen am 26.08.2019.