Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

ten des Turnplatzes aufgestellt sind. Das hier
abgebildete Werkzeug soll das Reck heißen.

[Abbildung]

2. Ein Paar solcher Recke neben einander
(=), 11/2--2 Fuß von einander entfernt, ge-
nannt die Barren.

3. Ein Klettergerüste, bestehend aus 4 fest
eingerammten hohen Bäumen, die durch 4 wag-
rechte unter sich verbunden sind, von welchen
4--6 Seile, 1--2 bewegliche Stangen, eine
Strickleiter und eine hölzerne herabhängen. Jn
der Mitte des eingeschlossenen Raumes ist ein
Mastbaum eingegraben, der durch 4, aus den
obern Ecken emporsteigende Arme gehalten wird.
An einem eisernen Träger unter der Flagge ist
das längste Seil befestigt. -- Für die Sicher-
heit dieses Gerüstes wird ein Bauverständiger
einstehen müssen. -- Daß und wie dieses Ge-
rüste nöthigenfalls durch einige Bäume ersetzt
werde, braucht nicht erörtert zu werden.

B

ten des Turnplatzes aufgeſtellt ſind. Das hier
abgebildete Werkzeug ſoll das Reck heißen.

[Abbildung]

2. Ein Paar ſolcher Recke neben einander
(=), 1½—2 Fuß von einander entfernt, ge-
nannt die Barren.

3. Ein Klettergeruͤſte, beſtehend aus 4 feſt
eingerammten hohen Baͤumen, die durch 4 wag-
rechte unter ſich verbunden ſind, von welchen
4—6 Seile, 1—2 bewegliche Stangen, eine
Strickleiter und eine hoͤlzerne herabhaͤngen. Jn
der Mitte des eingeſchloſſenen Raumes iſt ein
Maſtbaum eingegraben, der durch 4, aus den
obern Ecken emporſteigende Arme gehalten wird.
An einem eiſernen Traͤger unter der Flagge iſt
das laͤngſte Seil befeſtigt. — Fuͤr die Sicher-
heit dieſes Geruͤſtes wird ein Bauverſtaͤndiger
einſtehen muͤſſen. — Daß und wie dieſes Ge-
ruͤſte noͤthigenfalls durch einige Baͤume erſetzt
werde, braucht nicht eroͤrtert zu werden.

B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="17"/>
ten des Turnplatzes aufge&#x017F;tellt &#x017F;ind. Das hier<lb/>
abgebildete Werkzeug &#x017F;oll <hi rendition="#g">das Reck</hi> heißen.</p><lb/>
              <figure/>
              <p>2. Ein Paar &#x017F;olcher Recke neben einander<lb/>
(=), 1½&#x2014;2 Fuß von einander entfernt, ge-<lb/>
nannt die <hi rendition="#g">Barren.</hi></p><lb/>
              <p>3. Ein Klettergeru&#x0364;&#x017F;te, be&#x017F;tehend aus 4 fe&#x017F;t<lb/>
eingerammten hohen Ba&#x0364;umen, die durch 4 wag-<lb/>
rechte unter &#x017F;ich verbunden &#x017F;ind, von welchen<lb/>
4&#x2014;6 Seile, 1&#x2014;2 bewegliche Stangen, eine<lb/>
Strickleiter und eine ho&#x0364;lzerne herabha&#x0364;ngen. Jn<lb/>
der Mitte des einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Raumes i&#x017F;t ein<lb/>
Ma&#x017F;tbaum eingegraben, der durch 4, aus den<lb/>
obern Ecken empor&#x017F;teigende Arme gehalten wird.<lb/>
An einem ei&#x017F;ernen Tra&#x0364;ger unter der Flagge i&#x017F;t<lb/>
das la&#x0364;ng&#x017F;te Seil befe&#x017F;tigt. &#x2014; Fu&#x0364;r die Sicher-<lb/>
heit die&#x017F;es Geru&#x0364;&#x017F;tes wird ein Bauver&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
ein&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Daß und wie die&#x017F;es Ge-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;te no&#x0364;thigenfalls durch einige Ba&#x0364;ume er&#x017F;etzt<lb/>
werde, braucht nicht ero&#x0364;rtert zu werden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] ten des Turnplatzes aufgeſtellt ſind. Das hier abgebildete Werkzeug ſoll das Reck heißen. [Abbildung] 2. Ein Paar ſolcher Recke neben einander (=), 1½—2 Fuß von einander entfernt, ge- nannt die Barren. 3. Ein Klettergeruͤſte, beſtehend aus 4 feſt eingerammten hohen Baͤumen, die durch 4 wag- rechte unter ſich verbunden ſind, von welchen 4—6 Seile, 1—2 bewegliche Stangen, eine Strickleiter und eine hoͤlzerne herabhaͤngen. Jn der Mitte des eingeſchloſſenen Raumes iſt ein Maſtbaum eingegraben, der durch 4, aus den obern Ecken emporſteigende Arme gehalten wird. An einem eiſernen Traͤger unter der Flagge iſt das laͤngſte Seil befeſtigt. — Fuͤr die Sicher- heit dieſes Geruͤſtes wird ein Bauverſtaͤndiger einſtehen muͤſſen. — Daß und wie dieſes Ge- ruͤſte noͤthigenfalls durch einige Baͤume erſetzt werde, braucht nicht eroͤrtert zu werden. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/21
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/21>, abgerufen am 22.08.2019.